Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] gar von Tyridate dem König in Armenien/ einen Herrn und Gott nennen/ als er ihm selbige Kron aufgesetzet. Ist kein Zweifel/ wann er länger gelebt/ er würde in dem gantzen Römischen Reich sich haben anbeten lassen. Er ward aber von einem Orakel-Teufel/ oder/ weil diese zur Zeit der Geburt Christi verstummet/ von einem Mago betrogen/ der ihme/ als er gefragt/ wie lang er leben und regiren würde? zur Antwort gegeben/ er solte sich vor der Zahl 73 hüten. Weil er nun ihm einbildete/ er würde 73 Jahre leben/ ließe er es also auf alle Bosheit loß gehen/ und war so trotzig/ daß er sagte/ als ihm einige köstliche Sachen auf dem Meer verdorben waren: Er müste solche wieder haben/ und solten sie ihm auch die Fische wiederbringen. Es war aber die Vorsagung/ entweder erlogen/ oder auf den Galba gemeint/ welcher 73 Jahre alt gewesen/ als er wider ihn zum Kaiser erwehlt worden.

Seine Kriege. Er hatte/ wiewol nur durch seine Generalen/ drey Kriege geführet/ den Armenischen/ Parthischen und Jüdischen. Der erste war so unglücklich/ daß ein Weib/ die Königin Bundvica, diesem Weibischen Kaiser daselbst viel wieder abgenommen/ was die Vorfahren erobert hatten. Den andern hatte Corbulo so wol geführet/ daß Tyridates nach Rom kommen/ und die Armenische Kron von ihm empfangen müssen. Von dem Jüdischen Krieg/ welchen Fl. Vespasianus geführet/ soll nachgehends in dem Leben dieses Kaisers gesagt werden.

Weil der Christen damals noch wenig/ und überall noch alles voll Heiden war/ als musten diese einen solchen Unflat zum Kaiser haben/ der wol Vorzeichen seines Todes. nicht wehrt gewesen/ nur über eine Heerd Säue zu herrschen. Es fanden sich endlich Vorzeichen seines Untergangs. Ein Comet/ stunde wol sechs Monat am Himmel. Der Donner schluge ihm/ über der Mahlzeit/ den Weinbecher aus der Hand. Der Lorbeerbaum Liviae war verdorret/ der bisher so manche Ehrenkron den Kaisern auf das Haubt gegeben. Von ihren Hünern zu Veji/ war keine Brut mehr vorhanden. So truge sich auch ganz Rom mit der Zeitung/ daß das Donnerwetter den Kaiser-Bildnisen auf dem Capitolio die Häubter ab- und Kais. Augusto den Zepter aus der Hand geschlagen. Solches alles deutete man auf die Verdorrung dieses Durchleuchtigsten Stammes/ an welchem der unartigst Nero nun der lezte Zweig war. So regte sich auch bey diesem Blut-Wütrich das böse Gewissen/ und klagte er oft/ es erschienen ihme im Traum seine Mutter und Gemahlin/ und er würde von den Furien mit Feuer-Keulen geschlagen/ ihm das Steuer-Ruder im Schiff aus der Hand gerissen/ und er von Octavia in dicke Finsternis geschleppet/ weswegen er wenig schlaffen konte: da er doch vorher wol geschlaffen/ und nie geträumet. Nicht weniger ward aus Kaiser Augusti Begräbnis-Kluft/ deren Thür sich selber aufgethan/ eine Stimme gehöret/ die den Nero bey Namen geruffen.

Galbae Aufstand wider ihn. Er hatte/ auf den Galba argwähnend/ Hauptleute in Hispanien gesendet/ ihn niederzumachen. [Spaltenumbruch] Dieser/ als er solches erfahren/ und weil eben auch Julius Vindex an ihn geschrieben/ er solte die Erde von diesem Tyrannen erlösen/ er wolte ihm die Gallos zuführen/ ließe sich sofort wider ihn zum Kaiser erklären. Hierauf erfolgte des Senats Decret/ daß Nero, als ein Feind des Reichs/ nacket auf den Markt mit einer Furke am Hals geschleppet/ mit Ruhten bis zum Tod gepeitschet/ und dann über einen Felsen hinab gestürzet werden solte.

