Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] andere dafür gehalten/ sie habe/ aus Furcht seinen Untergang zu erleben/ selber Gift von ihm begehret: welches er ihr ja so gern gereichet/ als sie es von ihm empfangen. So gar bemühte sich der Böswicht/ in 8 Monaten die 14 Wütrich-Jahre Neronis zu übertreffen/ und also Nerone Neronior zu werden: Welchen Titel K. Petrus von Arragonien/ dem mörderischen Französischen König Carolo in Sicilien/ als er Conradinum den Kron-Erben und lezten Herzogen in Schwaben hinrichten lassen/ zugeeignet.

Seine Schwelgerey. Man mag auch wol sagen/ daß er/ wie Nero, die Tugend und Erbarkeit selbst hinrichten wollen. Seine ganze Regirung ware nichts/ als ein Gefräße und Gesäuffe. Solches triebe er/ von Morgen bis in die Nacht/ und ware anderen ein Muster des Kotzens und Speyens/ wann er sich bis oben angefüllet. Er hielte keine Malzeit/ die nicht 400000 Groschen gekostet. Sein Bruder/ gleicher Haare/ tractirte ihn einsmals mit einem Gastmahl/ da 2000 der bästen Fische und 7000 Vögel aufgesetzet worden. Aber er erwiese sich doch Meister in der Verschwendung/ indem er eine überaus-große Schüssel machen/ und dieselbe mit Lebern von dem Fische Scarus genannt/ mit Hirn von Phasianen und Pfauen/ und mit dergleichen Geschlecke anfüllen lassen: und diese Schüssel nennte er den Schild Minervae. Und diese unterschiedliche Schleck-Speisen ließe er/ aus den entferntsten Meeren und Landschaften/ zusammen fischen und fangen/ daher von ihm iederman sagte: Er würde/ wann er lang lebte/ das ganze Römische Reich durch den Hals jagen/ und in seine große Schüssel verschwenden.

Sein Untergang. Weil die Römer keinen Nero mehr dulten wolten/ als musten die Kriegsheere in Maesia und Pannonia wider ihn aufrühren/ und beyden Vespasianen/ Vattern und Sohne / ihre Treue schwören. Wie dieses in Rom ruchtbar worden/ ließe er sich von einem Koch und Becken heimlich auf den Berg Aventinum tragen/ von dar er in Campanien zu entkommen vermeinte. Wie aber ein Geschrey kame/ daß man von Vespasiano Frieden erhalten hätte/ ließe er sich wieder in den Palast tragen: den er gleichwol ganz leer/ und sich von iederman verlassen fande. Demnach verbarge er sich in des Torhüters Hütte/ bande einen Hund vor die Thür/ und schobe innen das Bette vor. Es kamen aber Soldaten/ die zogen ihn aus seinem Schlupf-Winkel hervor/ banden ihm die Hände auf den Rücken und die Spitze eines Dolchs unter das Kien/ daß er das Gesicht nicht niederschlagen konte/ warfen ihm einen Strick an den Hals/ zogen ihn aus/ und schleppten ihn also meist-nacket und mit zurück-gebundenen Haaren/ auf den Markt: da er unterwegs/ nicht allein mit grausamen Schmähworten/ sondern auch mit Koht geworfen worden. Endlich kamen sie mit ihme zu den [Spaltenumbruch] Gemonischen Stuffen/ da sie ihn mit kleinen Stichen und Schlägen zu todt marterten/ und alsdann mit einem Haken in die Tyber zogen. Also schändlich starbe dieser Unmensch/ der Regirung im achten Monat/ und seines Alters im 57. Jahr/ und büßete also seine Bosheit/ auch daß er Kaiser Othonem zum Sterben gefördert: da zugleich sein Bruder und Sohn erwürgt wurden.

Seine Bildnis. Beyligende seine Bildnis/ ist aus einer antichen-Statua von weissem Marmor/ die ein vortrefflicher Meister verfertigt/ abgesehen: welche nach der Zeit sehr zerschlagen und zerschmettert/ iedoch wieder zusammengeflickt worden.

