Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

nes geht ihm über alles, er will durchaus als ein
solcher angesehen werden, den große, das Ganze
befassende Absichten leiten. Darum verwendet
er sich gern für das Jnteresse Anderer; schweigt,
wenn dem Seinigen zuwider gehandelt wird, aber
redet desto lauter und handelt desto nachdrückli-
cher, wenn es für Andre gilt. Die Ehre seiner
Freunde ist die seinige; ihre Kränkungen schmer-
zen ihn doppelt. Wer den verachtet, der seine
Achtung hat, schneidet in das Jnnerste seines Ge-
fühls. Schmeicheley ist ihm verhaßt, aber vor
wahrem Verdienst neigt er sich gern, weil die An-
erkennung wahrer Ehre auch ihm Ehre giebt, und
nur dann bezahlt er vielleicht nicht öffentlich dem
Verdienst seinen Tribut, wenn er fürchtet, man
werde ihn mißverstehen, und die Achtung des
Verdienstes für schmeichelnde Demüthigung vor
der Person halten. Er läßt sich gern von dem,
welchem er freundschaftliche Theilnehmung zu-
trauet, auf seine Fehler und Schwachheiten auf-
merksam machen, aber erzürnt sich wider den
Hämischen, und den, welcher ihn mit der Mine
und dem Ansehn des Zuchtmeisters erinnert.
Sein guter Name ist sein Stolz; geht dieser ver-

loren,
einer Vorstellung überlassen, aber sie erklärten öf-
fentlich, daß sie keinen Sous für ihre That nehmen
würden; denn, sagten sie, unser Patriotismus hat
uns reichlich genug belohnt.

nes geht ihm uͤber alles, er will durchaus als ein
ſolcher angeſehen werden, den große, das Ganze
befaſſende Abſichten leiten. Darum verwendet
er ſich gern fuͤr das Jntereſſe Anderer; ſchweigt,
wenn dem Seinigen zuwider gehandelt wird, aber
redet deſto lauter und handelt deſto nachdruͤckli-
cher, wenn es fuͤr Andre gilt. Die Ehre ſeiner
Freunde iſt die ſeinige; ihre Kraͤnkungen ſchmer-
zen ihn doppelt. Wer den verachtet, der ſeine
Achtung hat, ſchneidet in das Jnnerſte ſeines Ge-
fuͤhls. Schmeicheley iſt ihm verhaßt, aber vor
wahrem Verdienſt neigt er ſich gern, weil die An-
erkennung wahrer Ehre auch ihm Ehre giebt, und
nur dann bezahlt er vielleicht nicht oͤffentlich dem
Verdienſt ſeinen Tribut, wenn er fuͤrchtet, man
werde ihn mißverſtehen, und die Achtung des
Verdienſtes fuͤr ſchmeichelnde Demuͤthigung vor
der Perſon halten. Er laͤßt ſich gern von dem,
welchem er freundſchaftliche Theilnehmung zu-
trauet, auf ſeine Fehler und Schwachheiten auf-
merkſam machen, aber erzuͤrnt ſich wider den
Haͤmiſchen, und den, welcher ihn mit der Mine
und dem Anſehn des Zuchtmeiſters erinnert.
Sein guter Name iſt ſein Stolz; geht dieſer ver-

