Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ter, als der Ehrliebende, seine Pflicht, sei-
ner Ehre opfern, weil die lebhaftere Begierde ihn
verblenden und irre führen kann. Er ist nicht so
mittheilsam, als jener, kann seinen Nebenbuhler
heimlich beneiden, und wenn irgend einmal seine
Ehrbegierde stark auflodert, auch wohl durch an-
dre Mittel, als sein Verdienst, über ihn zu sie-
gen suchen. Er geräth über verunglückte Plane
und entrißne Lorbeeren in Wuth, und spannt sei-
ne Kräfte bis zum Zerreißen an, den Verlust zu
ersetzen. Ruhe wird ihm niemals zu Theil, denn
die Begierde ist nimmer zufrieden.

Stärker noch als in der Ehrbegierde ist das
Leidenschaftliche in der Ehrsucht. Ein ängstli-
ches, zitterndes Verlangen nach Ehre, verbun-
den mit dem unangenehmen Gedanken, nie genug
zu erlangen, eine stete, quälende Unruhe, Un-
zufriedenheit und Mißmuth sind ihre Symptomen.
Der Ehrsüchtige hat nur den Einen Gedanken
an Ehre; auf sie wird alles bezogen, ihr alles
untergeordnet. Er hat kein Gefühl, als für sie
allein und der Triebfeder, welcher seine Ehrsucht
ihre Schnellkraft mittheilt, muß alles weichen.
Vernunft vermag nichts gegen dieselbe, denn sie
mag von dem Unterschied wahrer und falscher Ehre
nichts wissen.

Ehrsucht ist der Hauptzug in dem Charakter
Mirabeaus, nach der Schilderung, die Herr

Schulz
Bb 3

ter, als der Ehrliebende, ſeine Pflicht, ſei-
ner Ehre opfern, weil die lebhaftere Begierde ihn
verblenden und irre fuͤhren kann. Er iſt nicht ſo
mittheilſam, als jener, kann ſeinen Nebenbuhler
heimlich beneiden, und wenn irgend einmal ſeine
Ehrbegierde ſtark auflodert, auch wohl durch an-
dre Mittel, als ſein Verdienſt, uͤber ihn zu ſie-
gen ſuchen. Er geraͤth uͤber verungluͤckte Plane
und entrißne Lorbeeren in Wuth, und ſpannt ſei-
ne Kraͤfte bis zum Zerreißen an, den Verluſt zu
erſetzen. Ruhe wird ihm niemals zu Theil, denn
die Begierde iſt nimmer zufrieden.

Staͤrker noch als in der Ehrbegierde iſt das
Leidenſchaftliche in der Ehrſucht. Ein aͤngſtli-
ches, zitterndes Verlangen nach Ehre, verbun-
den mit dem unangenehmen Gedanken, nie genug
zu erlangen, eine ſtete, quaͤlende Unruhe, Un-
zufriedenheit und Mißmuth ſind ihre Symptomen.
Der Ehrſuͤchtige hat nur den Einen Gedanken
an Ehre; auf ſie wird alles bezogen, ihr alles
untergeordnet. Er hat kein Gefuͤhl, als fuͤr ſie
allein und der Triebfeder, welcher ſeine Ehrſucht
ihre Schnellkraft mittheilt, muß alles weichen.
Vernunft vermag nichts gegen dieſelbe, denn ſie
mag von dem Unterſchied wahrer und falſcher Ehre
nichts wiſſen.

Ehrſucht iſt der Hauptzug in dem Charakter
Mirabeaus, nach der Schilderung, die Herr

