Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] balletiren und dergleichen fürnehmen/ sondern daß sie Gott in Güte nachahnen/ und des Volkes Vätter und Götter seyn sollen. Daher werden sie auch in Heil. Schrift Evergetae oder Wolthäter/ auch Hirten genennet/ die das Volk Gottes weiden/ aber nicht schinden und fressen/ daß sie sich und ihre Wollüste nehren.

Sanftmut. Aus der Güte seines Gemüts/ ist auch entsprungen die Sanftmut/ worinn er wol unvergleichlich gewesen: daher er sich über niemand erzürnet/ auch über diese nicht/ die ihme nach dem Reich und Leben stunden. Seinen Bruder Domitianum, dessen vielfältige Nachstellungen er erfahren müssen/ mahnte er oftmals mit diesen Wordavon ab: was ists doch vonnöten/ daß du durch einen Brudermord nach etwas trachtest/ das du doch mit meinem Willen haben kanst/ ja allbereit schon hast/ indem du ja mein Reichsgenoß bist. Er bate ihn oft heimlich mit vielen Threnen und Seufftzen/ daß er ein brüderliches Gemüte an sich nehmen wolte. Es wäre ja für ihn/ als einen Heiden/ und für das Reich bässer gewesen/ wann er diesem bösen Bruder vorgekommen wäre/ und nicht erwartet hätte/ biß er von ihme/ wie hernach folget/ mit Gift hingerichtet worden. Aber er verfuhre also/ nicht allein gegen seinen Bruder/ sondern auch gegen andere. Dann als er von etlichen erfahren/ daß sie ihm auf die Fersen tretten wolten/ zoge er dieselbe zur Tafel/ nahme sie folgends mit sich in den Schauplatz/ sasse zwischen sie mitten ein/ liesse auch von den Fechtern etliche Schwerder herzu holen/ gabe sie ihnen/ und probirte sie selber/ ob sie scharf wären:womit er sie gleichsam reitzete/ dasjenige an ihm zu vollziehen/ was sie wider ihn vorhatten. Als sie aber hierüber erstaunten/ sagte er wider sie: dasehet ihr/ daß von Gott die höchste Gewalt komme/ und daß die Boßheit sich vergeblich darum bemühe. Und dieses war ihre Straffe. Also hat er auch zween andere/ die nach dem Reich strebten/ bloß mit Worten davon abgehalten/ und sie zu fördern sich erboten/ auch der Mutter des einen/ die aus Furcht entflohen war/ entbieten lassen/ wie es ihrem Sohn wolergienge. Als er Hohpriester worden/ beteurete er/ wie er solches allein darum thäte/ daß er vom Blut unbefleckte Hände zu behalten sich erinnern möchte. Er schwure auch/ daß er lieber selbst den Tod leiden/ als solchen iemand anthun wolte. Bey dieser seiner Gewonheit/ konte erfreylich hoffen/ daß niemand ihn wie die vorigen Kaiser/ würde zu verfolgen begehren/ wie er dann sagte: Es kan ja niemand mich zu schmähen und zu beleidigen trachten/ weil ich selbst niemand zu schänden oder zu beschädigen pflege. Wie es dann wahr ist/ daß er keinen Menschen etwas mit Unrecht abgenommen/ oder sonst jemanden unschuldig beschimpfet/ auch kein fremdes Gut iemals an sich gezogen: wiewol er ja so herrlich/ als irgend einer seiner Vorfahren am Reich/ gelebet. Er war auch ein abgesagter Feind derer/ die andere angaben und verriehten/ um damit Geld zu gewinnen: wie er sie dann über den Marckt prügeln und peitschen/ und nachmals zu Knechten verkauffen liesse. Es geschahen/ unter seiner Regirung/ drey Unglücks-Fälle: [Spaltenumbruch] da der Berg Vesuvius auf das umligende Campanien Feuer geworffen/ Rom in Brand gerahten und 3 Tage lang gelohet/ und eine starke infection entstanden. Hierunter hat er sich nun recht einen Vatter erwiesen/ jederman getröstet/ gerahten und geholffen/ seine Paläste von ihrem Zierat entkleidet/ um die Tempel und andere grosse Häuser damit wieder auszuzieren.

