Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 223. Arbitrariae actiones. (Fortsetzung.)
der Sponsionsklage, beruhte. Es kann auffallen, daß diese
Klage, die für viele andere einen Mittelpunkt bildet, nicht
auch in den Institutionen als Beyspiel angeführt wird.
Vielleicht ist es deswegen unterlassen worden, weil in dem
hier excerpirten alten Juristen die petitoria formula ganz
bestimmt bezeichnet war, welche veraltete Bezeichnung jetzt
vermieden werden sollte.
2) Hereditatis petitio (g).
3) Confessoria actio (h).
4) Finium regundorum (i).
5) Faviana (k).
6) Depositi actio (l).
7) Redhibitoria actio (m).
8) Die restitutorischen und exhibitorischen Interdicte,
vorausgesetzt daß der Beklagte diese Prozeßform vorzog,
und den Prätor zu rechter Zeit darum bat (n).


(6. 1.), L. 41 § 1 de re jud.
(42. 1.).
(g) L. 10 § 1 L. 57 de her.
pet.
(5. 3.).
(h) L. 7 si serv. (8. 5.).
(i) L. 4 § 3 fin. reg. (10. 1.),
§ 6 J. de off. jud.
(4. 17.).
(k) L. 5 § 1 si quid in fraud.
patr.
(38. 5.).
(l) Vgl. oben § 216. t. -- Ein
scheinbarer Widerspruch liegt in
L. 7 pr. de eo quod certo loco
(13. 4.). "In bonae fidei judi-
ciis ... ex empto, vel vendito,
vel depositi actio competit, non
arbitraria actio."
Allein die
letzten Worte enthalten nicht die
Verneinung einer arbitraria actio
überhaupt, (deren Name und Cha-
racter also der depositi actio ab-
gesprochen wäre), sondern dieser
bestimmten
, vom Prätor beson-
ders eingeführten, arbitraria actio,
der actio de eo quod certo
loco.
(m) L. 45 de aedil. ed. (21. 1.).
(n) Gajus IV. § 141. 163. 164.
165. -- Mit Unrecht würde man
unter die arbiträren Klagen ziehen
die actio adv. publicanos; denn
obgleich bey ihr die Restitution
von der poena dupli befreyte
(L. 1 pr. de public. 39. 4.), so
war doch in dem Edict selbst nur
9*
§. 223. Arbitrariae actiones. (Fortſetzung.)
der Sponſionsklage, beruhte. Es kann auffallen, daß dieſe
Klage, die für viele andere einen Mittelpunkt bildet, nicht
auch in den Inſtitutionen als Beyſpiel angeführt wird.
Vielleicht iſt es deswegen unterlaſſen worden, weil in dem
hier excerpirten alten Juriſten die petitoria formula ganz
beſtimmt bezeichnet war, welche veraltete Bezeichnung jetzt
vermieden werden ſollte.
2) Hereditatis petitio (g).
3) Confessoria actio (h).
4) Finium regundorum (i).
5) Faviana (k).
6) Depositi actio (l).
7) Redhibitoria actio (m).
8) Die reſtitutoriſchen und exhibitoriſchen Interdicte,
vorausgeſetzt daß der Beklagte dieſe Prozeßform vorzog,
und den Prätor zu rechter Zeit darum bat (n).


(6. 1.), L. 41 § 1 de re jud.
(42. 1.).
(g) L. 10 § 1 L. 57 de her.
pet.
(5. 3.).
(h) L. 7 si serv. (8. 5.).
(i) L. 4 § 3 fin. reg. (10. 1.),
§ 6 J. de off. jud.
(4. 17.).
(k) L. 5 § 1 si quid in fraud.
patr.
(38. 5.).
(l) Vgl. oben § 216. t. — Ein
ſcheinbarer Widerſpruch liegt in
L. 7 pr. de eo quod certo loco
(13. 4.). „In bonae fidei judi-
ciis … ex empto, vel vendito,
vel depositi actio competit, non
arbitraria actio.”
