Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

auf den alten Boulewards träte, den derselbe
Schriftsteller also schildert:*)

Denken Sie sich einen langen Saal, an des-
sen Einem Ende ein förmliches Orchester für Vo-
kal- und Jnstrumental-Musik angebracht ist;
denken Sie sich funfzig kleine Tische mit Marmor-
platten belegt und mit Sesseln ohne Lehnen um-
pflanzt, auf welchen Alt und Jung, Klein und
Groß bey einander sitzt und lacht und weint, und
schmählt und liebelt; denken Sie sich das seltsame
Geheul, Gewinsel, Gelächter und Gezisch von
zweyhundert jungen und alten lebhaften Gästen,
und nun lassen Sie Heerpauken dazwischen don-
nern, Trompeten schmettern, unreine Geigen
krächzen, Flöten zischen, Bässe grunzen und ble-
cherne Kehlen dazwischen krähen oder miauen;
lassen Sie dies ganze chaotische Geheul- und Ge-
schrey- und Donner-Conzert von der niedrigen
Decke des Zimmers zurückprallen und Jhnen beym
Eintritte tösend entgegen schlagen: so haben Sie
eine hör- und fühlbare Schilderung dieses seltsa-
men Saals und Sie werden sich damit begnügen.
Dies ist ein Caffe a Concert.

Schon diese Schilderung ist so trefflich, daß
sie betäubt und die Seele nicht sogleich eine ganze
Vorstellung hervorbringen kann; was muß der
Saal selbst für Wirkung haben? --

2. Re-
*) Ueber Paris und die Pariser. Fünfter Brief.
B 5

auf den alten Boulewards traͤte, den derſelbe
Schriftſteller alſo ſchildert:*)

Denken Sie ſich einen langen Saal, an deſ-
ſen Einem Ende ein foͤrmliches Orcheſter fuͤr Vo-
kal- und Jnſtrumental-Muſik angebracht iſt;
denken Sie ſich funfzig kleine Tiſche mit Marmor-
platten belegt und mit Seſſeln ohne Lehnen um-
pflanzt, auf welchen Alt und Jung, Klein und
Groß bey einander ſitzt und lacht und weint, und
ſchmaͤhlt und liebelt; denken Sie ſich das ſeltſame
Geheul, Gewinſel, Gelaͤchter und Geziſch von
zweyhundert jungen und alten lebhaften Gaͤſten,
und nun laſſen Sie Heerpauken dazwiſchen don-
nern, Trompeten ſchmettern, unreine Geigen
kraͤchzen, Floͤten ziſchen, Baͤſſe grunzen und ble-
cherne Kehlen dazwiſchen kraͤhen oder miauen;
laſſen Sie dies ganze chaotiſche Geheul- und Ge-
ſchrey- und Donner-Conzert von der niedrigen
Decke des Zimmers zuruͤckprallen und Jhnen beym
Eintritte toͤſend entgegen ſchlagen: ſo haben Sie
eine hoͤr- und fuͤhlbare Schilderung dieſes ſeltſa-
men Saals und Sie werden ſich damit begnuͤgen.
Dies iſt ein Caffé à Concert.

Schon dieſe Schilderung iſt ſo trefflich, daß
ſie betaͤubt und die Seele nicht ſogleich eine ganze
Vorſtellung hervorbringen kann; was muß der
Saal ſelbſt fuͤr Wirkung haben? —