loren,
einer Vorſtellung uͤberlaſſen, aber ſie erklaͤrten oͤf-
fentlich, daß ſie keinen Sous fuͤr ihre That nehmen
wuͤrden; denn, ſagten ſie, unſer Patriotiſmus hat
uns reichlich genug belohnt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0102" n="386"/>
nes geht ihm u&#x0364;ber alles, er will durchaus als ein<lb/>
&#x017F;olcher ange&#x017F;ehen werden, den große, das Ganze<lb/>
befa&#x017F;&#x017F;ende Ab&#x017F;ichten leiten. Darum verwendet<lb/>
er &#x017F;ich gern fu&#x0364;r das Jntere&#x017F;&#x017F;e Anderer; &#x017F;chweigt,<lb/>
wenn dem Seinigen zuwider gehandelt wird, aber<lb/>
redet de&#x017F;to lauter und handelt de&#x017F;to nachdru&#x0364;ckli-<lb/>
cher, wenn es fu&#x0364;r Andre gilt. Die Ehre &#x017F;einer<lb/>
Freunde i&#x017F;t die &#x017F;einige; ihre Kra&#x0364;nkungen &#x017F;chmer-<lb/>
zen ihn doppelt. Wer den verachtet, der &#x017F;eine<lb/>
Achtung hat, &#x017F;chneidet in das Jnner&#x017F;te &#x017F;eines Ge-<lb/>
fu&#x0364;hls. Schmeicheley i&#x017F;t ihm verhaßt, aber vor<lb/>
wahrem Verdien&#x017F;t neigt er &#x017F;ich gern, weil die An-<lb/>
erkennung wahrer Ehre auch ihm Ehre giebt, und<lb/>
nur dann bezahlt er vielleicht nicht o&#x0364;ffentlich dem<lb/>
Verdien&#x017F;t &#x017F;einen Tribut, wenn er fu&#x0364;rchtet, man<lb/>
werde ihn mißver&#x017F;tehen, und die Achtung des<lb/>
Verdien&#x017F;tes fu&#x0364;r &#x017F;chmeichelnde Demu&#x0364;thigung vor<lb/>
der Per&#x017F;on halten. Er la&#x0364;ßt &#x017F;ich gern von dem,<lb/>
welchem er freund&#x017F;chaftliche Theilnehmung zu-<lb/>
trauet, auf &#x017F;eine Fehler und Schwachheiten auf-<lb/>
merk&#x017F;am machen, aber erzu&#x0364;rnt &#x017F;ich wider den<lb/>
Ha&#x0364;mi&#x017F;chen, und den, welcher ihn mit der Mine<lb/>
und dem An&#x017F;ehn des Zuchtmei&#x017F;ters erinnert.<lb/>
Sein guter Name i&#x017F;t &#x017F;ein Stolz; geht die&#x017F;er ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">loren,</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_7_2" prev="#seg2pn_7_1" place="foot" n="*)">einer Vor&#x017F;tellung u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, aber &#x017F;ie erkla&#x0364;rten o&#x0364;f-<lb/>
fentlich, daß &#x017F;ie keinen Sous fu&#x0364;r ihre That nehmen<lb/>
wu&#x0364;rden; denn, &#x017F;agten &#x017F;ie, un&#x017F;er Patrioti&#x017F;mus hat<lb/>
uns reichlich genug belohnt.</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0102] nes geht ihm uͤber alles, er will durchaus als ein ſolcher angeſehen werden, den große, das Ganze befaſſende Abſichten leiten. Darum verwendet er ſich gern fuͤr das Jntereſſe Anderer; ſchweigt, wenn dem Seinigen zuwider gehandelt wird, aber redet deſto lauter und handelt deſto nachdruͤckli- cher, wenn es fuͤr Andre gilt. Die Ehre ſeiner Freunde iſt die ſeinige; ihre Kraͤnkungen ſchmer- zen ihn doppelt. Wer den verachtet, der ſeine Achtung hat, ſchneidet in das Jnnerſte ſeines Ge- fuͤhls. Schmeicheley iſt ihm verhaßt, aber vor wahrem Verdienſt neigt er ſich gern, weil die An- erkennung wahrer Ehre auch ihm Ehre giebt, und nur dann bezahlt er vielleicht nicht oͤffentlich dem Verdienſt ſeinen Tribut, wenn er fuͤrchtet, man werde ihn mißverſtehen, und die Achtung des Verdienſtes fuͤr ſchmeichelnde Demuͤthigung vor der Perſon halten. Er laͤßt ſich gern von dem, welchem er freundſchaftliche Theilnehmung zu- trauet, auf ſeine Fehler und Schwachheiten auf- merkſam machen, aber erzuͤrnt ſich wider den Haͤmiſchen, und den, welcher ihn mit der Mine und dem Anſehn des Zuchtmeiſters erinnert. Sein guter Name iſt ſein Stolz; geht dieſer ver- loren, *) *) einer Vorſtellung uͤberlaſſen, aber ſie erklaͤrten oͤf- fentlich, daß ſie keinen Sous fuͤr ihre That nehmen wuͤrden; denn, ſagten ſie, unſer Patriotiſmus hat uns reichlich genug belohnt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/102
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 2. Halle, 1791, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche02_1791/102>, abgerufen am 17.10.2019.