Allein die
letzten Worte enthalten nicht die
Verneinung einer arbitraria actio
überhaupt, (deren Name und Cha-
racter alſo der depositi actio ab-
geſprochen wäre), ſondern dieſer
beſtimmten
, vom Prätor beſon-
ders eingeführten, arbitraria actio,
der actio de eo quod certo
loco.
(m) L. 45 de aedil. ed. (21. 1.).
(n) Gajus IV. § 141. 163. 164.
165. — Mit Unrecht würde man
unter die arbiträren Klagen ziehen
die actio adv. publicanos; denn
obgleich bey ihr die Reſtitution
von der poena dupli befreyte
(L. 1 pr. de public. 39. 4.), ſo
war doch in dem Edict ſelbſt nur
9*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0145" n="131"/><fw place="top" type="header">§. 223. <hi rendition="#aq">Arbitrariae actiones.</hi> (Fort&#x017F;etzung.)</fw><lb/>
der Spon&#x017F;ionsklage, beruhte. Es kann auffallen, daß die&#x017F;e<lb/>
Klage, die für viele andere einen Mittelpunkt bildet, nicht<lb/>
auch in den In&#x017F;titutionen als Bey&#x017F;piel angeführt wird.<lb/>
Vielleicht i&#x017F;t es deswegen unterla&#x017F;&#x017F;en worden, weil in dem<lb/>
hier excerpirten alten Juri&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">petitoria formula</hi> ganz<lb/>
be&#x017F;timmt bezeichnet war, welche veraltete Bezeichnung jetzt<lb/>
vermieden werden &#x017F;ollte.</item><lb/>
              <item>2) <hi rendition="#aq">Hereditatis petitio</hi> <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 10 § 1 L. 57 de her.<lb/>
pet.</hi></hi> (5. 3.).</note>.</item><lb/>
              <item>3) <hi rendition="#aq">Confessoria actio</hi> <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 7 <hi rendition="#i">si serv.</hi></hi> (8. 5.).</note>.</item><lb/>
              <item>4) <hi rendition="#aq">Finium regundorum</hi> <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 4 § 3 <hi rendition="#i">fin. reg.</hi> (10. 1.),<lb/>
§ 6 <hi rendition="#i">J. de off. jud.</hi></hi> (4. 17.).</note>.</item><lb/>
              <item>5) <hi rendition="#aq">Faviana</hi> <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 5 § 1 <hi rendition="#i">si quid in fraud.<lb/>
patr.</hi></hi> (38. 5.).</note>.</item><lb/>
              <item>6) <hi rendition="#aq">Depositi actio</hi> <note place="foot" n="(l)">Vgl. oben § 216. <hi rendition="#aq">t.</hi> &#x2014; Ein<lb/>
&#x017F;cheinbarer Wider&#x017F;pruch liegt in<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 7 <hi rendition="#i">pr. de eo quod certo loco</hi><lb/>
(13. 4.). &#x201E;In bonae fidei judi-<lb/>
ciis &#x2026; ex empto, vel vendito,<lb/><hi rendition="#i">vel depositi</hi> actio competit, <hi rendition="#i">non<lb/>
arbitraria actio.&#x201D;</hi></hi> Allein die<lb/>
letzten Worte enthalten nicht die<lb/>
Verneinung einer <hi rendition="#aq">arbitraria actio</hi><lb/>
überhaupt, (deren Name und Cha-<lb/>
racter al&#x017F;o der <hi rendition="#aq">depositi actio</hi> ab-<lb/>
ge&#x017F;prochen wäre), &#x017F;ondern <hi rendition="#g">die&#x017F;er<lb/>
be&#x017F;timmten</hi>, vom Prätor be&#x017F;on-<lb/>
ders eingeführten, <hi rendition="#aq">arbitraria actio,</hi><lb/>
der <hi rendition="#aq">actio de eo quod certo<lb/>
loco.</hi></note>.</item><lb/>
