Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] aus blossem Neid gegeneinander/ 140 offentliche Kornhäuser in Brand/ da dann gemeiner Stadt Vorraht völlig in die Asche gelegt worden/ und bey so grosser Mänge Volks notwendig eine Theurung und Hungersnoht erfolgen müssen. Also starbe eine unglaubliche Anzahl Menschen/ die/ aus Mangel anderer Speise/ Esel/ Hunde/ Katzen/ Mäuse und dergleichen unreine Thiere/ endlich gar das Leder von Gürteln/ Schuhen und Schilden/ gefressen. Bey etlichen fande man noch das Heu im Munde/ welches sie geschlucket. Man suchte überall hervor den Taubenkoht/ den sie gedörret und für Salz theur verkaufet/ auch anderen Unflat. Es wurden die Cloaken ausgeleeret/ und die Leichname der Todten zerstücket. Die Hausgenossen raufften sich darum/ wann sie etwan ein Stück Brod oder Fleisch gefunden/ und rissen es die Kinder den Eltern/ die Brüder den Schwestern aus den Mäulern. Um dieser Noht willen/ liefen ihrer viele aus der Stadt in des Feinds Lager/ die ihr Gold verschlucket/ daß man es ihnen nicht abnehmen möchte/ und es nachmals im Lager aus ihren Koth wieder hervorgesuchet. Als man dieses an einem ersehen/ und darauf das Geschrey durch das Lager liefe/ die Uberläufer wären Gold-schwanger/ wurden in einer Nacht über 3000 Juden die Bäuche aufgeschnitten: und halfe nichts dawider/ daß Titus solches verbieten lassen. Als man endlich nichts mehr in ihnen fande/ wurden die Uberlaufer wieder zuruck in die Stadt gejaget/ und/ als sie nicht fortwolten/ vor dem Lager gekreutziget. Aber der Hunger war so groß/ daß sie auch diese Hinrichtung nicht scheueten: Daher es endlich am Creutzen/ und an Richtplätzen manglete/ und liesse er ihnen endlich die Hände abhauen/ womit er sie zurücke gehalten. Eines edlen Juden Weib nahme ihren Sohn/ und als sie ihm die Gurgel abschneiden wolte/ sagte sie: mein Kind! wem soll ich dich aufbehalten/ in diesem Kriegsjammer/ in der Hungersnoht/ in soviel zweyspälten? Wirst du dann den Römern zu theil/ so must du ein Slave werden. Bleibst du hier/ so must du Hungers sterben. So sey dann meine Speise! ich wil dich in meinem Leib begraben/ darinn ich dich zur Welt getragen habe. Darauf hat sie das Kind geschlachtet und gebraten: Da der Geruch die Soldaten herbey gelocket/ die ihr das Fleisch wieder zum Theil aus dem Mund gerissen. Titus/ als er solches mit Bestürzung vernommen/ sagte hiervon: Wir sind zu streiten gekommen/ nicht mit Menschen/ sondern mit wilden Thieren. Aber die Bestien sind noch gelinder/ die/ ob sie schon von geraubtem Fleische sich nehren/ doch ihrer Jungen verschonen. Hier fressen die Mütter die Glieder/ die sie gebohren haben. Ich bin unschuldig an dieser Ubelthat/ und also stehe ich vor dir/ du himmlische Macht/ wer du auch seyn magst. Du weist/ wie ich von innigstem Herzengrund ihnen den Frieden angeboten: ja/ das ich fast schäme zu sagen/ ich der Uberwinder habe sie darum gebeten. Ich hätte auch/ wiewol sie so grosse Unruhe angerichtet/ ihrer gern verschonet: Ich hätte gern die Nation/ und die Stadt/ erhalten. Aber was habe ich anders thun können/ da sie keinen Frieden annehmen wollen?