Currus Bacchi. Unter den Neben-Figuren/ machet die erstvorstellig die Carrette Bacchi, mit Tygerthieren bespannet: auf welcher ein Jüngling/ nach Gewonheit der Circenser/ gegen dem Ziel zurennet/ in einer Hand die Peitsche/ in der andern den Zaum haltend.

Der Bock und die Wölfin. Durch den Bock/ der in der andern Figur zur Linken von einer Wölfin zerrissen wird/ hat der Meister dieses Stucks andeuten wollen/ wie gegewaltsam die Tyrannische Obern mit den unschuldigen Untern umzugehen pflegen.

Der Wein-Bruder. In der Mittel-Figur zur Rechten/ erscheinet einer von des Wein-gotts Bacchi Gefärten/ wie die Mimallonides und Bacchinnen daher geraset: massen dieser/ mit zerstreuten Haaren/ seine Ruhte in die Höhe wirft/ die Haut eines Löwen/ als seines Bildes/ am Arm träget/ und mit dem Fuß den Weinkrug an der Erde ümstosset. Mit dergleichen schändlichen Vorbildern/ haben die alte Griechen ihre Jugend von der Sauf-sucht abgehalten.

Miles cum spoliis. Die Mittel-Figur zur Linken/ bildet einen Soldaten/ der/ nach altem Römer-Gebrauch/ entweder nach dem Sieg/ oder wann er dem Krieg abgesaget/ seine Waffen den Göttern geopfert: Miles cum praemio. gleichwie hingegen die untere vörderste einen anderen Soldaten vorzeiget/ wie sie vor Alters/ nach ihrem Verdienst/ mit Gewehr und Waffen/ auch Kroneu/ beschenket worden.

Sacrificium agreste. Die untere Mittel-Figur zeiget/ wie vor Alters die Feld- und Dorfleute dem Baccho geopffert/ indem sie/ wie dieser/ aus einem Schlauch oder Bockshaut/ den Wein in das dem Wein-gott/ oder dem Pan/ oder der Ceres/ gewidmete Geschirr gegossen/ auch sonsten von allen Früchten ihnen die Erstlinge gebracht.

Autumnus. Die lezte/ ist das Bild Autumni oder des Herbstes/ der ein Gefäß voll Obst oder einen Antvogel träget: und ist er geflügelt/ weil alle Jahrzeiten einander nachrennen/ und gleichsam davon fliegen.

[Spaltenumbruch] andere dafür gehalten/ sie habe/ aus Furcht seinen Untergang zu erleben/ selber Gift von ihm begehret: welches er ihr ja so gern gereichet/ als sie es von ihm empfangen. So gar bemühte sich der Böswicht/ in 8 Monaten die 14 Wütrich-Jahre Neronis zu übertreffen/ und also Nerone Neronior zu werden: Welchen Titel K. Petrus von Arragonien/ dem mörderischen Französischen König Carolo in Sicilien/ als er Conradinum den Kron-Erben und lezten Herzogen in Schwaben hinrichten lassen/ zugeeignet.

Seine Schwelgerey. Man mag auch wol sagen/ daß er/ wie Nero, die Tugend und Erbarkeit selbst hinrichten wollen. Seine ganze Regirung ware nichts/ als ein Gefräße und Gesäuffe. Solches triebe er/ von Morgen bis in die Nacht/ und ware anderen ein Muster des Kotzens und Speyens/ wann er sich bis oben angefüllet. Er hielte keine Malzeit/ die nicht 400000 Groschen gekostet. Sein Bruder/ gleicher Haare/ tractirte ihn einsmals mit einem Gastmahl/ da 2000 der bästen Fische und 7000 Vögel aufgesetzet worden. Aber er erwiese sich doch Meister in der Verschwendung/ indem er eine überaus-große Schüssel machen/ und dieselbe mit Lebern von dem Fische Scarus genannt/ mit Hirn von Phasianen und Pfauen/ und mit dergleichen Geschlecke anfüllen lassen: und diese Schüssel nennte er den Schild Minervae. Und diese unterschiedliche Schleck-Speisen ließe er/ aus den entferntsten Meeren und Landschaften/ zusammen fischen und fangen/ daher von ihm iederman sagte: Er würde/ wann er lang lebte/ das ganze Römische Reich durch den Hals jagen/ und in seine große Schüssel verschwenden.

