Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 208. In personam, in rem actiones. (Fortsetzung.)
richtet werden können, ganz wie es in der Regel nur bey
den in rem actiones der Fall ist. Dahin gehört die aus
einem erzwungenen Rechtsgeschäft entspringende Forderung
des Gezwungenen auf Herstellung seines früheren Zustan-
des; sowohl die Klage, als die Exception zu diesem Zweck
wirkt gegen jeden Besitzer, und es wird zuweilen diese
Eigenthümlichkeit durch den Ausdruck actio und exceptio
in rem scripta
bezeichnet (b), welches der oben erwähnten
Ausdrucksweise ganz entspricht (Note a); dennoch ist die
Klage selbst durchaus in personam (c). -- Eine gleiche
Natur hat die actio ad exhibendum, anwendbar gegen
Jeden, der zufällig in der Lage ist, die Sache exhibiren
zu können, obgleich auch sie ausdrücklich als persönliche
Klage bezeichnet wird (d). -- Eben so ist die actio aquae
pluviae
persönlich, und geht dennoch (mit einiger Beschrän-
kung) gegen jeden Besitzer; auf dieselbe Weise auch das
Interdict quod vi (e). -- Die Noxalklagen entspringen
aus Delicten, also aus Obligationen, und können dennoch
gegen Jeden angestellt werden, der irgend einmal das

(b) L. 9 § 8 quod metus
(4. 2), L. 4 § 33 de doli exc.

(44. 2.). Es ist nicht richtig, den
Ausdruck in rem scripta actio
als eigentlichen, durchgehenden
Kunstausdruck zu betrachten. Vgl.
Düroi Bemerkungen S.410--412.
(c) Wenn es der Beschädigte
bedarf, so kann er durch prätori-
sche Restitution auch das verlorne
Eigenthum unmittelbar wieder er-
halten, also eine wahre in rem
actio;
diese wird aber von der
außerdem geltenden actio quod
metus
genau unterschieden, wo-
durch eben die persönliche Natur
dieser lezten ganz außer Zweifel
gesezt wird. L. 9 § 4. 6 quod me-
tus
(4. 2), L. 3 C. eod.
(2. 20.).
(d) L. 3 § 3. 15 ad exhib.
(10. 4.).
(e) L. 6 § 5 L. 12 de aqua
pluv.
(39 3.) -- L. 5 § 13 L. 7
pr. § 1 quod vi (43. 24.).

§. 208. In personam, in rem actiones. (Fortſetzung.)
richtet werden können, ganz wie es in der Regel nur bey
den in rem actiones der Fall iſt. Dahin gehört die aus
einem erzwungenen Rechtsgeſchäft entſpringende Forderung
des Gezwungenen auf Herſtellung ſeines früheren Zuſtan-
des; ſowohl die Klage, als die Exception zu dieſem Zweck
wirkt gegen jeden Beſitzer, und es wird zuweilen dieſe
Eigenthümlichkeit durch den Ausdruck actio und exceptio
in rem scripta
bezeichnet (b), welches der oben erwähnten
Ausdrucksweiſe ganz entſpricht (Note a); dennoch iſt die
Klage ſelbſt durchaus in personam (c). — Eine gleiche
Natur hat die actio ad exhibendum, anwendbar gegen
Jeden, der zufällig in der Lage iſt, die Sache exhibiren
zu können, obgleich auch ſie ausdrücklich als perſönliche
Klage bezeichnet wird (d). — Eben ſo iſt die actio aquae
pluviae
perſönlich, und geht dennoch (mit einiger Beſchrän-
kung) gegen jeden Beſitzer; auf dieſelbe Weiſe auch das
Interdict quod vi (e). — Die Noxalklagen entſpringen
aus Delicten, alſo aus Obligationen, und können dennoch
gegen Jeden angeſtellt werden, der irgend einmal das

(b) L. 9 § 8 quod metus
(4. 2), L. 4 § 33 de doli exc.

