Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

spieler mich interessiren wollten, suchte ich die lee-
ren Augenblicke mit Nachdenken über meine Lieb-
lingsgedanken zu füllen, und gerieth da, nachdem
ich manche Gegenstände der Erkenntniß durchlau-
fen hatte, auf den Begriff der Erkenntniß selbst.
Hören Sie meine Erklärung.

Sie haben meine Erkenntniß vermehrt, in-
dem Sie die Ursache sind, daß ich nun eine Vor-
stellung von jenem Sternbild des Zodiakus habe;
daß ich es mir bewußt bin, daß eine Vorstellung
(Sternbild der Jungfrau) in meinem Gemüthe
ist, welche auf diesen am Himmel glänzenden
Stern geht. So suche ich Jhnen eine Erkennt-
niß von dem, was man Erkenntniß heißt, zu ge-
ben, weil ich Jhnen eine Vorstellung verschaffen
will, von welcher Sie, wenn Sie an Erkennt-
niß denken, es sich bewußt seyn können, daß sie
den von ihr unterschiednen Gegenstand (Erkennt-
niß) in Jhrem Gemüthe ausdrückt.

Lassen Sie mich, fuhr ich zu meiner Freun-
din fort, da ich einmal beym Entwickeln bin, noch
einen psychologischen Begriff durch ein Beyspiel
zu erläutern suchen. Misglückt es mir, so den-
ken Sie an die Stunde, wo ich mir diese Er-
läuterung machte und ein feindseliger Dämon über
mir waltete.

Philophron wird aus dem Kreis der Freund-
schaft
, wo er treu und redlich, so viel er konnte,

in

ſpieler mich intereſſiren wollten, ſuchte ich die lee-
ren Augenblicke mit Nachdenken uͤber meine Lieb-
lingsgedanken zu fuͤllen, und gerieth da, nachdem
ich manche Gegenſtaͤnde der Erkenntniß durchlau-
fen hatte, auf den Begriff der Erkenntniß ſelbſt.
Hoͤren Sie meine Erklaͤrung.

Sie haben meine Erkenntniß vermehrt, in-
dem Sie die Urſache ſind, daß ich nun eine Vor-
ſtellung von jenem Sternbild des Zodiakus habe;
daß ich es mir bewußt bin, daß eine Vorſtellung
(Sternbild der Jungfrau) in meinem Gemuͤthe
iſt, welche auf dieſen am Himmel glaͤnzenden
Stern geht. So ſuche ich Jhnen eine Erkennt-
niß von dem, was man Erkenntniß heißt, zu ge-
ben, weil ich Jhnen eine Vorſtellung verſchaffen
will, von welcher Sie, wenn Sie an Erkennt-
niß denken, es ſich bewußt ſeyn koͤnnen, daß ſie
den von ihr unterſchiednen Gegenſtand (Erkennt-
niß) in Jhrem Gemuͤthe ausdruͤckt.

Laſſen Sie mich, fuhr ich zu meiner Freun-
din fort, da ich einmal beym Entwickeln bin, noch
einen pſychologiſchen Begriff durch ein Beyſpiel
zu erlaͤutern ſuchen. Misgluͤckt es mir, ſo den-
ken Sie an die Stunde, wo ich mir dieſe Er-
laͤuterung machte und ein feindſeliger Daͤmon uͤber
mir waltete.

Philophron wird aus dem Kreis der Freund-
ſchaft
, wo er treu und redlich, ſo viel er konnte,