Sein Untergang. Weil die Römer keinen Nero mehr dulten wolten/ als musten die Kriegsheere in Maesiâ und Pannoniâ wider ihn aufrühren/ und beyden Vespasianen/ Vattern und Sohne / ihre Treue schwören. Wie dieses in Rom ruchtbar worden/ ließe er sich von einem Koch und Becken heimlich auf den Berg Aventinum tragen/ von dar er in Campanien zu entkommen vermeinte. Wie aber ein Geschrey kame/ daß man von Vespasiano Frieden erhalten hätte/ ließe er sich wieder in den Palast tragen: den er gleichwol ganz leer/ und sich von iederman verlassen fande. Demnach verbarge er sich in des Torhüters Hütte/ bande einen Hund vor die Thür/ und schobe innen das Bette vor. Es kamen aber Soldaten/ die zogen ihn aus seinem Schlupf-Winkel hervor/ banden ihm die Hände auf den Rücken und die Spitze eines Dolchs unter das Kien/ daß er das Gesicht nicht niederschlagen konte/ warfen ihm einen Strick an den Hals/ zogen ihn aus/ und schleppten ihn also meist-nacket und mit zurück-gebundenen Haaren/ auf den Markt: da er unterwegs/ nicht allein mit grausamen Schmähworten/ sondern auch mit Koht geworfen worden. Endlich kamen sie mit ihme zu den [Spaltenumbruch] Gemonischen Stuffen/ da sie ihn mit kleinen Stichen und Schlägen zu todt marterten/ und alsdann mit einem Haken in die Tyber zogen. Also schändlich starbe dieser Unmensch/ der Regirung im achten Monat/ und seines Alters im 57. Jahr/ und büßete also seine Bosheit/ auch daß er Kaiser Othonem zum Sterben gefördert: da zugleich sein Bruder und Sohn erwürgt wurden.

Seine Bildnis. Beyligende seine Bildnis/ ist aus einer antichen-Statua von weissem Marmor/ die ein vortrefflicher Meister verfertigt/ abgesehen: welche nach der Zeit sehr zerschlagen und zerschmettert/ iedoch wieder zusammengeflickt worden.

Currus Bacchi. Unter den Neben-Figuren/ machet die erstvorstellig die Carrette Bacchi, mit Tygerthieren bespannet: auf welcher ein Jüngling/ nach Gewonheit der Circenser/ gegen dem Ziel zurennet/ in einer Hand die Peitsche/ in der andern den Zaum haltend.

Der Bock und die Wölfin. Durch den Bock/ der in der andern Figur zur Linken von einer Wölfin zerrissen wird/ hat der Meister dieses Stucks andeuten wollen/ wie gegewaltsam die Tyrannische Obern mit den unschuldigen Untern umzugehen pflegen.

Der Wein-Bruder. In der Mittel-Figur zur Rechten/ erscheinet einer von des Wein-gotts Bacchi Gefärten/ wie die Mimallonides und Bacchinnen daher geraset: massen dieser/ mit zerstreuten Haaren/ seine Ruhte in die Höhe wirft/ die Haut eines Löwen/ als seines Bildes/ am Arm träget/ und mit dem Fuß den Weinkrug an der Erde ümstosset. Mit dergleichen schändlichen Vorbildern/ haben die alte Griechen ihre Jugend von der Sauf-sucht abgehalten.

Miles cum spoliis. Die Mittel-Figur zur Linken/ bildet einen Soldaten/ der/ nach altem Römer-Gebrauch/ entweder nach dem Sieg/ oder wann er dem Krieg abgesaget/ seine Waffen den Göttern geopfert: Miles cum praemio. gleichwie hingegen die untere vörderste einen anderen Soldaten vorzeiget/ wie sie vor Alters/ nach ihrem Verdienst/ mit Gewehr und Waffen/ auch Kroneu/ beschenket worden.