[Spaltenumbruch]

und grausame Pestilenz. Auf diese erbärmliche Hungersnoht/ folgte eine grausame Infection von der Pestilenz: an welcher in der Stadt/ wie ein Uberläufer ausgesagt/ 115080 Personen gestorben. Egesippus berichtet/ man habe/ in Zeit der Belägerung/ 600000 todte Körper vor die Stadt hinaus geworfen: und die/ so in der Stadt bergraben worden/ seyen nicht zu zehlen gewesen. Josephus schreibet/ es seyen/ in solcher Zeit/ 110000 Leichname gefunden worden. Daher Titus, als man ihn hiervon ümständlich berichtet/ mit innerster Betaurung aufgeruffen: O Gott/ du sihest ja/ daß ich diß alles nicht thue. Er hätte bässer gethan/ wann er von den Christen sich hätte berichten und belehren lassen/ wie die Juden allen diesen unerhörten Jammer an dem Sohn Gottes JEsu Christo verdienet/ und wann er daraus gestudirt und erkennet hätte/ was für ein mächtiger grosser Gott von den Christen verehrt und angebetet würde.

Gefangenschafft der Jüden. Sonsten hat man/ diese Zeit über/ 97000 Juden gefangen: unter denen Simon/ der eine von den Hauptleuten/ sich selbst ergeben. Aber der andere/ Johannes genannt/ ist mit 2000 seinen Leuten in einer Cloak schändlich verdorben. Die ansehnlichsten unter den Gefangenen/ wurden/ neben ernenntem Simon/ aufbehalten/ daß sie im Triumf in Rom mit einzögen. Derer/ die über 17 Jahre alt waren/ wurden 17000 nach Alexandria gesendet/ alda (gleichwie auch vor uralters ihre VorEltern in Egypten haben thun müssen) allerley Last zu tragen. Andere 3000 wurden zu Cäsarea den wilden Thieren fürgeworfen/ oder musten miteinander sich zu todt kämpfen/ als Titus daselbst seines Bruders Domitiani, und wiederum etliche tausend/ als er zu Berytho seines Vatters/ des Kaisers/ Geburts Fest begienge. Die übrigen wurden/ als Knechte/ in alle Länder zerstreuet: damit dieses erschreckliche Straff-Exempel aller Welt vor Augen möchte gestellt werden. Und ist sehr merkwürdig/ daß die soviel tausend übrige/ so das 17 Jahr noch nicht überlebet/ ihrer dreissig um einen Silberling verkaufet worden: Da sie vorher/ dem Verrähter Judae, eben soviel für den unschuldigen JEsum gegeben.

Verwüstung der Stadt Jerusalem. Nachdem die Stodt Jerusalem erobert worden/ ließe sie Titus bis auf den Boden schleiffen/ daß kein Stein auf dem andern bliebe/ wie ihnen Christus geweissaget hatte: Damit die aufrührische Juden solche nicht wieder aufbauen könten. Sie war aber so groß/ vest und wolbesetzt gewesen/ daß Titus sich verwundert/ wie er sie erobern können/ und daher zu seinen Freunden gesagt: Ach ihr lieben! an diesem Ort haben wir mit Gott gesieget. Als man ihme auch nachmals/ auf der Ruckreise nach Rom/ in Egypten Siegskränze aussetzen wolte/ widersagte er solchem/ mit diesen Worten: Ich habe diesen Krieg nicht ausgeführet/ sondern allein Gott meine Hände geliehen/ der diß Volk wegen ihrer Verschuldung züchtigen wollen. Diese Verwüstung/ hat ihnen/ erstlich der Profet Daniel vorverkündet/ indem er aufgeschrieben/ wie es beschlossen sey/ daß solche Verwüstung bis ans Ende