Er ersticht sich selber. Nero hatte nun beschlossen/ den ganzen Raht mit Gift hinzurichten/ Rom aufs neue anzuzünden/ und nach Alexandria zu entfliehen. Als er aber damit nicht aufkommen konte/ sich von aller seiner Leibwacht verlassen sahe/ und vernommen/ wie der Raht ihn verdammet/ und Galba im Anzug wäre/ flohe er mit seinen Freygelassenen: da/ unter seinem Fliehen/ ein grosses Erdbeben entstunde/ und die Geister der von ihm Erwürgten ihme erschienen. Er geriethe endlich in die Höle eines Mairhofs/ welche ihm zum Eingang der Hölle wurde. Dann als er das Pferdegeträppel der Reuter hörte/ die ihn einholen solten/ klagte er/ daß er keinen Freund hätte/ der ihn beschirme/ und keinen Feind unter den seinen/ der ihn niedermache/ und griffe zum Dolch/ sagend: Ach welch ein Künstler stirbet! Schändlich lebte ich/ schändlich will ich nun sterben! Damit stieße er ihm selbst den Dolch in den Hals/ dazu ihm der seinen einer/ wegen seiner Schwachheit/ helfen muste. Also starbe dieser Unflat/ eben an dem Tag/ da er seine Mutter ermorden lassen/ im 32 Jahr seines Alters/ und der Regirung im vierzehenden: der seines gleichen/ in Bosheit/ weder vor noch nach ihme gehabt.

Als sein Tod kund worden/ lieffen alle Burger durch die Stadt/ mit Hüten auf den Köpfen: zu zeigen/ daß sie nun von einem Tyrannen wären frey worden. Ihm wurde gleichwol/ wegen seiner Herkunft/ die Verbrennung gehalten/ und seine Asche in der Seine Bildnis. Domitier Begräbnis-Kluft beygesetzet. Aber alle seine Statuen wurden abgeworfen und zerschlagen/ und ist nur noch eine einige perfecte in meines Prinzen Justiniani antichen- Gallerie zu finden: welche zwar auch sehr zerschmettert/ aber durch einen guten Meister wieder zusammen gebracht worden/ deren Abzeichnung ich hierbey geleget.

Agrippina und Poppea. Unter den Figuren im Umriße/ sind die oberste beyde/ seiner Mutter Agrippinae, und seiner zweyten Gemahlin Poppeae Bildnisen: von denen droben die Notturft gesagt worden.

Das Haupt Medusae.Die mittlere zur Rechten/ ist ein mit Schlangen bewachsener Medusen-Kopf/ abgesehen von einem rohten Disaaspro in schöner Grösse/ durch einen guten Meister eingeschnitten: und schickt solches sich wol hieher/ weil Nero ein solcher monstroser Kopf gewesen/ aus deme viel Bosheit-Schlangen hervor gewachsen.

Der Wolf und Hase.In der mittleren zur Lincken/ fähret ein Wolf aus einem Schneckenhaus hervor/ auf einen

[Spaltenumbruch] gar von Tyridate dem König in Armenien/ einen Herrn und Gott nennen/ als er ihm selbige Kron aufgesetzet. Ist kein Zweifel/ wann er länger gelebt/ er würde in dem gantzen Römischen Reich sich haben anbeten lassen. Er ward aber von einem Orakel-Teufel/ oder/ weil diese zur Zeit der Geburt Christi verstummet/ von einem Mago betrogen/ der ihme/ als er gefragt/ wie lang er leben und regiren würde? zur Antwort gegeben/ er solte sich vor der Zahl 73 hüten. Weil er nun ihm einbildete/ er würde 73 Jahre leben/ ließe er es also auf alle Bosheit loß gehen/ und war so trotzig/ daß er sagte/ als ihm einige köstliche Sachen auf dem Meer verdorben waren: Er müste solche wieder haben/ und solten sie ihm auch die Fische wiederbringen. Es war aber die Vorsagung/ entweder erlogen/ oder auf den Galba gemeint/ welcher 73 Jahre alt gewesen/ als er wider ihn zum Kaiser erwehlt worden.

