Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

nichts anders bedeuten, als, mit welchem Theil
des Körpers scheint die Seele in der nächsten
Verbindung und Beziehung zu stehen. So die
Frage gefaßt, erhält sie einen Sinn, und die Ant-
wort: mit dem Gehirn. Wir schließen hiedurch
keinesweges die übrigen Theile des Körpers von
aller Beziehung auf die Seele aus; sondern sagen
nur, das Gehirn ist die Bedingung, ohne welche
alle Gemeinschaft der Seele mit dem Körper un-
möglich ist, und stützen uns auf die Erfahrung,
welche lehrt, daß, sobald das Gehirn in seinem
Jnnern zerstört ist, Leben, Empfinden und
Denken zu Ende geht. -- Jch kenne nichts
Scharfsinnigeres über die Bestimmung des Sitzes
der Seele im Körper, als was Herr Kant*)
darüber in den Träumen eines Geistersehers sagt.
Es ist die Pflicht des Schriftstellers, seinen Lesern
das beste, was er hat und weiß, zu geben; ich
gebe daher diese kantischen Gedanken.

Wenn man bewiesen hätte, sagt Herr Kant
am angeführten Ort, die Seele des Menschen
sey ein Geist, so würde die nächste Frage, die
man thun könnte, eben diese seyn: Wo ist der
Ort dieser menschlichen Seele in der Körperwelt?

Jch
*) Träume eines Geistersehers erläutert durch Träu-
me der Metaphysik. Riga und Mietau, 1766.
S. 19. ff.

nichts anders bedeuten, als, mit welchem Theil
des Koͤrpers ſcheint die Seele in der naͤchſten
Verbindung und Beziehung zu ſtehen. So die
Frage gefaßt, erhaͤlt ſie einen Sinn, und die Ant-
wort: mit dem Gehirn. Wir ſchließen hiedurch
keinesweges die uͤbrigen Theile des Koͤrpers von
aller Beziehung auf die Seele aus; ſondern ſagen
nur, das Gehirn iſt die Bedingung, ohne welche
alle Gemeinſchaft der Seele mit dem Koͤrper un-
moͤglich iſt, und ſtuͤtzen uns auf die Erfahrung,
welche lehrt, daß, ſobald das Gehirn in ſeinem
Jnnern zerſtoͤrt iſt, Leben, Empfinden und
Denken zu Ende geht. — Jch kenne nichts
Scharfſinnigeres uͤber die Beſtimmung des Sitzes
der Seele im Koͤrper, als was Herr Kant*)
daruͤber in den Traͤumen eines Geiſterſehers ſagt.
Es iſt die Pflicht des Schriftſtellers, ſeinen Leſern
das beſte, was er hat und weiß, zu geben; ich
gebe daher dieſe kantiſchen Gedanken.

Wenn man bewieſen haͤtte, ſagt Herr Kant
am angefuͤhrten Ort, die Seele des Menſchen
ſey ein Geiſt, ſo wuͤrde die naͤchſte Frage, die
man thun koͤnnte, eben dieſe ſeyn: Wo iſt der
Ort dieſer menſchlichen Seele in der Koͤrperwelt?

