Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 205. Klage.
deren Stellen nimmt er den Ausdruck bald in der engeren
Bedeutung (g), bald in der weiteren (h). Paulus dehnt
den Ausdruck auch auf die persecutio aus (i). Ganz un-
richtig nun würde es seyn, diese Ausdehnung des Sprach-
gebrauchs erst nach Papinian annehmen zu wollen. Viel-
mehr zerlegt schon Gajus den Gattungsbegriff actio in
zwey Arten, in personam und in rem actio (k), bey wel-
cher Eintheilung offenbar schon der ausgedehntere Sprach-
gebrauch zum Grunde liegt. Hieraus ist es einleuchtend,
daß der Sprachgebrauch lange Zeit hindurch geschwankt
hat; jedoch darf dieses nicht durchaus als Erzeugniß blo-
ßer Willkühr und gänzlicher Gleichgültigkeit gegen festen
Sprachgebrauch angesehen werden. Könnten wir die an-
geführten Stellen in ihrem ursprünglichen Zusammenhang

als Worterklärungen dienen konn-
ten, und in den Titel de verbo-
rum significatione
gesetzt. Dem
Inhalt nach hängen die angeführ-
ten §§ 2. und 3 zusammen mit
L. 2 § 8 cit., so wie L. 178 § 1
cit.
mit L. 2 § 1. 3. 9 cit. Auch
in L. 2 § 3 cit. wird die perse-
cutio
von den actiones wörtlich
unterschieden. -- Übereinstimmend
mit dem engeren Sprachgebrauch,
welchen Ulpian in L. 178 § 2 cit.
bezeichnet, ist eine andere Stelle
desselben Juristen, L. 49 eod.
(g) L. 35 § 2 L. 39 pr. de
proc.
(3. 3.), worin er die actio
entgegensetzt den Präjudicien, In-
terdicten, und prätorischen Stipu-
lationen. Eben so L. 68 de R.
V.
(6, 1.), wo er die Interdicte
den Actionen entgegensetzt.
(h) L. 37 pr. de O. et A.
(44. 7.). Hier sagt er, unter dem
Namen actio seyen begriffen die
in rem, in personam, directae,
utiles,
ferner die Präjudicien, In-
terdicte, und prätorischen Stipula-
tionen. Eben so in L. 25 pr. eod.
und in den weiter unten in § 206.
c. angeführten Stellen, worin über-
all von in rem actiones die
Rede ist.
(i) L. 34 de V. S. (50. 16.).
-- In L. 14 § 2 de exc. rei jud.
(44. 2.). spricht er von in rem
actiones.
(k) Gajus IV. § 1. vgl. IV.
§ 100. 106. 107.

§. 205. Klage.
deren Stellen nimmt er den Ausdruck bald in der engeren
Bedeutung (g), bald in der weiteren (h). Paulus dehnt
den Ausdruck auch auf die persecutio aus (i). Ganz un-
richtig nun würde es ſeyn, dieſe Ausdehnung des Sprach-
gebrauchs erſt nach Papinian annehmen zu wollen. Viel-
mehr zerlegt ſchon Gajus den Gattungsbegriff actio in
zwey Arten, in personam und in rem actio (k), bey wel-
cher Eintheilung offenbar ſchon der ausgedehntere Sprach-
gebrauch zum Grunde liegt. Hieraus iſt es einleuchtend,
daß der Sprachgebrauch lange Zeit hindurch geſchwankt
hat; jedoch darf dieſes nicht durchaus als Erzeugniß blo-
ßer Willkühr und gänzlicher Gleichgültigkeit gegen feſten
Sprachgebrauch angeſehen werden. Könnten wir die an-
geführten Stellen in ihrem urſprünglichen Zuſammenhang

als Worterklärungen dienen konn-
ten, und in den Titel de verbo-
rum significatione
geſetzt. Dem
Inhalt nach hängen die angeführ-
ten §§ 2. und 3 zuſammen mit
L. 2 § 8 cit., ſo wie L. 178 § 1
cit.
mit L. 2 § 1. 3. 9 cit. Auch
in L. 2 § 3 cit. wird die perse-
cutio
von den actiones wörtlich
unterſchieden. — Übereinſtimmend
mit dem engeren Sprachgebrauch,
welchen Ulpian in L. 178 § 2 cit.
bezeichnet, iſt eine andere Stelle
deſſelben Juriſten, L. 49 eod.
