Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] mit dem Mund gestottert/ und fast gar stumm gewesen.

Seine Ehr-Aemter. Unter den dreyen besagten Kaisern Caligula, Claudio und Nerone, bediente er unterschiedliche Ehr-Aemter/ deren eines insonderheit gewesen das Proconsulat in Africa. In dieser Provinz hielte er sich zwar unsträfflich: aber zu Rom machte er sich vermährt/ daß er aus den Tempeln die Zieraten hinweg gezucket/ auch Zinn und Kupfer für Gold und Silber hinein gepartiret. Kaiser Galba schickte ihn/ gegen iedermans Vermuthen/ in Nieder-Teutschland/ mehr aus Verachtung/ als Gnade. Dann er hielte dafür/ es sey niemand weniger zu fürchten/ als der nur auf das Maulfutter bedacht wäre: weil Weißheit und Schwelgerey selten Gesellschafft machen. Als Vitellius dahin abreisete/ war er so arm/ daß es ihm an Wegzehrung mangelte/ und muste er/ solche zu erlangen/ seiner Mutter ein Ohrgehänge abreissen und verpfänden/ auch sein Haus vermieten/ und Weib und Kinder in ein gemeines Gasthaus einlagern: die ihn auch schier nicht wolten ziehen lassen. Er war aber/ als er zum Heerlager kame/ den Soldaten/ die dem Galbae feind waren/ gar angenehm: weil er gegen iedem sich freundlich bezeigte/ keinem etwas versagte/ und der Schuldigen schonete.

sein Reichs-Eintritt. Kaiser Galba thäte unklüglich/ daß er Vitellio, wegen seiner Armut und Schwelgerey/ nicht misgetrauet: weil der Widerspiel wahr ist/ daß Leute/ die alles verthan haben und doch sich zum Wolleben gewöhnet/ nichts unterlassen/ was ihnen zu Unterhaltung ihrer Wollüste verhelfen kan. Dann lasterhafte Armut/ ist die nächste Nachbarin von Bubenstücken: wie dann eben dieses Kaiser Othonem genötigt/ sich um den Römischen Thron zu bewerben. Wie nun Vitellius mit Freundlich- und Mildgebigkeit/ das Kriegsheer auf seine seite gewonnen/ (massen er die/ so ihme morgens begegnet/ ob sie gefrühstücket/ zu fragen/ und/ daß solches von ihm beschehen wäre/ mit einem Rilps zu bezeugen pflegte) kamen sie eines Tags/ als er kaum ein Monat bey ihnen gewesen/ und toll und voll in seiner Kammer lage/ grüsten ihn Kaiser/ und führten ihn auf alle vornehme Plätze: da er Kais. Julii Schwerd/ welches einer dem Götzenbild Martis abgenommen und ihm ungefähr zugestellet/ in der Hand blos empor truge. Als er in den Palast wiederkehrte/ war derselbe vom Caminfeuer in Brand gerahten/ da er/ als iederman es für ein böses Zeichen hielte/ sie mit diesen Worten zufrieden sprache: Seit getrost/ das Glück leuchtet und lachet uns an. Als folgends auch das Ober-Teutsche Kriegsheer ihm zufiele/ ließe er sich Germanicum nennen: wolte aber noch nicht Augustus heissen/ gleichwie er sich auch nie wollen Caesar nennen lassen.

Sein Wolregiren. Der Anfang seiner Regirung/ ware wie der andern ihrer/ nämlich gut und löblich. Er straffte die/ so den Kaiser Galba hingerichtet/ ob der schon sein Feind gewesen/ und sagte: Es sey nicht billig/ daß die leben/ die/ um Gelds und Gewinus willen/ ihrem Kaiser nicht das Leben gegönnet. Dann diese Leute waren so vermessen/ daß ihnen [Spaltenumbruch] Kais. Otto für solchen Mord große Geschenke versprechen müssen/ dessen Verschreibungen Vitellio in die Hände gerahten. Er machte sich auch damit sehr beliebt/ indem er mit seinen alten Freunden und Kriegsgesellen gar vertraulich bliebe/ und mit dem Stand die Sitten nicht änderte: wie manche thun/ die/ wann sie höher gestiegen/ sich selber nicht mehr/ vielweniger andere kennen/ und iederman nur für Stäublein ansehen.

