Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
gegen die Freyheit der Andern äußert sich abwehrend, wie-
derherstellend, also auf eine meist negative Weise. Auch
wird diese Art des Schutzes großentheils hinreichen, um in
dem Verkehr der Menschen unter einander eine rechtliche
Ordnung zu erhalten; soweit er hinreicht, bedarf es eines
Zwanges zu positiven Handlungen nicht, und soll dieser
dennoch angewendet werden, so kann die Rechtfertigung
desselben nur in der besonders nachgewiesenen Unentbehr-
lichkeit liegen.

Wenn zum Beyspiel Einer sein Haus vermiethet, und
der Miether die Rückgabe verweigert, so kann zum
Schutz gegen dieses Unrecht schon die Eigenthumsklage ge-
nügen. Gegen die Verweigerung des Miethgeldes freylich
schützt diese Klage nicht, und dadurch wird dennoch eine
wohlbegründete Erwartung des Vermiethers gestört; eben
so verhält es sich mit dem Inhalt der meisten anderen
Verträge. Diese Erwartungen nun stehen zunächst unter
dem Schutz der bey rechtlichen Menschen geltenden Sitte,
und dieser Schutz, selbst ohne äußere Unterstützung, ist
stärker, als man in blos juristischer Betrachtung anzuneh-
men geneigt seyn mag. Es ist hier nicht die Rede von
edler Gesinnung, Grosmuth, Aufopferung, auf welche
durchschnittlich zu rechnen nie gerathen seyn möchte; zur
Beobachtung jener Sitte kann schon verständige Selbst-
sucht antreiben, da auf ihr das schwer zu entbehrende Zu-
trauen Anderer beruht. Wir bezeichnen diesen Zustand
als Treue und Glauben, die Römer nennen ihn bona fides.

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
gegen die Freyheit der Andern äußert ſich abwehrend, wie-
derherſtellend, alſo auf eine meiſt negative Weiſe. Auch
wird dieſe Art des Schutzes großentheils hinreichen, um in
dem Verkehr der Menſchen unter einander eine rechtliche
Ordnung zu erhalten; ſoweit er hinreicht, bedarf es eines
Zwanges zu poſitiven Handlungen nicht, und ſoll dieſer
dennoch angewendet werden, ſo kann die Rechtfertigung
deſſelben nur in der beſonders nachgewieſenen Unentbehr-
lichkeit liegen.