Untergang des Jüdischen Reichs Die vornemste unter seinen Thaten ist/ daß er/ zwar vor Antritt des Kaisertums/ die aufrührische Juden gedämpfet/ die Hauptstadt Jerusalem samt dem Tempel zerstöret/ das Jüdische Reich aufgehoben/ und das Land Judea/ mit Heiden besetzet/ der Römischen Provintz Syrien unterworffen. Welchergestalt selbiger Krieg angegangen/ daß ist in den Geschichten nächst-vorhergehenden Kaisers beschrieben worden: Welcher/ als er/ zum Kaiser erwehlt/ nach Rom abziehen müssen/ seinem Sohn Tito das Kriegsvolk/ samt dem Krieg/ übergegeben. Die Juden/ so über den zum Tod verurtheilten Sohn Gottes und Marien geruffen hatten/ sein Blut komme über uns und über unsere Kinder! die auch seither die Christen/ als Anhängere dieses wieder -erstandenen Gekreutzigten/ äuserst verfolgt hatten/ waren nun zur Straffe reif worden: Daher Gott sein Heer die Römer ausgesendet/ diese Mörder umzubringen und ihre Stadt anzuzünden.

Vorzeichen dessen. Es wird von vielen Vorzeichen geschrieben/ die diesem Untergange vorgelaufen. Ein Schweifstern/ gleich einem Schwerd/ stunde ein ganzes Jahr über Jerusalem. Der Mond wurde/ zwölf Nächte nacheinander/ verfinstert: Den zwölf Stämmen von Israel / ihren Fall aus der Glaubens- in die äuserste Höllen-Finsternis anzukünden. Es wurden/ in selbiger ganzen Gegend/Rosse/ Wägen und Kriegsheer/ gegeneinander kämpfend/ in der Luft gesehen. Das Feuer auf dem hohen Altar/ hat in der Passah-Feyr den 8. Apr. bey Nacht so hell geleuchtet/ daß man vermeinet/ es wäre Tag worden: Wie dann ein Liecht/ das bald verleschen wil/ letzlich einen hellen Schein von sich zu flackern pfleget. Die grosse Tempel-Pforte gegen Morgen/ die mit Riegeln und Schlössern wol verwahrt war/ auch von 20 Männern muste eröffnet werden/ thäte sich um Mitternacht selber auf. Eine Kuh gebahre ein Lamm/ als man sie jetzt opfern solte. Die Priester/ als sie am Pfingst Fest in den innern Tempel giengen/ hörten erstlich ein Geräusche/ und letzlich diese Stimme: lasset uns von hinnen ziehen! Es kame auch einer/ Namens Jesus Anani/ nach Jerusalem auf das Fest/ und fienge sofort an zu schreyen: Eine Stimme vom Aufgang/ eine Stimme von Niedergang/ eine Stimme von den vier Winden/ eine Stimme über Jerusalem und den Tempel/ eine Stimme über alles Volk. Mit solchem Geschrey gienge er Tag und Nacht durch die Stadt/ und hörte nicht auf zu ruffen/ ob er schon geschlagen worden. Als er auch vor den Landpfleger geführet worden/ und derselbe ihn steupen lassen/ hat er nicht darwider gebeten noch geweinet/ sondern zu jedem Streich geruffen/Wehe/ Wehe Jerusalem! Diese Weise triebe er viel Jahre/

[Spaltenumbruch] balletiren und dergleichen fürnehmen/ sondern daß sie Gott in Güte nachahnen/ und des Volkes Vätter und Götter seyn sollen. Daher werden sie auch in Heil. Schrift Evergetae oder Wolthäter/ auch Hirten genennet/ die das Volk Gottes weiden/ aber nicht schinden und fressen/ daß sie sich und ihre Wollüste nehren.