Sacrificium agreste. Die untere Mittel-Figur zeiget/ wie vor Alters die Feld- und Dorfleute dem Baccho geopffert/ indem sie/ wie dieser/ aus einem Schlauch oder Bockshaut/ den Wein in das dem Wein-gott/ oder dem Pan/ oder der Ceres/ gewidmete Geschirr gegossen/ auch sonsten von allen Früchten ihnen die Erstlinge gebracht.

Autumnus. Die lezte/ ist das Bild Autumni oder des Herbstes/ der ein Gefäß voll Obst oder einen Antvogel träget: und ist er geflügelt/ weil alle Jahrzeiten einander nachrennen/ und gleichsam davon fliegen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d941">
          <p xml:id="p943.5"><pb facs="#f0080" xml:id="pb-944" n="[II (Skulptur), S. 56]"/><cb/>
andere dafür gehalten/ sie habe/ aus Furcht seinen Untergang zu erleben/ selber Gift von ihm begehret: welches er ihr ja so gern gereichet/ als sie es von ihm empfangen. So gar bemühte sich der Böswicht/ in 8 Monaten die 14 Wütrich-Jahre <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Neronis</persName></hi> zu übertreffen/ und also <hi rendition="#aq">Nerone Neronior</hi> zu werden: Welchen Titel <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5341 http://d-nb.info/gnd/118592939 http://viaf.org/viaf/64799831">K. <hi rendition="#aq">Petrus</hi> von <hi rendition="#aq">Arragonien</hi></persName>/ dem mörderischen Französischen König <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5340 http://d-nb.info/gnd/118640100 http://viaf.org/viaf/10639251">Carolo</persName></hi> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-56 http://www.geonames.org/2523118/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030363">Sicilien</placeName>/ als er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5339 http://d-nb.info/gnd/118565141 http://viaf.org/viaf/21720855">Conradinum</persName></hi> den Kron-Erben und lezten Herzogen in Schwaben hinrichten lassen/ zugeeignet.</p>
          <p xml:id="p944.1"><note place="right">Seine Schwelgerey.</note> Man mag auch wol sagen/ daß er/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName>,</hi> die Tugend und Erbarkeit selbst hinrichten wollen. Seine ganze Regirung ware nichts/ als ein Gefräße und Gesäuffe. Solches triebe er/ von Morgen bis in die Nacht/ und ware anderen ein Muster des Kotzens und Speyens/ wann er sich bis oben angefüllet. Er hielte keine Malzeit/ die nicht 400000 Groschen gekostet. Sein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2267">Bruder</persName>/ gleicher Haare/ tractirte ihn einsmals mit einem Gastmahl/ da 2000 der bästen Fische und 7000 Vögel aufgesetzet worden. Aber er erwiese sich doch Meister in der Verschwendung/ indem er eine überaus-große Schüssel machen/ und dieselbe mit Lebern von dem Fische <hi rendition="#aq">Scarus</hi> genannt/ mit Hirn von Phasianen und Pfauen/ und mit dergleichen Geschlecke anfüllen lassen: und diese Schüssel nennte er den Schild <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-145 http://d-nb.info/gnd/118986155 http://viaf.org/viaf/13107718">Minervae</persName></hi>. Und diese unterschiedliche Schleck-Speisen ließe er/ aus den entferntsten Meeren und Landschaften/ zusammen fischen und fangen/ daher von ihm iederman sagte: Er würde/ wann er lang lebte/ das ganze Römische Reich durch den Hals jagen/ und in seine große Schüssel verschwenden.</p>
          <p xml:id="p944.2"><note place="right">Sein Untergang.</note> Weil die Römer keinen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175"><hi rendition="#aq">Nero</hi></persName> mehr dulten wolten/ als musten die Kriegsheere in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2123 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016746">Maesiâ</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1577 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4008442">Pannoniâ</placeName></hi> wider ihn aufrühren/ und beyden <hi rendition="#aq">Vespasian</hi>en/ Vattern und Sohne / ihre Treue schwören. Wie dieses in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> ruchtbar worden/ ließe er sich von einem Koch und