Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

daher in uns ein Grund des Wollens, Denkens
und Empfindens sey. --

Dasjenige in uns, welches diesen Grund ent-
hält, nennen wir Seele, und unterscheiden es
vom Körper, weil wir in dem, was wir von
ihm und seiner Einrichtung erkennen, den Grund
jener Aeußerungen nicht finden, aus ihm sie nicht
erklären können. -- Diese Seelenwirkungen
können wir wahrnehmen, diese können wir beob-
achten und daraus die Gesetze ziehen, nach wel-
chen sie geschehen. Und siehe da, genug für un-
sern Zweck -- ein weites, weites Feld für frucht-
bare Untersuchungen, fruchtbarer als alle De-
duktionen, der Materialität oder Jmmaterialität,
Einfachheit oder Zusammengesetztheit der mensch-
lichen Seele.*)

Aber
*) Es ist ein sonderbar scheinendes, aber ganz na-
türlich zu erklärendes Phänomen in der Geschichte
des menschlichen Verstandes, daß die ersten Unter-
suchungen sich auf die am entferntesten liegenden
Gegenstände bezogen. Der erste Ursprung der Din-
ge, die Natur der Götter, das Wesen der Seele,
die Größe und Ordnung der himmlischen Körper,
diese und ähnliche Dinge waren es, welche die Auf-
merksamkeit der Weisen in den frühesten Zeiten auf
sich zogen. Historische Beweise hievon finden sich
in Meiners Geschichte des Ursprungs, Fortgangs
und
A 2

daher in uns ein Grund des Wollens, Denkens
und Empfindens ſey. —

Dasjenige in uns, welches dieſen Grund ent-
haͤlt, nennen wir Seele, und unterſcheiden es
vom Koͤrper, weil wir in dem, was wir von
ihm und ſeiner Einrichtung erkennen, den Grund
jener Aeußerungen nicht finden, aus ihm ſie nicht
erklaͤren koͤnnen. — Dieſe Seelenwirkungen
koͤnnen wir wahrnehmen, dieſe koͤnnen wir beob-
achten und daraus die Geſetze ziehen, nach wel-
chen ſie geſchehen. Und ſiehe da, genug fuͤr un-
ſern Zweck — ein weites, weites Feld fuͤr frucht-
bare Unterſuchungen, fruchtbarer als alle De-
duktionen, der Materialitaͤt oder Jmmaterialitaͤt,
Einfachheit oder Zuſammengeſetztheit der menſch-
lichen Seele.*)