Seine Verartung. Aber es muste bisher erscheinen/ daß der höchste Thron entweder nur Lasterhafte annehme/ oder dieselben lasterhaft mache. Dann/ als Vitellius nach Rom reisete/ triebe er unterwegs alle Uppigkeit/ ließ die Schiffe/ die ihn führten/ mit allerhand Kronen zieren/ hielte ein unaufhörliches Gefräße und Gesäufe/ und ließe die Soldaten allen seine Grausamkeit. Mutwillen treiben. Als er endlich an den Ort kame/ da die Schlacht mit dem Heer Kaisers Othonis geschehen/ und andere vor dem Gestanck der Leichen die Nasen zuhielten/ hat er dieser abscheulichen Worte sich vernehmen lassen: Ein erschlagener Feind rieche allerdings wol/ noch bässer aber ein erschlagener Burger. Wie er dann alda Legel herbeybringen lassen/ und offentlich herumsauffend/ das Römische Blut mit Wein vermänget. Daß er unglücklich regiren würde/ bezeugten im Anzug viel Vorzeichen: indem ihm der Lorbeerkrantz vom Haupt ins Wasser entfiele/ und die Statuen/ so man ihm gesetzet/ zur Erde stürzten.

Da andere viel Jahre dazu vonnöten gehabt/ boshaftig zu werden/ wendete dieser wenig Monate seiner Regirung so ämsig an/ daß er in kurzem eine von den schändlichsten Bestien geworden. Er nahme/ die liederlichste Seildänzer und Possenspieler/ zu Räthen an/ und ließe sie nach Belieben Haushalten. Er ware fertig/ einen ieden/ der bey ihm angegeben wurde/ um geringer Ursachen willen/ den Henkersknechten zu übergeben. Alle Zöllner und Mautner/ die vordessen ihme auf seinen Reisen den Zoll abgeheischet/ musten es nun erst mit der Haut bezahlen; deren einen er/ als ihn die Schergen schon wegführten/ wiederkehren und vor seinen Augen hinrichten ließe/ dabey sagend: Er müste auch einmal seinen Augen zu essen geben. Zur andren Zeit/ als ein Vatter diesen Weg des Todes gehen muste/ und seine zween Söhne für ihn baten/ gabe er ihm solche zu Gefärten. Wiederum/ als er einen Römischen Ritter zum Tod schleppen ließe/ und derselbe rieffe/ der Kaiser wäre sein Erbe! ließe er das Testament holen/ und als er fande/ daß dessen Leibeigner zum Mit-Erben/ eingesezt ware, ließe er diesen mit dem Testatore hinrichten. Die Mathematicos jagte er aus Rom: denen er gehässig war/ weil sie von ihm und seiner Geburt nichts guts geweissaget hatten. Sabinum, den Bruder Vespasiani, und die andere Flavier/ jagte er auf das Capitolium, und ließe sie in und mit dem Tempel Jovis verbrennen. Er ward auch des Mutter-Mords verdächtig/ da ein Weib/ Namens Catta, deren er in allem glaubte/ ihm weiß gemacht/ er würde lang und beständig regiren/ wann seine Mutter vor ihm stürbe. Wiewol

[Spaltenumbruch] mit dem Mund gestottert/ und fast gar stumm gewesen.