Jch
*) Traͤume eines Geiſterſehers erlaͤutert durch Traͤu-
me der Metaphyſik. Riga und Mietau, 1766.
S. 19. ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="8"/>
nichts anders bedeuten, als, mit welchem Theil<lb/>
des Ko&#x0364;rpers &#x017F;cheint die Seele in der <hi rendition="#b">na&#x0364;ch&#x017F;ten</hi><lb/>
Verbindung und Beziehung zu &#x017F;tehen. So die<lb/>
Frage gefaßt, erha&#x0364;lt &#x017F;ie einen Sinn, und die Ant-<lb/>
wort: mit dem <hi rendition="#b">Gehirn</hi>. Wir &#x017F;chließen hiedurch<lb/>
keinesweges die u&#x0364;brigen Theile des Ko&#x0364;rpers von<lb/>
aller Beziehung auf die Seele aus; &#x017F;ondern &#x017F;agen<lb/>
nur, das Gehirn i&#x017F;t die Bedingung, ohne welche<lb/>
alle Gemein&#x017F;chaft der Seele mit dem Ko&#x0364;rper un-<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t, und &#x017F;tu&#x0364;tzen uns auf die Erfahrung,<lb/>
welche lehrt, daß, &#x017F;obald das Gehirn in &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#b">Jnnern</hi> zer&#x017F;to&#x0364;rt i&#x017F;t, Leben, Empfinden und<lb/>
Denken zu Ende geht. &#x2014; Jch kenne nichts<lb/>
Scharf&#x017F;innigeres u&#x0364;ber die Be&#x017F;timmung des Sitzes<lb/>
der Seele im Ko&#x0364;rper, als was Herr Kant<note place="foot" n="*)">Tra&#x0364;ume eines Gei&#x017F;ter&#x017F;ehers erla&#x0364;utert durch Tra&#x0364;u-<lb/>
me der Metaphy&#x017F;ik. Riga und Mietau, 1766.<lb/>
S. 19. ff.</note><lb/>
daru&#x0364;ber in den Tra&#x0364;umen eines Gei&#x017F;ter&#x017F;ehers &#x017F;agt.<lb/>
Es i&#x017F;t die Pflicht des Schrift&#x017F;tellers, &#x017F;einen Le&#x017F;ern<lb/>
das be&#x017F;te, was er hat und weiß, zu geben; ich<lb/>
gebe daher die&#x017F;e kanti&#x017F;chen Gedanken.</p><lb/>
          <p>Wenn man bewie&#x017F;en ha&#x0364;tte, &#x017F;agt Herr Kant<lb/>
am angefu&#x0364;hrten Ort, die Seele des Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ey ein Gei&#x017F;t, &#x017F;o wu&#x0364;rde die na&#x0364;ch&#x017F;te Frage, die<lb/>
man thun ko&#x0364;nnte, eben die&#x017F;e &#x017F;eyn: Wo i&#x017F;t der<lb/>
Ort die&#x017F;er men&#x017F;chlichen Seele in der Ko&#x0364;rperwelt?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0032] nichts anders bedeuten, als, mit welchem Theil des Koͤrpers ſcheint die Seele in der naͤchſten Verbindung und Beziehung zu ſtehen. So die Frage gefaßt, erhaͤlt ſie einen Sinn, und die Ant- wort: mit dem Gehirn. Wir ſchließen hiedurch keinesweges die uͤbrigen Theile des Koͤrpers von aller Beziehung auf die Seele aus; ſondern ſagen nur, das Gehirn iſt die Bedingung, ohne welche alle Gemeinſchaft der Seele mit dem Koͤrper un- moͤglich iſt, und ſtuͤtzen uns auf die Erfahrung, welche lehrt, daß, ſobald das Gehirn in ſeinem Jnnern zerſtoͤrt iſt, Leben, Empfinden und Denken zu Ende geht. — Jch kenne nichts Scharfſinnigeres uͤber die Beſtimmung des Sitzes der Seele im Koͤrper, als was Herr Kant *) daruͤber in den Traͤumen eines Geiſterſehers ſagt. Es iſt die Pflicht des Schriftſtellers, ſeinen Leſern das beſte, was er hat und weiß, zu geben; ich gebe daher dieſe kantiſchen Gedanken. Wenn man bewieſen haͤtte, ſagt Herr Kant am angefuͤhrten Ort, die Seele des Menſchen ſey ein Geiſt, ſo wuͤrde die naͤchſte Frage, die man thun koͤnnte, eben dieſe ſeyn: Wo iſt der Ort dieſer menſchlichen Seele in der Koͤrperwelt? Jch *) Traͤume eines Geiſterſehers erlaͤutert durch Traͤu- me der Metaphyſik. Riga und Mietau, 1766. S. 19. ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/32
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/32>, abgerufen am 17.07.2019.