(44. 2.). Es iſt nicht richtig, den
Ausdruck in rem scripta actio
als eigentlichen, durchgehenden
Kunſtausdruck zu betrachten. Vgl.
Düroi Bemerkungen S.410—412.
(c) Wenn es der Beſchädigte
bedarf, ſo kann er durch prätori-
ſche Reſtitution auch das verlorne
Eigenthum unmittelbar wieder er-
halten, alſo eine wahre in rem
actio;
dieſe wird aber von der
außerdem geltenden actio quod
metus
genau unterſchieden, wo-
durch eben die perſönliche Natur
dieſer lezten ganz außer Zweifel
geſezt wird. L. 9 § 4. 6 quod me-
tus
(4. 2), L. 3 C. eod.
(2. 20.).
(d) L. 3 § 3. 15 ad exhib.
(10. 4.).
(e) L. 6 § 5 L. 12 de aqua
pluv.
(39 3.) — L. 5 § 13 L. 7
pr. § 1 quod vi (43. 24.).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="25"/><fw place="top" type="header">§. 208. <hi rendition="#aq">In personam, in rem actiones.</hi> (Fort&#x017F;etzung.)</fw><lb/>
richtet werden können, ganz wie es in der Regel nur bey<lb/>
den <hi rendition="#aq">in rem actiones</hi> der Fall i&#x017F;t. Dahin gehört die aus<lb/>
einem erzwungenen Rechtsge&#x017F;chäft ent&#x017F;pringende Forderung<lb/>
des Gezwungenen auf Her&#x017F;tellung &#x017F;eines früheren Zu&#x017F;tan-<lb/>
des; &#x017F;owohl die Klage, als die Exception zu die&#x017F;em Zweck<lb/>
wirkt gegen jeden Be&#x017F;itzer, und es wird zuweilen die&#x017F;e<lb/>
Eigenthümlichkeit durch den Ausdruck <hi rendition="#aq">actio</hi> und <hi rendition="#aq">exceptio<lb/><hi rendition="#i">in rem scripta</hi></hi> bezeichnet <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 9 § 8 <hi rendition="#i">quod metus</hi><lb/>
(4. 2), <hi rendition="#i">L.</hi> 4 § 33 <hi rendition="#i">de doli exc.</hi></hi><lb/>
(44. 2.). Es i&#x017F;t nicht richtig, den<lb/>
Ausdruck <hi rendition="#aq">in rem scripta actio</hi><lb/>
als eigentlichen, durchgehenden<lb/>
Kun&#x017F;tausdruck zu betrachten. Vgl.<lb/><hi rendition="#g">Düroi</hi> Bemerkungen S.410&#x2014;412.</note>, welches der oben erwähnten<lb/>
Ausdruckswei&#x017F;e ganz ent&#x017F;pricht (Note <hi rendition="#aq">a</hi>); dennoch i&#x017F;t die<lb/>
Klage &#x017F;elb&#x017F;t durchaus <hi rendition="#aq">in personam</hi> <note place="foot" n="(c)">Wenn es der Be&#x017F;chädigte<lb/>
bedarf, &#x017F;o kann er durch prätori-<lb/>
&#x017F;che Re&#x017F;titution auch das verlorne<lb/>
Eigenthum unmittelbar wieder er-<lb/>
halten, al&#x017F;o eine wahre <hi rendition="#aq">in rem<lb/>
actio;</hi> die&#x017F;e wird aber von der<lb/>
außerdem geltenden <hi rendition="#aq">actio quod<lb/>
metus</hi> genau unter&#x017F;chieden, wo-<lb/>
durch eben die per&#x017F;önliche Natur<lb/>
die&#x017F;er lezten ganz außer Zweifel<lb/>
ge&#x017F;ezt wird. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 9 § 4. 6 <hi rendition="#i">quod me-<lb/>
tus</hi> (4. 2), <hi rendition="#i">L.</hi> 3 <hi rendition="#i">C. eod.</hi></hi> (2. 20.).</note>. &#x2014; Eine gleiche<lb/>
Natur hat die <hi rendition="#aq">actio ad exhibendum,</hi> anwendbar gegen<lb/>
Jeden, der zufällig in der Lage i&#x017F;t, die Sache exhibiren<lb/>