Schulz
Bb 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0105" n="389"/>
ter, als der <hi rendition="#b">Ehrliebende</hi>, &#x017F;eine Pflicht, &#x017F;ei-<lb/>
ner Ehre opfern, weil die lebhaftere Begierde ihn<lb/>
verblenden und irre fu&#x0364;hren kann. Er i&#x017F;t nicht &#x017F;o<lb/>
mittheil&#x017F;am, als jener, kann &#x017F;einen Nebenbuhler<lb/>
heimlich beneiden, und wenn irgend einmal &#x017F;eine<lb/>
Ehrbegierde &#x017F;tark auflodert, auch wohl durch an-<lb/>
dre Mittel, als &#x017F;ein Verdien&#x017F;t, u&#x0364;ber ihn zu &#x017F;ie-<lb/>
gen &#x017F;uchen. Er gera&#x0364;th u&#x0364;ber verunglu&#x0364;ckte Plane<lb/>
und entrißne Lorbeeren in Wuth, und &#x017F;pannt &#x017F;ei-<lb/>
ne Kra&#x0364;fte bis zum Zerreißen an, den Verlu&#x017F;t zu<lb/>
er&#x017F;etzen. Ruhe wird ihm niemals zu Theil, denn<lb/>
die Begierde i&#x017F;t nimmer zufrieden.</p><lb/>
        <p>Sta&#x0364;rker noch als in der Ehrbegierde i&#x017F;t das<lb/>
Leiden&#x017F;chaftliche in der <hi rendition="#b">Ehr&#x017F;ucht</hi>. Ein a&#x0364;ng&#x017F;tli-<lb/>
ches, zitterndes Verlangen nach Ehre, verbun-<lb/>
den mit dem unangenehmen Gedanken, nie genug<lb/>
zu erlangen, eine &#x017F;tete, qua&#x0364;lende Unruhe, Un-<lb/>
zufriedenheit und Mißmuth &#x017F;ind ihre Symptomen.<lb/>
Der Ehr&#x017F;u&#x0364;chtige hat nur den <hi rendition="#b">Einen</hi> Gedanken<lb/>
an Ehre; auf &#x017F;ie wird alles bezogen, ihr alles<lb/>
untergeordnet. Er hat kein Gefu&#x0364;hl, als fu&#x0364;r &#x017F;ie<lb/>
allein und der Triebfeder, welcher &#x017F;eine Ehr&#x017F;ucht<lb/>
ihre Schnellkraft mittheilt, muß alles weichen.<lb/>
Vernunft vermag nichts gegen die&#x017F;elbe, denn &#x017F;ie<lb/>
mag von dem Unter&#x017F;chied wahrer und fal&#x017F;cher Ehre<lb/>
nichts wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Ehr&#x017F;ucht i&#x017F;t der Hauptzug in dem Charakter<lb/><hi rendition="#b">Mirabeaus</hi>, nach der Schilderung, die <hi rendition="#b">Herr</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Bb 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">Schulz</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0105] ter, als der Ehrliebende, ſeine Pflicht, ſei- ner Ehre opfern, weil die lebhaftere Begierde ihn verblenden und irre fuͤhren kann. Er iſt nicht ſo mittheilſam, als jener, kann ſeinen Nebenbuhler heimlich beneiden, und wenn irgend einmal ſeine Ehrbegierde ſtark auflodert, auch wohl durch an- dre Mittel, als ſein Verdienſt, uͤber ihn zu ſie- gen ſuchen. Er geraͤth uͤber verungluͤckte Plane und entrißne Lorbeeren in Wuth, und ſpannt ſei- ne Kraͤfte bis zum Zerreißen an, den Verluſt zu erſetzen. Ruhe wird ihm niemals zu Theil, denn die Begierde iſt nimmer zufrieden. Staͤrker noch als in der Ehrbegierde iſt das Leidenſchaftliche in der Ehrſucht. Ein aͤngſtli- ches, zitterndes Verlangen nach Ehre, verbun- den mit dem unangenehmen Gedanken, nie genug zu erlangen, eine ſtete, quaͤlende Unruhe, Un- zufriedenheit und Mißmuth ſind ihre Symptomen. Der Ehrſuͤchtige hat nur den Einen Gedanken an Ehre; auf ſie wird alles bezogen, ihr alles untergeordnet. Er hat kein Gefuͤhl, als fuͤr ſie allein und der Triebfeder, welcher ſeine Ehrſucht ihre Schnellkraft mittheilt, muß alles weichen. Vernunft vermag nichts gegen dieſelbe, denn ſie mag von dem Unterſchied wahrer und falſcher Ehre nichts wiſſen. Ehrſucht iſt der Hauptzug in dem Charakter Mirabeaus, nach der Schilderung, die Herr Schulz Bb 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/105
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/105>, abgerufen am 13.10.2019.