Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ewigen, geistigen, himmlischen Liebe. Liebe,
Wort, wodurch die Sprache das göttlichste
Gefühl bezeichnet, o wie matt, wie ohne
Kraft und Leben bist du gegen das Gefühl
in diesem Herzen, das durch alle Adern
strömt, vor ängstlichem Verlangen, sich zu
ergießen, klopft und nichts bewirken kann,
als -- das Zittern der Feder, die ihm Luft
machen soll -- und nicht kann -- !

Sie gaben mir das Leben, theurer
Vater
, und, was mehr ist, Sie lehrten
mich die Kunst, das Leben zu gebrauchen,
mit väterlicher Sorgfalt und unauslöschli-
chem Eyfer. Sie bildeten meinen Geist
durch weisen Unterricht, und erzogen mein
Herz durch Lehre und Beyspiel. Jede
Glückseligkeit, die Geistesthätigkeit und
Herzensgenuß mir gewähren und gewähr-

ten,

ewigen, geiſtigen, himmliſchen Liebe. Liebe,
Wort, wodurch die Sprache das goͤttlichſte
Gefuͤhl bezeichnet, o wie matt, wie ohne
Kraft und Leben biſt du gegen das Gefuͤhl
in dieſem Herzen, das durch alle Adern
ſtroͤmt, vor aͤngſtlichem Verlangen, ſich zu
ergießen, klopft und nichts bewirken kann,
als — das Zittern der Feder, die ihm Luft
machen ſoll — und nicht kann — !

Sie gaben mir das Leben, theurer
Vater
, und, was mehr iſt, Sie lehrten
mich die Kunſt, das Leben zu gebrauchen,
mit vaͤterlicher Sorgfalt und unausloͤſchli-
chem Eyfer. Sie bildeten meinen Geiſt
durch weiſen Unterricht, und erzogen mein
Herz durch Lehre und Beyſpiel. Jede
Gluͤckſeligkeit, die Geiſtesthaͤtigkeit und
Herzensgenuß mir gewaͤhren und gewaͤhr-

ten,
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0010"/>
ewigen, gei&#x017F;tigen, himmli&#x017F;chen Liebe. Liebe,<lb/>
Wort, wodurch die Sprache das go&#x0364;ttlich&#x017F;te<lb/>
Gefu&#x0364;hl bezeichnet, o wie matt, wie ohne<lb/>
Kraft und Leben bi&#x017F;t du gegen das Gefu&#x0364;hl<lb/>
in die&#x017F;em Herzen, das durch alle Adern<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;mt, vor a&#x0364;ng&#x017F;tlichem Verlangen, &#x017F;ich zu<lb/>
ergießen, klopft und nichts bewirken kann,<lb/>
als &#x2014; das Zittern der Feder, die ihm Luft<lb/>
machen &#x017F;oll &#x2014; und nicht kann &#x2014; !</p><lb/>
        <p><hi rendition="#b">Sie</hi> gaben mir das Leben, <hi rendition="#b">theurer<lb/>
Vater</hi>, und, was mehr i&#x017F;t, <hi rendition="#b">Sie</hi> lehrten<lb/>
mich die Kun&#x017F;t, das Leben zu gebrauchen,<lb/>
mit va&#x0364;terlicher Sorgfalt und unauslo&#x0364;&#x017F;chli-<lb/>
chem Eyfer. <hi rendition="#b">Sie</hi> bildeten meinen Gei&#x017F;t<lb/>
durch wei&#x017F;en Unterricht, und erzogen mein<lb/>
Herz durch Lehre und Bey&#x017F;piel. Jede<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, die Gei&#x017F;testha&#x0364;tigkeit und<lb/>
Herzensgenuß mir gewa&#x0364;hren und gewa&#x0364;hr-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten,</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] ewigen, geiſtigen, himmliſchen Liebe. Liebe, Wort, wodurch die Sprache das goͤttlichſte Gefuͤhl bezeichnet, o wie matt, wie ohne Kraft und Leben biſt du gegen das Gefuͤhl in dieſem Herzen, das durch alle Adern ſtroͤmt, vor aͤngſtlichem Verlangen, ſich zu ergießen, klopft und nichts bewirken kann, als — das Zittern der Feder, die ihm Luft machen ſoll — und nicht kann — ! Sie gaben mir das Leben, theurer Vater, und, was mehr iſt, Sie lehrten mich die Kunſt, das Leben zu gebrauchen, mit vaͤterlicher Sorgfalt und unausloͤſchli- chem Eyfer. Sie bildeten meinen Geiſt durch weiſen Unterricht, und erzogen mein Herz durch Lehre und Beyſpiel. Jede Gluͤckſeligkeit, die Geiſtesthaͤtigkeit und Herzensgenuß mir gewaͤhren und gewaͤhr- ten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/10
Zitationshilfe: Schaumann, Johann Christian Gottlieb: Psyche oder Unterhaltungen über die Seele. Bd. 1. Halle, 1791, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schaumann_psyche01_1791/10>, abgerufen am 18.07.2019.