Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] weswegen er auch oft von seinem Vatter gepeitschet worden. Er pflage auch bey Nacht herum zu schweifen/ und diejenigen/ so ihm begegneten/ und entweder trunken oder sonst von geringer Stärke waren/ über und über zu werfen. Wegen solcher Gleichsittigkeit/ war er des Nero Liebling/ der ihn zum Vertrauten aller seiner Geheimnise gemacht: Wie sie dann beyde eine Frau miteinander gehabt/ die Sabinam Poppaeam, und hatte sie Otto ihrem Manne/Nero aber hat sie ihm wieder/ wiewol mit seinem Willen/ abgenommen/ auch ihn/ damit er ihm nicht in die Eisen käme/ zum Statthalter in Lusitania gemacht/ und damit ihn gleichsam von Rom verwiesen/ daher man dieses distichon von ihm geschrieben:

Cur Otho mentito sit, quaeritis, exul ho-
nore:

Uxoris moechus coeperat esse suae.
Fragt/ warum Otho ward/ im Schein der
Ehr/ vertrieben:

Er wolt mit seinem Weib sich in der Bul-
schafft üben.

Er hielte sich aber wol in selbiger Provinz, bey zehen Jahren/ und liesse nichts als Bescheidenheit und Mässigkeit blicken.

Seine Werbung um das Kaisertum. Der Mathematicus Seleucus, hatte ihm geweissaget/ daß er Kaiser werden würde: daher ihn sehr nach dem Thron verlanget. Er hielte sich aber damit heimlich/ und thäte nichts darzu/ als daß er jedermann durch Leutseligkeit und Wolthaten ihm zum Freund machte: wodurch er es endlich so weit brachte/ daß eine gemeine Sage wurde/ Otho wäre würdig/ den Zepter zu führen. Zu Kais. Galba Zeiten/ hoffete er von ihm adoptirt oder zum Sohn angenommen zu werden. Als aber dem Piso diese Ehre wider fuhre/ und er also durch den Korb fiele/ beschloße er sich mit Gewalt darum anzunehmen. Und hierzu triebe ihn auch seine Verarmung/ und liesse er sich nicht unklar vermercken er könne nicht bestehen/ es sey dann daß er Kaiser würde/ und es gelte ihm gleichviel/ ob ihn der Feind im Treffen/ oder seine Schuldglaubiger auf dem Marckt/ niedermachten. Daher erkaufte er die Soldaten mit entlehntem Geld/ welche ohne das dem Kaiser Galba, wegen seines Geitzes/ auffätzig waren. Als er in das Leibwacht Lager kame/ sagte er zu den Soldaten: Er begehre nichts mehrers zu haben/ als was sie ihm lassen würden. Also vermeinte er/ den Galba stracks unter der Malzeit zu überfallen. Doch unterliesse er solches und benennte einen Tag/ da sie ihn auf dem Marckt angreiffen wolten. Er selbst gienge am Morgen zu ihm/ und ward/ wie gewönlich/ mit einem Kuß von ihm empfangen. Er bliebe auch bey ihm/ bis er geopfert. Darnach stahle er sich hinweg/ ins Lager/ und schickte Leute/ die musten ihn besagter massen unversehens/ samt dem Piso seinem Wahl-Sohn/ hinrichten. Es gereuete ihn aber nachmals/ daß er also durch Betrug und Mörderey zum Kaisertum gelanget/ und wurde deswegen von dem Galba bey Nacht geängstet/ also daß ihn[Spaltenumbruch] seine Knechte auser dem Bette auf der Erden ligen fanden. Er ward auch von seinem Gewissen so sehr gemartert/ daß er sich endlich selber darum abstraffen und erwürgen müssen.