Sanftmut. Aus der Güte seines Gemüts/ ist auch entsprungen die Sanftmut/ worinn er wol unvergleichlich gewesen: daher er sich über niemand erzürnet/ auch über diese nicht/ die ihme nach dem Reich und Leben stunden. Seinen Bruder Domitianum, dessen vielfältige Nachstellungen er erfahren müssen/ mahnte er oftmals mit diesen Wordavon ab: was ists doch vonnöten/ daß du durch einen Brudermord nach etwas trachtest/ das du doch mit meinem Willen haben kanst/ ja allbereit schon hast/ indem du ja mein Reichsgenoß bist. Er bate ihn oft heimlich mit vielen Threnen und Seufftzen/ daß er ein brüderliches Gemüte an sich nehmen wolte. Es wäre ja für ihn/ als einen Heiden/ und für das Reich bässer gewesen/ wann er diesem bösen Bruder vorgekommen wäre/ und nicht erwartet hätte/ biß er von ihme/ wie hernach folget/ mit Gift hingerichtet worden. Aber er verfuhre also/ nicht allein gegen seinen Bruder/ sondern auch gegen andere. Dann als er von etlichen erfahren/ daß sie ihm auf die Fersen tretten wolten/ zoge er dieselbe zur Tafel/ nahme sie folgends mit sich in den Schauplatz/ sasse zwischen sie mitten ein/ liesse auch von den Fechtern etliche Schwerder herzu holen/ gabe sie ihnen/ und probirte sie selber/ ob sie scharf wären:womit er sie gleichsam reitzete/ dasjenige an ihm zu vollziehen/ was sie wider ihn vorhatten. Als sie aber hierüber erstaunten/ sagte er wider sie: dasehet ihr/ daß von Gott die höchste Gewalt komme/ und daß die Boßheit sich vergeblich darum bemühe. Und dieses war ihre Straffe. Also hat er auch zween andere/ die nach dem Reich strebten/ bloß mit Worten davon abgehalten/ und sie zu fördern sich erboten/ auch der Mutter des einen/ die aus Furcht entflohen war/ entbieten lassen/ wie es ihrem Sohn wolergienge. Als er Hohpriester worden/ beteurete er/ wie er solches allein darum thäte/ daß er vom Blut unbefleckte Hände zu behalten sich erinnern möchte. Er schwure auch/ daß er lieber selbst den Tod leiden/ als solchen iemand anthun wolte. Bey dieser seiner Gewonheit/ konte erfreylich hoffen/ daß niemand ihn wie die vorigen Kaiser/ würde zu verfolgen begehren/ wie er dann sagte: Es kan ja niemand mich zu schmähen und zu beleidigen trachten/ weil ich selbst niemand zu schänden oder zu beschädigen pflege. Wie es dann wahr ist/ daß er keinen Menschen etwas mit Unrecht abgenommen/ oder sonst jemanden unschuldig beschimpfet/ auch kein fremdes Gut iemals an sich gezogen: wiewol er ja so herrlich/ als irgend einer seiner Vorfahren am Reich/ gelebet. Er war auch ein abgesagter Feind derer/ die andere angaben und verriehten/ um damit Geld zu gewinnen: wie er sie dann über den Marckt prügeln und peitschen/ und nachmals zu Knechten verkauffen liesse. Es geschahen/ unter seiner Regirung/ drey Unglücks-Fälle: [Spaltenumbruch] da der Berg Vesuvius auf das umligende Campanien Feuer geworffen/ Rom in Brand gerahten und 3 Tage lang gelohet/ und eine starke infection entstanden. Hierunter hat er sich nun recht einen Vatter erwiesen/ jederman getröstet/ gerahten und geholffen/ seine Paläste von ihrem Zierat entkleidet/ um die Tempel und andere grosse Häuser damit wieder auszuzieren.