(g) L. 35 § 2 L. 39 pr. de
proc.
(3. 3.), worin er die actio
entgegenſetzt den Präjudicien, In-
terdicten, und prätoriſchen Stipu-
lationen. Eben ſo L. 68 de R.
V.
(6, 1.), wo er die Interdicte
den Actionen entgegenſetzt.
(h) L. 37 pr. de O. et A.
(44. 7.). Hier ſagt er, unter dem
Namen actio ſeyen begriffen die
in rem, in personam, directae,
utiles,
ferner die Präjudicien, In-
terdicte, und prätoriſchen Stipula-
tionen. Eben ſo in L. 25 pr. eod.
und in den weiter unten in § 206.
c. angeführten Stellen, worin über-
all von in rem actiones die
Rede iſt.
(i) L. 34 de V. S. (50. 16.).
— In L. 14 § 2 de exc. rei jud.
(44. 2.). ſpricht er von in rem
actiones.
(k) Gajus IV. § 1. vgl. IV.
§ 100. 106. 107.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="9"/><fw place="top" type="header">§. 205. Klage.</fw><lb/>
deren Stellen nimmt er den Ausdruck bald in der engeren<lb/>
Bedeutung <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 35 § 2 <hi rendition="#i">L.</hi> 39 <hi rendition="#i">pr. de<lb/>
proc.</hi></hi> (3. 3.), worin er die <hi rendition="#aq">actio</hi><lb/>
entgegen&#x017F;etzt den Präjudicien, In-<lb/>
terdicten, und prätori&#x017F;chen Stipu-<lb/>
lationen. Eben &#x017F;o <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 68 <hi rendition="#i">de R.<lb/>
V.</hi></hi> (6, 1.), wo er die Interdicte<lb/>
den Actionen entgegen&#x017F;etzt.</note>, bald in der weiteren <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 37 <hi rendition="#i">pr. de O. et A.</hi></hi><lb/>
(44. 7.). Hier &#x017F;agt er, unter dem<lb/>
Namen <hi rendition="#aq">actio</hi> &#x017F;eyen begriffen die<lb/><hi rendition="#aq">in rem, in personam, directae,<lb/>
utiles,</hi> ferner die Präjudicien, In-<lb/>
terdicte, und prätori&#x017F;chen Stipula-<lb/>
tionen. Eben &#x017F;o in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 25 <hi rendition="#i">pr. eod.</hi></hi><lb/>
und in den weiter unten in § 206.<lb/><hi rendition="#aq">c.</hi> angeführten Stellen, worin über-<lb/>
all von <hi rendition="#aq">in rem actiones</hi> die<lb/>
Rede i&#x017F;t.</note>. Paulus dehnt<lb/>
den Ausdruck auch auf die <hi rendition="#aq">persecutio</hi> aus <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 34 <hi rendition="#i">de V. S.</hi></hi> (50. 16.).<lb/>
&#x2014; In <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 14 § 2 <hi rendition="#i">de exc. rei jud.</hi></hi><lb/>
(44. 2.). &#x017F;pricht er von <hi rendition="#aq">in rem<lb/>
actiones.</hi></note>. Ganz un-<lb/>
richtig nun würde es &#x017F;eyn, die&#x017F;e Ausdehnung des Sprach-<lb/>
gebrauchs er&#x017F;t nach Papinian annehmen zu wollen. Viel-<lb/>
mehr zerlegt &#x017F;chon Gajus den Gattungsbegriff <hi rendition="#aq">actio</hi> in<lb/>
zwey Arten, <hi rendition="#aq">in personam</hi> und <hi rendition="#aq">in rem actio</hi> <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Gajus</hi> IV.</hi> § 1. vgl. <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
§ 100. 106. 107.</note>, bey wel-<lb/>
cher Eintheilung offenbar &#x017F;chon der ausgedehntere Sprach-<lb/>
gebrauch zum Grunde liegt. Hieraus i&#x017F;t es einleuchtend,<lb/>
daß der Sprachgebrauch lange Zeit hindurch ge&#x017F;chwankt<lb/>
hat; jedoch darf die&#x017F;es nicht durchaus als Erzeugniß blo-<lb/>
