Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
entsprungen, und daher auch, seinem Wesen nach, mit ihr
verschwunden, so daß er jetzt als unnütz vermieden wer-
den möchte. Gerade umgekehrt haben sich die Formeln in
der angegebenen Weise ausgebildet, um dem in dem in-
neren Wesen der Sache gegründeten Gegensatz zum ange-
messenen Ausdruck zu dienen. Auch in unsrem heutigen
Recht müssen wir sagen, daß das richterliche Urtheil über
eine in rem actio zunächst auf das Daseyn oder Nichtda-
seyn eines Rechtsverhältnisses gehe, und nur mittelbar
und folgerungsweise auf die Verurtheilung des Beklagten
zu bestimmten Leistungen; anstatt daß diese Verurtheilung
bey der in rem actio der einzige Inhalt des Erkenntnisses
ist. Ja, man kann sagen, daß dieser Unterschied der über
beide Hauptarten der Klagen zu fällenden Urtheile im
Justinianischen Recht sogar noch schärfer hervortritt, als
zur Zeit des früheren Formularprozesses, da nun die Ver-
urtheilung selbst, gleich unmittelbar, auf die Anerkennung
des streitigen Rechts gerichtet wird, anstatt daß sie früher
stets auf baares Geld zu richten war (§ 215. r), so daß
ihr jene Anerkennung nur beyläufig eingemischt werden
konnte, etwa als Motiv der auf eine Geldsumme gerich-
teten Verurtheilung (z).

Bey den formulae in factum conceptae, also bey al-

(z) In dieser indirecten Weise
kommt die Anerkennung des Rechts
in der in rem actio, schon bey
den alten Juristen vor. L. 8 § 4
si serv. (8. 5.) per sententiam
non debet servitus constitui,
sed quae est declarari." L. 35
§ 1 de R. V. (6. 1.) "judex sen-
tentia declaravit meum esse."

Diese, ohne Zweifel unverfälschte,
Stellen, haben im Justinianischen
und heutigen Recht eine noch un-

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
entſprungen, und daher auch, ſeinem Weſen nach, mit ihr
verſchwunden, ſo daß er jetzt als unnütz vermieden wer-
den möchte. Gerade umgekehrt haben ſich die Formeln in
der angegebenen Weiſe ausgebildet, um dem in dem in-
neren Weſen der Sache gegründeten Gegenſatz zum ange-
meſſenen Ausdruck zu dienen. Auch in unſrem heutigen
Recht müſſen wir ſagen, daß das richterliche Urtheil über
eine in rem actio zunächſt auf das Daſeyn oder Nichtda-
ſeyn eines Rechtsverhältniſſes gehe, und nur mittelbar
und folgerungsweiſe auf die Verurtheilung des Beklagten
zu beſtimmten Leiſtungen; anſtatt daß dieſe Verurtheilung
bey der in rem actio der einzige Inhalt des Erkenntniſſes
iſt. Ja, man kann ſagen, daß dieſer Unterſchied der über
beide Hauptarten der Klagen zu fällenden Urtheile im
Juſtinianiſchen Recht ſogar noch ſchärfer hervortritt, als
zur Zeit des früheren Formularprozeſſes, da nun die Ver-
urtheilung ſelbſt, gleich unmittelbar, auf die Anerkennung
des ſtreitigen Rechts gerichtet wird, anſtatt daß ſie früher
ſtets auf baares Geld zu richten war (§ 215. r), ſo daß
ihr jene Anerkennung nur beyläufig eingemiſcht werden
konnte, etwa als Motiv der auf eine Geldſumme gerich-
teten Verurtheilung (z).

Bey den formulae in factum conceptae, alſo bey al-

(z) In dieſer indirecten Weiſe
kommt die Anerkennung des Rechts
in der in rem actio, ſchon bey
den alten Juriſten vor. L. 8 § 4
si serv. (8. 5.) per sententiam
non debet servitus constitui,
sed quae est declarari.L. 35
§ 1 de R. V. (6. 1.) „judex sen-
tentia declaravit meum esse.