Aber
*) Es iſt ein ſonderbar ſcheinendes, aber ganz na-
tuͤrlich zu erklaͤrendes Phaͤnomen in der Geſchichte
des menſchlichen Verſtandes, daß die erſten Unter-
ſuchungen ſich auf die am entfernteſten liegenden
Gegenſtaͤnde bezogen. Der erſte Urſprung der Din-
ge, die Natur der Goͤtter, das Weſen der Seele,
die Groͤße und Ordnung der himmliſchen Koͤrper,
dieſe und aͤhnliche Dinge waren es, welche die Auf-
merkſamkeit der Weiſen in den fruͤheſten Zeiten auf
ſich zogen. Hiſtoriſche Beweiſe hievon finden ſich
in Meiners Geſchichte des Urſprungs, Fortgangs
und
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="3"/>
daher in uns ein Grund des Wollens, Denkens<lb/>
und Empfindens &#x017F;ey. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Dasjenige in uns, welches die&#x017F;en Grund ent-<lb/>
ha&#x0364;lt, nennen wir <hi rendition="#b">Seele</hi>, und unter&#x017F;cheiden es<lb/>
vom Ko&#x0364;rper, weil wir in dem, was wir von<lb/>
ihm und &#x017F;einer Einrichtung erkennen, den Grund<lb/>
jener Aeußerungen nicht finden, aus ihm &#x017F;ie nicht<lb/>
erkla&#x0364;ren ko&#x0364;nnen. &#x2014; Die&#x017F;e <hi rendition="#b">Seelenwirkungen</hi><lb/>
ko&#x0364;nnen wir wahrnehmen, die&#x017F;e ko&#x0364;nnen wir beob-<lb/>
achten und daraus die Ge&#x017F;etze ziehen, nach wel-<lb/>
chen &#x017F;ie ge&#x017F;chehen. Und &#x017F;iehe da, genug fu&#x0364;r un-<lb/>
&#x017F;ern Zweck &#x2014; ein weites, weites Feld fu&#x0364;r frucht-<lb/>
bare Unter&#x017F;uchungen, fruchtbarer als alle De-<lb/>
duktionen, der Materialita&#x0364;t oder Jmmaterialita&#x0364;t,<lb/>
Einfachheit oder Zu&#x017F;ammenge&#x017F;etztheit der men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Seele.<note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="*)">Es i&#x017F;t ein &#x017F;onderbar &#x017F;cheinendes, aber ganz na-<lb/>
tu&#x0364;rlich zu erkla&#x0364;rendes Pha&#x0364;nomen in der Ge&#x017F;chichte<lb/>
des men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tandes, daß die er&#x017F;ten Unter-<lb/>
&#x017F;uchungen &#x017F;ich auf die am entfernte&#x017F;ten liegenden<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde bezogen. Der er&#x017F;te Ur&#x017F;prung der Din-<lb/>
ge, die Natur der Go&#x0364;tter, das <hi rendition="#fr">We&#x017F;en</hi> der Seele,<lb/>
die Gro&#x0364;ße und Ordnung der himmli&#x017F;chen Ko&#x0364;rper,<lb/>
die&#x017F;e und a&#x0364;hnliche Dinge waren es, welche die Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit der Wei&#x017F;en in den fru&#x0364;he&#x017F;ten Zeiten auf<lb/>
&#x017F;ich zogen. Hi&#x017F;tori&#x017F;che Bewei&#x017F;e hievon finden &#x017F;ich<lb/>
in Meiners Ge&#x017F;chichte des Ur&#x017F;prungs, Fortgangs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw></note></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0027] daher in uns ein Grund des Wollens, Denkens und Empfindens ſey. — Dasjenige in uns, welches dieſen Grund ent- haͤlt, nennen wir Seele, und unterſcheiden es vom Koͤrper, weil wir in dem, was wir von ihm und ſeiner Einrichtung erkennen, den Grund jener Aeußerungen nicht finden, aus ihm ſie nicht erklaͤren koͤnnen. — Dieſe Seelenwirkungen koͤnnen wir wahrnehmen, dieſe koͤnnen wir beob- achten und daraus die Geſetze ziehen, nach wel- chen ſie geſchehen. Und ſiehe da, genug fuͤr un- ſern Zweck — ein weites, weites Feld fuͤr frucht- bare Unterſuchungen, fruchtbarer als alle De- duktionen, der Materialitaͤt oder Jmmaterialitaͤt, Einfachheit oder Zuſammengeſetztheit der menſch- lichen Seele. *) Aber *) Es iſt ein ſonderbar ſcheinendes, aber ganz na- tuͤrlich zu erklaͤrendes Phaͤnomen in der Geſchichte des menſchlichen Verſtandes, daß die erſten Unter- ſuchungen ſich auf die am entfernteſten liegenden Gegenſtaͤnde bezogen. Der erſte Urſprung der Din- ge, die Natur der Goͤtter, das Weſen der Seele, die Groͤße und Ordnung der himmliſchen Koͤrper, dieſe und aͤhnliche Dinge waren es, welche die Auf- merkſamkeit der Weiſen in den fruͤheſten Zeiten auf ſich zogen. Hiſtoriſche Beweiſe hievon finden ſich in Meiners Geſchichte des Urſprungs, Fortgangs und A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/27
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/27>, abgerufen am 19.10.2019.