Seine Kriege. Er hatte/ wiewol nur durch seine Generalen/ drey Kriege geführet/ den Armenischen/ Parthischen und Jüdischen. Der erste war so unglücklich/ daß ein Weib/ die Königin Bundvica, diesem Weibischen Kaiser daselbst viel wieder abgenommen/ was die Vorfahren erobert hatten. Den andern hatte Corbulo so wol geführet/ daß Tyridates nach Rom kommen/ und die Armenische Kron von ihm empfangen müssen. Von dem Jüdischen Krieg/ welchen Fl. Vespasianus geführet/ soll nachgehends in dem Leben dieses Kaisers gesagt werden.

Weil der Christen damals noch wenig/ und überall noch alles voll Heiden war/ als musten diese einen solchen Unflat zum Kaiser haben/ der wol Vorzeichen seines Todes. nicht wehrt gewesen/ nur über eine Heerd Säue zu herrschen. Es fanden sich endlich Vorzeichen seines Untergangs. Ein Comet/ stunde wol sechs Monat am Himmel. Der Donner schluge ihm/ über der Mahlzeit/ den Weinbecher aus der Hand. Der Lorbeerbaum Liviae war verdorret/ der bisher so manche Ehrenkron den Kaisern auf das Haubt gegeben. Von ihren Hünern zu Veji/ war keine Brut mehr vorhanden. So truge sich auch ganz Rom mit der Zeitung/ daß das Donnerwetter den Kaiser-Bildnisen auf dem Capitolio die Häubter ab- und Kais. Augusto den Zepter aus der Hand geschlagen. Solches alles deutete man auf die Verdorrung dieses Durchleuchtigsten Stammes/ an welchem der unartigst Nero nun der lezte Zweig war. So regte sich auch bey diesem Blut-Wütrich das böse Gewissen/ und klagte er oft/ es erschienen ihme im Traum seine Mutter und Gemahlin/ und er würde von den Furien mit Feuer-Keulen geschlagen/ ihm das Steuer-Ruder im Schiff aus der Hand gerissen/ und er von Octavia in dicke Finsternis geschleppet/ weswegen er wenig schlaffen konte: da er doch vorher wol geschlaffen/ und nie geträumet. Nicht weniger ward aus Kaiser Augusti Begräbnis-Kluft/ deren Thür sich selber aufgethan/ eine Stimme gehöret/ die den Nero bey Namen geruffen.

Galbae Aufstand wider ihn. Er hatte/ auf den Galba argwähnend/ Hauptleute in Hispanien gesendet/ ihn niederzumachen. [Spaltenumbruch] Dieser/ als er solches erfahren/ und weil eben auch Julius Vindex an ihn geschrieben/ er solte die Erde von diesem Tyrannen erlösen/ er wolte ihm die Gallos zuführen/ ließe sich sofort wider ihn zum Kaiser erklären. Hierauf erfolgte des Senats Decret/ daß Nero, als ein Feind des Reichs/ nacket auf den Markt mit einer Furke am Hals geschleppet/ mit Ruhten bis zum Tod gepeitschet/ und dann über einen Felsen hinab gestürzet werden solte.