Untergang des Jüdischen Reichs Die vornemste unter seinen Thaten ist/ daß er/ zwar vor Antritt des Kaisertums/ die aufrührische Juden gedämpfet/ die Hauptstadt Jerusalem samt dem Tempel zerstöret/ das Jüdische Reich aufgehoben/ und das Land Judea/ mit Heiden besetzet/ der Römischen Provintz Syrien unterworffen. Welchergestalt selbiger Krieg angegangen/ daß ist in den Geschichten nächst-vorhergehenden Kaisers beschrieben worden: Welcher/ als er/ zum Kaiser erwehlt/ nach Rom abziehen müssen/ seinem Sohn Tito das Kriegsvolk/ samt dem Krieg/ übergegeben. Die Juden/ so über den zum Tod verurtheilten Sohn Gottes und Marien geruffen hatten/ sein Blut komme über uns und über unsere Kinder! die auch seither die Christen/ als Anhängere dieses wieder -erstandenen Gekreutzigten/ äuserst verfolgt hatten/ waren nun zur Straffe reif worden: Daher Gott sein Heer die Römer ausgesendet/ diese Mörder umzubringen und ihre Stadt anzuzünden.

Vorzeichen dessen. Es wird von vielen Vorzeichen geschrieben/ die diesem Untergange vorgelaufen. Ein Schweifstern/ gleich einem Schwerd/ stunde ein ganzes Jahr über Jerusalem. Der Mond wurde/ zwölf Nächte nacheinander/ verfinstert: Den zwölf Stämmen von Israel / ihren Fall aus der Glaubens- in die äuserste Höllen-Finsternis anzukünden. Es wurden/ in selbiger ganzen Gegend/Rosse/ Wägen und Kriegsheer/ gegeneinander kämpfend/ in der Luft gesehen. Das Feuer auf dem hohen Altar/ hat in der Passah-Feyr den 8. Apr. bey Nacht so hell geleuchtet/ daß man vermeinet/ es wäre Tag worden: Wie dann ein Liecht/ das bald verleschen wil/ letzlich einen hellen Schein von sich zu flackern pfleget. Die grosse Tempel-Pforte gegen Morgen/ die mit Riegeln und Schlössern wol verwahrt war/ auch von 20 Männern muste eröffnet werden/ thäte sich um Mitternacht selber auf. Eine Kuh gebahre ein Lamm/ als man sie jetzt opfern solte. Die Priester/ als sie am Pfingst Fest in den innern Tempel giengen/ hörten erstlich ein Geräusche/ und letzlich diese Stimme: lasset uns von hinnen ziehen! Es kame auch einer/ Namens Jesus Anani/ nach Jerusalem auf das Fest/ und fienge sofort an zu schreyen: Eine Stimme vom Aufgang/ eine Stimme von Niedergang/ eine Stimme von den vier Winden/ eine Stimme über Jerusalem und den Tempel/ eine Stimme über alles Volk. Mit solchem Geschrey gienge er Tag und Nacht durch die Stadt/ und hörte nicht auf zu ruffen/ ob er schon geschlagen worden. Als er auch vor den Landpfleger geführet worden/ und derselbe ihn steupen lassen/ hat er nicht darwider gebeten noch geweinet/ sondern zu jedem Streich geruffen/Wehe/ Wehe Jerusalem! Diese Weise triebe er viel Jahre/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d0951">
          <p xml:id="p951.5"><pb facs="#f0090" xml:id="pb-952" n="[II (Skulptur), S. 62]"/><cb/>
balletiren und dergleichen fürnehmen/ sondern daß sie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> in Güte nachahnen/ und des Volkes Vätter und Götter seyn sollen. Daher werden sie auch in Heil. Schrift <hi rendition="#aq">Evergetae</hi> oder Wolthäter/ auch Hirten genennet/ die das Volk Gottes weiden/ aber nicht schinden und fressen/ daß sie sich und ihre Wollüste nehren.</p>