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="18"/>
&#x017F;pieler mich intere&#x017F;&#x017F;iren wollten, &#x017F;uchte ich die lee-<lb/>
ren Augenblicke mit Nachdenken u&#x0364;ber meine Lieb-<lb/>
lingsgedanken zu fu&#x0364;llen, und gerieth da, nachdem<lb/>
ich manche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde der Erkenntniß durchlau-<lb/>
fen hatte, auf den Begriff der Erkenntniß &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Ho&#x0364;ren Sie meine Erkla&#x0364;rung.</p><lb/>
          <p>Sie haben meine Erkenntniß vermehrt, in-<lb/>
dem Sie die Ur&#x017F;ache &#x017F;ind, daß ich nun eine Vor-<lb/>
&#x017F;tellung von jenem Sternbild des Zodiakus habe;<lb/>
daß ich es mir bewußt bin, daß eine Vor&#x017F;tellung<lb/>
(Sternbild der Jungfrau) in meinem Gemu&#x0364;the<lb/>
i&#x017F;t, welche auf die&#x017F;en am Himmel gla&#x0364;nzenden<lb/>
Stern geht. So &#x017F;uche ich Jhnen eine Erkennt-<lb/>
niß von dem, was man Erkenntniß heißt, zu ge-<lb/>
ben, weil ich Jhnen eine Vor&#x017F;tellung ver&#x017F;chaffen<lb/>
will, von welcher Sie, wenn Sie an Erkennt-<lb/>
niß denken, es &#x017F;ich bewußt &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, daß &#x017F;ie<lb/>
den von ihr unter&#x017F;chiednen Gegen&#x017F;tand (Erkennt-<lb/>
niß) in Jhrem Gemu&#x0364;the ausdru&#x0364;ckt.</p><lb/>
          <p>La&#x017F;&#x017F;en Sie mich, fuhr ich zu meiner Freun-<lb/>
din fort, da ich einmal beym Entwickeln bin, noch<lb/>
einen p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Begriff durch ein Bey&#x017F;piel<lb/>
zu erla&#x0364;utern &#x017F;uchen. Misglu&#x0364;ckt es mir, &#x017F;o den-<lb/>
ken Sie an die Stunde, wo ich <hi rendition="#b">mir</hi> die&#x017F;e Er-<lb/>
la&#x0364;uterung machte und ein feind&#x017F;eliger Da&#x0364;mon u&#x0364;ber<lb/>
mir waltete.</p><lb/>
          <p>Philophron wird aus dem Kreis der <hi rendition="#b">Freund-<lb/>
&#x017F;chaft</hi>, wo er treu und redlich, &#x017F;o viel er konnte,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0042] ſpieler mich intereſſiren wollten, ſuchte ich die lee- ren Augenblicke mit Nachdenken uͤber meine Lieb- lingsgedanken zu fuͤllen, und gerieth da, nachdem ich manche Gegenſtaͤnde der Erkenntniß durchlau- fen hatte, auf den Begriff der Erkenntniß ſelbſt. Hoͤren Sie meine Erklaͤrung. Sie haben meine Erkenntniß vermehrt, in- dem Sie die Urſache ſind, daß ich nun eine Vor- ſtellung von jenem Sternbild des Zodiakus habe; daß ich es mir bewußt bin, daß eine Vorſtellung (Sternbild der Jungfrau) in meinem Gemuͤthe iſt, welche auf dieſen am Himmel glaͤnzenden Stern geht. So ſuche ich Jhnen eine Erkennt- niß von dem, was man Erkenntniß heißt, zu ge- ben, weil ich Jhnen eine Vorſtellung verſchaffen will, von welcher Sie, wenn Sie an Erkennt- niß denken, es ſich bewußt ſeyn koͤnnen, daß ſie den von ihr unterſchiednen Gegenſtand (Erkennt- niß) in Jhrem Gemuͤthe ausdruͤckt. Laſſen Sie mich, fuhr ich zu meiner Freun- din fort, da ich einmal beym Entwickeln bin, noch einen pſychologiſchen Begriff durch ein Beyſpiel zu erlaͤutern ſuchen. Misgluͤckt es mir, ſo den- ken Sie an die Stunde, wo ich mir dieſe Er- laͤuterung machte und ein feindſeliger Daͤmon uͤber mir waltete. Philophron wird aus dem Kreis der Freund- ſchaft, wo er treu und redlich, ſo viel er konnte, in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/42
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/42>, abgerufen am 18.07.2019.