zu können, obgleich auch &#x017F;ie ausdrücklich als per&#x017F;önliche<lb/>
Klage bezeichnet wird <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 3 § 3. 15 <hi rendition="#i">ad exhib.</hi></hi><lb/>
(10. 4.).</note>. &#x2014; Eben &#x017F;o i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">actio aquae<lb/>
pluviae</hi> per&#x017F;önlich, und geht dennoch (mit einiger Be&#x017F;chrän-<lb/>
kung) gegen jeden Be&#x017F;itzer; auf die&#x017F;elbe Wei&#x017F;e auch das<lb/>
Interdict <hi rendition="#aq">quod vi</hi> <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 6 § 5 <hi rendition="#i">L.</hi> 12 <hi rendition="#i">de aqua<lb/>
pluv.</hi> (39 3.) &#x2014; <hi rendition="#i">L.</hi> 5 § 13 <hi rendition="#i">L.</hi> 7<lb/><hi rendition="#i">pr.</hi> § 1 <hi rendition="#i">quod vi</hi> (43. 24.).</hi></note>. &#x2014; Die Noxalklagen ent&#x017F;pringen<lb/>
aus Delicten, al&#x017F;o aus Obligationen, und können dennoch<lb/>
gegen Jeden ange&#x017F;tellt werden, der irgend einmal das<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0039] §. 208. In personam, in rem actiones. (Fortſetzung.) richtet werden können, ganz wie es in der Regel nur bey den in rem actiones der Fall iſt. Dahin gehört die aus einem erzwungenen Rechtsgeſchäft entſpringende Forderung des Gezwungenen auf Herſtellung ſeines früheren Zuſtan- des; ſowohl die Klage, als die Exception zu dieſem Zweck wirkt gegen jeden Beſitzer, und es wird zuweilen dieſe Eigenthümlichkeit durch den Ausdruck actio und exceptio in rem scripta bezeichnet (b), welches der oben erwähnten Ausdrucksweiſe ganz entſpricht (Note a); dennoch iſt die Klage ſelbſt durchaus in personam (c). — Eine gleiche Natur hat die actio ad exhibendum, anwendbar gegen Jeden, der zufällig in der Lage iſt, die Sache exhibiren zu können, obgleich auch ſie ausdrücklich als perſönliche Klage bezeichnet wird (d). — Eben ſo iſt die actio aquae pluviae perſönlich, und geht dennoch (mit einiger Beſchrän- kung) gegen jeden Beſitzer; auf dieſelbe Weiſe auch das Interdict quod vi (e). — Die Noxalklagen entſpringen aus Delicten, alſo aus Obligationen, und können dennoch gegen Jeden angeſtellt werden, der irgend einmal das (b) L. 9 § 8 quod metus (4. 2), L. 4 § 33 de doli exc. (44. 2.). Es iſt nicht richtig, den Ausdruck in rem scripta actio als eigentlichen, durchgehenden Kunſtausdruck zu betrachten. Vgl. Düroi Bemerkungen S.410—412. (c) Wenn es der Beſchädigte bedarf, ſo kann er durch prätori- ſche Reſtitution auch das verlorne Eigenthum unmittelbar wieder er- halten, alſo eine wahre in rem actio; dieſe wird aber von der außerdem geltenden actio quod metus genau unterſchieden, wo- durch eben die perſönliche Natur dieſer lezten ganz außer Zweifel geſezt wird. L. 9 § 4. 6 quod me- tus (4. 2), L. 3 C. eod. (2. 20.). (d) L. 3 § 3. 15 ad exhib. (10. 4.). (e) L. 6 § 5 L. 12 de aqua pluv. (39 3.) — L. 5 § 13 L. 7 pr. § 1 quod vi (43. 24.).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/39
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/39>, abgerufen am 17.09.2019.