Seine Ehr-Aemter. Unter den dreyen besagten Kaisern Caligula, Claudio und Nerone, bediente er unterschiedliche Ehr-Aemter/ deren eines insonderheit gewesen das Proconsulat in Africa. In dieser Provinz hielte er sich zwar unsträfflich: aber zu Rom machte er sich vermährt/ daß er aus den Tempeln die Zieraten hinweg gezucket/ auch Zinn und Kupfer für Gold und Silber hinein gepartiret. Kaiser Galba schickte ihn/ gegen iedermans Vermuthen/ in Nieder-Teutschland/ mehr aus Verachtung/ als Gnade. Dann er hielte dafür/ es sey niemand weniger zu fürchten/ als der nur auf das Maulfutter bedacht wäre: weil Weißheit und Schwelgerey selten Gesellschafft machen. Als Vitellius dahin abreisete/ war er so arm/ daß es ihm an Wegzehrung mangelte/ und muste er/ solche zu erlangen/ seiner Mutter ein Ohrgehänge abreissen und verpfänden/ auch sein Haus vermieten/ und Weib und Kinder in ein gemeines Gasthaus einlagern: die ihn auch schier nicht wolten ziehen lassen. Er war aber/ als er zum Heerlager kame/ den Soldaten/ die dem Galbae feind waren/ gar angenehm: weil er gegen iedem sich freundlich bezeigte/ keinem etwas versagte/ und der Schuldigen schonete.

sein Reichs-Eintritt. Kaiser Galba thäte unklüglich/ daß er Vitellio, wegen seiner Armut und Schwelgerey/ nicht misgetrauet: weil der Widerspiel wahr ist/ daß Leute/ die alles verthan haben und doch sich zum Wolleben gewöhnet/ nichts unterlassen/ was ihnen zu Unterhaltung ihrer Wollüste verhelfen kan. Dann lasterhafte Armut/ ist die nächste Nachbarin von Bubenstücken: wie dann eben dieses Kaiser Othonem genötigt/ sich um den Römischen Thron zu bewerben. Wie nun Vitellius mit Freundlich- und Mildgebigkeit/ das Kriegsheer auf seine seite gewonnen/ (massen er die/ so ihme morgens begegnet/ ob sie gefrühstücket/ zu fragen/ und/ daß solches von ihm beschehen wäre/ mit einem Rilps zu bezeugen pflegte) kamen sie eines Tags/ als er kaum ein Monat bey ihnen gewesen/ und toll und voll in seiner Kammer lage/ grüsten ihn Kaiser/ und führten ihn auf alle vornehme Plätze: da er Kais. Julii Schwerd/ welches einer dem Götzenbild Martis abgenommen und ihm ungefähr zugestellet/ in der Hand blos empor truge. Als er in den Palast wiederkehrte/ war derselbe vom Caminfeuer in Brand gerahten/ da er/ als iederman es für ein böses Zeichen hielte/ sie mit diesen Worten zufrieden sprache: Seit getrost/ das Glück leuchtet und lachet uns an. Als folgends auch das Ober-Teutsche Kriegsheer ihm zufiele/ ließe er sich Germanicum nennen: wolte aber noch nicht Augustus heissen/ gleichwie er sich auch nie wollen Caesar nennen lassen.

Sein Wolregiren. Der Anfang seiner Regirung/ ware wie der andern ihrer/ nämlich gut und löblich. Er straffte die/ so den Kaiser Galba hingerichtet/ ob der schon sein Feind gewesen/ und sagte: Es sey nicht billig/ daß die leben/ die/ um Gelds und Gewinus willen/ ihrem Kaiser nicht das Leben gegönnet. Dann diese Leute waren so vermessen/ daß ihnen [Spaltenumbruch] Kais. Otto für solchen Mord große Geschenke versprechen müssen/ dessen Verschreibungen Vitellio in die Hände gerahten. Er machte sich auch damit sehr beliebt/ indem er mit seinen alten Freunden und Kriegsgesellen gar vertraulich bliebe/ und mit dem Stand die Sitten nicht änderte: wie manche thun/ die/ wann sie höher gestiegen/ sich selber nicht mehr/ vielweniger andere kennen/ und iederman nur für Stäublein ansehen.

