Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] dieses wenige genug seyn/ daß er den Tod verschuldet. Seine Grausamkeit/ wuste er mit grosser Verstellung zu bemänteln: also daß kein gewissers Zeichen eines trübseeligen Untergangs ware/ als wann Domitianus einem seine Huld bezeigte/ und ließe er die/ so er nun gleich wolte hinrichten lassen/ mit vielen Gnadversprechen von sich gehen. So hätte man ihn dann wol eine Hyena und Sirene nennen können/ die auch Menschen und Vieh durch Süssigkeit an sich ziehen/ die sie zerreissen wollen.

Sein furchtbares Gastmahl. Das Widerspiel hiervon zeigte er einsmals dem ganzen Senat/ daß man ihn nämlich hingegen nicht zu fürchten hätte/ wann er am meisten zu schrecken gedachte. Er lude sie zu einem Nachtmal/ in ein schwarz-bekleidtes Haus: Da alle Gäste unbegleitet hinein gehen musten. Bey jeder Seule stunde ein Begräbnis mit einem Liechtlein. In dem Saal danzten etliche ganz geschwärzte Knaben/ gleich Gespänstern. Endlich kame Domitianus, und thät eine Rede vom Tode: Daher sie alle ihnen einbildeten/ sie würden sterben müssen. Er ließe sie aber/ nach dem er sie lang genug geveriret/ jedoch durch unbekante Leute/ wieder hinweg begleiten/ und schickte ihnen Geschencke nach/ auch jedem einen von den Knaben/ nachdem er ihnen den schwartzen Schmutz abwaschen lassen.

Sein Stoltz und Ubermüt. Der Stoltz und Ubermut/ als das gröste Laster/ baumte sich auch bey ihm am höchsten auf/ und legte sich starck zu Tage. Sobald er zur Regirung gelanget/ nahme er alle Titel der hohen Aemter an sich/ und ernennte sich selbst zum Burgermeister auf zehen Jahre. Wann etwas unter seinem Namen ausgefärtigt wurde/ muste man darunter schreiben: Dominus ac Deus noster sic fierijubet! diß ist unsers Herrn und Gottes Wille! Im Raht scheuete er sich nicht/ oftmals diese Torheit von sich zusagen: Er hätte von seinem Vatter und Bruder das Reich/ daß er ihnen zuvor gegeben/ wieder empfangen. So dorfte man ihm auch/ im Capitolio, keine andere/ als güldne und silberne/ Statuen aufstellen. Von dem Senat/ oder seinen Rähten/ liesse er ihm gar nicht einreden/ und pflage sie nicht zu fragen/ aber wol seinen Willen ihnen für ein Gesetze aufzutragen. Ja/ welches aller Tyrannen Gewonheit ist/ der Raht muste nicht allein seine Befehle bestättigen/ sondern auch unter ihrem Namen mit ausgehen lassen. Daher sagte von ihm Plinius, in dem Panegyrico Trajani: wir sahen die Rahtsitze gleichsam ohne Zungen/ da es gefährlich war/ dasjenige auszureden/ was man dachte/ und armselig/ nichts widerreden dörffen: dann einer allein brachte alles vor/ deme die andern beystimmen musten. Aber nun darf iederman frey reden/ vor dem was der Kaiser vorgetragen/ und gilt/ nicht die erste/ sondren die beste Stimme.

Sein Haß wider die Gelehrten. Andere Tyrannen/ waren etwan noch den Gelehrten und ihren Künsten hold und geneigt. Aber dieser ungelehrte Unmensch/ ward ein Feind zugleich der Künste und Kunstliebenden: die er [Spaltenumbruch] entweder hinrichten lassen/ oder aus Italien verwiesen. Er verfolgte auch den edlen Römer Cocejum Nervam, und den Philosophum Apollonium, der es mit jenem hielte. Diesen liesse er binden/ bescheren und vor Gericht führen/ ward aber von ihm nur verlachet/ und sagte der wider ihn/ mit einem Homerischen Verse: Mich solst du nicht umbringen/ dann die Götter werden dir solches nicht vergönnen! und mit diesen Worten ist er vor ihm verschwunden. Er war ja vorher ein Patron der Gelehrten/ sonderlich der Poeten: welche mit einem Lorbeerkranze zu krönen/ er den Gebrauch erstlich aufgebracht. Er ward aber durch die Mathematicos erbittert/ die ihme einen jämmerlichen Tod weissagten. Als er einen derselben befraget/ welches Tods dann er selber sterben würde? und derselbe ihm geantwortet/ er würde nun bald von Hunden zerrissen werden: ließe er ihm auf der Stelle das Leben nehmen/ und befahle ihn zu begraben/ damit er der Unwarheit überführt würde. Es begabe sich aber/ als man ihn zu Grab truge/ daß ein grosser Platzregen entstanden/ welcher verursacht/ daß die Träger den Sarg stehen lassen/ und unter Dach geeilet: da dann die Hunde herzu geloffen/ und den Leichnam zerreissend/ die Prophezey wahr gemacht. Und diese Geschicht/ hat diesen Pharao noch feindseeliger gemacht/ da sie ihn hätte zur Lebensbässerung vermahnen sollen.

