Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

schießt, von ihm unbemerkt, in die Höhe und
erstickt die zarten Pflanzen, die er nicht selbst
schon in seiner Blindheit zertreten hat. Statt
Harmonie in den Charakter zu bringen, macht
er denselben disharmonisch, geht vor den Sei-
ten, auf welchen er einen Eingang in das Herz
seines Zöglings finden könnte, vorüber, und
sucht von der Seite an denselben zu gelangen,
wo die Natur ihn nicht zuläßt.

Manche Gegenstände sind in diesen Un-
terhaltungen mehr berührt, als ausgeführt
worden, wovon die Ursach theils darin liegt,
daß manche Ausführungen auf Untersuchungen
geführt haben würden, die den Verf. genöthigt
hätten, über die Grenzen, welche er sich durch
die Bestimmung dieser Versuche für den gebil-
deten, oder nach Bildung strebenden Theil
des Publikums, gesteckt hatte, hinauszugehen:
theils aber in dem Vorsatze des Verf., manche
der hier nur berührten Gegenstände in beson-
dern Versuchen umständlicher zu behandeln.

Halle, den 3ten April 1791.
S.
Jnhalt.

ſchießt, von ihm unbemerkt, in die Hoͤhe und
erſtickt die zarten Pflanzen, die er nicht ſelbſt
ſchon in ſeiner Blindheit zertreten hat. Statt
Harmonie in den Charakter zu bringen, macht
er denſelben disharmoniſch, geht vor den Sei-
ten, auf welchen er einen Eingang in das Herz
ſeines Zoͤglings finden koͤnnte, voruͤber, und
ſucht von der Seite an denſelben zu gelangen,
wo die Natur ihn nicht zulaͤßt.

Manche Gegenſtaͤnde ſind in dieſen Un-
terhaltungen mehr beruͤhrt, als ausgefuͤhrt
worden, wovon die Urſach theils darin liegt,
daß manche Ausfuͤhrungen auf Unterſuchungen
gefuͤhrt haben wuͤrden, die den Verf. genoͤthigt
haͤtten, uͤber die Grenzen, welche er ſich durch
die Beſtimmung dieſer Verſuche fuͤr den gebil-
deten, oder nach Bildung ſtrebenden Theil
des Publikums, geſteckt hatte, hinauszugehen:
theils aber in dem Vorſatze des Verf., manche
der hier nur beruͤhrten Gegenſtaͤnde in beſon-
dern Verſuchen umſtaͤndlicher zu behandeln.

Halle, den 3ten April 1791.
S.
Jnhalt.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0020" n="XVI"/>
&#x017F;chießt, von ihm unbemerkt, in die Ho&#x0364;he und<lb/>
er&#x017F;tickt die zarten Pflanzen, die er nicht &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon in &#x017F;einer Blindheit zertreten hat. Statt<lb/>
Harmonie in den Charakter zu bringen, macht<lb/>
er den&#x017F;elben disharmoni&#x017F;ch, geht vor den Sei-<lb/>
ten, auf welchen er einen Eingang in das Herz<lb/>
&#x017F;eines Zo&#x0364;glings finden ko&#x0364;nnte, voru&#x0364;ber, und<lb/>
&#x017F;ucht von der Seite an den&#x017F;elben zu gelangen,<lb/>
wo die Natur ihn nicht zula&#x0364;ßt.</p><lb/>
        <p>Manche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ind in die&#x017F;en Un-<lb/>
terhaltungen mehr beru&#x0364;hrt, als ausgefu&#x0364;hrt<lb/>
worden, wovon die Ur&#x017F;ach theils darin liegt,<lb/>
daß manche Ausfu&#x0364;hrungen auf Unter&#x017F;uchungen<lb/>
gefu&#x0364;hrt haben wu&#x0364;rden, die den Verf. geno&#x0364;thigt<lb/>
ha&#x0364;tten, u&#x0364;ber die Grenzen, welche er &#x017F;ich durch<lb/>
die Be&#x017F;timmung die&#x017F;er Ver&#x017F;uche fu&#x0364;r den gebil-<lb/>
deten, oder nach Bildung &#x017F;trebenden Theil<lb/>
des Publikums, ge&#x017F;teckt hatte, hinauszugehen:<lb/>
theils aber in dem Vor&#x017F;atze des Verf., manche<lb/>
der hier nur beru&#x0364;hrten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde in be&#x017F;on-<lb/>
dern Ver&#x017F;uchen um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher zu behandeln.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Halle, den 3ten April 1791.<lb/><hi rendition="#b">S</hi>.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Jnhalt.</fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XVI/0020] ſchießt, von ihm unbemerkt, in die Hoͤhe und erſtickt die zarten Pflanzen, die er nicht ſelbſt ſchon in ſeiner Blindheit zertreten hat. Statt Harmonie in den Charakter zu bringen, macht er denſelben disharmoniſch, geht vor den Sei- ten, auf welchen er einen Eingang in das Herz ſeines Zoͤglings finden koͤnnte, voruͤber, und ſucht von der Seite an denſelben zu gelangen, wo die Natur ihn nicht zulaͤßt. Manche Gegenſtaͤnde ſind in dieſen Un- terhaltungen mehr beruͤhrt, als ausgefuͤhrt worden, wovon die Urſach theils darin liegt, daß manche Ausfuͤhrungen auf Unterſuchungen gefuͤhrt haben wuͤrden, die den Verf. genoͤthigt haͤtten, uͤber die Grenzen, welche er ſich durch die Beſtimmung dieſer Verſuche fuͤr den gebil- deten, oder nach Bildung ſtrebenden Theil des Publikums, geſteckt hatte, hinauszugehen: theils aber in dem Vorſatze des Verf., manche der hier nur beruͤhrten Gegenſtaͤnde in beſon- dern Verſuchen umſtaͤndlicher zu behandeln. Halle, den 3ten April 1791. S. Jnhalt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/20
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. XVI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/20>, abgerufen am 15.10.2019.