2. Re-
*) Ueber Paris und die Pariſer. Fuͤnfter Brief.
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="25"/>
auf den alten Boulewards tra&#x0364;te, den der&#x017F;elbe<lb/>
Schrift&#x017F;teller al&#x017F;o &#x017F;childert:<note place="foot" n="*)">Ueber Paris und die Pari&#x017F;er. Fu&#x0364;nfter Brief.</note></p><lb/>
            <p>Denken Sie &#x017F;ich einen langen Saal, an de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Einem Ende ein fo&#x0364;rmliches Orche&#x017F;ter fu&#x0364;r Vo-<lb/>
kal- und Jn&#x017F;trumental-Mu&#x017F;ik angebracht i&#x017F;t;<lb/>
denken Sie &#x017F;ich funfzig kleine Ti&#x017F;che mit Marmor-<lb/>
platten belegt und mit Se&#x017F;&#x017F;eln ohne Lehnen um-<lb/>
pflanzt, auf welchen Alt und Jung, Klein und<lb/>
Groß bey einander &#x017F;itzt und lacht und weint, und<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;hlt und liebelt; denken Sie &#x017F;ich das &#x017F;elt&#x017F;ame<lb/>
Geheul, Gewin&#x017F;el, Gela&#x0364;chter und Gezi&#x017F;ch von<lb/>
zweyhundert jungen und alten lebhaften Ga&#x0364;&#x017F;ten,<lb/>
und nun la&#x017F;&#x017F;en Sie Heerpauken dazwi&#x017F;chen don-<lb/>
nern, Trompeten &#x017F;chmettern, unreine Geigen<lb/>
kra&#x0364;chzen, Flo&#x0364;ten zi&#x017F;chen, Ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;e grunzen und ble-<lb/>
cherne Kehlen dazwi&#x017F;chen kra&#x0364;hen oder miauen;<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en Sie dies ganze chaoti&#x017F;che Geheul- und Ge-<lb/>
&#x017F;chrey- und Donner-Conzert von der niedrigen<lb/>
Decke des Zimmers zuru&#x0364;ckprallen und Jhnen beym<lb/>
Eintritte to&#x0364;&#x017F;end entgegen &#x017F;chlagen: &#x017F;o haben Sie<lb/>
eine ho&#x0364;r- und fu&#x0364;hlbare Schilderung die&#x017F;es &#x017F;elt&#x017F;a-<lb/>
men Saals und Sie werden &#x017F;ich damit begnu&#x0364;gen.<lb/>
Dies i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Caffé à Concert</hi>.</p><lb/>
            <p>Schon die&#x017F;e Schilderung i&#x017F;t &#x017F;o trefflich, daß<lb/>
&#x017F;ie beta&#x0364;ubt und die Seele nicht &#x017F;ogleich eine ganze<lb/>
Vor&#x017F;tellung hervorbringen kann; was muß der<lb/>
Saal &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r Wirkung haben? &#x2014;</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">2. Re-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0049] auf den alten Boulewards traͤte, den derſelbe Schriftſteller alſo ſchildert: *) Denken Sie ſich einen langen Saal, an deſ- ſen Einem Ende ein foͤrmliches Orcheſter fuͤr Vo- kal- und Jnſtrumental-Muſik angebracht iſt; denken Sie ſich funfzig kleine Tiſche mit Marmor- platten belegt und mit Seſſeln ohne Lehnen um- pflanzt, auf welchen Alt und Jung, Klein und Groß bey einander ſitzt und lacht und weint, und ſchmaͤhlt und liebelt; denken Sie ſich das ſeltſame Geheul, Gewinſel, Gelaͤchter und Geziſch von zweyhundert jungen und alten lebhaften Gaͤſten, und nun laſſen Sie Heerpauken dazwiſchen don- nern, Trompeten ſchmettern, unreine Geigen kraͤchzen, Floͤten ziſchen, Baͤſſe grunzen und ble- cherne Kehlen dazwiſchen kraͤhen oder miauen; laſſen Sie dies ganze chaotiſche Geheul- und Ge- ſchrey- und Donner-Conzert von der niedrigen Decke des Zimmers zuruͤckprallen und Jhnen beym Eintritte toͤſend entgegen ſchlagen: ſo haben Sie eine hoͤr- und fuͤhlbare Schilderung dieſes ſeltſa- men Saals und Sie werden ſich damit begnuͤgen. Dies iſt ein Caffé à Concert. Schon dieſe Schilderung iſt ſo trefflich, daß ſie betaͤubt und die Seele nicht ſogleich eine ganze Vorſtellung hervorbringen kann; was muß der Saal ſelbſt fuͤr Wirkung haben? — 2. Re- *) Ueber Paris und die Pariſer. Fuͤnfter Brief. B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/49
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/49>, abgerufen am 24.07.2019.