Becken heimlich auf den Berg <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-354 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4012809">Aventinum</placeName></hi> tragen/ von dar er in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-230 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003005">Campanien</placeName></hi> zu entkommen vermeinte. Wie aber ein Geschrey kame/ daß man von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vespasiano</persName></hi> Frieden erhalten hätte/ ließe er sich wieder in den Palast tragen: den er gleichwol ganz leer/ und sich von iederman verlassen fande. Demnach verbarge er sich in des Torhüters Hütte/ bande einen Hund vor die Thür/ und schobe innen das Bette vor. Es kamen aber Soldaten/ die zogen ihn aus seinem Schlupf-Winkel hervor/ banden ihm die Hände auf den Rücken und die Spitze eines Dolchs unter das Kien/ daß er das Gesicht nicht niederschlagen konte/ warfen ihm einen Strick an den Hals/ zogen ihn aus/ und schleppten ihn also meist-nacket und mit zurück-gebundenen Haaren/ auf den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-446">Markt</placeName>: da er unterwegs/ nicht allein mit grausamen Schmähworten/ sondern auch mit Koht geworfen worden. Endlich kamen sie mit ihme zu den
<cb/>
<placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2124"><hi rendition="#aq">Gemonischen</hi> Stuffen</placeName>/ da sie ihn mit kleinen Stichen und Schlägen zu todt marterten/ und alsdann mit einem Haken in die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tyber</placeName> zogen. Also schändlich starbe dieser Unmensch/ der Regirung im achten Monat/ und seines Alters im 57. Jahr/ und büßete also seine Bosheit/ auch daß er <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-979 http://d-nb.info/gnd/118787357 http://viaf.org/viaf/84036319">Kaiser <hi rendition="#aq">Othonem</hi></persName> zum Sterben gefördert: da zugleich sein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2267">Bruder</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Sohn</persName> erwürgt wurden.</p>
          <p xml:id="p944.3"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2687" type="artificialWork">Seine Bildnis</name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2687" type="artificialWork">Beyligende seine <choice><sic>Bidlnis</sic><corr>Bildnis</corr></choice></name>/ ist aus einer <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">antich</hi>en-<hi rendition="#aq">Statua</hi> von weissem Marmor/ die ein vortrefflicher Meister verfertigt</name>/ abgesehen: welche nach der Zeit sehr zerschlagen und zerschmettert/ iedoch wieder zusammengeflickt worden.</p>
          <p xml:id="p944.4"><note rendition="#aq" place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4547" type="artificialWork">Currus Bacchi</name>.</note> Unter den Neben-Figuren/ machet die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4547" type="artificialWork">erstvorstellig die <hi rendition="#aq">Carrette Bacchi</hi></name>, mit Tygerthieren bespannet: auf welcher ein Jüngling/ nach Gewonheit der <hi rendition="#aq">Circenser</hi>/ gegen dem Ziel zurennet/ in einer Hand die Peitsche/ in der andern den Zaum haltend.</p>
          <p xml:id="p944.5"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4549" type="artificialWork">Der Bock und die Wölfin</name>.</note> Durch den Bock/ der in der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4549" type="artificialWork">andern Figur zur Linken</name> von einer Wölfin zerrissen wird/ hat der Meister dieses Stucks andeuten wollen/ wie gegewaltsam die Tyrannische Obern mit den unschuldigen Untern umzugehen pflegen.</p>
          <p xml:id="p944.6"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4551" type="artificialWork">Der Wein-Bruder</name>.</note> In der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4551" type="artificialWork">Mittel-Figur zur Rechten</name>/ erscheinet einer von des Wein-gotts <hi rendition="#aq">Bacchi</hi> Gefärten/ wie die <hi rendition="#aq">Mimallonides</hi> und <hi rendition="#aq">Bacchinn</hi>en daher geraset: massen dieser/ mit zerstreuten Haaren/ seine Ruhte in die Höhe wirft/ die Haut eines Löwen/ als seines Bildes/ am Arm träget/ und mit dem Fuß den Weinkrug an der Erde ümstosset. Mit dergleichen schändlichen Vorbildern/ haben die alte Griechen ihre Jugend von der Sauf-sucht abgehalten.</p>
