Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

doch diesen Theil des Körpers, wie schon oben er-
innert worden, als die nothwendige Bedingung
der Gemeinschaft zwischen Seele und Körper an-
sehen. --

Anhang zur ersten Unterhaltung
über die
physiologische Beschaffenheit
des Gehirns

und
den Mechanismus der Empfindung.

Das Gehirn, welches wir eben als denjenigen
Theil des Körpers kennen gelernt haben, ohne
welchen die Seele in dem Menschen nicht wirksam
seyn kann, ist ein unter der Hirnschaale einge-
schlossenes, markigtes und unelastisches Eingewei-
de, das sich außer andern hier nicht so merkwür-
digen Eintheilungen in die gelbliche, röthliche oder
aschfarbige Rinde, welche sehr weich und zart ist,
und in das Mark theilt, welches beym neugebor-
nen Kinde röthlich, sonst aber weiß, mit vielen
arteriösen, einfachen und gradlinichten Gefäßen
durchwirkt, und fester, auch an Masse stärker,
als die Rinde ist. Eine Fortsetzung des Gehirn-
marks ist das Rückenmark, eine sehr weiche, mar-

kigte

doch dieſen Theil des Koͤrpers, wie ſchon oben er-
innert worden, als die nothwendige Bedingung
der Gemeinſchaft zwiſchen Seele und Koͤrper an-
ſehen. —

Anhang zur erſten Unterhaltung
uͤber die
phyſiologiſche Beſchaffenheit
des Gehirns

und
den Mechanismus der Empfindung.

Das Gehirn, welches wir eben als denjenigen
Theil des Koͤrpers kennen gelernt haben, ohne
welchen die Seele in dem Menſchen nicht wirkſam
ſeyn kann, iſt ein unter der Hirnſchaale einge-
ſchloſſenes, markigtes und unelaſtiſches Eingewei-
de, das ſich außer andern hier nicht ſo merkwuͤr-
digen Eintheilungen in die gelbliche, roͤthliche oder
aſchfarbige Rinde, welche ſehr weich und zart iſt,
und in das Mark theilt, welches beym neugebor-
nen Kinde roͤthlich, ſonſt aber weiß, mit vielen
arterioͤſen, einfachen und gradlinichten Gefaͤßen
durchwirkt, und feſter, auch an Maſſe ſtaͤrker,
als die Rinde iſt. Eine Fortſetzung des Gehirn-
marks iſt das Ruͤckenmark, eine ſehr weiche, mar-

kigte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="12"/>
doch die&#x017F;en Theil des Ko&#x0364;rpers, wie &#x017F;chon oben er-<lb/>
innert worden, als die nothwendige Bedingung<lb/>
der Gemein&#x017F;chaft zwi&#x017F;chen Seele und Ko&#x0364;rper an-<lb/>
&#x017F;ehen. &#x2014;</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Anhang zur er&#x017F;ten Unterhaltung<lb/>
u&#x0364;ber die<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">phy&#x017F;iologi&#x017F;che Be&#x017F;chaffenheit</hi><lb/>
des Gehirns</hi><lb/>
und<lb/>
den Mechanismus der Empfindung.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Gehirn, welches wir eben als denjenigen<lb/>
Theil des Ko&#x0364;rpers kennen gelernt haben, ohne<lb/>
welchen die Seele in dem Men&#x017F;chen nicht wirk&#x017F;am<lb/>
&#x017F;eyn kann, i&#x017F;t ein unter der Hirn&#x017F;chaale einge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes, markigtes und unela&#x017F;ti&#x017F;ches Eingewei-<lb/>
de, das &#x017F;ich außer andern hier nicht &#x017F;o merkwu&#x0364;r-<lb/>
digen Eintheilungen in die gelbliche, ro&#x0364;thliche oder<lb/>
a&#x017F;chfarbige <hi rendition="#b">Rinde</hi>, welche &#x017F;ehr weich und zart i&#x017F;t,<lb/>
und in das <hi rendition="#b">Mark</hi> theilt, welches beym neugebor-<lb/>
nen Kinde ro&#x0364;thlich, &#x017F;on&#x017F;t aber weiß, mit vielen<lb/>
arterio&#x0364;&#x017F;en, einfachen und gradlinichten Gefa&#x0364;ßen<lb/>
durchwirkt, und fe&#x017F;ter, auch an Ma&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ta&#x0364;rker,<lb/>
als die Rinde i&#x017F;t. Eine Fort&#x017F;etzung des Gehirn-<lb/>
marks i&#x017F;t das Ru&#x0364;ckenmark, eine &#x017F;ehr weiche, mar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kigte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0036] doch dieſen Theil des Koͤrpers, wie ſchon oben er- innert worden, als die nothwendige Bedingung der Gemeinſchaft zwiſchen Seele und Koͤrper an- ſehen. — Anhang zur erſten Unterhaltung uͤber die phyſiologiſche Beſchaffenheit des Gehirns und den Mechanismus der Empfindung. Das Gehirn, welches wir eben als denjenigen Theil des Koͤrpers kennen gelernt haben, ohne welchen die Seele in dem Menſchen nicht wirkſam ſeyn kann, iſt ein unter der Hirnſchaale einge- ſchloſſenes, markigtes und unelaſtiſches Eingewei- de, das ſich außer andern hier nicht ſo merkwuͤr- digen Eintheilungen in die gelbliche, roͤthliche oder aſchfarbige Rinde, welche ſehr weich und zart iſt, und in das Mark theilt, welches beym neugebor- nen Kinde roͤthlich, ſonſt aber weiß, mit vielen arterioͤſen, einfachen und gradlinichten Gefaͤßen durchwirkt, und feſter, auch an Maſſe ſtaͤrker, als die Rinde iſt. Eine Fortſetzung des Gehirn- marks iſt das Ruͤckenmark, eine ſehr weiche, mar- kigte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/36
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/36>, abgerufen am 15.07.2019.