Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.

Vergleichen wir nun noch zum Schluß die arbiträren
Klagen mit dem oben (§ 218) aufgestellten Schema aller
Klagen überhaupt, so ergiebt sich folgendes Verhältniß
derselben.

Die Condictionen und die civilen Delictsklagen sind
nie arbiträr, weil sie strenge Klagen sind.

Die civilen in rem actiones, insoweit sie auf eine Re-
stitution gehen, sind insgesammt arbiträr (t).

Die bonae fidei actiones, und alle prätorische Klagen,
sind arbiträr, insofern sie gerade auf eine Restitution oder
Exhibition gerichtet sind, so daß ihre arbiträre Natur von
dem Inhalt jeder einzelnen Klage dieser Klassen abhängt.
Am Meisten ist bisher die Vereinbarkeit der Eigenschaft
einer arbiträren Klage mit den b. f. actiones bezweifelt
worden Der unmittelbare Beweis dafür liegt in den
Zeugnissen, nach welchen die hereditatis petitio und die
depositi actio, welche beide unter die b. f. actiones gehö-
ren, zugleich auch arbitrariae sind (Note g. l.).

Es war ein wichtiger Streit der alten Juristenschulen,
ob der Beklagte auch nach der Litiscontestation, bey allen
Klagen, durch freywillige Erfüllung die Freysprechung be-

wähnte noxalis causa von einer
solchen Klage verstanden werden,
die schon an sich arbitraria ist,
im einzelnen Fall aber als noxa-
lis
angestellt wird. Es würde irrig
seyn, wenn man wegen der mög-
lichen noxae datio jede Noxal-
klage für arbiträr halten wollte;
die actio furti noxalis z. B. ist
ein judicium, also schon deshalb
nicht arbiträr (§ 222.).
(t) Dahin gehören also die rei
vindicatio,
die hereditatis pe-
titio,
die confessoria. Dagegen
konnte bey dem liberale judicium
von keiner Restitution die Rede
seyn, sie war also auch nicht ar-
biträr.
Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.

Vergleichen wir nun noch zum Schluß die arbiträren
Klagen mit dem oben (§ 218) aufgeſtellten Schema aller
Klagen überhaupt, ſo ergiebt ſich folgendes Verhältniß
derſelben.

Die Condictionen und die civilen Delictsklagen ſind
nie arbiträr, weil ſie ſtrenge Klagen ſind.

Die civilen in rem actiones, inſoweit ſie auf eine Re-
ſtitution gehen, ſind insgeſammt arbiträr (t).

Die bonae fidei actiones, und alle prätoriſche Klagen,
ſind arbiträr, inſofern ſie gerade auf eine Reſtitution oder
Exhibition gerichtet ſind, ſo daß ihre arbiträre Natur von
dem Inhalt jeder einzelnen Klage dieſer Klaſſen abhängt.
Am Meiſten iſt bisher die Vereinbarkeit der Eigenſchaft
einer arbiträren Klage mit den b. f. actiones bezweifelt
worden Der unmittelbare Beweis dafür liegt in den
Zeugniſſen, nach welchen die hereditatis petitio und die
depositi actio, welche beide unter die b. f. actiones gehö-
ren, zugleich auch arbitrariae ſind (Note g. l.).

Es war ein wichtiger Streit der alten Juriſtenſchulen,
ob der Beklagte auch nach der Litisconteſtation, bey allen
Klagen, durch freywillige Erfüllung die Freyſprechung be-

