Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
Stellen bezeichnet er solche Klagen, die gewiß unter die
angeführten arbitria gehören, als judicia (oder arbitria),
in quibus ex fide bona est additum,
das heißt deren for-
mula
die hier angegebenen Worte, oder auch andere von
ähnlichem Sinn, als characteristischen Zusatz in sich schlös-
sen (c).

Ganz derselbe Gegensatz, auch in gleicher Allgemein-
heit, wird einmal von Seneca erwähnt, hier aber mit
einer sehr wichtigen näheren Bestimmung, die über die an-
geführten Ausdrücke Aufschluß giebt, und die nur zufällig
bey Cicero nicht ausgedrückt ist (d). Es wurden nämlich

schränkende Bedeutung, und es ist
dadurch nicht ausgeschlossen, daß
es auch sehr viele und wichtige
Civilklagen gab, die arbitria wa-
ren, wie sogleich aus anderen
Stellen des Cicero bemerkt werden
wird. Ganz verwerflich würde es
seyn, diese judicia legitima, de-
ren Bedeutung durch den Gegen-
satz der arbitria honoraria un-
zweifelhaft wird, mit den legitimis
judiciis
bey Gajus IV. § 103--105
in irgend eine Verbindung zu brin-
gen; Gajus selbst hat im § 109
jeder hierin möglichen Verwechs-
lung sorgfältig vorgebaut.
(c) Cicero top. C. 17 "In om-
nibus igitur iis judiciis, in qui-
bus ex fide bona est additum:
ubi vero etiam ut inter bonos
bene agier
: in primisque in ar-
bitrio rei uxoriae, in quo est:
quid aequius melius." -- Cicero
de offic. III. 15 "judiciis in qui-
bus additur ex fide bona;"
III. 17 "in omnibus iis arbi-
triis,
in quibus adderetur ex
fide bona."
(d) Seneca de beneficiis III. 7
"Ideo melior videtur conditio
causae bonae si ad judicem,
quam si ad arbitrum mittatur:
quia illum formula includit,
et certos quos non excedat
terminos ponit; hujus libera,
et nullis adstricta vinculis re-
ligio,
et detrahere aliquid pot-
est et adjicere ..... ubi id, de
quo sola sapientia decernit, in
controversiam incidit, non pot-
est ad haec sumi judex ex tur-
ba selectorum, quem census in
album, et equestris hereditas
misit."
-- Merkwürdigerweise hat
sich die wörtliche Erwähnung
dieses Unterschieds in der Person
der Urtheiler noch in einer Stelle
von Justinians Institutionen er-
halten, obgleich sie hier keinen
Sinn mehr hatte. § 1 J. de act.

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
Stellen bezeichnet er ſolche Klagen, die gewiß unter die
angeführten arbitria gehören, als judicia (oder arbitria),
in quibus ex fide bona est additum,
das heißt deren for-
mula
die hier angegebenen Worte, oder auch andere von
ähnlichem Sinn, als characteriſtiſchen Zuſatz in ſich ſchlöſ-
ſen (c).

Ganz derſelbe Gegenſatz, auch in gleicher Allgemein-
heit, wird einmal von Seneca erwähnt, hier aber mit
einer ſehr wichtigen näheren Beſtimmung, die über die an-
geführten Ausdrücke Aufſchluß giebt, und die nur zufällig
bey Cicero nicht ausgedrückt iſt (d). Es wurden nämlich