Wenn zum Beyſpiel Einer ſein Haus vermiethet, und
der Miether die Rückgabe verweigert, ſo kann zum
Schutz gegen dieſes Unrecht ſchon die Eigenthumsklage ge-
nügen. Gegen die Verweigerung des Miethgeldes freylich
ſchützt dieſe Klage nicht, und dadurch wird dennoch eine
wohlbegründete Erwartung des Vermiethers geſtört; eben
ſo verhält es ſich mit dem Inhalt der meiſten anderen
Verträge. Dieſe Erwartungen nun ſtehen zunächſt unter
dem Schutz der bey rechtlichen Menſchen geltenden Sitte,
und dieſer Schutz, ſelbſt ohne äußere Unterſtützung, iſt
ſtärker, als man in blos juriſtiſcher Betrachtung anzuneh-
men geneigt ſeyn mag. Es iſt hier nicht die Rede von
edler Geſinnung, Grosmuth, Aufopferung, auf welche
durchſchnittlich zu rechnen nie gerathen ſeyn möchte; zur
Beobachtung jener Sitte kann ſchon verſtändige Selbſt-
ſucht antreiben, da auf ihr das ſchwer zu entbehrende Zu-
trauen Anderer beruht. Wir bezeichnen dieſen Zuſtand
als Treue und Glauben, die Römer nennen ihn bona fides.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0122" n="108"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
gegen die Freyheit der Andern äußert &#x017F;ich abwehrend, wie-<lb/>
derher&#x017F;tellend, al&#x017F;o auf eine mei&#x017F;t negative Wei&#x017F;e. Auch<lb/>
wird die&#x017F;e Art des Schutzes großentheils hinreichen, um in<lb/>
dem Verkehr der Men&#x017F;chen unter einander eine rechtliche<lb/>
Ordnung zu erhalten; &#x017F;oweit er hinreicht, bedarf es eines<lb/>
Zwanges zu po&#x017F;itiven Handlungen nicht, und &#x017F;oll die&#x017F;er<lb/>
dennoch angewendet werden, &#x017F;o kann die Rechtfertigung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben nur in der be&#x017F;onders nachgewie&#x017F;enen Unentbehr-<lb/>
lichkeit liegen.</p><lb/>
            <p>Wenn zum Bey&#x017F;piel Einer &#x017F;ein Haus vermiethet, und<lb/>
der Miether die Rückgabe verweigert, &#x017F;o kann zum<lb/>
Schutz gegen die&#x017F;es Unrecht &#x017F;chon die Eigenthumsklage ge-<lb/>
nügen. Gegen die Verweigerung des Miethgeldes freylich<lb/>
&#x017F;chützt die&#x017F;e Klage nicht, und dadurch wird dennoch eine<lb/>
wohlbegründete Erwartung des Vermiethers ge&#x017F;tört; eben<lb/>
&#x017F;o verhält es &#x017F;ich mit dem Inhalt der mei&#x017F;ten anderen<lb/>
Verträge. Die&#x017F;e Erwartungen nun &#x017F;tehen zunäch&#x017F;t unter<lb/>
dem Schutz der bey rechtlichen Men&#x017F;chen geltenden Sitte,<lb/>
und die&#x017F;er Schutz, &#x017F;elb&#x017F;t ohne äußere Unter&#x017F;tützung, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;tärker, als man in blos juri&#x017F;ti&#x017F;cher Betrachtung anzuneh-<lb/>
men geneigt &#x017F;eyn mag. Es i&#x017F;t hier nicht die Rede von<lb/>
edler Ge&#x017F;innung, Grosmuth, Aufopferung, auf welche<lb/>
durch&#x017F;chnittlich zu rechnen nie gerathen &#x017F;eyn möchte; zur<lb/>
Beobachtung jener Sitte kann &#x017F;chon ver&#x017F;tändige Selb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;ucht antreiben, da auf ihr das &#x017F;chwer zu entbehrende Zu-<lb/>
trauen Anderer beruht. Wir bezeichnen die&#x017F;en Zu&#x017F;tand<lb/>
als Treue und Glauben, die Römer nennen ihn <hi rendition="#aq">bona fides.</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0122] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. gegen die Freyheit der Andern äußert ſich abwehrend, wie- derherſtellend, alſo auf eine meiſt negative Weiſe. Auch wird dieſe Art des Schutzes großentheils hinreichen, um in dem Verkehr der Menſchen unter einander eine rechtliche Ordnung zu erhalten; ſoweit er hinreicht, bedarf es eines Zwanges zu poſitiven Handlungen nicht, und ſoll dieſer dennoch angewendet werden, ſo kann die Rechtfertigung deſſelben nur in der beſonders nachgewieſenen Unentbehr- lichkeit liegen. Wenn zum Beyſpiel Einer ſein Haus vermiethet, und der Miether die Rückgabe verweigert, ſo kann zum Schutz gegen dieſes Unrecht ſchon die Eigenthumsklage ge- nügen. Gegen die Verweigerung des Miethgeldes freylich ſchützt dieſe Klage nicht, und dadurch wird dennoch eine wohlbegründete Erwartung des Vermiethers geſtört; eben ſo verhält es ſich mit dem Inhalt der meiſten anderen Verträge. Dieſe Erwartungen nun ſtehen zunächſt unter dem Schutz der bey rechtlichen Menſchen geltenden Sitte, und dieſer Schutz, ſelbſt ohne äußere Unterſtützung, iſt ſtärker, als man in blos juriſtiſcher Betrachtung anzuneh- men geneigt ſeyn mag. Es iſt hier nicht die Rede von edler Geſinnung, Grosmuth, Aufopferung, auf welche durchſchnittlich zu rechnen nie gerathen ſeyn möchte; zur Beobachtung jener Sitte kann ſchon verſtändige Selbſt- ſucht antreiben, da auf ihr das ſchwer zu entbehrende Zu- trauen Anderer beruht. Wir bezeichnen dieſen Zuſtand als Treue und Glauben, die Römer nennen ihn bona fides.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/122
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/122>, abgerufen am 07.12.2019.