Er verbietet den Weinbau. Als A. C. 84 viel Wein/ aber wenig Korn/ gewachsen/ bildete er ihm ein/ solches komme daher/ weil man sich mehr auf den Wein- als Ackerbau verlegte: darnach befahle er durch ein Edict/ daß man in Italien keine neue Fexer legen/ in den Provinzen aber alle Reben ausziehen/ und die Berge mit Getraid beseen solte. Er muste aber dieses Mandat wieder aufheben/ weil viel bedrohliche Pasquillen deswegen wider ihn hervorgekommen/ deren einer/ aus dem Griechischen/ also lautet:

Benag mich/ bis zur Wurz! ich wil doch
Trauben geben/

zum Opfer/ wann man dir bald nimmt dein
wildes Leben.

Sein furchtsamkeit. Dieses sein boshaftes Leben/ machte ihn nun ganz unruhig und furchtsam/ also daß er durch jede kleine Dinge erschreckt wurde. Daher liesse er in den Gängen/ wo er zu spatziren pflegte/ glatte Seulen stellen: damit er/ unter dem Gehen/ in selbigem Spiegel sehen künte/ was hinter ihm geschähe. Also pfleget die Tyrannen ein rauschend Blat zu jagen/ und ist ein geringer Unterscheid/ zwischen ihnen und den Gefangenen: weil sie ja so sehr/ als diese/ müssen bewachet werden.

Seine Kriege. Vier Kriege hat er geführt/ wann sie anders Kriege zu nennen sind. Sein erster Zug gienge in Teutschland: da er zwar keinen Feind gesehen/ gleichwol zu Rom im Triumf eingezogen. Der andere und dritte/ gienge wider den dapfern Teutschen König Decebalum (oder Dietwalt) in Dacien/ wo jetzt Siebenbürgen und die Wallachey liget. An

[Spaltenumbruch] dieses wenige genug seyn/ daß er den Tod verschuldet. Seine Grausamkeit/ wuste er mit grosser Verstellung zu bemänteln: also daß kein gewissers Zeichen eines trübseeligen Untergangs ware/ als wann Domitianus einem seine Huld bezeigte/ und ließe er die/ so er nun gleich wolte hinrichten lassen/ mit vielen Gnadversprechen von sich gehen. So hätte man ihn dann wol eine Hyena und Sirene nennen können/ die auch Menschen und Vieh durch Süssigkeit an sich ziehen/ die sie zerreissen wollen.

Sein furchtbares Gastmahl. Das Widerspiel hiervon zeigte er einsmals dem ganzen Senat/ daß man ihn nämlich hingegen nicht zu fürchten hätte/ wann er am meisten zu schrecken gedachte. Er lude sie zu einem Nachtmal/ in ein schwarz-bekleidtes Haus: Da alle Gäste unbegleitet hinein gehen musten. Bey jeder Seule stunde ein Begräbnis mit einem Liechtlein. In dem Saal danzten etliche ganz geschwärzte Knaben/ gleich Gespänstern. Endlich kame Domitianus, und thät eine Rede vom Tode: Daher sie alle ihnen einbildeten/ sie würden sterben müssen. Er ließe sie aber/ nach dem er sie lang genug geveriret/ jedoch durch unbekante Leute/ wieder hinweg begleiten/ und schickte ihnen Geschencke nach/ auch jedem einen von den Knaben/ nachdem er ihnen den schwartzen Schmutz abwaschen lassen.