ſchränkende Bedeutung, und es iſt
dadurch nicht ausgeſchloſſen, daß
es auch ſehr viele und wichtige
Civilklagen gab, die arbitria wa-
ren, wie ſogleich aus anderen
Stellen des Cicero bemerkt werden
wird. Ganz verwerflich würde es
ſeyn, dieſe judicia legitima, de-
ren Bedeutung durch den Gegen-
ſatz der arbitria honoraria un-
zweifelhaft wird, mit den legitimis
judiciis
bey Gajus IV. § 103—105
in irgend eine Verbindung zu brin-
gen; Gajus ſelbſt hat im § 109
jeder hierin möglichen Verwechs-
lung ſorgfältig vorgebaut.
(c) Cicero top. C. 17 „In om-
nibus igitur iis judiciis, in qui-
bus ex fide bona est additum:
ubi vero etiam ut inter bonos
bene agier
: in primisque in ar-
bitrio rei uxoriae, in quo est:
quid aequius melius.”Cicero
de offic. III. 15 „judiciis in qui-
bus additur ex fide bona;”
III. 17 „in omnibus iis arbi-
triis,
in quibus adderetur ex
fide bona.”
(d) Seneca de beneficiis III. 7
„Ideo melior videtur conditio
causae bonae si ad judicem,
quam si ad arbitrum mittatur:
quia illum formula includit,
et certos quos non excedat
terminos ponit; hujus libera,
et nullis adstricta vinculis re-
ligio,
et detrahere aliquid pot-
est et adjicere ..... ubi id, de
quo sola sapientia decernit, in
controversiam incidit, non pot-
est ad haec sumi judex ex tur-
ba selectorum, quem census in
album, et equestris hereditas
misit.”
— Merkwürdigerweiſe hat
ſich die wörtliche Erwähnung
dieſes Unterſchieds in der Perſon
der Urtheiler noch in einer Stelle
von Juſtinians Inſtitutionen er-
halten, obgleich ſie hier keinen
Sinn mehr hatte. § 1 J. de act.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0116" n="102"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
Stellen bezeichnet er &#x017F;olche Klagen, die gewiß unter die<lb/>
angeführten <hi rendition="#aq">arbitria</hi> gehören, als <hi rendition="#aq">judicia</hi> (oder <hi rendition="#aq">arbitria),<lb/>
in quibus <hi rendition="#i">ex fide bona</hi> est additum,</hi> das heißt deren <hi rendition="#aq">for-<lb/>
mula</hi> die hier angegebenen Worte, oder auch andere von<lb/>
ähnlichem Sinn, als characteri&#x017F;ti&#x017F;chen Zu&#x017F;atz in &#x017F;ich &#x017F;chlö&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Cicero</hi> top. C. 17 &#x201E;In om-<lb/>
nibus igitur iis <hi rendition="#i">judiciis,</hi> in qui-<lb/>
bus <hi rendition="#i">ex fide bona est additum:</hi><lb/>
ubi vero etiam <hi rendition="#i">ut inter bonos<lb/>
bene agier</hi>: in primisque in ar-<lb/>
bitrio rei uxoriae, in quo est:<lb/><hi rendition="#i">quid aequius melius.&#x201D;</hi> &#x2014; <hi rendition="#k">Cicero</hi><lb/>
de offic. III. 15 <hi rendition="#i">&#x201E;judiciis</hi> in qui-<lb/>
bus additur <hi rendition="#i">ex fide bona;&#x201D;</hi><lb/>
III. 17 &#x201E;in omnibus iis <hi rendition="#i">arbi-<lb/>
triis,</hi> in quibus adderetur <hi rendition="#i">ex<lb/>
fide bona.&#x201D;</hi></hi></note>.</p><lb/>
            <p>Ganz der&#x017F;elbe Gegen&#x017F;atz, auch in gleicher Allgemein-<lb/>
heit, wird einmal von Seneca erwähnt, hier aber mit<lb/>
einer &#x017F;ehr wichtigen näheren Be&#x017F;timmung, die über die an-<lb/>
geführten Ausdrücke Auf&#x017F;chluß giebt, und die nur zufällig<lb/>
bey Cicero nicht ausgedrückt i&#x017F;t <note xml:id="seg2pn_20_1" next="#seg2pn_20_2" place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Seneca</hi> de beneficiis III. 7<lb/>
&#x201E;Ideo melior videtur conditio<lb/>
causae bonae si ad <hi rendition="#i">judicem,</hi><lb/>
quam si ad <hi rendition="#i">arbitrum</hi> mittatur:<lb/>
quia illum <hi rendition="#i">formula includit,</hi><lb/>
et certos quos non excedat<lb/>
terminos ponit; hujus <hi rendition="#i">libera,<lb/>
et nullis adstricta vinculis re-<lb/>
ligio,</hi> et detrahere aliquid pot-<lb/>
est et adjicere ..... ubi id, de<lb/>
quo sola sapientia decernit, in<lb/>
controversiam incidit, non pot-<lb/>