          <p xml:id="p952.1"><note place="right">Sanftmut.</note> Aus der Güte seines Gemüts/ ist auch entsprungen die Sanftmut/ worinn er wol unvergleichlich gewesen: daher er sich über niemand erzürnet/ auch über diese nicht/ die ihme nach dem Reich und Leben stunden. Seinen Bruder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-864 http://d-nb.info/gnd/118672231 http://viaf.org/viaf/96284078">Domitianum</persName>,</hi> dessen vielfältige Nachstellungen er erfahren müssen/ mahnte er oftmals mit diesen Wordavon ab: was ists doch vonnöten/ daß du durch einen Brudermord nach etwas trachtest/ das du doch mit meinem Willen haben kanst/ ja allbereit schon hast/ indem du ja mein Reichsgenoß bist. Er bate ihn oft heimlich mit vielen Threnen und Seufftzen/ daß er ein brüderliches Gemüte an sich nehmen wolte. Es wäre ja für ihn/ als einen Heiden/ und für das Reich bässer gewesen/ wann er diesem bösen Bruder vorgekommen wäre/ und nicht erwartet hätte/ biß er von ihme/ wie hernach folget/ mit Gift hingerichtet worden. Aber er verfuhre also/ nicht allein gegen seinen Bruder/ sondern auch gegen andere. Dann als er von etlichen erfahren/ daß sie ihm auf die Fersen tretten wolten/ zoge er dieselbe zur Tafel/ nahme sie folgends mit sich in den Schauplatz/ sasse zwischen sie mitten ein/ liesse auch von den Fechtern etliche Schwerder herzu holen/ gabe sie ihnen/ und probirte sie selber/ ob sie scharf wären:womit er sie gleichsam reitzete/ dasjenige an ihm zu vollziehen/ was sie wider ihn vorhatten. Als sie aber hierüber erstaunten/ sagte er wider sie: dasehet ihr/ daß von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> die höchste Gewalt komme/ und daß die Boßheit sich vergeblich darum bemühe. Und dieses war ihre Straffe. Also hat er auch zween andere/ die nach dem Reich strebten/ bloß mit Worten davon abgehalten/ und sie zu fördern sich erboten/ auch der Mutter des einen/ die aus Furcht entflohen war/ entbieten lassen/ wie es ihrem Sohn wolergienge. Als er Hohpriester worden/ beteurete er/ wie er solches allein darum thäte/ daß er vom Blut unbefleckte Hände zu behalten sich erinnern möchte. Er schwure auch/ daß er lieber selbst den Tod leiden/ als solchen iemand anthun wolte. Bey dieser seiner Gewonheit/ konte erfreylich hoffen/ daß niemand ihn wie die vorigen Kaiser/ würde zu verfolgen begehren/ wie er dann sagte: Es kan ja niemand mich zu schmähen und zu beleidigen trachten/ weil ich selbst niemand zu schänden oder zu beschädigen pflege. Wie es dann wahr ist/ daß er keinen Menschen etwas mit Unrecht abgenommen/ oder sonst jemanden unschuldig beschimpfet/ auch kein fremdes Gut iemals an sich gezogen: wiewol er ja so herrlich/ als irgend einer seiner Vorfahren am Reich/ gelebet. Er war auch ein abgesagter Feind derer/ die andere angaben und verriehten/ um damit Geld zu gewinnen: wie er sie dann über den Marckt prügeln und peitschen/ und nachmals zu Knechten verkauffen liesse. Es geschahen/ unter seiner Regirung/ drey Unglücks-Fälle:
<cb/>
da der Berg <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-666 http://www.geonames.org/3164481/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1107763">Vesuvius</placeName></hi> auf das umligende <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-230 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003005">Campanien</placeName></hi> Feuer geworffen/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> in Brand gerahten und 3 Tage lang gelohet/ und eine starke <hi rendition="#aq">infection</hi> entstanden. Hierunter hat er sich nun recht einen Vatter erwiesen/ jederman getröstet/ gerahten und geholffen/ seine Paläste von ihrem Zierat entkleidet/ um die Tempel und andere grosse Häuser damit wieder auszuzieren.</p>