[Spaltenumbruch] aus blossem Neid gegeneinander/ 140 offentliche Kornhäuser in Brand/ da dann gemeiner Stadt Vorraht völlig in die Asche gelegt worden/ und bey so grosser Mänge Volks notwendig eine Theurung und Hungersnoht erfolgen müssen. Also starbe eine unglaubliche Anzahl Menschen/ die/ aus Mangel anderer Speise/ Esel/ Hunde/ Katzen/ Mäuse und dergleichen unreine Thiere/ endlich gar das Leder von Gürteln/ Schuhen und Schilden/ gefressen. Bey etlichen fande man noch das Heu im Munde/ welches sie geschlucket. Man suchte überall hervor den Taubenkoht/ den sie gedörret und für Salz theur verkaufet/ auch anderen Unflat. Es wurden die Cloaken ausgeleeret/ und die Leichname der Todten zerstücket. Die Hausgenossen raufften sich darum/ wann sie etwan ein Stück Brod oder Fleisch gefunden/ und rissen es die Kinder den Eltern/ die Brüder den Schwestern aus den Mäulern. Um dieser Noht willen/ liefen ihrer viele aus der Stadt in des Feinds Lager/ die ihr Gold verschlucket/ daß man es ihnen nicht abnehmen möchte/ und es nachmals im Lager aus ihren Koth wieder hervorgesuchet. Als man dieses an einem ersehen/ und darauf das Geschrey durch das Lager liefe/ die Uberläufer wären Gold-schwanger/ wurden in einer Nacht über 3000 Juden die Bäuche aufgeschnitten: und halfe nichts dawider/ daß Titus solches verbieten lassen. Als man endlich nichts mehr in ihnen fande/ wurden die Uberlaufer wieder zuruck in die Stadt gejaget/ und/ als sie nicht fortwolten/ vor dem Lager gekreutziget. Aber der Hunger war so groß/ daß sie auch diese Hinrichtung nicht scheueten: Daher es endlich am Creutzen/ und an Richtplätzen manglete/ und liesse er ihnen endlich die Hände abhauen/ womit er sie zurücke gehalten. Eines edlen Juden Weib nahme ihren Sohn/ und als sie ihm die Gurgel abschneiden wolte/ sagte sie: mein Kind! wem soll ich dich aufbehalten/ in diesem Kriegsjammer/ in der Hungersnoht/ in soviel zweyspälten? Wirst du dann den Römern zu theil/ so must du ein Slave werden. Bleibst du hier/ so must du Hungers sterben. So sey dann meine Speise! ich wil dich in meinem Leib begraben/ darinn ich dich zur Welt getragen habe. Darauf hat sie das Kind geschlachtet und gebraten: Da der Geruch die Soldaten herbey gelocket/ die ihr das Fleisch wieder zum Theil aus dem Mund gerissen. Titus/ als er solches mit Bestürzung vernommen/ sagte hiervon: Wir sind zu streiten gekommen/ nicht mit Menschen/ sondern mit wilden Thieren. Aber die Bestien sind noch gelinder/ die/ ob sie schon von geraubtem Fleische sich nehren/ doch ihrer Jungen verschonen. Hier fressen die Mütter die Glieder/ die sie gebohren haben. Ich bin unschuldig an dieser Ubelthat/ und also stehe ich vor dir/ du himmlische Macht/ wer du auch seyn magst. Du weist/ wie ich von innigstem Herzengrund ihnen den Frieden angeboten: ja/ das ich fast schäme zu sagen/ ich der Uberwinder habe sie darum gebeten. Ich hätte auch/ wiewol sie so grosse Unruhe angerichtet/ ihrer gern verschonet: Ich hätte gern die Nation/ und die Stadt/ erhalten. Aber was habe ich anders thun können/ da sie keinen Frieden annehmen wollen?

