Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

zu versperren, um von da aus den Hebezeug mei-
ner Körpermaschine in Bewegung zu setzen oder
dadurch selbst getroffen zu werden. Daher würde
ich einen strengen Beweis verlangen, um dasje-
nige ungereimt zu finden, was die Schullehrer
sagten: Meine Seele ist ganz im ganzen Körper,
und ganz in jedem seiner Theile. Der Einwurf
würde mich auch nicht irre machen, wenn man
sagte, daß ich auf solche Art die Seele ausgedehnt
und durch den ganzen Körper verbreitet gedächte,
so ohngefehr wie sie den Kindern in der gemahlten
Welt abgebildet wird. Denn ich würde dieses
Hinderniß dadurch wegräumen, daß ich bemerkte:
Die unmittelbare Gegenwart in einem ganzen
Raume beweise nur eine Sphäre der äußern
Wirksamkeit, aber nicht eine Vielheit innerer
Theile, mithin auch keine Ausdehnung oder Fi-
gur, als welche nur statt finden, wenn in einem
Wesen vor sich allein gesetzt ein Raum ist,
d. i. Theile anzutreffen sind, die sich außerhalb ein-
ander befinden.

Das hier Beygebrachte scheint mir zur Wi-
derlegung der Meinung, daß die Seele sich in
einem bestimmten Theile des Körpers eingeschlos-
sen befinde, vollkommen hinreichend zu seyn; wie
man aber insbesondere darauf gekommen seyn mö-
ge, unter diesem Theil das Gehirn zu verstehen,
erklärt derselbe Schriftsteller in einer Anmerkung

auf

zu verſperren, um von da aus den Hebezeug mei-
ner Koͤrpermaſchine in Bewegung zu ſetzen oder
dadurch ſelbſt getroffen zu werden. Daher wuͤrde
ich einen ſtrengen Beweis verlangen, um dasje-
nige ungereimt zu finden, was die Schullehrer
ſagten: Meine Seele iſt ganz im ganzen Koͤrper,
und ganz in jedem ſeiner Theile. Der Einwurf
wuͤrde mich auch nicht irre machen, wenn man
ſagte, daß ich auf ſolche Art die Seele ausgedehnt
und durch den ganzen Koͤrper verbreitet gedaͤchte,
ſo ohngefehr wie ſie den Kindern in der gemahlten
Welt abgebildet wird. Denn ich wuͤrde dieſes
Hinderniß dadurch wegraͤumen, daß ich bemerkte:
Die unmittelbare Gegenwart in einem ganzen
Raume beweiſe nur eine Sphaͤre der aͤußern
Wirkſamkeit, aber nicht eine Vielheit innerer
Theile, mithin auch keine Ausdehnung oder Fi-
gur, als welche nur ſtatt finden, wenn in einem
Weſen vor ſich allein geſetzt ein Raum iſt,
d. i. Theile anzutreffen ſind, die ſich außerhalb ein-
ander befinden.

Das hier Beygebrachte ſcheint mir zur Wi-
derlegung der Meinung, daß die Seele ſich in
einem beſtimmten Theile des Koͤrpers eingeſchloſ-
ſen befinde, vollkommen hinreichend zu ſeyn; wie
man aber insbeſondere darauf gekommen ſeyn moͤ-
ge, unter dieſem Theil das Gehirn zu verſtehen,
erklaͤrt derſelbe Schriftſteller in einer Anmerkung

