Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

von einer Wahrheit erklärt habe, an welche meine
schwache Tugend sich so oft, so oft gehalten hat. --
Jch lenke nun auf meinen vorgesetzten Weg. --

Wir denken, wollen und empfinden; den Grund
der Möglichkeit hievon setzen wir in die Seele,
den vorzüglichsten Theil der Menschennatur:
aber doch mit dem andern Theile derselben, dem
Körper, in der innigsten Verbindung. -- Der
Körper uns sichtbar, die Seele unsern Augen
verborgen, und wie es uns vorkommt, von dem
Körper umgeben -- und in dem Körper wirk-
sam. -- Wo ist denn ihre Werkstatt? welches
ist der Theil des Körpers, den sie zu ihrem Sitz
erwählte, oder hat sie ganz zu ihrer Wohnung
ihn genommen? -- Für das eine so gut als
für das andere sind Beweise da, beyde gleich bün-
dig und überzeugend: das sicherste Merkmal, daß
sich über den Ort der Seele nichts bestimmen läßt,
wenn gleich vom Kopfe bis zu den Zehen am Fuß
fast kein Fleck des Körpers ist, der nicht von dem
einen oder dem andern, ältern oder neuern Phi-
losophen für das Haus der Seele angenommen
wäre.*)

Ort
*) Die Meinungen über den Ort der Seele sind
vom Anfang an sehr verschieden gewesen, und diese
Verschiedenheit hieng theils von der Vorstellung ab,
welche man sich von der Natur und den Eigenschaften
der

von einer Wahrheit erklaͤrt habe, an welche meine
ſchwache Tugend ſich ſo oft, ſo oft gehalten hat. —
Jch lenke nun auf meinen vorgeſetzten Weg. —

Wir denken, wollen und empfinden; den Grund
der Moͤglichkeit hievon ſetzen wir in die Seele,
den vorzuͤglichſten Theil der Menſchennatur:
aber doch mit dem andern Theile derſelben, dem
Koͤrper, in der innigſten Verbindung. — Der
Koͤrper uns ſichtbar, die Seele unſern Augen
verborgen, und wie es uns vorkommt, von dem
Koͤrper umgeben — und in dem Koͤrper wirk-
ſam. — Wo iſt denn ihre Werkſtatt? welches
iſt der Theil des Koͤrpers, den ſie zu ihrem Sitz
erwaͤhlte, oder hat ſie ganz zu ihrer Wohnung
ihn genommen? — Fuͤr das eine ſo gut als
fuͤr das andere ſind Beweiſe da, beyde gleich buͤn-
dig und uͤberzeugend: das ſicherſte Merkmal, daß
ſich uͤber den Ort der Seele nichts beſtimmen laͤßt,
wenn gleich vom Kopfe bis zu den Zehen am Fuß
faſt kein Fleck des Koͤrpers iſt, der nicht von dem
einen oder dem andern, aͤltern oder neuern Phi-
loſophen fuͤr das Haus der Seele angenommen
waͤre.*)