Sein Stoltz und Ubermüt. Der Stoltz und Ubermut/ als das gröste Laster/ baumte sich auch bey ihm am höchsten auf/ und legte sich starck zu Tage. Sobald er zur Regirung gelanget/ nahme er alle Titel der hohen Aemter an sich/ und ernennte sich selbst zum Burgermeister auf zehen Jahre. Wann etwas unter seinem Namen ausgefärtigt wurde/ muste man darunter schreiben: Dominus ac Deus noster sic fierijubet! diß ist unsers Herrn und Gottes Wille! Im Raht scheuete er sich nicht/ oftmals diese Torheit von sich zusagen: Er hätte von seinem Vatter und Bruder das Reich/ daß er ihnen zuvor gegeben/ wieder empfangen. So dorfte man ihm auch/ im Capitolio, keine andere/ als güldne und silberne/ Statuen aufstellen. Von dem Senat/ oder seinen Rähten/ liesse er ihm gar nicht einreden/ und pflage sie nicht zu fragen/ aber wol seinen Willen ihnen für ein Gesetze aufzutragen. Ja/ welches aller Tyrannen Gewonheit ist/ der Raht muste nicht allein seine Befehle bestättigen/ sondern auch unter ihrem Namen mit ausgehen lassen. Daher sagte von ihm Plinius, in dem Panegyrico Trajani: wir sahen die Rahtsitze gleichsam ohne Zungen/ da es gefährlich war/ dasjenige auszureden/ was man dachte/ und armselig/ nichts widerreden dörffen: dann einer allein brachte alles vor/ deme die andern beystimmen musten. Aber nun darf iederman frey reden/ vor dem was der Kaiser vorgetragen/ und gilt/ nicht die erste/ sondren die beste Stimme.

Sein Haß wider die Gelehrten. Andere Tyrannen/ waren etwan noch den Gelehrten und ihren Künsten hold und geneigt. Aber dieser ungelehrte Unmensch/ ward ein Feind zugleich der Künste und Kunstliebenden: die er [Spaltenumbruch] entweder hinrichten lassen/ oder aus Italien verwiesen. Er verfolgte auch den edlen Römer Cocejum Nervam, und den Philosophum Apollonium, der es mit jenem hielte. Diesen liesse er binden/ bescheren und vor Gericht führen/ ward aber von ihm nur verlachet/ und sagte der wider ihn/ mit einem Homerischen Verse: Mich solst du nicht umbringen/ dann die Götter werden dir solches nicht vergönnen! und mit diesen Worten ist er vor ihm verschwunden. Er war ja vorher ein Patron der Gelehrten/ sonderlich der Poeten: welche mit einem Lorbeerkranze zu krönen/ er den Gebrauch erstlich aufgebracht. Er ward aber durch die Mathematicos erbittert/ die ihme einen jämmerlichen Tod weissagten. Als er einen derselben befraget/ welches Tods dann er selber sterben würde? und derselbe ihm geantwortet/ er würde nun bald von Hunden zerrissen werden: ließe er ihm auf der Stelle das Leben nehmen/ und befahle ihn zu begraben/ damit er der Unwarheit überführt würde. Es begabe sich aber/ als man ihn zu Grab truge/ daß ein grosser Platzregen entstanden/ welcher verursacht/ daß die Träger den Sarg stehen lassen/ und unter Dach geeilet: da dann die Hunde herzu geloffen/ und den Leichnam zerreissend/ die Prophezey wahr gemacht. Und diese Geschicht/ hat diesen Pharao noch feindseeliger gemacht/ da sie ihn hätte zur Lebensbässerung vermahnen sollen.

Er verbietet den Weinbau. Als A. C. 84 viel Wein/ aber wenig Korn/ gewachsen/ bildete er ihm ein/ solches komme daher/ weil man sich mehr auf den Wein- als Ackerbau verlegte: darnach befahle er durch ein Edict/ daß man in Italien keine neue Fexer legen/ in den Provinzen aber alle Reben ausziehen/ und die Berge mit Getraid beseen solte. Er muste aber dieses Mandat wieder aufheben/ weil viel bedrohliche Pasquillen deswegen wider ihn hervorgekommen/ deren einer/ aus dem Griechischen/ also lautet:

Benag mich/ bis zur Wurz! ich wil doch
Trauben geben/

zum Opfer/ wann man dir bald nimmt dein
wildes Leben.