          <p xml:id="p952.2"><note place="right">Untergang des Jüdischen Reichs</note> Die vornemste unter seinen Thaten ist/ daß er/ zwar vor Antritt des Kaisertums/ die aufrührische Juden gedämpfet/ die Hauptstadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName> samt dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-917">Tempel</placeName> zerstöret/ das Jüdische Reich aufgehoben/ und das Land <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-266 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001407">Judea</placeName>/ mit Heiden besetzet/ der Römischen Provintz <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-388 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000140">Syrien</placeName> unterworffen. Welchergestalt selbiger Krieg angegangen/ daß ist in den Geschichten nächst-vorhergehenden Kaisers  beschrieben worden: Welcher/ als er/ zum Kaiser erwehlt/ nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> abziehen müssen/ seinem Sohn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Tito</persName> das Kriegsvolk/ samt dem Krieg/ übergegeben. Die Juden/ so über den zum Tod verurtheilten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Sohn Gottes und Marien</persName> geruffen hatten/ sein Blut komme über uns und über unsere Kinder! die auch seither die Christen/ als Anhängere dieses wieder -erstandenen Gekreutzigten/ äuserst verfolgt hatten/ waren nun zur Straffe reif worden: Daher <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> sein Heer die Römer ausgesendet/ diese Mörder umzubringen und ihre Stadt anzuzünden.</p>
          <p xml:id="p952.3"><note place="right">Vorzeichen dessen.</note> Es wird von vielen Vorzeichen geschrieben/ die diesem Untergange vorgelaufen. Ein Schweifstern/ gleich einem Schwerd/ stunde ein ganzes Jahr über <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName>. Der Mond wurde/ zwölf Nächte nacheinander/ verfinstert: Den zwölf Stämmen von Israel / ihren Fall aus der Glaubens- in die äuserste Höllen-Finsternis anzukünden. Es wurden/ in selbiger ganzen Gegend/Rosse/ Wägen und Kriegsheer/ gegeneinander kämpfend/ in der Luft gesehen. Das Feuer auf dem hohen Altar/ hat in der Passah-Feyr den 8. Apr. bey Nacht so hell geleuchtet/ daß man vermeinet/ es wäre Tag worden: Wie dann ein Liecht/ das bald verleschen wil/ letzlich einen hellen Schein von sich zu flackern pfleget. Die grosse <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-917">Tempel</placeName>-Pforte gegen Morgen/ die mit Riegeln und Schlössern wol verwahrt war/ auch von 20 Männern muste eröffnet werden/ thäte sich um Mitternacht selber auf. Eine Kuh gebahre ein Lamm/ als man sie jetzt opfern solte. Die Priester/ als sie am Pfingst Fest in den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-972">innern Tempel</placeName> giengen/ hörten erstlich ein Geräusche/ und letzlich diese Stimme: lasset uns von hinnen ziehen! Es kame auch einer/ Namens <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Jesus Anani</persName>/ nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName> auf das Fest/ und fienge sofort an zu schreyen: Eine Stimme vom Aufgang/ eine Stimme von Niedergang/ eine Stimme von den vier Winden/ eine Stimme über <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName> und