Ort
*) Die Meinungen uͤber den Ort der Seele ſind
vom Anfang an ſehr verſchieden geweſen, und dieſe
Verſchiedenheit hieng theils von der Vorſtellung ab,
welche man ſich von der Natur und den Eigenſchaften
der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="6"/>
von einer Wahrheit erkla&#x0364;rt habe, an welche meine<lb/>
&#x017F;chwache Tugend &#x017F;ich &#x017F;o oft, &#x017F;o oft gehalten hat. &#x2014;<lb/>
Jch lenke nun auf meinen vorge&#x017F;etzten Weg. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wir denken, wollen und empfinden; den Grund<lb/>
der Mo&#x0364;glichkeit hievon &#x017F;etzen wir in die Seele,<lb/>
den <hi rendition="#b">vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten</hi> Theil der Men&#x017F;chennatur:<lb/>
aber doch mit dem andern Theile der&#x017F;elben, dem<lb/>
Ko&#x0364;rper, in der innig&#x017F;ten Verbindung. &#x2014; Der<lb/>
Ko&#x0364;rper uns &#x017F;ichtbar, die Seele un&#x017F;ern Augen<lb/>
verborgen, und wie es uns vorkommt, von dem<lb/>
Ko&#x0364;rper umgeben &#x2014; und <hi rendition="#b">in</hi> dem Ko&#x0364;rper wirk-<lb/>
&#x017F;am. &#x2014; Wo i&#x017F;t denn ihre Werk&#x017F;tatt? welches<lb/>
i&#x017F;t der Theil des Ko&#x0364;rpers, den &#x017F;ie zu ihrem Sitz<lb/>
erwa&#x0364;hlte, oder hat &#x017F;ie ganz zu ihrer Wohnung<lb/>
ihn genommen? &#x2014; Fu&#x0364;r das eine &#x017F;o gut als<lb/>
fu&#x0364;r das andere &#x017F;ind Bewei&#x017F;e da, beyde gleich bu&#x0364;n-<lb/>
dig und u&#x0364;berzeugend: das &#x017F;icher&#x017F;te Merkmal, daß<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber den Ort der Seele nichts be&#x017F;timmen la&#x0364;ßt,<lb/>
wenn gleich vom Kopfe bis zu den Zehen am Fuß<lb/>
fa&#x017F;t kein Fleck des Ko&#x0364;rpers i&#x017F;t, der nicht von dem<lb/>
einen oder dem andern, a&#x0364;ltern oder neuern Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophen fu&#x0364;r das <hi rendition="#b">Haus</hi> der Seele angenommen<lb/>
wa&#x0364;re.<note xml:id="seg01" next="#seg0101" place="foot" n="*)">Die Meinungen u&#x0364;ber den Ort der Seele &#x017F;ind<lb/>
vom Anfang an &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden gewe&#x017F;en, und die&#x017F;e<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit hieng theils von der Vor&#x017F;tellung ab,<lb/>
welche man &#x017F;ich von der Natur und den Eigen&#x017F;chaften<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw></note><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ort</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0030] von einer Wahrheit erklaͤrt habe, an welche meine ſchwache Tugend ſich ſo oft, ſo oft gehalten hat. — Jch lenke nun auf meinen vorgeſetzten Weg. — Wir denken, wollen und empfinden; den Grund der Moͤglichkeit hievon ſetzen wir in die Seele, den vorzuͤglichſten Theil der Menſchennatur: aber doch mit dem andern Theile derſelben, dem Koͤrper, in der innigſten Verbindung. — Der Koͤrper uns ſichtbar, die Seele unſern Augen verborgen, und wie es uns vorkommt, von dem Koͤrper umgeben — und in dem Koͤrper wirk- ſam. — Wo iſt denn ihre Werkſtatt? welches iſt der Theil des Koͤrpers, den ſie zu ihrem Sitz erwaͤhlte, oder hat ſie ganz zu ihrer Wohnung ihn genommen? — Fuͤr das eine ſo gut als fuͤr das andere ſind Beweiſe da, beyde gleich buͤn- dig und uͤberzeugend: das ſicherſte Merkmal, daß ſich uͤber den Ort der Seele nichts beſtimmen laͤßt, wenn gleich vom Kopfe bis zu den Zehen am Fuß faſt kein Fleck des Koͤrpers iſt, der nicht von dem einen oder dem andern, aͤltern oder neuern Phi- loſophen fuͤr das Haus der Seele angenommen waͤre. *) Ort *) Die Meinungen uͤber den Ort der Seele ſind vom Anfang an ſehr verſchieden geweſen, und dieſe Verſchiedenheit hieng theils von der Vorſtellung ab, welche man ſich von der Natur und den Eigenſchaften der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/30
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/30>, abgerufen am 23.07.2019.