[Spaltenumbruch]

und grausame Pestilenz. Auf diese erbärmliche Hungersnoht/ folgte eine grausame Infection von der Pestilenz: an welcher in der Stadt/ wie ein Uberläufer ausgesagt/ 115080 Personen gestorben. Egesippus berichtet/ man habe/ in Zeit der Belägerung/ 600000 todte Körper vor die Stadt hinaus geworfen: und die/ so in der Stadt bergraben worden/ seyen nicht zu zehlen gewesen. Josephus schreibet/ es seyen/ in solcher Zeit/ 110000 Leichname gefunden worden. Daher Titus, als man ihn hiervon ümständlich berichtet/ mit innerster Betaurung aufgeruffen: O Gott/ du sihest ja/ daß ich diß alles nicht thue. Er hätte bässer gethan/ wann er von den Christen sich hätte berichten und belehren lassen/ wie die Juden allen diesen unerhörten Jammer an dem Sohn Gottes JEsu Christo verdienet/ und wann er daraus gestudirt und erkennet hätte/ was für ein mächtiger grosser Gott von den Christen verehrt und angebetet würde.

Gefangenschafft der Jüden. Sonsten hat man/ diese Zeit über/ 97000 Juden gefangen: unter denen Simon/ der eine von den Hauptleuten/ sich selbst ergeben. Aber der andere/ Johannes genannt/ ist mit 2000 seinen Leuten in einer Cloak schändlich verdorben. Die ansehnlichsten unter den Gefangenen/ wurden/ neben ernenntem Simon/ aufbehalten/ daß sie im Triumf in Rom mit einzögen. Derer/ die über 17 Jahre alt waren/ wurden 17000 nach Alexandria gesendet/ alda (gleichwie auch vor uralters ihre VorEltern in Egypten haben thun müssen) allerley Last zu tragen. Andere 3000 wurden zu Cäsarea den wilden Thieren fürgeworfen/ oder musten miteinander sich zu todt kämpfen/ als Titus daselbst seines Bruders Domitiani, und wiederum etliche tausend/ als er zu Berytho seines Vatters/ des Kaisers/ Geburts Fest begienge. Die übrigen wurden/ als Knechte/ in alle Länder zerstreuet: damit dieses erschreckliche Straff-Exempel aller Welt vor Augen möchte gestellt werden. Und ist sehr merkwürdig/ daß die soviel tausend übrige/ so das 17 Jahr noch nicht überlebet/ ihrer dreissig um einen Silberling verkaufet worden: Da sie vorher/ dem Verrähter Judae, eben soviel für den unschuldigen JEsum gegeben.

Verwüstung der Stadt Jerusalem. Nachdem die Stodt Jerusalem erobert worden/ ließe sie Titus bis auf den Boden schleiffen/ daß kein Stein auf dem andern bliebe/ wie ihnen Christus geweissaget hatte: Damit die aufrührische Juden solche nicht wieder aufbauen könten. Sie war aber so groß/ vest und wolbesetzt gewesen/ daß Titus sich verwundert/ wie er sie erobern können/ und daher zu seinen Freunden gesagt: Ach ihr lieben! an diesem Ort haben wir mit Gott gesieget. Als man ihme auch nachmals/ auf der Ruckreise nach Rom/ in Egypten Siegskränze aussetzen wolte/ widersagte er solchem/ mit diesen Worten: Ich habe diesen Krieg nicht ausgeführet/ sondern allein Gott meine Hände geliehen/ der diß Volk wegen ihrer Verschuldung züchtigen wollen. Diese Verwüstung/ hat ihnen/ erstlich der Profet Daniel vorverkündet/ indem er aufgeschrieben/ wie es beschlossen sey/ daß solche Verwüstung bis ans Ende

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d0951">
          <p xml:id="p953.4"><pb facs="#f0092" xml:id="pb-954" n="[II (Skulptur), S. 64]"/><cb/>