den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-917">Tempel</placeName>/ eine Stimme über alles Volk. Mit solchem Geschrey gienge er Tag und Nacht durch die Stadt/ und hörte nicht auf zu ruffen/ ob er schon geschlagen worden. Als er auch vor den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Landpfleger</persName>  geführet worden/ und derselbe ihn steupen lassen/ hat er nicht darwider gebeten noch geweinet/ sondern zu jedem Streich geruffen/Wehe/ Wehe <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName>! Diese Weise triebe er viel Jahre/
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 62]/0090] balletiren und dergleichen fürnehmen/ sondern daß sie Gott in Güte nachahnen/ und des Volkes Vätter und Götter seyn sollen. Daher werden sie auch in Heil. Schrift Evergetae oder Wolthäter/ auch Hirten genennet/ die das Volk Gottes weiden/ aber nicht schinden und fressen/ daß sie sich und ihre Wollüste nehren. Aus der Güte seines Gemüts/ ist auch entsprungen die Sanftmut/ worinn er wol unvergleichlich gewesen: daher er sich über niemand erzürnet/ auch über diese nicht/ die ihme nach dem Reich und Leben stunden. Seinen Bruder Domitianum, dessen vielfältige Nachstellungen er erfahren müssen/ mahnte er oftmals mit diesen Wordavon ab: was ists doch vonnöten/ daß du durch einen Brudermord nach etwas trachtest/ das du doch mit meinem Willen haben kanst/ ja allbereit schon hast/ indem du ja mein Reichsgenoß bist. Er bate ihn oft heimlich mit vielen Threnen und Seufftzen/ daß er ein brüderliches Gemüte an sich nehmen wolte. Es wäre ja für ihn/ als einen Heiden/ und für das Reich bässer gewesen/ wann er diesem bösen Bruder vorgekommen wäre/ und nicht erwartet hätte/ biß er von ihme/ wie hernach folget/ mit Gift hingerichtet worden. Aber er verfuhre also/ nicht allein gegen seinen Bruder/ sondern auch gegen andere. Dann als er von etlichen erfahren/ daß sie ihm auf die Fersen tretten wolten/ zoge er dieselbe zur Tafel/ nahme sie folgends mit sich in den Schauplatz/ sasse zwischen sie mitten ein/ liesse auch von den Fechtern etliche Schwerder herzu holen/ gabe sie ihnen/ und probirte sie selber/ ob sie scharf wären:womit er sie gleichsam reitzete/ dasjenige an ihm zu vollziehen/ was sie wider ihn vorhatten. Als sie aber hierüber erstaunten/ sagte er wider sie: dasehet ihr/ daß von Gott die höchste Gewalt komme/ und daß die Boßheit sich vergeblich darum bemühe. Und dieses war ihre Straffe. Also hat er auch zween andere/ die nach dem Reich strebten/ bloß mit Worten davon abgehalten/ und sie zu fördern sich erboten/ auch der Mutter des einen/ die aus Furcht entflohen war/ entbieten lassen/ wie es ihrem Sohn wolergienge. Als er Hohpriester worden/ beteurete er/ wie er solches allein darum thäte/ daß er vom Blut unbefleckte Hände zu behalten sich erinnern möchte. Er schwure auch/ daß er lieber selbst den Tod leiden/ als solchen iemand anthun wolte. Bey dieser seiner Gewonheit/ konte erfreylich hoffen/ daß niemand ihn wie die vorigen Kaiser/ würde zu verfolgen begehren/ wie er dann sagte: Es kan ja niemand mich zu schmähen und zu beleidigen trachten/ weil ich selbst niemand zu schänden oder zu beschädigen pflege. Wie es dann wahr ist/ daß er keinen Menschen etwas mit Unrecht abgenommen/ oder sonst jemanden unschuldig beschimpfet/ auch kein fremdes Gut iemals an sich gezogen: wiewol er ja so herrlich/ als irgend einer seiner Vorfahren am Reich/ gelebet. Er war auch ein abgesagter