          <p xml:id="p944.7"><note place="right"><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4553" type="artificialWork">Miles cum spoliis.</name></foreign></hi></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4553" type="artificialWork">Die Mittel-Figur zur Linken</name>/ bildet einen Soldaten/ der/ nach altem Römer-Gebrauch/ entweder nach dem Sieg/ oder wann er dem Krieg abgesaget/ seine Waffen den Göttern geopfert: <note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4555" type="artificialWork">Miles cum praemio</name>.</hi></note> gleichwie hingegen <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4555" type="artificialWork">die untere vörderste</name> einen anderen Soldaten vorzeiget/ wie sie vor Alters/ nach ihrem Verdienst/ mit Gewehr und Waffen/ auch Kroneu/ beschenket worden. </p>
          <p xml:id="p944.8"><note place="right"><hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4557" type="artificialWork">Sacrificium agreste</name>.</foreign></hi></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4557" type="artificialWork">Die untere Mittel-Figur</name> zeiget/ wie vor Alters die Feld- und Dorfleute dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934">Baccho</persName></hi> geopffert/ indem sie/ wie dieser/ aus einem Schlauch oder Bockshaut/ den Wein in das dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934">Wein-gott</persName>/ oder dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-470 http://d-nb.info/gnd/118789406 http://viaf.org/viaf/8183772">Pan</persName>/ oder der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName>/ gewidmete Geschirr gegossen/ auch sonsten von allen Früchten ihnen die Erstlinge gebracht.</p>
          <p xml:id="p944.9"><note rendition="#aq" place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4560" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2269">Autumnus</persName></name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4560" type="artificialWork">Die lezte/ ist das Bild <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2269">Autumni</persName></hi> oder des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2269">Herbstes</persName></name>/ der ein Gefäß voll Obst oder einen Antvogel träget: und ist er geflügelt/ weil alle Jahrzeiten einander nachrennen/ und gleichsam davon fliegen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 56]/0080] andere dafür gehalten/ sie habe/ aus Furcht seinen Untergang zu erleben/ selber Gift von ihm begehret: welches er ihr ja so gern gereichet/ als sie es von ihm empfangen. So gar bemühte sich der Böswicht/ in 8 Monaten die 14 Wütrich-Jahre Neronis zu übertreffen/ und also Nerone Neronior zu werden: Welchen Titel K. Petrus von Arragonien/ dem mörderischen Französischen König Carolo in Sicilien/ als er Conradinum den Kron-Erben und lezten Herzogen in Schwaben hinrichten lassen/ zugeeignet. Man mag auch wol sagen/ daß er/ wie Nero, die Tugend und Erbarkeit selbst hinrichten wollen. Seine ganze Regirung ware nichts/ als ein Gefräße und Gesäuffe. Solches triebe er/ von Morgen bis in die Nacht/ und ware anderen ein Muster des Kotzens und Speyens/ wann er sich bis oben angefüllet. Er hielte keine Malzeit/ die nicht 400000 Groschen gekostet. Sein Bruder/ gleicher Haare/ tractirte ihn einsmals mit einem Gastmahl/ da 2000 der bästen Fische und 7000 Vögel aufgesetzet worden. Aber er erwiese sich doch Meister in der Verschwendung/ indem er eine überaus-große Schüssel machen/ und dieselbe mit Lebern von dem Fische Scarus genannt/ mit Hirn von Phasianen und Pfauen/ und mit dergleichen Geschlecke anfüllen lassen: und diese Schüssel nennte er den Schild Minervae. Und diese unterschiedliche