Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachdenken über sich selbst und die menschliche
Natur zu veranlassen und in demsel-
ben zu leiten
, nicht ganz mißlungen sey.

Der Verfasser beabsichtigte bey die-
sem Versuch vornehmlich folgende besondere
Punkte:

1) Er wollte seine Leser und Leserinnen auf
die Beobachtung der Phänomene ihres eigenen
Jchs hinlenken und zur Aufsuchung der Ursa-
chen derselben reizen; wollte ihnen, so weit es
ihm möglich war, den Weg zeigen, auf dem
sie richtige Vorstellungen von der Natur und
den Kräften der Seele erlangen, die Gründe
ihrer Neigungen und die Quelle ihrer Gefühle
auffinden können.

2) Weil er die richtige Kenntniß der Ursa-
chen, wodurch die großen und kleinen Hand-
lungen, die Neigungen, die Affekten der Men-
schen hervorgebracht werden, für die Grund-
lage aller geselligen Tugenden, z. B. der To-
leranz im Handeln und Urtheilen, der Geduld
mit Andern, der Nachsicht u. s. w. hält,
wünschte er auch zur Beförderung dieser
Kenntniß mitwirken zu können.

Jn

Nachdenken uͤber ſich ſelbſt und die menſchliche
Natur zu veranlaſſen und in demſel-
ben zu leiten
, nicht ganz mißlungen ſey.

Der Verfaſſer beabſichtigte bey die-
ſem Verſuch vornehmlich folgende beſondere
Punkte:

1) Er wollte ſeine Leſer und Leſerinnen auf
die Beobachtung der Phaͤnomene ihres eigenen
Jchs hinlenken und zur Aufſuchung der Urſa-
chen derſelben reizen; wollte ihnen, ſo weit es
ihm moͤglich war, den Weg zeigen, auf dem
ſie richtige Vorſtellungen von der Natur und
den Kraͤften der Seele erlangen, die Gruͤnde
ihrer Neigungen und die Quelle ihrer Gefuͤhle
auffinden koͤnnen.

2) Weil er die richtige Kenntniß der Urſa-
chen, wodurch die großen und kleinen Hand-
lungen, die Neigungen, die Affekten der Men-
ſchen hervorgebracht werden, fuͤr die Grund-
lage aller geſelligen Tugenden, z. B. der To-
leranz im Handeln und Urtheilen, der Geduld
mit Andern, der Nachſicht u. ſ. w. haͤlt,
wuͤnſchte er auch zur Befoͤrderung dieſer
Kenntniß mitwirken zu koͤnnen.

Jn
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0014" n="X"/>
Nachdenken u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und die men&#x017F;chliche<lb/>
Natur zu <hi rendition="#g">veranla&#x017F;&#x017F;en</hi> und <hi rendition="#g">in dem&#x017F;el-<lb/>
ben zu leiten</hi>, nicht ganz mißlungen &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er beab&#x017F;ichtigte bey die-<lb/>
&#x017F;em Ver&#x017F;uch vornehmlich folgende be&#x017F;ondere<lb/>
Punkte:</p><lb/>
        <p>1) Er wollte &#x017F;eine Le&#x017F;er und Le&#x017F;erinnen auf<lb/>
die Beobachtung der Pha&#x0364;nomene ihres eigenen<lb/>
Jchs hinlenken und zur Auf&#x017F;uchung der Ur&#x017F;a-<lb/>
chen der&#x017F;elben reizen; wollte ihnen, &#x017F;o weit es<lb/>
ihm mo&#x0364;glich war, den Weg zeigen, auf dem<lb/>
&#x017F;ie richtige Vor&#x017F;tellungen von der Natur und<lb/>
den Kra&#x0364;ften der Seele erlangen, die Gru&#x0364;nde<lb/>
ihrer Neigungen und die Quelle ihrer Gefu&#x0364;hle<lb/>
auffinden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>2) Weil er die richtige Kenntniß der Ur&#x017F;a-<lb/>
chen, wodurch die großen und kleinen Hand-<lb/>
lungen, die Neigungen, die Affekten der Men-<lb/>
&#x017F;chen hervorgebracht werden, fu&#x0364;r die Grund-<lb/>
lage aller ge&#x017F;elligen Tugenden, z. B. der To-<lb/>
leranz im Handeln und Urtheilen, der Geduld<lb/>
mit Andern, der Nach&#x017F;icht u. &#x017F;. w. ha&#x0364;lt,<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte er auch zur Befo&#x0364;rderung die&#x017F;er<lb/>
Kenntniß mitwirken zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0014] Nachdenken uͤber ſich ſelbſt und die menſchliche Natur zu veranlaſſen und in demſel- ben zu leiten, nicht ganz mißlungen ſey. Der Verfaſſer beabſichtigte bey die- ſem Verſuch vornehmlich folgende beſondere Punkte: 1) Er wollte ſeine Leſer und Leſerinnen auf die Beobachtung der Phaͤnomene ihres eigenen Jchs hinlenken und zur Aufſuchung der Urſa- chen derſelben reizen; wollte ihnen, ſo weit es ihm moͤglich war, den Weg zeigen, auf dem ſie richtige Vorſtellungen von der Natur und den Kraͤften der Seele erlangen, die Gruͤnde ihrer Neigungen und die Quelle ihrer Gefuͤhle auffinden koͤnnen. 2) Weil er die richtige Kenntniß der Urſa- chen, wodurch die großen und kleinen Hand- lungen, die Neigungen, die Affekten der Men- ſchen hervorgebracht werden, fuͤr die Grund- lage aller geſelligen Tugenden, z. B. der To- leranz im Handeln und Urtheilen, der Geduld mit Andern, der Nachſicht u. ſ. w. haͤlt, wuͤnſchte er auch zur Befoͤrderung dieſer Kenntniß mitwirken zu koͤnnen. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/14
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. X. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/14>, abgerufen am 18.10.2019.