aus blossem Neid gegeneinander/ 140 offentliche Kornhäuser in Brand/ da dann gemeiner Stadt Vorraht völlig in die Asche gelegt worden/ und bey so grosser Mänge Volks notwendig eine Theurung und Hungersnoht erfolgen müssen. Also starbe eine unglaubliche Anzahl Menschen/ die/ aus Mangel anderer Speise/ Esel/ Hunde/ Katzen/ Mäuse und dergleichen unreine Thiere/ endlich gar das Leder von Gürteln/ Schuhen und Schilden/ gefressen. Bey etlichen fande man noch das Heu im Munde/ welches sie geschlucket. Man suchte überall hervor den Taubenkoht/ den sie gedörret und für Salz theur verkaufet/ auch anderen Unflat. Es wurden die Cloaken ausgeleeret/ und die Leichname der Todten zerstücket. Die Hausgenossen raufften sich darum/ wann sie etwan ein Stück Brod oder Fleisch gefunden/ und rissen es die Kinder den Eltern/ die Brüder den Schwestern aus den Mäulern. Um dieser Noht willen/ liefen ihrer viele aus der Stadt in des Feinds Lager/ die ihr Gold verschlucket/ daß man es ihnen nicht abnehmen möchte/ und es nachmals im Lager aus ihren Koth wieder hervorgesuchet. Als man dieses an einem ersehen/ und darauf das Geschrey durch das Lager liefe/ die Uberläufer wären Gold-schwanger/ wurden in einer Nacht über 3000 Juden die Bäuche aufgeschnitten: und halfe nichts dawider/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName> solches verbieten lassen. Als man endlich nichts mehr in ihnen fande/ wurden die Uberlaufer wieder zuruck in die Stadt gejaget/ und/ als sie nicht fortwolten/ vor dem Lager gekreutziget. Aber der Hunger war so groß/ daß sie auch diese Hinrichtung nicht scheueten: Daher es endlich am Creutzen/ und an Richtplätzen manglete/ und liesse er ihnen endlich die Hände abhauen/ womit er sie zurücke gehalten. Eines edlen Juden Weib nahme ihren Sohn/ und als sie ihm die Gurgel abschneiden wolte/ sagte sie: mein Kind! wem soll ich dich aufbehalten/ in diesem Kriegsjammer/ in der Hungersnoht/ in soviel zweyspälten? Wirst du dann den Römern zu theil/ so must du ein Slave werden. Bleibst du hier/ so must du Hungers sterben. So sey dann meine Speise! ich wil dich in meinem Leib begraben/ darinn ich dich zur Welt getragen habe. Darauf hat sie das Kind geschlachtet und gebraten: Da der Geruch die Soldaten herbey gelocket/ die ihr das Fleisch wieder zum Theil aus dem Mund gerissen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName>/ als er solches mit Bestürzung vernommen/ sagte hiervon: Wir sind zu streiten gekommen/ nicht mit Menschen/ sondern mit wilden Thieren. Aber die Bestien sind noch gelinder/ die/ ob sie schon von geraubtem Fleische sich nehren/ doch ihrer Jungen verschonen. Hier fressen die Mütter die Glieder/ die sie gebohren haben. Ich bin unschuldig an dieser Ubelthat/ und also stehe ich vor dir/ du himmlische Macht/ wer du auch seyn magst. Du weist/ wie ich von innigstem Herzengrund ihnen den Frieden angeboten: ja/ das ich fast schäme zu sagen/ ich der Uberwinder habe sie darum gebeten. Ich hätte auch/ wiewol sie so grosse Unruhe angerichtet/ ihrer gern verschonet: Ich hätte gern die Nation/ und die Stadt/ erhalten. Aber was habe ich anders thun können/ da sie keinen Frieden annehmen wollen?</p>
          <cb/>
          <p xml:id="p954.1"><note place="right">und grausame Pestilenz.</note> Auf diese erbärmliche Hungersnoht/ folgte eine grausame <hi rendition="#aq">Infection</hi> von der Pestilenz: an welcher in der Stadt/ wie ein Uberläufer ausgesagt/ 115080 Personen gestorben. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5460 http://d-nb.info/gnd/100290094 http://viaf.org/viaf/76658868">Egesippus</persName></hi> berichtet/ man habe/ in Zeit der Belägerung/ 600000 todte Körper vor die Stadt hinaus geworfen: und die/ so in der Stadt bergraben worden/ seyen nicht zu zehlen gewesen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-324 http://d-nb.info/gnd/118640003 http://viaf.org/viaf/22143666">Josephus</persName></hi> schreibet/ es seyen/ in solcher Zeit/ 110000 Leichname gefunden worden. Daher <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName>,</hi> als man