Schleck-Speisen ließe er/ aus den entferntsten Meeren und Landschaften/ zusammen fischen und fangen/ daher von ihm iederman sagte: Er würde/ wann er lang lebte/ das ganze Römische Reich durch den Hals jagen/ und in seine große Schüssel verschwenden. Seine Schwelgerey. Weil die Römer keinen Nero mehr dulten wolten/ als musten die Kriegsheere in Maesiâ und Pannoniâ wider ihn aufrühren/ und beyden Vespasianen/ Vattern und Sohne / ihre Treue schwören. Wie dieses in Rom ruchtbar worden/ ließe er sich von einem Koch und Becken heimlich auf den Berg Aventinum tragen/ von dar er in Campanien zu entkommen vermeinte. Wie aber ein Geschrey kame/ daß man von Vespasiano Frieden erhalten hätte/ ließe er sich wieder in den Palast tragen: den er gleichwol ganz leer/ und sich von iederman verlassen fande. Demnach verbarge er sich in des Torhüters Hütte/ bande einen Hund vor die Thür/ und schobe innen das Bette vor. Es kamen aber Soldaten/ die zogen ihn aus seinem Schlupf-Winkel hervor/ banden ihm die Hände auf den Rücken und die Spitze eines Dolchs unter das Kien/ daß er das Gesicht nicht niederschlagen konte/ warfen ihm einen Strick an den Hals/ zogen ihn aus/ und schleppten ihn also meist-nacket und mit zurück-gebundenen Haaren/ auf den Markt: da er unterwegs/ nicht allein mit grausamen Schmähworten/ sondern auch mit Koht geworfen worden. Endlich kamen sie mit ihme zu den Gemonischen Stuffen/ da sie ihn mit kleinen Stichen und Schlägen zu todt marterten/ und alsdann mit einem Haken in die Tyber zogen. Also schändlich starbe dieser Unmensch/ der Regirung im achten Monat/ und seines Alters im 57. Jahr/ und büßete also seine Bosheit/ auch daß er Kaiser Othonem zum Sterben gefördert: da zugleich sein Bruder und Sohn erwürgt wurden. Sein Untergang. Beyligende seine Bildnis/ ist aus einer antichen-Statua von weissem Marmor/ die ein vortrefflicher Meister verfertigt/ abgesehen: welche nach der Zeit sehr zerschlagen und zerschmettert/ iedoch wieder zusammengeflickt worden. Seine Bildnis. Unter den Neben-Figuren/ machet die erstvorstellig die Carrette Bacchi, mit Tygerthieren bespannet: auf welcher ein Jüngling/ nach Gewonheit der Circenser/ gegen dem Ziel zurennet/ in einer Hand die Peitsche/ in der andern den Zaum haltend. Currus Bacchi. Durch den Bock/ der in der andern Figur zur Linken von einer Wölfin zerrissen wird/ hat der Meister dieses Stucks andeuten wollen/ wie gegewaltsam die Tyrannische Obern mit den unschuldigen Untern umzugehen pflegen. Der Bock und die Wölfin. In der Mittel-Figur zur Rechten/ erscheinet einer von des Wein-gotts Bacchi Gefärten/ wie die Mimallonides und Bacchinnen daher geraset: massen dieser/ mit zerstreuten Haaren/ seine Ruhte in die Höhe wirft/ die Haut eines Löwen/ als seines Bildes/ am Arm träget/ und mit dem Fuß den Weinkrug an der Erde ümstosset. Mit dergleichen schändlichen Vorbildern/ haben die alte Griechen ihre Jugend von der Sauf-sucht abgehalten. Der Wein-Bruder. Die Mittel-Figur zur Linken/ bildet einen Soldaten/ der/ nach altem Römer-Gebrauch/ entweder nach dem Sieg/ oder wann er dem Krieg abgesaget/ seine Waffen den Göttern geopfert: gleichwie hingegen die untere vörderste einen anderen Soldaten vorzeiget/ wie sie vor Alters/ nach ihrem Verdienst/ mit Gewehr und Waffen/ auch Kroneu/ beschenket worden. Miles cum spoliis. Miles cum praemio. Die untere Mittel-Figur zeiget/ wie vor Alters die Feld- und Dorfleute dem Baccho geopffert/ indem sie/ wie dieser/ aus einem Schlauch oder Bockshaut/ den Wein in das dem Wein-gott/ oder dem Pan/ oder der Ceres/ gewidmete Geschirr gegossen/ auch sonsten von allen Früchten ihnen die Erstlinge gebracht. Sacrificium agreste. Die lezte/ ist das Bild Autumni oder des Herbstes/ der ein Gefäß voll Obst oder einen Antvogel träget: und ist er geflügelt/ weil alle Jahrzeiten einander nachrennen/ und gleichsam davon fliegen. Autumnus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/80
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 56]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/80>, abgerufen am 30.09.2020.