Seine Regierung: Er gabe ja Vorzeichen einer löblicher Regirung/ indem er mit dem Senat aufs freundlichste redte/ das ihm aufgetragene Consulat mit Virginio Ruffo theilte/ und die Ehren-Aemter denen zuwendete/ die mit Jahren und Verdiensten andren vorgiengen. Insonderheit erfüllte er alles mit Freuden/ indem er den Böswicht Tigellinum, dessen Galba verschonet/ blutig zu Grab geschicket/ von deme jederman sagte: Er sey nicht würdig/ daß ihn die Sonne anschiene/ der soviel und vortreffliche Leute dessen Anschauung beraubet. Also machte er ihm die vornehmste Römer dermassen geneigt/ daß sie nun glaubten/ es würde unter ihm alles wieder gut werden: Da sie zuvor/ weil er mit dem Nero in Bubenstücken so verwandt gewesen/ von ihm geglaubet/ es habe/ in seiner Person/ kein Mensche/ sondern eine neue Straffe/ und ein unreiner Plag-Geist/ sich auf den Thron geschwungen.

Sein Untergang. Indem er aber/ wie gesagt/ von den Stacheln seines Gewissens/ gleich als von Furien/ gefoltert/ auch von Kais. Galba Geist verfolgt wurde: aufrührte wider ihn das Kriegsheer in Germanien/ und ward Vitellius wider ihn zum Kaiser erwehlet. Er bemühte sich zwar/ denselben auf seine Seite zu bringen: aber das unschuldig-vergossene Blut Kais. Galba wolte ihn nicht leben lassen. Demnach führte er seine Völker wider ihn aus/ die nichts anders verlangten. Also geriehte es zum neuen Bürgerlichen Krieg/ und erhielte er/ durch seine Hauptleute/ die Oberhand in vier Treffen: Dann er selbst ließe sich nicht dabey finden. Aber in dem letzten und grösten/ bey Bebrian nicht weit von Cremona, wurden die seinen mit List unterdrucket: Da Vitellius sich gestellt/ als wolte er mit den Hauptleuten vom Frieden Gespräche halten/ und sie also unversehens überfallen und geschlagen.

Sein Entschluß zu sterben. Als er nun sahe/ daß er das Reich entweder dem Vitellio abtreten/ oder mit grossem Blutstürzen erhalten müste/ beschlosse er/ sich selbst vom Leben zu fördern/ küssete und umarmte seine Freunde/ und sagte/ daß ein jeder ihm selbst Raht schaffen solte/ schriebe an seine Schwester einen Trostbrief/ verbrennte alle seine Briefsachen/ und theilte das Geld/ so er bey sich hatte/ unter die seinen aus. Darauf sagte er: lasst uns noch diese Nacht leben! und begabe sich zur Ruhe. Am Morgen/ als die Kriegsleute ihm zusprachen/ er solte nicht so geschwind am guten Ausgang des Kriegs verzweiflen/ gabe er zur Antwort. Er halte das Reich und sein Leben so hoch nicht/ daß er darum soviele und so wolverdiente Leute in Gefahr führen/ und ferner zum Burgerkrieg Anlaß geben solte. Es sey genug Seine letze Rede. an dem/ was bereits geschehen! Ich hasse so einen Krieg/ (sagte er) ob ich schon den Sieg hoffen kan/ und liebe das Römische Volk/ ob es mich schon hassen mag. Vitellius behalte die Oberhand/ weil es die Götter also haben wollen: und es leben seine Soldaten/ weil mir misfällt/ daß

[Spaltenumbruch] weswegen er auch oft von seinem Vatter gepeitschet worden. Er pflage auch bey Nacht herum zu schweifen/ und diejenigen/ so ihm begegneten/ und entweder trunken oder sonst von geringer Stärke waren/ über und über zu werfen. Wegen solcher Gleichsittigkeit/ war er des Nero Liebling/ der ihn zum Vertrauten aller seiner Geheimnise gemacht: Wie sie dann beyde eine Frau miteinander gehabt/ die Sabinam Poppaeam, und hatte sie Otto ihrem Manne/Nero aber hat sie ihm wieder/ wiewol mit seinem Willen/ abgenommen/ auch ihn/ damit er ihm nicht in die Eisen käme/ zum Statthalter in Lusitaniâ gemacht/ und damit ihn gleichsam von Rom verwiesen/ daher man dieses distichon von ihm geschrieben:

Cur Otho mentito sit, quaeritis, exul ho-
nore:

Uxoris moechus coeperat esse suae.
Fragt/ warum Otho ward/ im Schein der
Ehr/ vertrieben:

Er wolt mit seinem Weib sich in der Bul-
schafft üben.

