Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

rungen wirklich sind, ein Vermögen, sich auf diese
Weise zu äußern habe, ein Erkenntniß- und Wil-
lensvermögen. Jenes setzt das Vermögen der Vor-
stellungen voraus, ist die Vorstellung auch bey
diesem nothwendig? Jch setze: Der Kaiser von
China bietet mir Pecking oder Nanking an. Jch
weiß nicht, was ich wählen soll, ich kann mich
nicht bestimmen. -- Jch frage einen meiner
Freunde nach den beyden Städten, er beschreibt
sie mir. Jch höre von ihm, daß in Pecking eine
astronomische Gesellschaft und in Nanking die
größte Glocke in der Welt ist. -- Nun kann
ich mich bestimmen, und wähle Pecking, weil mich
Astronomie, sey's auch sinesische, doch mehr noch
interessirt, als eine große Glocke. -- Warum
konnt' ich mich itzt bestimmen, Pecking zu wählen,
und Nanking nicht zu wählen? -- Weil ich
nun von beyden eine Vorstellung hatte und nach
derselben beurtheilen konnte, welche besser als die
andre sey.

Also sowohl das Erkenntnißvermögen, als das
Willensvermögen setzt das Vermögen der Vor-
stellungen voraus, welches wir daher der Seele
als ihr Grundvermögen beylegen.



Dritte

rungen wirklich ſind, ein Vermoͤgen, ſich auf dieſe
Weiſe zu aͤußern habe, ein Erkenntniß- und Wil-
lensvermoͤgen. Jenes ſetzt das Vermoͤgen der Vor-
ſtellungen voraus, iſt die Vorſtellung auch bey
dieſem nothwendig? Jch ſetze: Der Kaiſer von
China bietet mir Pecking oder Nanking an. Jch
weiß nicht, was ich waͤhlen ſoll, ich kann mich
nicht beſtimmen. — Jch frage einen meiner
Freunde nach den beyden Staͤdten, er beſchreibt
ſie mir. Jch hoͤre von ihm, daß in Pecking eine
aſtronomiſche Geſellſchaft und in Nanking die
groͤßte Glocke in der Welt iſt. — Nun kann
ich mich beſtimmen, und waͤhle Pecking, weil mich
Aſtronomie, ſey's auch ſineſiſche, doch mehr noch
intereſſirt, als eine große Glocke. — Warum
konnt' ich mich itzt beſtimmen, Pecking zu waͤhlen,
und Nanking nicht zu waͤhlen? — Weil ich
nun von beyden eine Vorſtellung hatte und nach
derſelben beurtheilen konnte, welche beſſer als die
andre ſey.

Alſo ſowohl das Erkenntnißvermoͤgen, als das
Willensvermoͤgen ſetzt das Vermoͤgen der Vor-
ſtellungen voraus, welches wir daher der Seele
als ihr Grundvermoͤgen beylegen.



Dritte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="20"/>
rungen wirklich &#x017F;ind, ein Vermo&#x0364;gen, &#x017F;ich auf die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e zu a&#x0364;ußern habe, ein Erkenntniß- und Wil-<lb/>
lensvermo&#x0364;gen. Jenes &#x017F;etzt das Vermo&#x0364;gen der Vor-<lb/>
&#x017F;tellungen voraus, i&#x017F;t die Vor&#x017F;tellung auch bey<lb/>
die&#x017F;em nothwendig? Jch &#x017F;etze: Der Kai&#x017F;er von<lb/>
China bietet mir <hi rendition="#b">Pecking</hi> oder <hi rendition="#b">Nanking</hi> an. Jch<lb/>
weiß nicht, was ich wa&#x0364;hlen &#x017F;oll, ich kann mich<lb/>
nicht <hi rendition="#b">be&#x017F;timmen</hi>. &#x2014; Jch frage einen meiner<lb/>
Freunde nach den beyden Sta&#x0364;dten, er be&#x017F;chreibt<lb/>
&#x017F;ie mir. Jch ho&#x0364;re von ihm, daß in Pecking eine<lb/>
a&#x017F;tronomi&#x017F;che Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft und in Nanking die<lb/>
gro&#x0364;ßte Glocke in der Welt i&#x017F;t. &#x2014; Nun kann<lb/>
ich mich be&#x017F;timmen, und wa&#x0364;hle Pecking, weil mich<lb/>
A&#x017F;tronomie, &#x017F;ey's auch &#x017F;ine&#x017F;i&#x017F;che, doch mehr noch<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;irt, als eine große Glocke. &#x2014; Warum<lb/>
konnt' ich mich itzt be&#x017F;timmen, Pecking zu wa&#x0364;hlen,<lb/>
und Nanking nicht zu wa&#x0364;hlen? &#x2014; Weil ich<lb/>
nun von beyden eine Vor&#x017F;tellung hatte und nach<lb/>
der&#x017F;elben beurtheilen konnte, welche be&#x017F;&#x017F;er als die<lb/>
andre &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o &#x017F;owohl das Erkenntnißvermo&#x0364;gen, als das<lb/>
Willensvermo&#x0364;gen &#x017F;etzt das Vermo&#x0364;gen der Vor-<lb/>
&#x017F;tellungen voraus, welches wir daher der Seele<lb/>
als ihr Grundvermo&#x0364;gen beylegen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Dritte</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0044] rungen wirklich ſind, ein Vermoͤgen, ſich auf dieſe Weiſe zu aͤußern habe, ein Erkenntniß- und Wil- lensvermoͤgen. Jenes ſetzt das Vermoͤgen der Vor- ſtellungen voraus, iſt die Vorſtellung auch bey dieſem nothwendig? Jch ſetze: Der Kaiſer von China bietet mir Pecking oder Nanking an. Jch weiß nicht, was ich waͤhlen ſoll, ich kann mich nicht beſtimmen. — Jch frage einen meiner Freunde nach den beyden Staͤdten, er beſchreibt ſie mir. Jch hoͤre von ihm, daß in Pecking eine aſtronomiſche Geſellſchaft und in Nanking die groͤßte Glocke in der Welt iſt. — Nun kann ich mich beſtimmen, und waͤhle Pecking, weil mich Aſtronomie, ſey's auch ſineſiſche, doch mehr noch intereſſirt, als eine große Glocke. — Warum konnt' ich mich itzt beſtimmen, Pecking zu waͤhlen, und Nanking nicht zu waͤhlen? — Weil ich nun von beyden eine Vorſtellung hatte und nach derſelben beurtheilen konnte, welche beſſer als die andre ſey. Alſo ſowohl das Erkenntnißvermoͤgen, als das Willensvermoͤgen ſetzt das Vermoͤgen der Vor- ſtellungen voraus, welches wir daher der Seele als ihr Grundvermoͤgen beylegen. Dritte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/44
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/44>, abgerufen am 13.10.2019.