ihn hiervon ümständlich berichtet/ mit innerster Betaurung aufgeruffen: O Gott/ du sihest ja/ daß ich diß alles nicht thue. Er hätte bässer gethan/ wann er von den Christen sich hätte berichten und belehren lassen/ wie die Juden allen diesen unerhörten Jammer an dem Sohn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gottes</persName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">JEsu Christo</persName> verdienet/ und wann er daraus <hi rendition="#aq">gestudirt</hi> und erkennet hätte/ was für ein mächtiger grosser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> von den Christen verehrt und angebetet würde.</p>
          <p xml:id="p954.2"><note place="right">Gefangenschafft der Jüden.</note> Sonsten hat man/ diese Zeit über/ 97000 Juden gefangen: unter denen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4936">Simon</persName>/ der eine von den Hauptleuten/ sich selbst ergeben. Aber der andere/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2420 http://d-nb.info/gnd/133004848 http://viaf.org/viaf/15947751">Johannes</persName> genannt/ ist mit 2000 seinen Leuten in einer Cloak schändlich verdorben. Die ansehnlichsten unter den Gefangenen/ wurden/ neben ernenntem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4936">Simon</persName>/ aufbehalten/ daß sie im Triumf in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> mit einzögen. Derer/ die über 17 Jahre alt waren/ wurden 17000 nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandria</placeName></hi> gesendet/ alda (gleichwie auch vor uralters ihre VorEltern in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> haben thun müssen) allerley Last zu tragen. Andere 3000 wurden zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Cäsarea</placeName> den wilden Thieren fürgeworfen/ oder musten miteinander sich zu todt kämpfen/ als <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName> daselbst seines Bruders <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-864 http://d-nb.info/gnd/118672231 http://viaf.org/viaf/96284078">Domitiani</persName>,</hi> und wiederum etliche tausend/ als er zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1837 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002857">Berytho</placeName></hi> seines <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vatters</persName>/ des Kaisers/ Geburts Fest begienge. Die übrigen wurden/ als Knechte/ in alle Länder zerstreuet: damit dieses erschreckliche Straff-Exempel aller Welt vor Augen möchte gestellt werden. Und ist sehr merkwürdig/ daß die soviel tausend übrige/ so das 17 Jahr noch nicht überlebet/ ihrer dreissig um einen Silberling verkaufet worden: Da sie vorher/ dem Verrähter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1294 http://d-nb.info/gnd/118558536 http://viaf.org/viaf/26079879">Judae</persName>,</hi> eben soviel für den unschuldigen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">JEsum</persName> gegeben.</p>
          <p xml:id="p954.3"><note place="right">Verwüstung der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName>.