Sein furchtsamkeit. Dieses sein boshaftes Leben/ machte ihn nun ganz unruhig und furchtsam/ also daß er durch jede kleine Dinge erschreckt wurde. Daher liesse er in den Gängen/ wo er zu spatziren pflegte/ glatte Seulen stellen: damit er/ unter dem Gehen/ in selbigem Spiegel sehen künte/ was hinter ihm geschähe. Also pfleget die Tyrannen ein rauschend Blat zu jagen/ und ist ein geringer Unterscheid/ zwischen ihnen und den Gefangenen: weil sie ja so sehr/ als diese/ müssen bewachet werden.

Seine Kriege. Vier Kriege hat er geführt/ wann sie anders Kriege zu nennen sind. Sein erster Zug gienge in Teutschland: da er zwar keinen Feind gesehen/ gleichwol zu Rom im Triumf eingezogen. Der andere und dritte/ gienge wider den dapfern Teutschen König Decebalum (oder Dietwalt) in Dacien/ wo jetzt Siebenbürgen und die Wallachey liget. An

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d956">
          <p xml:id="p958.7"><pb facs="#f0098" xml:id="pb-959" n="[II (Skulptur), S. 68]"/><cb/>
dieses wenige genug seyn/ daß er den Tod verschuldet. Seine Grausamkeit/ wuste er mit grosser Verstellung zu bemänteln: also daß kein gewissers Zeichen eines trübseeligen Untergangs ware/ als wann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-864 http://d-nb.info/gnd/118672231 http://viaf.org/viaf/96284078">Domitianus</persName></hi> einem seine Huld bezeigte/ und ließe er die/ so er nun gleich wolte hinrichten lassen/ mit vielen Gnadversprechen von sich gehen. So hätte man ihn dann wol eine Hyena und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4568">Sirene</persName> nennen können/ die auch Menschen und Vieh durch Süssigkeit an sich ziehen/ die sie zerreissen wollen.</p>
          <p xml:id="p959.1"><note place="right">Sein <choice><sic>fruchtbares</sic><corr>furchtbares</corr></choice> Gastmahl.</note> Das Widerspiel hiervon zeigte er einsmals dem ganzen Senat/ daß man ihn nämlich hingegen nicht zu fürchten hätte/ wann er am meisten zu schrecken gedachte. Er lude sie zu einem Nachtmal/ in ein schwarz-bekleidtes Haus: Da alle Gäste unbegleitet hinein gehen musten. Bey jeder Seule stunde ein Begräbnis mit einem Liechtlein. In dem Saal danzten etliche ganz geschwärzte Knaben/ gleich Gespänstern. Endlich kame <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-864 http://d-nb.info/gnd/118672231 http://viaf.org/viaf/96284078">Domitianus</persName>,</hi> und thät eine Rede vom Tode: Daher sie alle ihnen einbildeten/ sie würden sterben müssen. Er ließe sie aber/ nach dem er sie lang genug geveriret/ jedoch durch unbekante Leute/ wieder hinweg begleiten/ und schickte ihnen Geschencke nach/ auch jedem einen von den Knaben/ nachdem er ihnen den schwartzen Schmutz abwaschen lassen.</p>
          <p xml:id="p959.2"><note place="right">Sein Stoltz und Ubermüt.</note> Der Stoltz und Ubermut/ als das gröste Laster/ baumte sich auch bey ihm am höchsten auf/ und legte sich starck zu Tage. Sobald er zur Regirung gelanget/ nahme er alle Titel der hohen Aemter an sich/ und ernennte sich selbst zum Burgermeister auf zehen Jahre. Wann etwas unter seinem Namen ausgefärtigt wurde/ muste man darunter schreiben: <hi rendition="#aq">Dominus ac Deus noster sic fierijubet</hi>! diß ist unsers Herrn und Gottes Wille! Im Raht scheuete er sich nicht/ oftmals diese Torheit von sich zusagen: Er hätte von seinem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vatter</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Bruder</persName> das Reich/ daß er ihnen zuvor gegeben/ wieder empfangen. So dorfte man ihm auch/ im <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName>,</hi> keine andere/ als güldne und silberne/ <hi rendition="#aq">Statu</hi>en aufstellen. Von dem Senat/ oder seinen Rähten/ liesse er ihm