Seine Verartung. Aber es muste bisher erscheinen/ daß der höchste Thron entweder nur Lasterhafte annehme/ oder dieselben lasterhaft mache. Dann/ als Vitellius nach Rom reisete/ triebe er unterwegs alle Uppigkeit/ ließ die Schiffe/ die ihn führten/ mit allerhand Kronen zieren/ hielte ein unaufhörliches Gefräße und Gesäufe/ und ließe die Soldaten allen seine Grausamkeit. Mutwillen treiben. Als er endlich an den Ort kame/ da die Schlacht mit dem Heer Kaisers Othonis geschehen/ und andere vor dem Gestanck der Leichen die Nasen zuhielten/ hat er dieser abscheulichen Worte sich vernehmen lassen: Ein erschlagener Feind rieche allerdings wol/ noch bässer aber ein erschlagener Burger. Wie er dann alda Legel herbeybringen lassen/ und offentlich herumsauffend/ das Römische Blut mit Wein vermänget. Daß er unglücklich regiren würde/ bezeugten im Anzug viel Vorzeichen: indem ihm der Lorbeerkrantz vom Haupt ins Wasser entfiele/ und die Statuen/ so man ihm gesetzet/ zur Erde stürzten.

Da andere viel Jahre dazu vonnöten gehabt/ boshaftig zu werden/ wendete dieser wenig Monate seiner Regirung so ämsig an/ daß er in kurzem eine von den schändlichsten Bestien geworden. Er nahme/ die liederlichste Seildänzer und Possenspieler/ zu Räthen an/ und ließe sie nach Belieben Haushalten. Er ware fertig/ einen ieden/ der bey ihm angegeben wurde/ um geringer Ursachen willen/ den Henkersknechten zu übergeben. Alle Zöllner und Mautner/ die vordessen ihme auf seinen Reisen den Zoll abgeheischet/ musten es nun erst mit der Haut bezahlen; deren einen er/ als ihn die Schergen schon wegführten/ wiederkehren und vor seinen Augen hinrichten ließe/ dabey sagend: Er müste auch einmal seinen Augen zu essen geben. Zur andren Zeit/ als ein Vatter diesen Weg des Todes gehen muste/ und seine zween Söhne für ihn baten/ gabe er ihm solche zu Gefärten. Wiederum/ als er einen Römischen Ritter zum Tod schleppen ließe/ und derselbe rieffe/ der Kaiser wäre sein Erbe! ließe er das Testament holen/ und als er fande/ daß dessen Leibeigner zum Mit-Erben/ eingesezt ware, ließe er diesen mit dem Testatore hinrichten. Die Mathematicos jagte er aus Rom: denen er gehässig war/ weil sie von ihm und seiner Geburt nichts guts geweissaget hatten. Sabinum, den Bruder Vespasiani, und die andere Flavier/ jagte er auf das Capitolium, und ließe sie in und mit dem Tempel Jovis verbrennen. Er ward auch des Mutter-Mords verdächtig/ da ein Weib/ Namens Catta, deren er in allem glaubte/ ihm weiß gemacht/ er würde lang und beständig regiren/ wann seine Mutter vor ihm stürbe. Wiewol

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d941">
          <p xml:id="p941.3"><pb facs="#f0079" xml:id="pb-943" n="[II (Skulptur), S. 55]"/><cb/>
mit dem Mund gestottert/ und fast gar stumm gewesen.</p>
          <p xml:id="p943.1"><note place="right">Seine Ehr-Aemter.</note> Unter den dreyen besagten Kaisern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Caligula</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Claudio</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nerone</persName>,</hi> bediente er unterschiedliche Ehr-Aemter/ deren eines insonderheit gewesen das <hi rendition="#aq">Proconsulat</hi> in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-387">Africa</placeName></hi>. In dieser <hi rendition="#aq">Provinz</hi> hielte er sich zwar unsträfflich: aber zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> machte er sich vermährt/ daß er aus den Tempeln die Zieraten hinweg gezucket/ auch Zinn und Kupfer für Gold und Silber hinein gepartiret. