Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
§. 224.
Arten der Klagen. Heutige Anwendung.

Die Arten der Klagen, deren Gegensätze bis hierher
ausführlich untersucht worden sind, haben eine verschie-
dene Natur (§ 206.). Einige stehen in unmittelbarer Be-
ziehung auf die zum Grund liegenden Rechtsverhältnisse,
sie führen zur genaueren Einsicht in das Wesen derselben,
und sie sind daher auch für das heutige Recht von Wich-
tigkeit (§ 206 -- 212.). Andere haben eine blos historische
Natur. Theilweise sind sie schon aus den neuesten Rechts-
quellen verschwunden, und auch die, welche darin noch
vorkommen, dienen doch nur als Nomenclatur, so daß sich
nicht einmal der Schein einer praktischen Bedeutung dar-
an knüpft (§ 213 -- 217.). Noch andere, und gerade die
schwierigsten, haben zwar eine ganz historische, meist ver-
altete, Grundlage, aber es knüpfen sich daran wichtige,
noch in den neuesten Rechtsquellen (wenigstens wörtlich)
anerkannte, praktische Folgen. Dahin gehören die actio-
nes stricti juris (Condictiones), bonae fidei, arbitrariae

(§ 218 -- 223.). Deren Bedeutung für das heutige Recht
ist der Gegenstand der nun folgenden Untersuchung.

Ich fange an mit den Condictionen und b. f. actiones.
Die ganze historische Grundlage dieses Gegensatzes war
schon im Justinianischen Recht verschwunden. Damals
wurden schon längst alle Urtheile von öffentlichen Beam-
ten ausgesprochen; daher konnte weder ein Judex und

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
§. 224.
Arten der Klagen. Heutige Anwendung.

Die Arten der Klagen, deren Gegenſätze bis hierher
ausführlich unterſucht worden ſind, haben eine verſchie-
dene Natur (§ 206.). Einige ſtehen in unmittelbarer Be-
ziehung auf die zum Grund liegenden Rechtsverhältniſſe,
ſie führen zur genaueren Einſicht in das Weſen derſelben,
und ſie ſind daher auch für das heutige Recht von Wich-
tigkeit (§ 206 — 212.). Andere haben eine blos hiſtoriſche
Natur. Theilweiſe ſind ſie ſchon aus den neueſten Rechts-
quellen verſchwunden, und auch die, welche darin noch
vorkommen, dienen doch nur als Nomenclatur, ſo daß ſich
nicht einmal der Schein einer praktiſchen Bedeutung dar-
an knüpft (§ 213 — 217.). Noch andere, und gerade die
ſchwierigſten, haben zwar eine ganz hiſtoriſche, meiſt ver-
altete, Grundlage, aber es knüpfen ſich daran wichtige,
noch in den neueſten Rechtsquellen (wenigſtens wörtlich)
anerkannte, praktiſche Folgen. Dahin gehören die actio-
nes stricti juris (Condictiones), bonae fidei, arbitrariae

(§ 218 — 223.). Deren Bedeutung für das heutige Recht
iſt der Gegenſtand der nun folgenden Unterſuchung.