ßer Willkühr und gänzlicher Gleichgültigkeit gegen fe&#x017F;ten<lb/>
Sprachgebrauch ange&#x017F;ehen werden. Könnten wir die an-<lb/>
geführten Stellen in ihrem ur&#x017F;prünglichen Zu&#x017F;ammenhang<lb/><note xml:id="seg2pn_1_2" prev="#seg2pn_1_1" place="foot" n="(f)">als Worterklärungen dienen konn-<lb/>
ten, und in den Titel <hi rendition="#aq">de verbo-<lb/>
rum significatione</hi> ge&#x017F;etzt. Dem<lb/>
Inhalt nach hängen die angeführ-<lb/>
ten §§ 2. und 3 zu&#x017F;ammen mit<lb/><hi rendition="#aq">L. 2 § 8 cit.</hi>, &#x017F;o wie <hi rendition="#aq">L. 178 § 1<lb/>
cit.</hi> mit <hi rendition="#aq">L. 2 § 1. 3. 9 cit.</hi> Auch<lb/>
in <hi rendition="#aq">L. 2 § 3 cit.</hi> wird die <hi rendition="#aq">perse-<lb/>
cutio</hi> von den <hi rendition="#aq">actiones</hi> wörtlich<lb/>
unter&#x017F;chieden. &#x2014; Überein&#x017F;timmend<lb/>
mit dem engeren Sprachgebrauch,<lb/>
welchen Ulpian in <hi rendition="#aq">L. 178 § 2 cit.</hi><lb/>
bezeichnet, i&#x017F;t eine andere Stelle<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Juri&#x017F;ten, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 49 <hi rendition="#i">eod.</hi></hi></note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0023] §. 205. Klage. deren Stellen nimmt er den Ausdruck bald in der engeren Bedeutung (g), bald in der weiteren (h). Paulus dehnt den Ausdruck auch auf die persecutio aus (i). Ganz un- richtig nun würde es ſeyn, dieſe Ausdehnung des Sprach- gebrauchs erſt nach Papinian annehmen zu wollen. Viel- mehr zerlegt ſchon Gajus den Gattungsbegriff actio in zwey Arten, in personam und in rem actio (k), bey wel- cher Eintheilung offenbar ſchon der ausgedehntere Sprach- gebrauch zum Grunde liegt. Hieraus iſt es einleuchtend, daß der Sprachgebrauch lange Zeit hindurch geſchwankt hat; jedoch darf dieſes nicht durchaus als Erzeugniß blo- ßer Willkühr und gänzlicher Gleichgültigkeit gegen feſten Sprachgebrauch angeſehen werden. Könnten wir die an- geführten Stellen in ihrem urſprünglichen Zuſammenhang (f) (g) L. 35 § 2 L. 39 pr. de proc. (3. 3.), worin er die actio entgegenſetzt den Präjudicien, In- terdicten, und prätoriſchen Stipu- lationen. Eben ſo L. 68 de R. V. (6, 1.), wo er die Interdicte den Actionen entgegenſetzt. (h) L. 37 pr. de O. et A. (44. 7.). Hier ſagt er, unter dem Namen actio ſeyen begriffen die in rem, in personam, directae, utiles, ferner die Präjudicien, In- terdicte, und prätoriſchen Stipula- tionen. Eben ſo in L. 25 pr. eod. und in den weiter unten in § 206. c. angeführten Stellen, worin über- all von in rem actiones die Rede iſt. (i) L. 34 de V. S. (50. 16.). — In L. 14 § 2 de exc. rei jud. (44. 2.). ſpricht er von in rem actiones. (k) Gajus IV. § 1. vgl. IV. § 100. 106. 107. (f) als Worterklärungen dienen konn- ten, und in den Titel de verbo- rum significatione geſetzt. Dem Inhalt nach hängen die angeführ- ten §§ 2. und 3 zuſammen mit L. 2 § 8 cit., ſo wie L. 178 § 1 cit. mit L. 2 § 1. 3. 9 cit. Auch in L. 2 § 3 cit. wird die perse- cutio von den actiones wörtlich unterſchieden. — Übereinſtimmend mit dem engeren Sprachgebrauch, welchen Ulpian in L. 178 § 2 cit. bezeichnet, iſt eine andere Stelle deſſelben Juriſten, L. 49 eod.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/23
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/23>, abgerufen am 18.09.2019.