Er ersticht sich selber. Nero hatte nun beschlossen/ den ganzen Raht mit Gift hinzurichten/ Rom aufs neue anzuzünden/ und nach Alexandria zu entfliehen. Als er aber damit nicht aufkommen konte/ sich von aller seiner Leibwacht verlassen sahe/ und vernommen/ wie der Raht ihn verdammet/ und Galba im Anzug wäre/ flohe er mit seinen Freygelassenen: da/ unter seinem Fliehen/ ein grosses Erdbeben entstunde/ und die Geister der von ihm Erwürgten ihme erschienen. Er geriethe endlich in die Höle eines Mairhofs/ welche ihm zum Eingang der Hölle wurde. Dann als er das Pferdegeträppel der Reuter hörte/ die ihn einholen solten/ klagte er/ daß er keinen Freund hätte/ der ihn beschirme/ und keinen Feind unter den seinen/ der ihn niedermache/ und griffe zum Dolch/ sagend: Ach welch ein Künstler stirbet! Schändlich lebte ich/ schändlich will ich nun sterben! Damit stieße er ihm selbst den Dolch in den Hals/ dazu ihm der seinen einer/ wegen seiner Schwachheit/ helfen muste. Also starbe dieser Unflat/ eben an dem Tag/ da er seine Mutter ermorden lassen/ im 32 Jahr seines Alters/ und der Regirung im vierzehenden: der seines gleichen/ in Bosheit/ weder vor noch nach ihme gehabt.

Als sein Tod kund worden/ lieffen alle Burger durch die Stadt/ mit Hüten auf den Köpfen: zu zeigen/ daß sie nun von einem Tyrannen wären frey worden. Ihm wurde gleichwol/ wegen seiner Herkunft/ die Verbrennung gehalten/ und seine Asche in der Seine Bildnis. Domitier Begräbnis-Kluft beygesetzet. Aber alle seine Statuen wurden abgeworfen und zerschlagen/ und ist nur noch eine einige perfecte in meines Prinzen Justiniani antichen- Gallerie zu finden: welche zwar auch sehr zerschmettert/ aber durch einen guten Meister wieder zusammen gebracht worden/ deren Abzeichnung ich hierbey geleget.

Agrippina und Poppea. Unter den Figuren im Umriße/ sind die oberste beyde/ seiner Mutter Agrippinae, und seiner zweyten Gemahlin Poppeae Bildnisen: von denen droben die Notturft gesagt worden.

Das Haupt Medusae.Die mittlere zur Rechten/ ist ein mit Schlangen bewachsener Medusen-Kopf/ abgesehen von einem rohten Disaaspro in schöner Grösse/ durch einen guten Meister eingeschnitten: und schickt solches sich wol hieher/ weil Nero ein solcher monstroser Kopf gewesen/ aus deme viel Bosheit-Schlangen hervor gewachsen.