</note> Nachdem die Stodt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName> erobert worden/ ließe sie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName> bis auf den Boden schleiffen/ daß kein Stein auf dem andern bliebe/ wie ihnen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christus</persName> geweissaget hatte: Damit die aufrührische Juden solche nicht wieder aufbauen könten. Sie war aber so groß/ vest und wolbesetzt gewesen/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName> sich verwundert/ wie er sie erobern können/ und daher zu seinen Freunden gesagt: Ach ihr lieben! an diesem Ort haben wir mit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4146 http://d-nb.info/gnd/4021469-2">Gott</persName> gesieget. Als man ihme auch nachmals/ auf der Ruckreise nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> Siegskränze aussetzen wolte/ widersagte er solchem/ mit diesen Worten: Ich habe diesen Krieg nicht ausgeführet/ sondern allein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4146 http://d-nb.info/gnd/4021469-2">Gott</persName> meine Hände geliehen/ der diß Volk wegen ihrer Verschuldung züchtigen wollen. Diese Verwüstung/ hat ihnen/ erstlich der Profet <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1713 http://d-nb.info/gnd/118678752 http://viaf.org/viaf/93518327">Daniel</persName> vorverkündet/ indem er aufgeschrieben/ wie es beschlossen sey/ daß solche Verwüstung bis ans Ende
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 64]/0092] aus blossem Neid gegeneinander/ 140 offentliche Kornhäuser in Brand/ da dann gemeiner Stadt Vorraht völlig in die Asche gelegt worden/ und bey so grosser Mänge Volks notwendig eine Theurung und Hungersnoht erfolgen müssen. Also starbe eine unglaubliche Anzahl Menschen/ die/ aus Mangel anderer Speise/ Esel/ Hunde/ Katzen/ Mäuse und dergleichen unreine Thiere/ endlich gar das Leder von Gürteln/ Schuhen und Schilden/ gefressen. Bey etlichen fande man noch das Heu im Munde/ welches sie geschlucket. Man suchte überall hervor den Taubenkoht/ den sie gedörret und für Salz theur verkaufet/ auch anderen Unflat. Es wurden die Cloaken ausgeleeret/ und die Leichname der Todten zerstücket. Die Hausgenossen raufften sich darum/ wann sie etwan ein Stück Brod oder Fleisch gefunden/ und rissen es die Kinder den Eltern/ die Brüder den Schwestern aus den Mäulern. Um dieser Noht willen/ liefen ihrer viele aus der Stadt in des Feinds Lager/ die ihr Gold verschlucket/ daß man es ihnen nicht abnehmen möchte/ und es nachmals im Lager aus ihren Koth wieder hervorgesuchet. Als man dieses an einem ersehen/ und darauf das Geschrey durch das Lager liefe/ die Uberläufer wären Gold-schwanger/ wurden in einer Nacht über 3000 Juden die Bäuche aufgeschnitten: und halfe nichts dawider/ daß Titus solches verbieten lassen. Als man endlich nichts mehr in ihnen fande/ wurden die Uberlaufer wieder zuruck in die Stadt gejaget/ und/ als sie nicht fortwolten/ vor dem Lager gekreutziget. Aber der Hunger war so groß/ daß sie auch diese Hinrichtung nicht scheueten: Daher es endlich am Creutzen/ und an Richtplätzen manglete/ und liesse er ihnen endlich die Hände abhauen/ womit er sie zurücke gehalten. Eines edlen Juden Weib nahme ihren Sohn/ und als sie ihm die Gurgel abschneiden wolte/ sagte sie: mein Kind! wem soll ich dich aufbehalten/ in diesem Kriegsjammer/ in der Hungersnoht/ in soviel zweyspälten? Wirst du dann den Römern zu theil/ so must du ein Slave werden. Bleibst du hier/ so must du Hungers sterben. So sey dann meine Speise! ich wil dich in meinem Leib begraben/ darinn ich dich zur Welt getragen habe. Darauf hat sie das Kind geschlachtet und gebraten: Da der Geruch die Soldaten herbey gelocket/ die ihr das Fleisch wieder zum Theil aus dem Mund gerissen. Titus/ als er solches mit Bestürzung vernommen/ sagte hiervon: Wir sind zu streiten gekommen/ nicht mit Menschen/ sondern mit wilden Thieren. Aber die Bestien sind noch gelinder/ die/ ob sie schon von geraubtem Fleische sich nehren/ doch ihrer Jungen verschonen. Hier fressen die Mütter die Glieder/ die sie gebohren haben. Ich bin unschuldig an dieser Ubelthat/ und