Er hielte sich aber wol in selbiger Provinz, bey zehen Jahren/ und liesse nichts als Bescheidenheit und Mässigkeit blicken.

Seine Werbung um das Kaisertum. Der Mathematicus Seleucus, hatte ihm geweissaget/ daß er Kaiser werden würde: daher ihn sehr nach dem Thron verlanget. Er hielte sich aber damit heimlich/ und thäte nichts darzu/ als daß er jedermann durch Leutseligkeit und Wolthaten ihm zum Freund machte: wodurch er es endlich so weit brachte/ daß eine gemeine Sage wurde/ Otho wäre würdig/ den Zepter zu führen. Zu Kais. Galba Zeiten/ hoffete er von ihm adoptirt oder zum Sohn angenommen zu werden. Als aber dem Piso diese Ehre wider fuhre/ und er also durch den Korb fiele/ beschloße er sich mit Gewalt darum anzunehmen. Und hierzu triebe ihn auch seine Verarmung/ und liesse er sich nicht unklar vermercken er könne nicht bestehen/ es sey dann daß er Kaiser würde/ und es gelte ihm gleichviel/ ob ihn der Feind im Treffen/ oder seine Schuldglaubiger auf dem Marckt/ niedermachten. Daher erkaufte er die Soldaten mit entlehntem Geld/ welche ohne das dem Kaiser Galba, wegen seines Geitzes/ auffätzig waren. Als er in das Leibwacht Lager kame/ sagte er zu den Soldaten: Er begehre nichts mehrers zu haben/ als was sie ihm lassen würden. Also vermeinte er/ den Galba stracks unter der Malzeit zu überfallen. Doch unterliesse er solches und benennte einen Tag/ da sie ihn auf dem Marckt angreiffen wolten. Er selbst gienge am Morgen zu ihm/ und ward/ wie gewönlich/ mit einem Kuß von ihm empfangen. Er bliebe auch bey ihm/ bis er geopfert. Darnach stahle er sich hinweg/ ins Lager/ und schickte Leute/ die musten ihn besagter massen unversehens/ samt dem Piso seinem Wahl-Sohn/ hinrichten. Es gereuete ihn aber nachmals/ daß er also durch Betrug und Mörderey zum Kaisertum gelanget/ und wurde deswegen von dem Galba bey Nacht geängstet/ also daß ihn[Spaltenumbruch] seine Knechte auser dem Bette auf der Erden ligen fanden. Er ward auch von seinem Gewissen so sehr gemartert/ daß er sich endlich selber darum abstraffen und erwürgen müssen.

Seine Regierung: Er gabe ja Vorzeichen einer löblicher Regirung/ indem er mit dem Senat aufs freundlichste redte/ das ihm aufgetragene Consulat mit Virginio Ruffo theilte/ und die Ehren-Aemter denen zuwendete/ die mit Jahren und Verdiensten andren vorgiengen. Insonderheit erfüllte er alles mit Freuden/ indem er den Böswicht Tigellinum, dessen Galba verschonet/ blutig zu Grab geschicket/ von deme jederman sagte: Er sey nicht würdig/ daß ihn die Sonne anschiene/ der soviel und vortreffliche Leute dessen Anschauung beraubet. Also machte er ihm die vornehmste Römer dermassen geneigt/ daß sie nun glaubten/ es würde unter ihm alles wieder gut werden: Da sie zuvor/ weil er mit dem Nero in Bubenstücken so verwandt gewesen/ von ihm geglaubet/ es habe/ in seiner Person/ kein Mensche/ sondern eine neue Straffe/ und ein unreiner Plag-Geist/ sich auf den Thron geschwungen.