Der Wolf und Hase.In der mittleren zur Lincken/ fähret ein Wolf aus einem Schneckenhaus hervor/ auf einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d928">
          <p xml:id="p932.5"><pb facs="#f0066" xml:id="pb-933" n="[II (Skulptur), S. 48]"/><cb/>
gar von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2111 http://d-nb.info/gnd/118974033 http://viaf.org/viaf/62348650">Tyridate</persName></hi> dem König in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-419 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006651">Armenien</placeName>/ einen Herrn und Gott nennen/ als er ihm selbige Kron aufgesetzet. Ist kein Zweifel/ wann er länger gelebt/ er würde in dem gantzen Römischen Reich sich haben anbeten lassen. Er ward aber von einem Orakel-Teufel/ oder/ weil diese zur Zeit der Geburt Christi verstummet/ von einem <hi rendition="#aq">Mago</hi> betrogen/ der ihme/ als er gefragt/ wie lang er leben und regiren würde? zur Antwort gegeben/ er solte sich vor der Zahl 73 hüten. Weil er nun ihm einbildete/ er würde 73 Jahre leben/ ließe er es also auf alle Bosheit loß gehen/ und war so trotzig/ daß er sagte/ als ihm einige köstliche Sachen auf dem Meer verdorben waren: Er müste solche wieder haben/ und solten sie ihm auch die Fische wiederbringen. Es war aber die Vorsagung/ entweder erlogen/ oder auf den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galba</persName></hi> gemeint/ welcher 73 Jahre alt gewesen/ als er wider ihn zum Kaiser erwehlt worden.</p>
          <p xml:id="p933.1"><note place="right">Seine Kriege.</note> Er hatte/ wiewol nur durch seine Generalen/ drey Kriege geführet/ den Armenischen/ Parthischen und Jüdischen. Der erste war so unglücklich/ daß ein Weib/ die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5190 http://d-nb.info/gnd/118662260 http://viaf.org/viaf/22935324">Königin <hi rendition="#aq">Bundvica</hi></persName>, diesem Weibischen Kaiser daselbst viel wieder abgenommen/ was die Vorfahren erobert hatten. Den andern hatte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2112 http://d-nb.info/gnd/102391718 http://viaf.org/viaf/73382755">Corbulo</persName></hi> so wol geführet/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2111 http://d-nb.info/gnd/118974033 http://viaf.org/viaf/62348650">Tyridates</persName></hi> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> kommen/ und die Armenische Kron von ihm empfangen müssen. Von dem Jüdischen Krieg/ welchen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Fl. Vespasianus</persName></hi> geführet/ soll nachgehends in dem Leben dieses Kaisers gesagt werden.</p>
          <p xml:id="p933.2">Weil der Christen damals noch wenig/ und überall noch alles voll Heiden war/ als musten diese einen solchen Unflat zum Kaiser haben/ der wol <note place="right">Vorzeichen seines Todes.</note> nicht wehrt gewesen/ nur über eine Heerd Säue zu herrschen. Es fanden sich endlich Vorzeichen seines Untergangs. Ein Comet/ stunde wol sechs Monat am Himmel. Der Donner schluge ihm/ über der Mahlzeit/ den Weinbecher aus der Hand. Der Lorbeerbaum <hi rendition="#aq">Liviae</hi> war verdorret/ der bisher so manche Ehrenkron den Kaisern auf das Haubt gegeben. Von ihren Hünern zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2194 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7009104">Veji</placeName>/ war keine Brut mehr vorhanden. So truge sich auch ganz <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> mit der Zeitung/ daß das Donnerwetter den Kaiser-Bildnisen auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName></hi> die Häubter ab- und Kais. <hi rendition="#aq">Augusto</hi> den Zepter aus der Hand geschlagen. Solches alles deutete man auf die Verdorrung dieses Durchleuchtigsten Stammes/ an welchem der unartigst <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> nun der lezte Zweig war. So regte sich auch bey diesem Blut-Wütrich das böse Gewissen/ und klagte er oft/ es erschienen ihme im Traum seine Mutter und Gemahlin/ und er würde von den Furien mit Feuer-Keulen geschlagen/ ihm das Steuer-Ruder im Schiff aus der Hand gerissen/ und er von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2096 http://d-nb.info/gnd/118589326 http://viaf.org/viaf/59876738">Octavia</persName></hi> in dicke Finsternis geschleppet/ weswegen er wenig schlaffen konte: da er doch vorher wol geschlaffen/ und nie geträumet. Nicht weniger ward aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Kaiser <hi rendition="#aq">Augusti</hi> Begräbnis-Kluft</placeName>/ deren Thür sich selber aufgethan/ eine Stimme gehöret/ die den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> bey Namen geruffen.</p>