Feind derer/ die andere angaben und verriehten/ um damit Geld zu gewinnen: wie er sie dann über den Marckt prügeln und peitschen/ und nachmals zu Knechten verkauffen liesse. Es geschahen/ unter seiner Regirung/ drey Unglücks-Fälle: da der Berg Vesuvius auf das umligende Campanien Feuer geworffen/ Rom in Brand gerahten und 3 Tage lang gelohet/ und eine starke infection entstanden. Hierunter hat er sich nun recht einen Vatter erwiesen/ jederman getröstet/ gerahten und geholffen/ seine Paläste von ihrem Zierat entkleidet/ um die Tempel und andere grosse Häuser damit wieder auszuzieren. Sanftmut. Die vornemste unter seinen Thaten ist/ daß er/ zwar vor Antritt des Kaisertums/ die aufrührische Juden gedämpfet/ die Hauptstadt Jerusalem samt dem Tempel zerstöret/ das Jüdische Reich aufgehoben/ und das Land Judea/ mit Heiden besetzet/ der Römischen Provintz Syrien unterworffen. Welchergestalt selbiger Krieg angegangen/ daß ist in den Geschichten nächst-vorhergehenden Kaisers beschrieben worden: Welcher/ als er/ zum Kaiser erwehlt/ nach Rom abziehen müssen/ seinem Sohn Tito das Kriegsvolk/ samt dem Krieg/ übergegeben. Die Juden/ so über den zum Tod verurtheilten Sohn Gottes und Marien geruffen hatten/ sein Blut komme über uns und über unsere Kinder! die auch seither die Christen/ als Anhängere dieses wieder -erstandenen Gekreutzigten/ äuserst verfolgt hatten/ waren nun zur Straffe reif worden: Daher Gott sein Heer die Römer ausgesendet/ diese Mörder umzubringen und ihre Stadt anzuzünden. Untergang des Jüdischen Reichs Es wird von vielen Vorzeichen geschrieben/ die diesem Untergange vorgelaufen. Ein Schweifstern/ gleich einem Schwerd/ stunde ein ganzes Jahr über Jerusalem. Der Mond wurde/ zwölf Nächte nacheinander/ verfinstert: Den zwölf Stämmen von Israel / ihren Fall aus der Glaubens- in die äuserste Höllen-Finsternis anzukünden. Es wurden/ in selbiger ganzen Gegend/Rosse/ Wägen und Kriegsheer/ gegeneinander kämpfend/ in der Luft gesehen. Das Feuer auf dem hohen Altar/ hat in der Passah-Feyr den 8. Apr. bey Nacht so hell geleuchtet/ daß man vermeinet/ es wäre Tag worden: Wie dann ein Liecht/ das bald verleschen wil/ letzlich einen hellen Schein von sich zu flackern pfleget. Die grosse Tempel-Pforte gegen Morgen/ die mit Riegeln und Schlössern wol verwahrt war/ auch von 20 Männern muste eröffnet werden/ thäte sich um Mitternacht selber auf. Eine Kuh gebahre ein Lamm/ als man sie jetzt opfern solte. Die Priester/ als sie am Pfingst Fest in den innern Tempel giengen/ hörten erstlich ein Geräusche/ und letzlich diese Stimme: lasset uns von hinnen ziehen! Es kame auch einer/ Namens Jesus Anani/ nach Jerusalem auf das Fest/ und fienge sofort an zu schreyen: Eine Stimme vom Aufgang/ eine Stimme von Niedergang/ eine Stimme von den vier Winden/ eine Stimme über Jerusalem und den Tempel/ eine Stimme über alles Volk. Mit solchem Geschrey gienge er Tag und Nacht durch die Stadt/ und hörte nicht auf zu ruffen/ ob er schon geschlagen worden. Als er auch vor den Landpfleger geführet worden/ und derselbe ihn steupen lassen/ hat er nicht darwider gebeten noch geweinet/ sondern zu jedem Streich geruffen/Wehe/ Wehe Jerusalem! Diese Weise triebe er viel Jahre/ Vorzeichen dessen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/90
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 62]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/90>, abgerufen am 30.09.2020.