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Kaiser <hi rendition="#aq">Galba</hi></persName> schickte ihn/ gegen iedermans Vermuthen/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-923">Nieder-Teutschland</placeName>/ mehr aus Verachtung/ als Gnade. Dann er hielte dafür/ es sey niemand weniger zu fürchten/ als der nur auf das Maulfutter bedacht wäre: weil Weißheit und Schwelgerey selten Gesellschafft machen. Als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563">Vitellius</persName></hi> dahin abreisete/ war er so arm/ daß es ihm an Wegzehrung mangelte/ und muste er/ solche zu erlangen/ seiner Mutter ein Ohrgehänge abreissen und verpfänden/ auch sein Haus vermieten/ und Weib und Kinder in ein gemeines Gasthaus einlagern: die ihn auch schier nicht wolten ziehen lassen. Er war aber/ als er zum Heerlager kame/ den Soldaten/ die dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galbae</persName></hi> feind waren/ gar angenehm: weil er gegen iedem sich freundlich bezeigte/ keinem etwas versagte/ und der Schuldigen schonete.</p>
          <p xml:id="p943.2"><note place="right">sein Reichs-Eintritt.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Kaiser <hi rendition="#aq">Galba</hi></persName> thäte unklüglich/ daß er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563">Vitellio</persName>,</hi> wegen seiner Armut und Schwelgerey/ nicht misgetrauet: weil der Widerspiel wahr ist/ daß Leute/ die alles verthan haben und doch sich zum Wolleben gewöhnet/ nichts unterlassen/ was ihnen zu Unterhaltung ihrer Wollüste verhelfen kan. Dann lasterhafte Armut/ ist die nächste Nachbarin von Bubenstücken: wie dann eben dieses <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-979 http://d-nb.info/gnd/118787357 http://viaf.org/viaf/84036319">Kaiser <hi rendition="#aq">Othonem</hi></persName> genötigt/ sich um den Römischen Thron zu bewerben. Wie nun <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563">Vitellius</persName></hi> mit Freundlich- und Mildgebigkeit/ das Kriegsheer auf seine seite gewonnen/ (massen er die/ so ihme morgens begegnet/ ob sie gefrühstücket/ zu fragen/ und/ daß solches von ihm beschehen wäre/ mit einem Rilps zu bezeugen pflegte) kamen sie eines Tags/ als er kaum ein Monat bey ihnen gewesen/ und toll und voll in seiner Kammer lage/ grüsten ihn Kaiser/ und führten ihn auf alle vornehme Plätze: da er Kais. <hi rendition="#aq">Julii</hi> Schwerd/ welches einer dem Götzenbild <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-18 http://d-nb.info/gnd/118731181 http://viaf.org/viaf/101084029">Martis</persName></hi> abgenommen und ihm ungefähr zugestellet/ in der Hand blos empor truge. Als er in den Palast wiederkehrte/ war derselbe vom Caminfeuer in Brand gerahten/ da er/ als iederman es für ein böses Zeichen hielte/ sie mit diesen Worten zufrieden sprache: Seit getrost/ das Glück leuchtet und lachet uns an. Als folgends auch das Ober-Teutsche Kriegsheer ihm zufiele/ ließe er sich <hi rendition="#aq">Germanicum</hi> nennen: wolte aber noch nicht <hi rendition="#aq">Augustus</hi> heissen/ gleichwie er sich auch nie wollen <hi rendition="#aq">Caesar</hi> nennen lassen.</p>
          <p xml:id="p943.3"><note place="right">Sein Wolregiren.</note> Der Anfang seiner Regirung/ ware wie der andern ihrer/ nämlich gut und löblich. Er straffte die/ so den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Kaiser <hi rendition="#aq">Galba</hi></persName> hingerichtet/ ob der schon sein Feind gewesen/ und sagte: Es sey nicht billig/ daß die leben/ die/ um Gelds und Gewinus willen/ ihrem Kaiser nicht das Leben gegönnet. Dann diese Leute waren so vermessen/ daß ihnen