          <p xml:id="p933.3"><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galbae</persName></hi> Aufstand wider ihn.</note> Er hatte/ auf den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galba</persName></hi> argwähnend/ Hauptleute in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-353 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000095">Hispanien</placeName> gesendet/ ihn niederzumachen.
<cb/>
Dieser/ als er solches erfahren/ und weil eben auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2118">Julius Vindex</persName></hi> an ihn geschrieben/ er solte die Erde von diesem Tyrannen erlösen/ er wolte ihm die <hi rendition="#aq">Gallos</hi> zuführen/ ließe sich sofort wider ihn zum Kaiser erklären. Hierauf erfolgte des Senats Decret/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName>,</hi> als ein Feind des Reichs/ nacket auf den Markt mit einer Furke am Hals geschleppet/ mit Ruhten bis zum Tod gepeitschet/ und dann über einen Felsen hinab gestürzet werden solte.</p>
          <p xml:id="p933.4"><note place="right">Er ersticht sich selber.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> hatte nun beschlossen/ den ganzen Raht mit Gift hinzurichten/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> aufs neue anzuzünden/ und nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandria</placeName></hi> zu entfliehen. Als er aber damit nicht aufkommen konte/ sich von aller seiner Leibwacht verlassen sahe/ und vernommen/ wie der Raht ihn verdammet/ und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galba</persName></hi> im Anzug wäre/ flohe er mit seinen Freygelassenen: da/ unter seinem Fliehen/ ein grosses Erdbeben entstunde/ und die Geister der von ihm Erwürgten ihme erschienen. Er geriethe endlich in die Höle eines Mairhofs/ welche ihm zum Eingang der Hölle wurde. Dann als er das Pferdegeträppel der Reuter hörte/ die ihn einholen solten/ klagte er/ daß er keinen Freund hätte/ der ihn beschirme/ und keinen Feind unter den seinen/ der ihn niedermache/ und griffe zum Dolch/ sagend: Ach welch ein Künstler stirbet! Schändlich lebte ich/ schändlich will ich nun sterben! Damit stieße er ihm selbst den Dolch in den Hals/ dazu ihm der seinen einer/ wegen seiner Schwachheit/ helfen muste. Also starbe dieser Unflat/ eben an dem Tag/ da er seine Mutter ermorden lassen/ im 32 Jahr seines Alters/ und der Regirung im vierzehenden: der seines gleichen/ in Bosheit/ weder vor noch nach ihme gehabt.</p>
          <p xml:id="p933.5">Als sein Tod kund worden/ lieffen alle Burger durch die Stadt/ mit Hüten auf den Köpfen: zu zeigen/ daß sie nun von einem Tyrannen wären frey worden. Ihm wurde gleichwol/ wegen seiner Herkunft/ die Verbrennung gehalten/ und seine Asche in der <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2641" type="artificialWork">Seine Bildnis</name>.</note> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1845"><hi rendition="#aq">Domitier</hi> Begräbnis-Kluft</placeName> beygesetzet. Aber alle seine <hi rendition="#aq">Statuen</hi> wurden abgeworfen und zerschlagen/ und ist <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">nur noch eine einige <hi rendition="#aq">perfecte</hi> in meines <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1041">Prinzen <hi rendition="#aq">Justiniani antichen- Gallerie</hi></placeName></name> zu finden: welche zwar auch sehr zerschmettert/ aber durch einen guten Meister wieder zusammen gebracht worden/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2641" type="artificialWork">deren Abzeichnung</name> ich hierbey geleget.</p>
          <p xml:id="p933.6"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2650" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName></name></hi> und <hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2651" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1108 http://d-nb.info/gnd/119403706 http://viaf.org/viaf/45110887">Poppea</persName></name></hi>.</note> Unter den Figuren im Umriße/ sind die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2650,2651" type="artificialWork">oberste beyde</name>/ seiner Mutter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippinae</persName>,</hi> und seiner zweyten Gemahlin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1108 http://d-nb.info/gnd/119403706 http://viaf.org/viaf/45110887">Poppeae</persName></hi> Bildnisen: von denen droben die Notturft gesagt worden.</p>