              <item>7) <hi rendition="#aq">Redhibitoria actio</hi> <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 45 <hi rendition="#i">de aedil. ed.</hi></hi> (21. 1.).</note>.</item><lb/>
              <item>8) Die re&#x017F;titutori&#x017F;chen und exhibitori&#x017F;chen Interdicte,<lb/>
vorausge&#x017F;etzt daß der Beklagte die&#x017F;e Prozeßform vorzog,<lb/>
und den Prätor zu rechter Zeit darum bat <note xml:id="seg2pn_27_1" next="#seg2pn_27_2" place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Gajus</hi> IV.</hi> § 141. 163. 164.<lb/>
165. &#x2014; Mit Unrecht würde man<lb/>
unter die arbiträren Klagen ziehen<lb/>
die <hi rendition="#aq">actio adv. publicanos;</hi> denn<lb/>
obgleich bey ihr die Re&#x017F;titution<lb/>
von der <hi rendition="#aq">poena dupli</hi> befreyte<lb/>
(<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 1 <hi rendition="#i">pr. de public.</hi></hi> 39. 4.), &#x017F;o<lb/>
war doch in dem Edict &#x017F;elb&#x017F;t nur</note>.</item>
            </list><lb/>
            <p>
              <note xml:id="seg2pn_26_2" prev="#seg2pn_26_1" place="foot" n="(f)">(6. 1.), <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 41 § 1 <hi rendition="#i">de re jud.</hi></hi><lb/>
(42. 1.).</note>
            </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">9*</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0145] §. 223. Arbitrariae actiones. (Fortſetzung.) der Sponſionsklage, beruhte. Es kann auffallen, daß dieſe Klage, die für viele andere einen Mittelpunkt bildet, nicht auch in den Inſtitutionen als Beyſpiel angeführt wird. Vielleicht iſt es deswegen unterlaſſen worden, weil in dem hier excerpirten alten Juriſten die petitoria formula ganz beſtimmt bezeichnet war, welche veraltete Bezeichnung jetzt vermieden werden ſollte. 2) Hereditatis petitio (g). 3) Confessoria actio (h). 4) Finium regundorum (i). 5) Faviana (k). 6) Depositi actio (l). 7) Redhibitoria actio (m). 8) Die reſtitutoriſchen und exhibitoriſchen Interdicte, vorausgeſetzt daß der Beklagte dieſe Prozeßform vorzog, und den Prätor zu rechter Zeit darum bat (n). (f) (g) L. 10 § 1 L. 57 de her. pet. (5. 3.). (h) L. 7 si serv. (8. 5.). (i) L. 4 § 3 fin. reg. (10. 1.), § 6 J. de off. jud. (4. 17.). (k) L. 5 § 1 si quid in fraud. patr. (38. 5.). (l) Vgl. oben § 216. t. — Ein ſcheinbarer Widerſpruch liegt in L. 7 pr. de eo quod certo loco (13. 4.). „In bonae fidei judi- ciis … ex empto, vel vendito, vel depositi actio competit, non arbitraria actio.” Allein die letzten Worte enthalten nicht die Verneinung einer arbitraria actio überhaupt, (deren Name und Cha- racter alſo der depositi actio ab- geſprochen wäre), ſondern dieſer beſtimmten, vom Prätor beſon- ders eingeführten, arbitraria actio, der actio de eo quod certo loco. (m) L. 45 de aedil. ed. (21. 1.). (n) Gajus IV. § 141. 163. 164. 165. — Mit Unrecht würde man unter die arbiträren Klagen ziehen die actio adv. publicanos; denn obgleich bey ihr die Reſtitution von der poena dupli befreyte (L. 1 pr. de public. 39. 4.), ſo war doch in dem Edict ſelbſt nur (f) (6. 1.), L. 41 § 1 de re jud. (42. 1.). 9*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/145
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/145>, abgerufen am 23.10.2019.