Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 218. Judicia, arbitria. Stricti juris, bonae fidei actiones.
indem er bey den strengen Klagen nur aus dem öffentlich
aufgestellten Richterverzeichniß, bey den freyen aber ohne
diese Einschränkung gewählt werden durfte.

Merkwürdigerweise kommt die hier dargestellte Einthei-
lung der Klagen in dieser Allgemeinheit, wörtlich aner-
kannt, in dem ganzen Umfang unsrer Rechtsquellen nicht
vor; sie erscheint jedoch hier, sorgfältig ausgebildet, in
einem engeren Kreise von Klagen, als stricti juris und
bonae fidei actiones. Es würde unrichtig seyn, deshalb
anzunehmen, daß sie sich überhaupt in diesen engeren Kreis
zurückgezogen hätte, und für die übrigen Klagen verschwun-
den wäre; vielmehr wird unten gezeigt werden, daß sie
ihre allgemeine Bedeutung und Wichtigkeit während des
ordo judiciorum stets behauptet hat, so daß die eingetre-
tene Veränderung mehr den vorherrschenden Sprachge-
brauch, als die Sache selbst, betroffen zu haben scheint.

Um nun diesen wichtigen Gegensatz, so wie er in
unsren Rechtsquellen erscheint, vollständig zur Anschauung
zu bringen, ist es nöthig, eine Übersicht aller Klagen voran
zu stellen, und dabey vorläufig zu bemerken, wie sich dieselben
zu jenem Gegensatz verhalten. Die genauere Erörterung
dieser vorläufigen Behauptungen wird dann der Gegen-
stand der nachfolgenden Untersuchungen seyn. Es gründet
sich aber die folgende tabellarische Übersicht auf die schon
entwickelten Begriffe der civilen und prätorischen Klagen
(§ 213), der Klagen in rem und in personam (§ 206--209),

§. 218. Judicia, arbitria. Stricti juris, bonae fidei actiones.
indem er bey den ſtrengen Klagen nur aus dem öffentlich
aufgeſtellten Richterverzeichniß, bey den freyen aber ohne
dieſe Einſchränkung gewählt werden durfte.

Merkwürdigerweiſe kommt die hier dargeſtellte Einthei-
lung der Klagen in dieſer Allgemeinheit, wörtlich aner-
kannt, in dem ganzen Umfang unſrer Rechtsquellen nicht
vor; ſie erſcheint jedoch hier, ſorgfältig ausgebildet, in
einem engeren Kreiſe von Klagen, als stricti juris und
bonae fidei actiones. Es würde unrichtig ſeyn, deshalb
anzunehmen, daß ſie ſich überhaupt in dieſen engeren Kreis
zurückgezogen hätte, und für die übrigen Klagen verſchwun-
den wäre; vielmehr wird unten gezeigt werden, daß ſie
ihre allgemeine Bedeutung und Wichtigkeit während des
ordo judiciorum ſtets behauptet hat, ſo daß die eingetre-
tene Veränderung mehr den vorherrſchenden Sprachge-
brauch, als die Sache ſelbſt, betroffen zu haben ſcheint.

Um nun dieſen wichtigen Gegenſatz, ſo wie er in
unſren Rechtsquellen erſcheint, vollſtändig zur Anſchauung
zu bringen, iſt es nöthig, eine Überſicht aller Klagen voran
zu ſtellen, und dabey vorläufig zu bemerken, wie ſich dieſelben
zu jenem Gegenſatz verhalten. Die genauere Erörterung
dieſer vorläufigen Behauptungen wird dann der Gegen-
ſtand der nachfolgenden Unterſuchungen ſeyn. Es gründet
ſich aber die folgende tabellariſche Überſicht auf die ſchon
entwickelten Begriffe der civilen und prätoriſchen Klagen
(§ 213), der Klagen in rem und in personam (§ 206—209),