Sein Untergang. Indem er aber/ wie gesagt/ von den Stacheln seines Gewissens/ gleich als von Furien/ gefoltert/ auch von Kais. Galba Geist verfolgt wurde: aufrührte wider ihn das Kriegsheer in Germanien/ und ward Vitellius wider ihn zum Kaiser erwehlet. Er bemühte sich zwar/ denselben auf seine Seite zu bringen: aber das unschuldig-vergossene Blut Kais. Galba wolte ihn nicht leben lassen. Demnach führte er seine Völker wider ihn aus/ die nichts anders verlangten. Also geriehte es zum neuen Bürgerlichen Krieg/ und erhielte er/ durch seine Hauptleute/ die Oberhand in vier Treffen: Dann er selbst ließe sich nicht dabey finden. Aber in dem letzten und grösten/ bey Bebrian nicht weit von Cremona, wurden die seinen mit List unterdrucket: Da Vitellius sich gestellt/ als wolte er mit den Hauptleuten vom Frieden Gespräche halten/ und sie also unversehens überfallen und geschlagen.

Sein Entschluß zu sterben. Als er nun sahe/ daß er das Reich entweder dem Vitellio abtreten/ oder mit grossem Blutstürzen erhalten müste/ beschlosse er/ sich selbst vom Leben zu fördern/ küssete und umarmte seine Freunde/ und sagte/ daß ein jeder ihm selbst Raht schaffen solte/ schriebe an seine Schwester einen Trostbrief/ verbrennte alle seine Briefsachen/ und theilte das Geld/ so er bey sich hatte/ unter die seinen aus. Darauf sagte er: lasst uns noch diese Nacht leben! und begabe sich zur Ruhe. Am Morgen/ als die Kriegsleute ihm zusprachen/ er solte nicht so geschwind am guten Ausgang des Kriegs verzweiflen/ gabe er zur Antwort. Er halte das Reich und sein Leben so hoch nicht/ daß er darum soviele und so wolverdiente Leute in Gefahr führen/ und ferner zum Burgerkrieg Anlaß geben solte. Es sey genug Seine letze Rede. an dem/ was bereits geschehen! Ich hasse so einen Krieg/ (sagte er) ob ich schon den Sieg hoffen kan/ und liebe das Römische Volk/ ob es mich schon hassen mag. Vitellius behalte die Oberhand/ weil es die Götter also haben wollen: und es leben seine Soldaten/ weil mir misfällt/ daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d938">
          <p xml:id="p938.9"><pb facs="#f0074" xml:id="pb-939" n="[II (Skulptur), S. 52]"/><cb/>
weswegen er auch oft von seinem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2161">Vatter</persName> gepeitschet worden. Er pflage auch bey Nacht herum zu schweifen/ und diejenigen/ so ihm begegneten/ und entweder trunken oder sonst von geringer Stärke waren/ über und über zu werfen. Wegen solcher Gleichsittigkeit/ war er des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName> Liebling/ der ihn zum Vertrauten aller seiner Geheimnise gemacht: Wie sie dann beyde eine Frau miteinander gehabt/ die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1108 http://d-nb.info/gnd/119403706 http://viaf.org/viaf/45110887">Sabinam Poppaeam</persName>,</hi> und hatte sie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-979 http://d-nb.info/gnd/118787357 http://viaf.org/viaf/84036319">Otto</persName></hi> ihrem Manne/<hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> aber hat sie ihm wieder/ wiewol mit seinem Willen/ abgenommen/ auch ihn/ damit er ihm nicht in die Eisen käme/ zum Statthalter in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-899 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030114">Lusitaniâ</placeName></hi> gemacht/ und damit ihn gleichsam von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> verwiesen/ daher man dieses <hi rendition="#aq">distichon</hi> von ihm geschrieben:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>Cur <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-979 http://d-nb.info/gnd/118787357 http://viaf.org/viaf/84036319">Otho</persName> mentito sit, quaeritis, exul ho-<lb/>