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="10"/>
zu ver&#x017F;perren, um von da aus den Hebezeug mei-<lb/>
ner Ko&#x0364;rperma&#x017F;chine in Bewegung zu &#x017F;etzen oder<lb/>
dadurch &#x017F;elb&#x017F;t getroffen zu werden. Daher wu&#x0364;rde<lb/>
ich einen &#x017F;trengen Beweis verlangen, um dasje-<lb/>
nige ungereimt zu finden, was die Schullehrer<lb/>
&#x017F;agten: Meine Seele i&#x017F;t ganz im ganzen Ko&#x0364;rper,<lb/>
und ganz in jedem &#x017F;einer Theile. Der Einwurf<lb/>
wu&#x0364;rde mich auch nicht irre machen, wenn man<lb/>
&#x017F;agte, daß ich auf &#x017F;olche Art die Seele ausgedehnt<lb/>
und durch den ganzen Ko&#x0364;rper verbreitet geda&#x0364;chte,<lb/>
&#x017F;o ohngefehr wie &#x017F;ie den Kindern in der gemahlten<lb/>
Welt abgebildet wird. Denn ich wu&#x0364;rde die&#x017F;es<lb/>
Hinderniß dadurch wegra&#x0364;umen, daß ich bemerkte:<lb/>
Die unmittelbare Gegenwart in einem ganzen<lb/>
Raume bewei&#x017F;e nur eine Spha&#x0364;re der a&#x0364;ußern<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit, aber nicht eine Vielheit innerer<lb/>
Theile, mithin auch keine Ausdehnung oder Fi-<lb/>
gur, als welche nur &#x017F;tatt finden, wenn in einem<lb/>
We&#x017F;en <hi rendition="#b">vor &#x017F;ich allein ge&#x017F;etzt</hi> ein Raum i&#x017F;t,<lb/>
d. i. Theile anzutreffen &#x017F;ind, die &#x017F;ich außerhalb ein-<lb/>
ander befinden.</p><lb/>
          <p>Das hier Beygebrachte &#x017F;cheint mir zur Wi-<lb/>
derlegung der Meinung, daß die Seele &#x017F;ich in<lb/>
einem be&#x017F;timmten Theile des Ko&#x0364;rpers einge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en befinde, vollkommen hinreichend zu &#x017F;eyn; wie<lb/>
man aber insbe&#x017F;ondere darauf gekommen &#x017F;eyn mo&#x0364;-<lb/>
ge, unter die&#x017F;em Theil das Gehirn zu ver&#x017F;tehen,<lb/>
erkla&#x0364;rt der&#x017F;elbe Schrift&#x017F;teller in einer Anmerkung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0034] zu verſperren, um von da aus den Hebezeug mei- ner Koͤrpermaſchine in Bewegung zu ſetzen oder dadurch ſelbſt getroffen zu werden. Daher wuͤrde ich einen ſtrengen Beweis verlangen, um dasje- nige ungereimt zu finden, was die Schullehrer ſagten: Meine Seele iſt ganz im ganzen Koͤrper, und ganz in jedem ſeiner Theile. Der Einwurf wuͤrde mich auch nicht irre machen, wenn man ſagte, daß ich auf ſolche Art die Seele ausgedehnt und durch den ganzen Koͤrper verbreitet gedaͤchte, ſo ohngefehr wie ſie den Kindern in der gemahlten Welt abgebildet wird. Denn ich wuͤrde dieſes Hinderniß dadurch wegraͤumen, daß ich bemerkte: Die unmittelbare Gegenwart in einem ganzen Raume beweiſe nur eine Sphaͤre der aͤußern Wirkſamkeit, aber nicht eine Vielheit innerer Theile, mithin auch keine Ausdehnung oder Fi- gur, als welche nur ſtatt finden, wenn in einem Weſen vor ſich allein geſetzt ein Raum iſt, d. i. Theile anzutreffen ſind, die ſich außerhalb ein- ander befinden. Das hier Beygebrachte ſcheint mir zur Wi- derlegung der Meinung, daß die Seele ſich in einem beſtimmten Theile des Koͤrpers eingeſchloſ- ſen befinde, vollkommen hinreichend zu ſeyn; wie man aber insbeſondere darauf gekommen ſeyn moͤ- ge, unter dieſem Theil das Gehirn zu verſtehen, erklaͤrt derſelbe Schriftſteller in einer Anmerkung auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/34
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/34>, abgerufen am 13.10.2019.