gar nicht einreden/ und pflage sie nicht zu fragen/ aber wol seinen Willen ihnen für ein Gesetze aufzutragen. Ja/ welches aller Tyrannen Gewonheit ist/ der Raht muste nicht allein seine Befehle bestättigen/ sondern auch unter ihrem Namen mit ausgehen lassen. Daher sagte von ihm <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-77 http://d-nb.info/gnd/118595091 http://viaf.org/viaf/10638270">Plinius</persName>,</hi> in dem <hi rendition="#aq">Panegyrico Trajani</hi>: wir sahen die Rahtsitze gleichsam ohne Zungen/ da es gefährlich war/ dasjenige auszureden/ was man dachte/ und armselig/ nichts widerreden dörffen: dann einer allein brachte alles vor/ deme die andern beystimmen musten. Aber nun darf iederman frey reden/ vor dem was der Kaiser vorgetragen/ und gilt/ nicht die erste/ sondren die beste Stimme.</p>
          <p xml:id="p959.3"><note place="right">Sein Haß wider die Gelehrten.</note> Andere Tyrannen/ waren etwan noch den Gelehrten und ihren Künsten hold und geneigt. Aber dieser ungelehrte Unmensch/ ward ein Feind zugleich der Künste und Kunstliebenden: die er
<cb/>
entweder hinrichten lassen/ oder aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> verwiesen. Er verfolgte auch den edlen Römer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-863 http://d-nb.info/gnd/118785931 http://viaf.org/viaf/69725573">Cocejum Nervam</persName>,</hi> und den <hi rendition="#aq">Philosophum <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1512 http://d-nb.info/gnd/118503685 http://viaf.org/viaf/25393339">Apollonium</persName>,</hi> der es mit jenem hielte. Diesen liesse er binden/ bescheren und vor Gericht führen/ ward aber von ihm nur verlachet/ und sagte der wider ihn/ mit einem <hi rendition="#aq">Homeri</hi>schen Verse: Mich solst du nicht umbringen/ dann die Götter werden dir solches nicht vergönnen! und mit diesen Worten ist er vor ihm verschwunden. Er war ja vorher ein Patron der Gelehrten/ sonderlich der Poeten: welche mit einem Lorbeerkranze zu krönen/ er den Gebrauch erstlich aufgebracht. Er ward aber durch die <hi rendition="#aq">Mathematicos</hi> erbittert/ die ihme einen jämmerlichen Tod weissagten. Als er einen derselben befraget/ welches Tods dann er selber sterben würde? und derselbe ihm geantwortet/ er würde nun bald von Hunden zerrissen werden: ließe er ihm auf der Stelle das Leben nehmen/ und befahle ihn zu begraben/ damit er der Unwarheit überführt würde. Es begabe sich aber/ als man ihn zu Grab truge/ daß ein grosser Platzregen entstanden/ welcher verursacht/ daß die Träger den Sarg stehen lassen/ und unter Dach geeilet: da dann die Hunde herzu geloffen/ und den Leichnam zerreissend/ die Prophezey wahr gemacht. Und diese Geschicht/ hat diesen Pharao noch feindseeliger gemacht/ da sie ihn hätte zur Lebensbässerung vermahnen sollen.</p>
          <p xml:id="p959.4"><note place="right">Er verbietet den Weinbau.</note> Als <date rendition="#aq" when="0084">A. C. 84</date> viel Wein/ aber wenig Korn/ gewachsen/ bildete er ihm ein/ solches komme daher/ weil man sich mehr auf den Wein- als Ackerbau verlegte: darnach befahle er durch ein Edict/ daß man in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> keine neue Fexer legen/ in den Provinzen aber alle Reben ausziehen/ und die Berge mit Getraid beseen solte. Er muste aber dieses <hi rendition="#aq">Mandat</hi> wieder aufheben/ weil viel bedrohliche <hi rendition="#aq">Pasquill</hi>en deswegen wider ihn hervorgekommen/ deren einer/ aus dem Griechischen/ also lautet:</p>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Benag mich/ bis zur Wurz! ich wil doch<lb/>
Trauben geben/</l><lb/>
            <l>zum Opfer/ wann man dir bald nimmt dein<lb/>
wildes Leben.</l><lb/>
          </lg>