nore:</l><lb/>
            <l>Uxoris moechus coeperat esse suae.</l><lb/>
          </lg>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Fragt/ warum <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-979 http://d-nb.info/gnd/118787357 http://viaf.org/viaf/84036319">Otho</persName></hi> ward/ im Schein der<lb/>
Ehr/ vertrieben:</l><lb/>
            <l>Er wolt mit seinem Weib sich in der Bul-<lb/>
schafft üben.</l><lb/>
          </lg>
          <p xml:id="p939.1">Er hielte sich aber wol in selbiger <hi rendition="#aq">Provinz,</hi> bey zehen Jahren/ und liesse nichts als Bescheidenheit und Mässigkeit blicken.</p>
          <p xml:id="p939.2"><note place="right">Seine Werbung um das Kaisertum.</note> Der <hi rendition="#aq">Mathematicus <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4850">Seleucus</persName>,</hi> hatte ihm geweissaget/ daß er Kaiser werden würde: daher ihn sehr nach dem Thron verlanget. Er hielte sich aber damit heimlich/ und thäte nichts darzu/ als daß er jedermann durch Leutseligkeit und <choice><sic>Wothaten</sic><corr>Wolthaten</corr></choice> ihm zum Freund machte: wodurch er es endlich so weit brachte/ daß eine gemeine Sage wurde/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-979 http://d-nb.info/gnd/118787357 http://viaf.org/viaf/84036319">Otho</persName></hi> wäre würdig/ den Zepter zu führen. Zu Kais. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galba</persName></hi> Zeiten/ hoffete er von ihm <hi rendition="#aq">adopti</hi>rt oder zum Sohn angenommen zu werden. Als aber dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2143">Piso</persName></hi> diese Ehre wider fuhre/ und er also durch den Korb fiele/ beschloße er sich mit Gewalt darum anzunehmen. Und hierzu triebe ihn auch seine Verarmung/ und liesse er sich nicht unklar vermercken er könne nicht bestehen/ es sey dann daß er Kaiser würde/ und es gelte ihm gleichviel/ ob ihn der Feind im Treffen/ oder seine Schuldglaubiger auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-446">Marckt</placeName>/ niedermachten. Daher erkaufte er die Soldaten mit entlehntem Geld/ welche ohne das dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Kaiser <hi rendition="#aq">Galba</hi></persName>, wegen seines Geitzes/ auffätzig waren. Als er in das Leibwacht Lager kame/ sagte er zu den Soldaten: Er begehre nichts mehrers zu haben/ als was sie ihm lassen würden. Also vermeinte er/ den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galba</persName></hi> stracks unter der Malzeit zu überfallen. Doch unterliesse er solches und benennte einen Tag/ da sie ihn auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-446">Marckt</placeName> angreiffen wolten. Er selbst gienge am Morgen zu ihm/ und ward/ wie gewönlich/ mit einem Kuß von ihm empfangen. Er bliebe auch bey ihm/ bis er geopfert. Darnach stahle er sich hinweg/ ins Lager/ und schickte Leute/ die musten ihn besagter massen unversehens/ samt dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2143">Piso</persName></hi> seinem Wahl-Sohn/ hinrichten. Es gereuete ihn aber nachmals/ daß er also durch Betrug und Mörderey zum Kaisertum gelanget/ und wurde deswegen von dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galba</persName></hi> bey Nacht geängstet/ also daß ihn<cb/>