<cb/>
<persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-979 http://d-nb.info/gnd/118787357 http://viaf.org/viaf/84036319">Kais. <hi rendition="#aq">Otto</hi></persName> für solchen Mord große Geschenke versprechen müssen/ dessen Verschreibungen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563">Vitellio</persName></hi> in die Hände gerahten. Er machte sich auch damit sehr beliebt/ indem er mit seinen alten Freunden und Kriegsgesellen gar vertraulich bliebe/ und mit dem Stand die Sitten nicht änderte: wie manche thun/ die/ wann sie höher gestiegen/ sich selber nicht mehr/ vielweniger andere kennen/ und iederman nur für Stäublein ansehen.</p>
          <p xml:id="p943.4"><note place="right">Seine Verartung.</note> Aber es muste bisher erscheinen/ daß der höchste Thron entweder nur Lasterhafte annehme/ oder dieselben lasterhaft mache. Dann/ als <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563"><hi rendition="#aq">Vitellius</hi></persName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> reisete/ triebe er unterwegs alle Uppigkeit/ ließ die Schiffe/ die ihn führten/ mit allerhand Kronen zieren/ hielte ein unaufhörliches Gefräße und Gesäufe/ und ließe die Soldaten allen <note place="right">seine Grausamkeit.</note> Mutwillen treiben. Als er endlich an den Ort kame/ da die Schlacht mit dem Heer <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-979 http://d-nb.info/gnd/118787357 http://viaf.org/viaf/84036319">Kaisers <hi rendition="#aq">Othonis</hi></persName> geschehen/ und andere vor dem Gestanck der Leichen die Nasen zuhielten/ hat er dieser abscheulichen Worte sich vernehmen lassen: Ein erschlagener Feind rieche allerdings wol/ noch bässer aber ein erschlagener Burger. Wie er dann alda Legel herbeybringen lassen/ und offentlich herumsauffend/ das Römische Blut mit Wein vermänget. Daß er unglücklich regiren würde/ bezeugten im Anzug viel Vorzeichen: indem ihm der Lorbeerkrantz vom Haupt ins Wasser entfiele/ und die <hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ so man ihm gesetzet/ zur Erde stürzten.</p>
          <p xml:id="p943.5">Da andere viel Jahre dazu vonnöten gehabt/ boshaftig zu werden/ wendete dieser wenig Monate seiner Regirung so ämsig an/ daß er in kurzem eine von den schändlichsten Bestien geworden. Er nahme/ die liederlichste Seildänzer und Possenspieler/ zu Räthen an/ und ließe sie nach Belieben Haushalten. Er ware fertig/ einen ieden/ der bey ihm angegeben wurde/ um geringer Ursachen willen/ den Henkersknechten zu übergeben. Alle Zöllner und Mautner/ die vordessen ihme auf seinen Reisen den Zoll abgeheischet/ musten es nun erst mit der Haut bezahlen; deren einen er/ als ihn die Schergen schon wegführten/ wiederkehren und vor seinen Augen hinrichten ließe/ dabey sagend: Er müste auch einmal seinen Augen zu essen geben. Zur andren Zeit/ als ein Vatter diesen Weg des Todes gehen muste/ und seine zween Söhne für ihn baten/ gabe er ihm solche zu Gefärten. Wiederum/ als er einen Römischen Ritter zum Tod schleppen ließe/ und derselbe rieffe/ der Kaiser wäre sein Erbe! ließe er das Testament holen/ und als er fande/ daß dessen Leibeigner zum Mit-Erben/ eingesezt ware, ließe er diesen mit dem <hi rendition="#aq">Testatore</hi> hinrichten. Die <hi rendition="#aq">Mathematicos</hi> jagte er aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>: denen er gehässig war/ weil sie von ihm und seiner Geburt nichts guts geweissaget hatten. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2266">Sabinum</persName>,</hi> den Bruder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vespasiani</persName>,</hi> und die andere <hi rendition="#aq">Flavier</hi>/ jagte er auf das <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Capitolium</placeName>,</hi> und ließe sie in und mit dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1269">Tempel <hi rendition="#aq">Jovis</hi></placeName> verbrennen. Er ward auch des Mutter-Mords verdächtig/ da ein Weib/ Namens <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Catta</persName>,</hi> deren er in allem glaubte/ ihm weiß gemacht/ er würde lang und beständig regiren/ wann seine Mutter vor ihm stürbe. Wiewol
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 55]/0079] mit dem Mund gestottert/ und fast gar stumm gewesen. Unter den dreyen besagten Kaisern Caligula, Claudio und Nerone, bediente er unterschiedliche Ehr-Aemter/ deren eines insonderheit gewesen das Proconsulat in Africa. In dieser Provinz hielte er sich zwar unsträfflich: aber zu Rom machte er sich vermährt/ daß er aus den Tempeln die Zieraten hinweg gezucket/ auch Zinn und Kupfer für Gold und Silber hinein gepartiret. Kaiser Galba schickte ihn/ gegen iedermans Vermuthen/ in Nieder-Teutschland/ mehr aus Verachtung/ als Gnade. Dann er hielte dafür/ es sey niemand weniger zu fürchten/ als der nur auf das Maulfutter bedacht wäre: weil Weißheit und Schwelgerey selten Gesellschafft machen. Als Vitellius dahin abreisete/ war er so arm/ daß es ihm an Wegzehrung mangelte/ und muste er/ solche zu erlangen/ seiner Mutter ein Ohrgehänge abreissen und verpfänden/ auch sein Haus vermieten/ und Weib und Kinder in ein gemeines Gasthaus einlagern: die ihn auch schier nicht wolten ziehen lassen. Er war aber/ als er zum Heerlager kame/ den Soldaten/ die dem Galbae feind waren/ gar angenehm: weil er gegen iedem sich freundlich bezeigte/ keinem etwas versagte/ und der Schuldigen schonete. Seine Ehr-Aemter. Kaiser Galba thäte unklüglich/ daß er Vitellio, wegen seiner Armut und Schwelgerey/ nicht misgetrauet: weil der Widerspiel wahr ist/ daß Leute/ die alles verthan haben und doch sich zum Wolleben gewöhnet/ nichts unterlassen/ was ihnen zu Unterhaltung ihrer Wollüste verhelfen kan. Dann lasterhafte Armut/ ist die nächste Nachbarin von Bubenstücken: wie dann eben dieses Kaiser Othonem genötigt/ sich um den Römischen Thron zu bewerben. Wie nun Vitellius mit Freundlich- und Mildgebigkeit/ das Kriegsheer auf seine seite gewonnen/ (massen er die/ so ihme morgens begegnet/ ob sie gefrühstücket/ zu fragen/ und/ daß solches von ihm beschehen wäre/ mit einem Rilps zu bezeugen pflegte) kamen sie eines Tags/ als er kaum ein Monat bey ihnen gewesen/ und toll und voll in seiner Kammer lage/ grüsten ihn Kaiser/ und führten ihn auf alle vornehme Plätze: da er Kais. Julii Schwerd/ welches einer dem Götzenbild Martis abgenommen und ihm ungefähr zugestellet/ in der Hand blos empor truge. Als er in den Palast wiederkehrte/ war derselbe vom Caminfeuer in Brand gerahten/ da er/ als iederman es für ein böses Zeichen hielte/ sie mit diesen Worten zufrieden sprache: Seit getrost/ das Glück leuchtet und lachet uns an. Als folgends auch das Ober-Teutsche Kriegsheer ihm zufiele/ ließe er sich Germanicum nennen: wolte aber noch nicht Augustus heissen/ gleichwie er sich auch nie wollen Caesar nennen lassen. sein Reichs-Eintritt. Der