Dieſe, ohne Zweifel unverfälſchte,
Stellen, haben im Juſtinianiſchen
und heutigen Recht eine noch un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="90"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/>
ent&#x017F;prungen, und daher auch, &#x017F;einem We&#x017F;en nach, mit ihr<lb/>
ver&#x017F;chwunden, &#x017F;o daß er jetzt als unnütz vermieden wer-<lb/>
den möchte. Gerade umgekehrt haben &#x017F;ich die Formeln in<lb/>
der angegebenen Wei&#x017F;e ausgebildet, um dem in dem in-<lb/>
neren We&#x017F;en der Sache gegründeten Gegen&#x017F;atz zum ange-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enen Ausdruck zu dienen. Auch in un&#x017F;rem heutigen<lb/>
Recht mü&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;agen, daß das richterliche Urtheil über<lb/>
eine <hi rendition="#aq">in rem actio</hi> zunäch&#x017F;t auf das Da&#x017F;eyn oder Nichtda-<lb/>
&#x017F;eyn eines Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;es gehe, und nur mittelbar<lb/>
und folgerungswei&#x017F;e auf die Verurtheilung des Beklagten<lb/>
zu be&#x017F;timmten Lei&#x017F;tungen; an&#x017F;tatt daß die&#x017F;e Verurtheilung<lb/>
bey der <hi rendition="#aq">in rem actio</hi> der einzige Inhalt des Erkenntni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
i&#x017F;t. Ja, man kann &#x017F;agen, daß die&#x017F;er Unter&#x017F;chied der über<lb/>
beide Hauptarten der Klagen zu fällenden Urtheile im<lb/>
Ju&#x017F;tiniani&#x017F;chen Recht &#x017F;ogar noch &#x017F;chärfer hervortritt, als<lb/>
zur Zeit des früheren Formularproze&#x017F;&#x017F;es, da nun die Ver-<lb/>
urtheilung &#x017F;elb&#x017F;t, gleich unmittelbar, auf die Anerkennung<lb/>
des &#x017F;treitigen Rechts gerichtet wird, an&#x017F;tatt daß &#x017F;ie früher<lb/>
&#x017F;tets auf baares Geld zu richten war (§ 215. <hi rendition="#aq">r</hi>), &#x017F;o daß<lb/>
ihr jene Anerkennung nur beyläufig eingemi&#x017F;cht werden<lb/>
konnte, etwa als Motiv der auf eine Geld&#x017F;umme gerich-<lb/>
teten Verurtheilung <note xml:id="seg2pn_15_1" next="#seg2pn_15_2" place="foot" n="(z)">In die&#x017F;er indirecten Wei&#x017F;e<lb/>
kommt die Anerkennung des Rechts<lb/>
in der <hi rendition="#aq">in rem actio,</hi> &#x017F;chon bey<lb/>
den alten Juri&#x017F;ten vor. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 8 § 4<lb/><hi rendition="#i">si serv.</hi> (8. 5.) per sententiam<lb/>
non debet servitus constitui,<lb/><hi rendition="#i">sed quae est declarari.</hi>&#x201D; <hi rendition="#i">L.</hi> 35<lb/>
§ 1 <hi rendition="#i">de R. V.</hi> (6. 1.) &#x201E;judex sen-<lb/>
tentia <hi rendition="#i">declaravit meum esse.</hi>&#x201D;</hi><lb/>
Die&#x017F;e, ohne Zweifel unverfäl&#x017F;chte,<lb/>
Stellen, haben im Ju&#x017F;tiniani&#x017F;chen<lb/>
und heutigen Recht eine noch un-</note>.</p><lb/>
            <p>Bey den <hi rendition="#aq">formulae in factum conceptae,</hi> al&#x017F;o bey al-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0104] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. entſprungen, und daher auch, ſeinem Weſen nach, mit ihr verſchwunden, ſo daß er jetzt als unnütz vermieden wer- den möchte. Gerade umgekehrt haben ſich die Formeln in der angegebenen Weiſe ausgebildet, um dem in dem in- neren Weſen der Sache gegründeten Gegenſatz zum ange- meſſenen Ausdruck zu dienen. Auch in unſrem heutigen Recht müſſen wir ſagen, daß das richterliche Urtheil über eine in rem actio zunächſt auf das Daſeyn oder Nichtda- ſeyn eines Rechtsverhältniſſes gehe, und nur mittelbar und folgerungsweiſe auf die Verurtheilung des Beklagten zu beſtimmten Leiſtungen; anſtatt daß dieſe Verurtheilung bey der in rem actio der einzige Inhalt des Erkenntniſſes iſt. Ja, man kann ſagen, daß dieſer Unterſchied der über beide Hauptarten der Klagen zu fällenden Urtheile im Juſtinianiſchen Recht ſogar noch ſchärfer hervortritt, als zur Zeit des früheren Formularprozeſſes, da nun die Ver- urtheilung ſelbſt, gleich unmittelbar, auf die Anerkennung des ſtreitigen Rechts gerichtet wird, anſtatt daß ſie früher ſtets auf baares Geld zu richten war (§ 215. r), ſo daß ihr jene Anerkennung nur beyläufig eingemiſcht werden konnte, etwa als Motiv der auf eine Geldſumme gerich- teten Verurtheilung (z). Bey den formulae in factum conceptae, alſo bey al- (z) In dieſer indirecten Weiſe kommt die Anerkennung des Rechts in der in rem actio, ſchon bey den alten Juriſten vor. L. 8 § 4 si serv. (8. 5.) per sententiam non debet servitus constitui, sed quae est declarari.” L. 35 § 1 de R. V. (6. 1.) „judex sen- tentia declaravit meum esse.” Dieſe, ohne Zweifel unverfälſchte, Stellen, haben im Juſtinianiſchen und heutigen Recht eine noch un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/104
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/104>, abgerufen am 17.10.2019.