seine Knechte auser dem Bette auf der Erden ligen fanden. Er ward auch von seinem Gewissen so sehr gemartert/ daß er sich endlich selber darum abstraffen und erwürgen müssen.</p>
          <p xml:id="p939.3"><note place="right">Seine Regierung:</note> Er gabe ja Vorzeichen einer löblicher Regirung/ indem er mit dem Senat aufs freundlichste redte/ das ihm aufgetragene <hi rendition="#aq">Consulat</hi> mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4017 http://d-nb.info/gnd/102409161 http://viaf.org/viaf/37305103">Virginio Ruffo</persName></hi> theilte/ und die Ehren-Aemter denen zuwendete/ die mit Jahren und Verdiensten andren vorgiengen. Insonderheit erfüllte er alles mit Freuden/ indem er den Böswicht <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2109">Tigellinum</persName>,</hi> dessen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galba</persName></hi> verschonet/ blutig zu Grab geschicket/ von deme jederman sagte: Er sey nicht würdig/ daß ihn die Sonne anschiene/ der soviel und vortreffliche Leute dessen Anschauung beraubet. Also machte er ihm die vornehmste Römer dermassen geneigt/ daß sie nun glaubten/ es würde unter ihm alles wieder gut werden: Da sie zuvor/ weil er mit dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> in Bubenstücken so verwandt gewesen/ von ihm geglaubet/ es habe/ in seiner Person/ kein Mensche/ sondern eine neue Straffe/ und ein unreiner Plag-Geist/ sich auf den Thron geschwungen.</p>
          <p xml:id="p939.4"><note place="right">Sein Untergang.</note> Indem er aber/ wie gesagt/ von den Stacheln seines Gewissens/ gleich als von Furien/ gefoltert/ auch von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Kais. <hi rendition="#aq">Galba</hi></persName> Geist verfolgt wurde: aufrührte wider ihn das Kriegsheer in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-784">Germanien</placeName>/ und ward <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563">Vitellius</persName></hi> wider ihn zum Kaiser erwehlet. Er bemühte sich zwar/ denselben auf seine Seite zu bringen: aber das unschuldig-vergossene Blut <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Kais. <hi rendition="#aq">Galba</hi></persName> wolte ihn nicht leben lassen. Demnach führte er seine Völker wider ihn aus/ die nichts anders verlangten. Also geriehte es zum neuen Bürgerlichen Krieg/ und erhielte er/ durch seine Hauptleute/ die Oberhand in vier Treffen: Dann er selbst ließe sich nicht dabey finden. Aber in dem letzten und grösten/ bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1843">Bebrian</placeName></hi> nicht weit von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1006 http://www.geonames.org/3177838/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005868">Cremona</placeName>,</hi> wurden die seinen mit List unterdrucket: Da <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563">Vitellius</persName></hi> sich gestellt/ als wolte er mit den Hauptleuten vom Frieden Gespräche halten/ und sie also unversehens überfallen und geschlagen.</p>