Ich fange an mit den Condictionen und b. f. actiones.
Die ganze hiſtoriſche Grundlage dieſes Gegenſatzes war
ſchon im Juſtinianiſchen Recht verſchwunden. Damals
wurden ſchon längſt alle Urtheile von öffentlichen Beam-
ten ausgeſprochen; daher konnte weder ein Judex und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0150" n="136"/>
          <fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 224.<lb/><hi rendition="#g">Arten der Klagen. Heutige Anwendung</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Arten der Klagen, deren Gegen&#x017F;ätze bis hierher<lb/>
ausführlich unter&#x017F;ucht worden &#x017F;ind, haben eine ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Natur (§ 206.). Einige &#x017F;tehen in unmittelbarer Be-<lb/>
ziehung auf die zum Grund liegenden Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
&#x017F;ie führen zur genaueren Ein&#x017F;icht in das We&#x017F;en der&#x017F;elben,<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;ind daher auch für das heutige Recht von Wich-<lb/>
tigkeit (§ 206 &#x2014; 212.). Andere haben eine blos hi&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Natur. Theilwei&#x017F;e &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;chon aus den neue&#x017F;ten Rechts-<lb/>
quellen ver&#x017F;chwunden, und auch die, welche darin noch<lb/>
vorkommen, dienen doch nur als Nomenclatur, &#x017F;o daß &#x017F;ich<lb/>
nicht einmal der Schein einer prakti&#x017F;chen Bedeutung dar-<lb/>
an knüpft (§ 213 &#x2014; 217.). Noch andere, und gerade die<lb/>
&#x017F;chwierig&#x017F;ten, haben zwar eine ganz hi&#x017F;tori&#x017F;che, mei&#x017F;t ver-<lb/>
altete, Grundlage, aber es knüpfen &#x017F;ich daran wichtige,<lb/>
noch in den neue&#x017F;ten Rechtsquellen (wenig&#x017F;tens wörtlich)<lb/>
anerkannte, prakti&#x017F;che Folgen. Dahin gehören die <hi rendition="#aq">actio-<lb/>
nes stricti juris (Condictiones), bonae fidei, arbitrariae</hi><lb/>
(§ 218 &#x2014; 223.). Deren Bedeutung für das heutige Recht<lb/>
i&#x017F;t der Gegen&#x017F;tand der nun folgenden Unter&#x017F;uchung.</p><lb/>
            <p>Ich fange an mit den Condictionen und <hi rendition="#aq">b. f. actiones.</hi><lb/>
Die ganze hi&#x017F;tori&#x017F;che Grundlage die&#x017F;es Gegen&#x017F;atzes war<lb/>
&#x017F;chon im Ju&#x017F;tiniani&#x017F;chen Recht ver&#x017F;chwunden. Damals<lb/>
wurden &#x017F;chon läng&#x017F;t alle Urtheile von öffentlichen Beam-<lb/>
ten ausge&#x017F;prochen; daher konnte weder ein Judex und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0150] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. §. 224. Arten der Klagen. Heutige Anwendung. Die Arten der Klagen, deren Gegenſätze bis hierher ausführlich unterſucht worden ſind, haben eine verſchie- dene Natur (§ 206.). Einige ſtehen in unmittelbarer Be- ziehung auf die zum Grund liegenden Rechtsverhältniſſe, ſie führen zur genaueren Einſicht in das Weſen derſelben, und ſie ſind daher auch für das heutige Recht von Wich- tigkeit (§ 206 — 212.). Andere haben eine blos hiſtoriſche Natur. Theilweiſe ſind ſie ſchon aus den neueſten Rechts- quellen verſchwunden, und auch die, welche darin noch vorkommen, dienen doch nur als Nomenclatur, ſo daß ſich nicht einmal der Schein einer praktiſchen Bedeutung dar- an knüpft (§ 213 — 217.). Noch andere, und gerade die ſchwierigſten, haben zwar eine ganz hiſtoriſche, meiſt ver- altete, Grundlage, aber es knüpfen ſich daran wichtige, noch in den neueſten Rechtsquellen (wenigſtens wörtlich) anerkannte, praktiſche Folgen. Dahin gehören die actio- nes stricti juris (Condictiones), bonae fidei, arbitrariae (§ 218 — 223.). Deren Bedeutung für das heutige Recht iſt der Gegenſtand der nun folgenden Unterſuchung. Ich fange an mit den Condictionen und b. f. actiones. Die ganze hiſtoriſche Grundlage dieſes Gegenſatzes war ſchon im Juſtinianiſchen Recht verſchwunden. Damals wurden ſchon längſt alle Urtheile von öffentlichen Beam- ten ausgeſprochen; daher konnte weder ein Judex und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/150
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/150>, abgerufen am 23.10.2019.