wähnte noxalis causa von einer
ſolchen Klage verſtanden werden,
die ſchon an ſich arbitraria iſt,
im einzelnen Fall aber als noxa-
lis
angeſtellt wird. Es würde irrig
ſeyn, wenn man wegen der mög-
lichen noxae datio jede Noxal-
klage für arbiträr halten wollte;
die actio furti noxalis z. B. iſt
ein judicium, alſo ſchon deshalb
nicht arbiträr (§ 222.).
(t) Dahin gehören alſo die rei
vindicatio,
die hereditatis pe-
titio,
die confessoria. Dagegen
konnte bey dem liberale judicium
von keiner Reſtitution die Rede
ſeyn, ſie war alſo auch nicht ar-
biträr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0148" n="134"/>
            <fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
            <p>Vergleichen wir nun noch zum Schluß die arbiträren<lb/>
Klagen mit dem oben (§ 218) aufge&#x017F;tellten Schema aller<lb/>
Klagen überhaupt, &#x017F;o ergiebt &#x017F;ich folgendes Verhältniß<lb/>
der&#x017F;elben.</p><lb/>
            <p>Die Condictionen und die civilen Delictsklagen &#x017F;ind<lb/>
nie arbiträr, weil &#x017F;ie &#x017F;trenge Klagen &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Die civilen <hi rendition="#aq">in rem actiones,</hi> in&#x017F;oweit &#x017F;ie auf eine Re-<lb/>
&#x017F;titution gehen, &#x017F;ind insge&#x017F;ammt arbiträr <note place="foot" n="(t)">Dahin gehören al&#x017F;o die <hi rendition="#aq">rei<lb/>
vindicatio,</hi> die <hi rendition="#aq">hereditatis pe-<lb/>
titio,</hi> die <hi rendition="#aq">confessoria.</hi> Dagegen<lb/>
konnte bey dem <hi rendition="#aq">liberale judicium</hi><lb/>
von keiner Re&#x017F;titution die Rede<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;ie war al&#x017F;o auch nicht ar-<lb/>
biträr.</note>.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#aq">bonae fidei actiones,</hi> und alle prätori&#x017F;che Klagen,<lb/>
&#x017F;ind arbiträr, in&#x017F;ofern &#x017F;ie gerade auf eine Re&#x017F;titution oder<lb/>
Exhibition gerichtet &#x017F;ind, &#x017F;o daß ihre arbiträre Natur von<lb/>
dem Inhalt jeder einzelnen Klage die&#x017F;er Kla&#x017F;&#x017F;en abhängt.<lb/>
Am Mei&#x017F;ten i&#x017F;t bisher die Vereinbarkeit der Eigen&#x017F;chaft<lb/>
einer arbiträren Klage mit den <hi rendition="#aq">b. f. actiones</hi> bezweifelt<lb/>
worden Der unmittelbare Beweis dafür liegt in den<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;en, nach welchen die <hi rendition="#aq">hereditatis petitio</hi> und die<lb/><hi rendition="#aq">depositi actio,</hi> welche beide unter die <hi rendition="#aq">b. f. actiones</hi> gehö-<lb/>
ren, zugleich auch <hi rendition="#aq">arbitrariae</hi> &#x017F;ind (Note <hi rendition="#aq">g. l.</hi>).</p><lb/>
            <p>Es war ein wichtiger Streit der alten Juri&#x017F;ten&#x017F;chulen,<lb/>
ob der Beklagte auch nach der Litisconte&#x017F;tation, bey allen<lb/>
Klagen, durch freywillige Erfüllung die Frey&#x017F;prechung be-<lb/><note xml:id="seg2pn_28_2" prev="#seg2pn_28_1" place="foot" n="(s)">wähnte <hi rendition="#aq">noxalis causa</hi> von einer<lb/>
&#x017F;olchen Klage ver&#x017F;tanden werden,<lb/>
die &#x017F;chon an &#x017F;ich <hi rendition="#aq">arbitraria</hi> i&#x017F;t,<lb/>
im einzelnen Fall aber als <hi rendition="#aq">noxa-<lb/>
lis</hi> ange&#x017F;tellt wird. Es würde irrig<lb/>
&#x017F;eyn, wenn man wegen der mög-<lb/>
lichen <hi rendition="#aq">noxae datio</hi> jede Noxal-<lb/>
klage für arbiträr halten wollte;<lb/>
die <hi rendition="#aq">actio furti noxalis</hi> z. B. i&#x017F;t<lb/>
ein <hi rendition="#aq">judicium,</hi> al&#x017F;o &#x017F;chon deshalb<lb/>
nicht arbiträr (§ 222.).</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0148] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. Vergleichen wir nun noch zum Schluß die arbiträren Klagen mit dem oben (§ 218) aufgeſtellten Schema aller Klagen überhaupt, ſo ergiebt ſich folgendes Verhältniß derſelben. Die Condictionen und die civilen Delictsklagen ſind nie arbiträr, weil ſie ſtrenge Klagen ſind. Die civilen in rem actiones, inſoweit ſie auf eine Re- ſtitution gehen, ſind insgeſammt arbiträr (t). Die bonae fidei actiones, und alle prätoriſche Klagen, ſind arbiträr, inſofern ſie gerade auf eine Reſtitution oder Exhibition gerichtet ſind, ſo daß ihre arbiträre Natur von dem Inhalt jeder einzelnen Klage dieſer Klaſſen abhängt. Am Meiſten iſt bisher die Vereinbarkeit der Eigenſchaft einer arbiträren Klage mit den b. f. actiones bezweifelt worden Der unmittelbare Beweis dafür liegt in den Zeugniſſen, nach welchen die hereditatis petitio und die depositi actio, welche beide unter die b. f. actiones gehö- ren, zugleich auch arbitrariae ſind (Note g. l.). Es war ein wichtiger Streit der alten Juriſtenſchulen, ob der Beklagte auch nach der Litisconteſtation, bey allen Klagen, durch freywillige Erfüllung die Freyſprechung be- (s) (t) Dahin gehören alſo die rei vindicatio, die hereditatis pe- titio, die confessoria. Dagegen konnte bey dem liberale judicium von keiner Reſtitution die Rede ſeyn, ſie war alſo auch nicht ar- biträr. (s) wähnte noxalis causa von einer ſolchen Klage verſtanden werden, die ſchon an ſich arbitraria iſt, im einzelnen Fall aber als noxa- lis angeſtellt wird. Es würde irrig ſeyn, wenn man wegen der mög- lichen noxae datio jede Noxal- klage für arbiträr halten wollte; die actio furti noxalis z. B. iſt ein judicium, alſo ſchon deshalb nicht arbiträr (§ 222.).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/148
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/148>, abgerufen am 15.10.2019.