          <p xml:id="p959.5"><note place="right">Sein furchtsamkeit.</note> Dieses sein boshaftes Leben/ machte ihn nun ganz unruhig und furchtsam/ also daß er durch jede kleine Dinge erschreckt wurde. Daher liesse er in den Gängen/ wo er zu spatziren pflegte/ glatte Seulen stellen: damit er/ unter dem Gehen/ in selbigem Spiegel sehen künte/ was hinter ihm geschähe. Also pfleget die Tyrannen ein rauschend Blat zu jagen/ und ist ein geringer Unterscheid/ zwischen ihnen und den Gefangenen: weil sie ja so sehr/ als diese/ müssen bewachet werden.</p>
          <p xml:id="p959.6"><note place="right">Seine Kriege.</note> Vier Kriege hat er geführt/ wann sie anders Kriege zu nennen sind. Sein erster Zug gienge in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-784">Teutschland</placeName>: da er zwar keinen Feind gesehen/ gleichwol zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> im Triumf eingezogen. Der andere und dritte/ gienge wider den dapfern Teutschen König <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Decebalum</persName></hi> (oder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Dietwalt</persName>) in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-288 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030323">Dacien</placeName>/ wo jetzt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-394 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002702">Siebenbürgen</placeName> und die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1658 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4000321">Wallachey</placeName> liget. An
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 68]/0098] dieses wenige genug seyn/ daß er den Tod verschuldet. Seine Grausamkeit/ wuste er mit grosser Verstellung zu bemänteln: also daß kein gewissers Zeichen eines trübseeligen Untergangs ware/ als wann Domitianus einem seine Huld bezeigte/ und ließe er die/ so er nun gleich wolte hinrichten lassen/ mit vielen Gnadversprechen von sich gehen. So hätte man ihn dann wol eine Hyena und Sirene nennen können/ die auch Menschen und Vieh durch Süssigkeit an sich ziehen/ die sie zerreissen wollen. Das Widerspiel hiervon zeigte er einsmals dem ganzen Senat/ daß man ihn nämlich hingegen nicht zu fürchten hätte/ wann er am meisten zu schrecken gedachte. Er lude sie zu einem Nachtmal/ in ein schwarz-bekleidtes Haus: Da alle Gäste unbegleitet hinein gehen musten. Bey jeder Seule stunde ein Begräbnis mit einem Liechtlein. In dem Saal danzten etliche ganz geschwärzte Knaben/ gleich Gespänstern. Endlich kame Domitianus, und thät eine Rede vom Tode: Daher sie alle ihnen einbildeten/ sie würden sterben müssen. Er ließe sie aber/ nach dem er sie lang genug geveriret/ jedoch durch unbekante Leute/ wieder hinweg begleiten/ und schickte ihnen Geschencke nach/ auch jedem einen von den Knaben/ nachdem er ihnen den schwartzen Schmutz abwaschen lassen. Sein furchtbares Gastmahl. Der Stoltz und Ubermut/ als das gröste Laster/ baumte sich auch bey ihm am höchsten auf/ und legte sich starck zu Tage. Sobald er zur Regirung gelanget/ nahme er alle Titel der hohen Aemter an sich/ und ernennte sich selbst zum Burgermeister auf zehen Jahre. Wann etwas unter seinem Namen ausgefärtigt wurde/ muste man darunter schreiben: Dominus ac Deus noster sic fierijubet! diß ist unsers Herrn und Gottes Wille! Im Raht scheuete er sich nicht/ oftmals diese Torheit von sich zusagen: Er hätte von seinem Vatter und Bruder das Reich/ daß er ihnen zuvor gegeben/ wieder empfangen. So dorfte man ihm auch/ im Capitolio, keine andere/ als güldne und silberne/ Statuen aufstellen. Von dem Senat/ oder seinen Rähten/ liesse er ihm gar nicht einreden/ und pflage sie nicht zu fragen/ aber wol seinen Willen ihnen für ein Gesetze aufzutragen. Ja/ welches aller Tyrannen Gewonheit ist/ der Raht muste nicht allein seine Befehle bestättigen/ sondern auch unter ihrem Namen mit ausgehen lassen. Daher sagte von ihm Plinius, in dem Panegyrico Trajani: wir sahen die Rahtsitze gleichsam ohne Zungen/ da es gefährlich war/ dasjenige auszureden/ was man dachte/ und armselig/ nichts widerreden dörffen: dann einer allein brachte alles vor/ deme die andern beystimmen musten. Aber nun darf iederman frey reden/ vor dem was der Kaiser vorgetragen/ und gilt/ nicht die erste/ sondren die beste Stimme. Sein Stoltz und Ubermüt. Andere Tyrannen/ waren etwan noch den Gelehrten und ihren Künsten hold und geneigt. Aber dieser ungelehrte Unmensch/ ward ein Feind zugleich der Künste und Kunstliebenden: die er entweder hinrichten lassen/ oder aus Italien verwiesen. Er verfolgte auch den edlen Römer Cocejum Nervam, und den Philosophum Apollonium, der es mit jenem hielte. Diesen liesse er binden/ bescheren und vor Gericht führen/ ward aber von ihm nur verlachet/ und sagte der wider ihn/ mit einem Homerischen Verse: Mich solst du nicht umbringen/ dann die Götter werden dir solches nicht vergönnen! und mit diesen Worten ist er vor ihm verschwunden. Er war ja vorher ein Patron der Gelehrten/ sonderlich der Poeten: welche mit einem Lorbeerkranze zu krönen/ er den Gebrauch erstlich aufgebracht. Er ward aber durch die Mathematicos erbittert/ die ihme einen jämmerlichen Tod weissagten. Als er einen derselben befraget/ welches Tods dann er selber sterben würde? und derselbe ihm geantwortet/ er würde nun bald von Hunden zerrissen werden: ließe er ihm auf der Stelle das Leben nehmen/ und befahle ihn zu begraben/ damit er der Unwarheit überführt würde. Es begabe sich aber/ als man ihn zu Grab truge/ daß ein grosser Platzregen entstanden/ welcher verursacht/ daß die Träger den Sarg stehen lassen/ und unter Dach geeilet: da dann die Hunde herzu geloffen/ und den Leichnam zerreissend/ die Prophezey wahr gemacht. Und diese Geschicht/ hat diesen Pharao noch feindseeliger gemacht/ da sie ihn hätte zur Lebensbässerung vermahnen sollen. Sein Haß wider die Gelehrten. Als A. C. 84 viel Wein/ aber wenig Korn/ gewachsen/ bildete er ihm ein/ solches komme daher/ weil man sich mehr auf den Wein- als Ackerbau verlegte: darnach befahle er durch ein Edict/ daß man in Italien keine neue Fexer legen/ in den Provinzen aber alle Reben ausziehen/ und die Berge mit Getraid beseen solte. Er muste aber dieses Mandat wieder aufheben/ weil viel bedrohliche Pasquillen deswegen wider ihn hervorgekommen/ deren einer/ aus dem Griechischen/ also lautet: Er verbietet den Weinbau. Benag mich/ bis zur Wurz! ich wil doch Trauben geben/ zum Opfer/ wann man dir bald nimmt dein wildes Leben. Dieses sein boshaftes Leben/ machte ihn nun ganz unruhig und furchtsam/ also daß er durch jede kleine Dinge erschreckt wurde. Daher liesse er in den Gängen/ wo er zu spatziren pflegte/ glatte Seulen stellen: damit er/ unter dem Gehen/ in selbigem Spiegel sehen künte/ was hinter ihm geschähe. Also pfleget die Tyrannen ein rauschend Blat zu jagen/ und ist ein geringer Unterscheid/ zwischen ihnen und den Gefangenen: weil sie ja so sehr/ als diese/ müssen bewachet werden. Sein furchtsamkeit. Vier Kriege hat er geführt/ wann sie anders Kriege zu nennen sind. Sein erster Zug gienge in Teutschland: da er zwar keinen Feind gesehen/ gleichwol zu Rom im Triumf eingezogen. Der andere und dritte/ gienge wider den dapfern Teutschen König Decebalum (oder Dietwalt) in Dacien/ wo jetzt Siebenbürgen und die Wallachey liget. An Seine Kriege.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/98
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 68]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/98>, abgerufen am 30.09.2020.