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0119" n="105"/><fw place="top" type="header">§. 218. <hi rendition="#aq">Judicia, arbitria. Stricti juris, bonae fidei actiones.</hi></fw><lb/>
indem er bey den &#x017F;trengen Klagen nur aus dem öffentlich<lb/>
aufge&#x017F;tellten Richterverzeichniß, bey den freyen aber ohne<lb/>
die&#x017F;e Ein&#x017F;chränkung gewählt werden durfte.</p><lb/>
            <p>Merkwürdigerwei&#x017F;e kommt die hier darge&#x017F;tellte Einthei-<lb/>
lung der Klagen in die&#x017F;er Allgemeinheit, wörtlich aner-<lb/>
kannt, in dem ganzen Umfang un&#x017F;rer Rechtsquellen nicht<lb/>
vor; &#x017F;ie er&#x017F;cheint jedoch hier, &#x017F;orgfältig ausgebildet, in<lb/>
einem engeren Krei&#x017F;e von Klagen, als <hi rendition="#aq">stricti juris</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">bonae fidei actiones.</hi> Es würde unrichtig &#x017F;eyn, deshalb<lb/>
anzunehmen, daß &#x017F;ie &#x017F;ich überhaupt in die&#x017F;en engeren Kreis<lb/>
zurückgezogen hätte, und für die übrigen Klagen ver&#x017F;chwun-<lb/>
den wäre; vielmehr wird unten gezeigt werden, daß &#x017F;ie<lb/>
ihre allgemeine Bedeutung und Wichtigkeit während des<lb/><hi rendition="#aq">ordo judiciorum</hi> &#x017F;tets behauptet hat, &#x017F;o daß die eingetre-<lb/>
tene Veränderung mehr den vorherr&#x017F;chenden Sprachge-<lb/>
brauch, als die Sache &#x017F;elb&#x017F;t, betroffen zu haben &#x017F;cheint.</p><lb/>
            <p>Um nun die&#x017F;en wichtigen Gegen&#x017F;atz, &#x017F;o wie er in<lb/>
un&#x017F;ren Rechtsquellen er&#x017F;cheint, voll&#x017F;tändig zur An&#x017F;chauung<lb/>
zu bringen, i&#x017F;t es nöthig, eine Über&#x017F;icht aller Klagen voran<lb/>
zu &#x017F;tellen, und dabey vorläufig zu bemerken, wie &#x017F;ich die&#x017F;elben<lb/>
zu jenem Gegen&#x017F;atz verhalten. Die genauere Erörterung<lb/>
die&#x017F;er vorläufigen Behauptungen wird dann der Gegen-<lb/>
&#x017F;tand der nachfolgenden Unter&#x017F;uchungen &#x017F;eyn. Es gründet<lb/>
&#x017F;ich aber die folgende tabellari&#x017F;che Über&#x017F;icht auf die &#x017F;chon<lb/>
entwickelten Begriffe der civilen und prätori&#x017F;chen Klagen<lb/>
(§ 213), der Klagen <hi rendition="#aq">in rem</hi> und <hi rendition="#aq">in personam</hi> (§ 206&#x2014;209),<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0119] §. 218. Judicia, arbitria. Stricti juris, bonae fidei actiones. indem er bey den ſtrengen Klagen nur aus dem öffentlich aufgeſtellten Richterverzeichniß, bey den freyen aber ohne dieſe Einſchränkung gewählt werden durfte. Merkwürdigerweiſe kommt die hier dargeſtellte Einthei- lung der Klagen in dieſer Allgemeinheit, wörtlich aner- kannt, in dem ganzen Umfang unſrer Rechtsquellen nicht vor; ſie erſcheint jedoch hier, ſorgfältig ausgebildet, in einem engeren Kreiſe von Klagen, als stricti juris und bonae fidei actiones. Es würde unrichtig ſeyn, deshalb anzunehmen, daß ſie ſich überhaupt in dieſen engeren Kreis zurückgezogen hätte, und für die übrigen Klagen verſchwun- den wäre; vielmehr wird unten gezeigt werden, daß ſie ihre allgemeine Bedeutung und Wichtigkeit während des ordo judiciorum ſtets behauptet hat, ſo daß die eingetre- tene Veränderung mehr den vorherrſchenden Sprachge- brauch, als die Sache ſelbſt, betroffen zu haben ſcheint. Um nun dieſen wichtigen Gegenſatz, ſo wie er in unſren Rechtsquellen erſcheint, vollſtändig zur Anſchauung zu bringen, iſt es nöthig, eine Überſicht aller Klagen voran zu ſtellen, und dabey vorläufig zu bemerken, wie ſich dieſelben zu jenem Gegenſatz verhalten. Die genauere Erörterung dieſer vorläufigen Behauptungen wird dann der Gegen- ſtand der nachfolgenden Unterſuchungen ſeyn. Es gründet ſich aber die folgende tabellariſche Überſicht auf die ſchon entwickelten Begriffe der civilen und prätoriſchen Klagen (§ 213), der Klagen in rem und in personam (§ 206—209),

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/119
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/119>, abgerufen am 24.10.2019.