est ad haec sumi <hi rendition="#i">judex ex tur-<lb/>
ba selectorum, quem census in<lb/>
album, et equestris hereditas<lb/>
misit.&#x201D;</hi></hi> &#x2014; Merkwürdigerwei&#x017F;e hat<lb/>
&#x017F;ich die wörtliche Erwähnung<lb/>
die&#x017F;es Unter&#x017F;chieds in der Per&#x017F;on<lb/>
der Urtheiler noch in einer Stelle<lb/>
von Ju&#x017F;tinians In&#x017F;titutionen er-<lb/>
halten, obgleich &#x017F;ie hier keinen<lb/>
Sinn mehr hatte. § 1 <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">J. de act.</hi></hi></note>. Es wurden nämlich<lb/><note xml:id="seg2pn_19_2" prev="#seg2pn_19_1" place="foot" n="(b)">&#x017F;chränkende Bedeutung, und es i&#x017F;t<lb/>
dadurch nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
es auch &#x017F;ehr viele und wichtige<lb/>
Civilklagen gab, die <hi rendition="#aq">arbitria</hi> wa-<lb/>
ren, wie &#x017F;ogleich aus anderen<lb/>
Stellen des Cicero bemerkt werden<lb/>
wird. Ganz verwerflich würde es<lb/>
&#x017F;eyn, die&#x017F;e <hi rendition="#aq">judicia legitima,</hi> de-<lb/>
ren Bedeutung durch den Gegen-<lb/>
&#x017F;atz der <hi rendition="#aq">arbitria honoraria</hi> un-<lb/>
zweifelhaft wird, mit den <hi rendition="#aq">legitimis<lb/>
judiciis</hi> bey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Gajus</hi> IV.</hi> § 103&#x2014;105<lb/>
in irgend eine Verbindung zu brin-<lb/>
gen; Gajus &#x017F;elb&#x017F;t hat im § 109<lb/>
jeder hierin möglichen Verwechs-<lb/>
lung &#x017F;orgfältig vorgebaut.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0116] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. Stellen bezeichnet er ſolche Klagen, die gewiß unter die angeführten arbitria gehören, als judicia (oder arbitria), in quibus ex fide bona est additum, das heißt deren for- mula die hier angegebenen Worte, oder auch andere von ähnlichem Sinn, als characteriſtiſchen Zuſatz in ſich ſchlöſ- ſen (c). Ganz derſelbe Gegenſatz, auch in gleicher Allgemein- heit, wird einmal von Seneca erwähnt, hier aber mit einer ſehr wichtigen näheren Beſtimmung, die über die an- geführten Ausdrücke Aufſchluß giebt, und die nur zufällig bey Cicero nicht ausgedrückt iſt (d). Es wurden nämlich (b) (c) Cicero top. C. 17 „In om- nibus igitur iis judiciis, in qui- bus ex fide bona est additum: ubi vero etiam ut inter bonos bene agier: in primisque in ar- bitrio rei uxoriae, in quo est: quid aequius melius.” — Cicero de offic. III. 15 „judiciis in qui- bus additur ex fide bona;” III. 17 „in omnibus iis arbi- triis, in quibus adderetur ex fide bona.” (d) Seneca de beneficiis III. 7 „Ideo melior videtur conditio causae bonae si ad judicem, quam si ad arbitrum mittatur: quia illum formula includit, et certos quos non excedat terminos ponit; hujus libera, et nullis adstricta vinculis re- ligio, et detrahere aliquid pot- est et adjicere ..... ubi id, de quo sola sapientia decernit, in controversiam incidit, non pot- est ad haec sumi judex ex tur- ba selectorum, quem census in album, et equestris hereditas misit.” — Merkwürdigerweiſe hat ſich die wörtliche Erwähnung dieſes Unterſchieds in der Perſon der Urtheiler noch in einer Stelle von Juſtinians Inſtitutionen er- halten, obgleich ſie hier keinen Sinn mehr hatte. § 1 J. de act. (b) ſchränkende Bedeutung, und es iſt dadurch nicht ausgeſchloſſen, daß es auch ſehr viele und wichtige Civilklagen gab, die arbitria wa- ren, wie ſogleich aus anderen Stellen des Cicero bemerkt werden wird. Ganz verwerflich würde es ſeyn, dieſe judicia legitima, de- ren Bedeutung durch den Gegen- ſatz der arbitria honoraria un- zweifelhaft wird, mit den legitimis judiciis bey Gajus IV. § 103—105 in irgend eine Verbindung zu brin- gen; Gajus ſelbſt hat im § 109 jeder hierin möglichen Verwechs- lung ſorgfältig vorgebaut.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/116
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/116>, abgerufen am 20.10.2019.