          <p xml:id="p939.5"><note place="right">Sein Entschluß zu sterben.</note> Als er nun sahe/ daß er das Reich entweder dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563">Vitellio</persName></hi> abtreten/ oder mit grossem Blutstürzen erhalten müste/ beschlosse er/ sich selbst vom Leben zu fördern/ küssete und umarmte seine Freunde/ und sagte/ daß ein jeder ihm selbst Raht schaffen solte/ schriebe an seine Schwester einen Trostbrief/ verbrennte alle seine Briefsachen/ und theilte das Geld/ so er bey sich hatte/ unter die seinen aus. Darauf sagte er: lasst uns noch diese Nacht leben! und begabe sich zur Ruhe. Am Morgen/ als die Kriegsleute ihm zusprachen/ er solte nicht so geschwind am guten Ausgang des Kriegs verzweiflen/ gabe er zur Antwort. Er halte das Reich und sein Leben so hoch nicht/ daß er darum soviele und so wolverdiente Leute in Gefahr führen/ und ferner zum Burgerkrieg Anlaß geben solte. Es sey genug <note place="right">Seine letze <choice><sic>Robe</sic><corr>Rede</corr></choice>.</note> an dem/ was bereits geschehen! Ich hasse so einen Krieg/ (sagte er) ob ich schon den Sieg hoffen kan/ und liebe das Römische Volk/ ob es mich schon hassen mag. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2188 http://d-nb.info/gnd/118805495 http://viaf.org/viaf/16012563">Vitellius</persName></hi> behalte die Oberhand/ weil es die Götter also haben wollen: und es leben seine Soldaten/ weil mir misfällt/ daß
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 52]/0074] weswegen er auch oft von seinem Vatter gepeitschet worden. Er pflage auch bey Nacht herum zu schweifen/ und diejenigen/ so ihm begegneten/ und entweder trunken oder sonst von geringer Stärke waren/ über und über zu werfen. Wegen solcher Gleichsittigkeit/ war er des Nero Liebling/ der ihn zum Vertrauten aller seiner Geheimnise gemacht: Wie sie dann beyde eine Frau miteinander gehabt/ die Sabinam Poppaeam, und hatte sie Otto ihrem Manne/Nero aber hat sie ihm wieder/ wiewol mit seinem Willen/ abgenommen/ auch ihn/ damit er ihm nicht in die Eisen käme/ zum Statthalter in Lusitaniâ gemacht/ und damit ihn gleichsam von Rom verwiesen/ daher man dieses distichon von ihm geschrieben: Cur Otho mentito sit, quaeritis, exul ho- nore: Uxoris moechus coeperat esse suae. Fragt/ warum Otho ward/ im Schein der Ehr/ vertrieben: Er wolt mit seinem Weib sich in der Bul- schafft üben. Er hielte sich aber wol in selbiger Provinz, bey zehen Jahren/ und liesse nichts als Bescheidenheit und Mässigkeit blicken. Der Mathematicus Seleucus, hatte ihm geweissaget/ daß er Kaiser werden würde: daher ihn sehr nach dem Thron verlanget. Er hielte sich aber damit heimlich/ und thäte nichts darzu/ als daß er jedermann durch Leutseligkeit und Wolthaten ihm zum Freund machte: wodurch er es endlich so weit brachte/ daß eine gemeine Sage wurde/ Otho wäre würdig/ den Zepter zu führen. Zu Kais. Galba Zeiten/ hoffete er von ihm adoptirt oder zum Sohn angenommen zu werden. Als aber dem Piso diese Ehre wider fuhre/ und er also durch den Korb fiele/ beschloße er sich mit Gewalt darum anzunehmen. Und hierzu triebe ihn auch seine Verarmung/ und liesse er sich nicht unklar vermercken er könne nicht bestehen/ es sey dann daß er Kaiser würde/ und es gelte ihm gleichviel/ ob ihn der Feind im Treffen/ oder seine Schuldglaubiger auf dem Marckt/ niedermachten. Daher erkaufte er die Soldaten mit entlehntem Geld/ welche ohne das dem Kaiser Galba, wegen seines Geitzes/ auffätzig waren. Als er in das Leibwacht Lager kame/ sagte er zu den Soldaten: Er begehre nichts mehrers zu haben/ als was sie ihm lassen würden. Also vermeinte er/ den Galba stracks unter der Malzeit zu überfallen. Doch unterliesse er solches und benennte einen Tag/ da sie ihn auf dem Marckt angreiffen wolten. Er selbst gienge am Morgen zu ihm/ und ward/ wie gewönlich/ mit einem Kuß von ihm empfangen. Er bliebe auch bey ihm/ bis er geopfert. Darnach stahle er sich hinweg/ ins Lager/ und schickte Leute/ die musten