Anfang seiner Regirung/ ware wie der andern ihrer/ nämlich gut und löblich. Er straffte die/ so den Kaiser Galba hingerichtet/ ob der schon sein Feind gewesen/ und sagte: Es sey nicht billig/ daß die leben/ die/ um Gelds und Gewinus willen/ ihrem Kaiser nicht das Leben gegönnet. Dann diese Leute waren so vermessen/ daß ihnen Kais. Otto für solchen Mord große Geschenke versprechen müssen/ dessen Verschreibungen Vitellio in die Hände gerahten. Er machte sich auch damit sehr beliebt/ indem er mit seinen alten Freunden und Kriegsgesellen gar vertraulich bliebe/ und mit dem Stand die Sitten nicht änderte: wie manche thun/ die/ wann sie höher gestiegen/ sich selber nicht mehr/ vielweniger andere kennen/ und iederman nur für Stäublein ansehen. Sein Wolregiren. Aber es muste bisher erscheinen/ daß der höchste Thron entweder nur Lasterhafte annehme/ oder dieselben lasterhaft mache. Dann/ als Vitellius nach Rom reisete/ triebe er unterwegs alle Uppigkeit/ ließ die Schiffe/ die ihn führten/ mit allerhand Kronen zieren/ hielte ein unaufhörliches Gefräße und Gesäufe/ und ließe die Soldaten allen Mutwillen treiben. Als er endlich an den Ort kame/ da die Schlacht mit dem Heer Kaisers Othonis geschehen/ und andere vor dem Gestanck der Leichen die Nasen zuhielten/ hat er dieser abscheulichen Worte sich vernehmen lassen: Ein erschlagener Feind rieche allerdings wol/ noch bässer aber ein erschlagener Burger. Wie er dann alda Legel herbeybringen lassen/ und offentlich herumsauffend/ das Römische Blut mit Wein vermänget. Daß er unglücklich regiren würde/ bezeugten im Anzug viel Vorzeichen: indem ihm der Lorbeerkrantz vom Haupt ins Wasser entfiele/ und die Statuen/ so man ihm gesetzet/ zur Erde stürzten. Seine Verartung. seine Grausamkeit.Da andere viel Jahre dazu vonnöten gehabt/ boshaftig zu werden/ wendete dieser wenig Monate seiner Regirung so ämsig an/ daß er in kurzem eine von den schändlichsten Bestien geworden. Er nahme/ die liederlichste Seildänzer und Possenspieler/ zu Räthen an/ und ließe sie nach Belieben Haushalten. Er ware fertig/ einen ieden/ der bey ihm angegeben wurde/ um geringer Ursachen willen/ den Henkersknechten zu übergeben. Alle Zöllner und Mautner/ die vordessen ihme auf seinen Reisen den Zoll abgeheischet/ musten es nun erst mit der Haut bezahlen; deren einen er/ als ihn die Schergen schon wegführten/ wiederkehren und vor seinen Augen hinrichten ließe/ dabey sagend: Er müste auch einmal seinen Augen zu essen geben. Zur andren Zeit/ als ein Vatter diesen Weg des Todes gehen muste/ und seine zween Söhne für ihn baten/ gabe er ihm solche zu Gefärten. Wiederum/ als er einen Römischen Ritter zum Tod schleppen ließe/ und derselbe rieffe/ der Kaiser wäre sein Erbe! ließe er das Testament holen/ und als er fande/ daß dessen Leibeigner zum Mit-Erben/ eingesezt ware, ließe er diesen mit dem Testatore hinrichten. Die Mathematicos jagte er aus Rom: denen er gehässig war/ weil sie von ihm und seiner Geburt nichts guts geweissaget hatten. Sabinum, den Bruder Vespasiani, und die andere Flavier/ jagte er auf das Capitolium, und ließe sie in und mit dem Tempel Jovis verbrennen. Er ward auch des Mutter-Mords verdächtig/ da ein Weib/ Namens Catta, deren er in allem glaubte/ ihm weiß gemacht/ er würde lang und beständig regiren/ wann seine Mutter vor ihm stürbe. Wiewol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/79
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 55]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/79>, abgerufen am 30.09.2020.