also stehe ich vor dir/ du himmlische Macht/ wer du auch seyn magst. Du weist/ wie ich von innigstem Herzengrund ihnen den Frieden angeboten: ja/ das ich fast schäme zu sagen/ ich der Uberwinder habe sie darum gebeten. Ich hätte auch/ wiewol sie so grosse Unruhe angerichtet/ ihrer gern verschonet: Ich hätte gern die Nation/ und die Stadt/ erhalten. Aber was habe ich anders thun können/ da sie keinen Frieden annehmen wollen? Auf diese erbärmliche Hungersnoht/ folgte eine grausame Infection von der Pestilenz: an welcher in der Stadt/ wie ein Uberläufer ausgesagt/ 115080 Personen gestorben. Egesippus berichtet/ man habe/ in Zeit der Belägerung/ 600000 todte Körper vor die Stadt hinaus geworfen: und die/ so in der Stadt bergraben worden/ seyen nicht zu zehlen gewesen. Josephus schreibet/ es seyen/ in solcher Zeit/ 110000 Leichname gefunden worden. Daher Titus, als man ihn hiervon ümständlich berichtet/ mit innerster Betaurung aufgeruffen: O Gott/ du sihest ja/ daß ich diß alles nicht thue. Er hätte bässer gethan/ wann er von den Christen sich hätte berichten und belehren lassen/ wie die Juden allen diesen unerhörten Jammer an dem Sohn Gottes JEsu Christo verdienet/ und wann er daraus gestudirt und erkennet hätte/ was für ein mächtiger grosser Gott von den Christen verehrt und angebetet würde. und grausame Pestilenz. Sonsten hat man/ diese Zeit über/ 97000 Juden gefangen: unter denen Simon/ der eine von den Hauptleuten/ sich selbst ergeben. Aber der andere/ Johannes genannt/ ist mit 2000 seinen Leuten in einer Cloak schändlich verdorben. Die ansehnlichsten unter den Gefangenen/ wurden/ neben ernenntem Simon/ aufbehalten/ daß sie im Triumf in Rom mit einzögen. Derer/ die über 17 Jahre alt waren/ wurden 17000 nach Alexandria gesendet/ alda (gleichwie auch vor uralters ihre VorEltern in Egypten haben thun müssen) allerley Last zu tragen. Andere 3000 wurden zu Cäsarea den wilden Thieren fürgeworfen/ oder musten miteinander sich zu todt kämpfen/ als Titus daselbst seines Bruders Domitiani, und wiederum etliche tausend/ als er zu Berytho seines Vatters/ des Kaisers/ Geburts Fest begienge. Die übrigen wurden/ als Knechte/ in alle Länder zerstreuet: damit dieses erschreckliche Straff-Exempel aller Welt vor Augen möchte gestellt werden. Und ist sehr merkwürdig/ daß die soviel tausend übrige/ so das 17 Jahr noch nicht überlebet/ ihrer dreissig um einen Silberling verkaufet worden: Da sie vorher/ dem Verrähter Judae, eben soviel für den unschuldigen JEsum gegeben. Gefangenschafft der Jüden. Nachdem die Stodt Jerusalem erobert worden/ ließe sie Titus bis auf den Boden schleiffen/ daß kein Stein auf dem andern bliebe/ wie ihnen Christus geweissaget hatte: Damit die aufrührische Juden solche nicht wieder aufbauen könten. Sie war aber so groß/ vest und wolbesetzt gewesen/ daß Titus sich verwundert/ wie er sie erobern können/ und daher zu seinen Freunden gesagt: Ach ihr lieben! an diesem Ort haben wir mit Gott gesieget. Als man ihme auch nachmals/ auf der Ruckreise nach Rom/ in Egypten Siegskränze aussetzen wolte/ widersagte er solchem/ mit diesen Worten: Ich habe diesen Krieg nicht ausgeführet/ sondern allein Gott meine Hände geliehen/ der diß Volk wegen ihrer Verschuldung züchtigen wollen. Diese Verwüstung/ hat ihnen/ erstlich der Profet Daniel vorverkündet/ indem er aufgeschrieben/ wie es beschlossen sey/ daß solche Verwüstung bis ans Ende Verwüstung der Stadt Jerusalem.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/92
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 64]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/92>, abgerufen am 19.09.2020.