ihn besagter massen unversehens/ samt dem Piso seinem Wahl-Sohn/ hinrichten. Es gereuete ihn aber nachmals/ daß er also durch Betrug und Mörderey zum Kaisertum gelanget/ und wurde deswegen von dem Galba bey Nacht geängstet/ also daß ihn seine Knechte auser dem Bette auf der Erden ligen fanden. Er ward auch von seinem Gewissen so sehr gemartert/ daß er sich endlich selber darum abstraffen und erwürgen müssen. Seine Werbung um das Kaisertum. Er gabe ja Vorzeichen einer löblicher Regirung/ indem er mit dem Senat aufs freundlichste redte/ das ihm aufgetragene Consulat mit Virginio Ruffo theilte/ und die Ehren-Aemter denen zuwendete/ die mit Jahren und Verdiensten andren vorgiengen. Insonderheit erfüllte er alles mit Freuden/ indem er den Böswicht Tigellinum, dessen Galba verschonet/ blutig zu Grab geschicket/ von deme jederman sagte: Er sey nicht würdig/ daß ihn die Sonne anschiene/ der soviel und vortreffliche Leute dessen Anschauung beraubet. Also machte er ihm die vornehmste Römer dermassen geneigt/ daß sie nun glaubten/ es würde unter ihm alles wieder gut werden: Da sie zuvor/ weil er mit dem Nero in Bubenstücken so verwandt gewesen/ von ihm geglaubet/ es habe/ in seiner Person/ kein Mensche/ sondern eine neue Straffe/ und ein unreiner Plag-Geist/ sich auf den Thron geschwungen. Seine Regierung: Indem er aber/ wie gesagt/ von den Stacheln seines Gewissens/ gleich als von Furien/ gefoltert/ auch von Kais. Galba Geist verfolgt wurde: aufrührte wider ihn das Kriegsheer in Germanien/ und ward Vitellius wider ihn zum Kaiser erwehlet. Er bemühte sich zwar/ denselben auf seine Seite zu bringen: aber das unschuldig-vergossene Blut Kais. Galba wolte ihn nicht leben lassen. Demnach führte er seine Völker wider ihn aus/ die nichts anders verlangten. Also geriehte es zum neuen Bürgerlichen Krieg/ und erhielte er/ durch seine Hauptleute/ die Oberhand in vier Treffen: Dann er selbst ließe sich nicht dabey finden. Aber in dem letzten und grösten/ bey Bebrian nicht weit von Cremona, wurden die seinen mit List unterdrucket: Da Vitellius sich gestellt/ als wolte er mit den Hauptleuten vom Frieden Gespräche halten/ und sie also unversehens überfallen und geschlagen. Sein Untergang. Als er nun sahe/ daß er das Reich entweder dem Vitellio abtreten/ oder mit grossem Blutstürzen erhalten müste/ beschlosse er/ sich selbst vom Leben zu fördern/ küssete und umarmte seine Freunde/ und sagte/ daß ein jeder ihm selbst Raht schaffen solte/ schriebe an seine Schwester einen Trostbrief/ verbrennte alle seine Briefsachen/ und theilte das Geld/ so er bey sich hatte/ unter die seinen aus. Darauf sagte er: lasst uns noch diese Nacht leben! und begabe sich zur Ruhe. Am Morgen/ als die Kriegsleute ihm zusprachen/ er solte nicht so geschwind am guten Ausgang des Kriegs verzweiflen/ gabe er zur Antwort. Er halte das Reich und sein Leben so hoch nicht/ daß er darum soviele und so wolverdiente Leute in Gefahr führen/ und ferner zum Burgerkrieg Anlaß geben solte. Es sey genug an dem/ was bereits geschehen! Ich hasse so einen Krieg/ (sagte er) ob ich schon den Sieg hoffen kan/ und liebe das Römische Volk/ ob es mich schon hassen mag. Vitellius behalte die Oberhand/ weil es die Götter also haben wollen: und es leben seine Soldaten/ weil mir misfällt/ daß Sein Entschluß zu sterben. Seine letze Rede.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/74
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 52]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/74>, abgerufen am 19.09.2020.