          <p xml:id="p933.7"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2652" type="artificialWork">Das Haupt <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-329 http://d-nb.info/gnd/118943936 http://viaf.org/viaf/37715717">Medusae</persName></hi></name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2652" type="artificialWork">Die mittlere zur Rechten</name>/ ist ein mit Schlangen bewachsener <hi rendition="#aq">Medusen</hi>-Kopf/ abgesehen von einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5411 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/25807 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=161600" type="artificialWork">rohten <hi rendition="#aq">Disaaspro</hi> in schöner Grösse</name>/ durch einen guten Meister eingeschnitten: und schickt solches sich wol hieher/ weil <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> ein solcher <hi rendition="#aq">monstroser</hi> Kopf gewesen/ aus deme viel Bosheit-Schlangen hervor gewachsen.</p>
          <p xml:id="p933.8"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2653" type="artificialWork">Der Wolf und Hase</name>.</note>In der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2653" type="artificialWork">mittleren zur Lincken</name>/ fähret ein Wolf aus einem Schneckenhaus hervor/ auf einen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 48]/0066] gar von Tyridate dem König in Armenien/ einen Herrn und Gott nennen/ als er ihm selbige Kron aufgesetzet. Ist kein Zweifel/ wann er länger gelebt/ er würde in dem gantzen Römischen Reich sich haben anbeten lassen. Er ward aber von einem Orakel-Teufel/ oder/ weil diese zur Zeit der Geburt Christi verstummet/ von einem Mago betrogen/ der ihme/ als er gefragt/ wie lang er leben und regiren würde? zur Antwort gegeben/ er solte sich vor der Zahl 73 hüten. Weil er nun ihm einbildete/ er würde 73 Jahre leben/ ließe er es also auf alle Bosheit loß gehen/ und war so trotzig/ daß er sagte/ als ihm einige köstliche Sachen auf dem Meer verdorben waren: Er müste solche wieder haben/ und solten sie ihm auch die Fische wiederbringen. Es war aber die Vorsagung/ entweder erlogen/ oder auf den Galba gemeint/ welcher 73 Jahre alt gewesen/ als er wider ihn zum Kaiser erwehlt worden. Er hatte/ wiewol nur durch seine Generalen/ drey Kriege geführet/ den Armenischen/ Parthischen und Jüdischen. Der erste war so unglücklich/ daß ein Weib/ die Königin Bundvica, diesem Weibischen Kaiser daselbst viel wieder abgenommen/ was die Vorfahren erobert hatten. Den andern hatte Corbulo so wol geführet/ daß Tyridates nach Rom kommen/ und die Armenische Kron von ihm empfangen müssen. Von dem Jüdischen Krieg/ welchen Fl. Vespasianus geführet/ soll nachgehends in dem Leben dieses Kaisers gesagt werden. Seine Kriege.Weil der Christen damals noch wenig/ und überall noch alles voll Heiden war/ als musten diese einen solchen Unflat zum Kaiser haben/ der wol nicht wehrt gewesen/ nur über eine Heerd Säue zu herrschen. Es fanden sich endlich Vorzeichen seines Untergangs. Ein Comet/ stunde wol sechs Monat am Himmel. Der Donner schluge ihm/ über der Mahlzeit/ den Weinbecher aus der Hand. Der Lorbeerbaum Liviae war verdorret/ der bisher so manche Ehrenkron den Kaisern auf das Haubt gegeben. Von ihren Hünern zu Veji/ war keine Brut mehr vorhanden. So truge sich auch ganz Rom mit der Zeitung/ daß das Donnerwetter den Kaiser-Bildnisen auf dem Capitolio die Häubter ab- und Kais. Augusto den Zepter aus der Hand geschlagen. Solches alles deutete man auf die Verdorrung dieses Durchleuchtigsten Stammes/ an welchem der unartigst Nero nun der lezte Zweig war. So regte sich auch bey diesem Blut-Wütrich das böse Gewissen/ und klagte er oft/ es erschienen ihme im Traum seine Mutter und Gemahlin/ und er würde von den Furien mit Feuer-Keulen geschlagen/ ihm das Steuer-Ruder im Schiff aus der Hand gerissen/ und er von Octavia in dicke Finsternis geschleppet/ weswegen er wenig schlaffen konte: da er doch vorher wol geschlaffen/ und nie geträumet. Nicht weniger ward aus Kaiser Augusti Begräbnis-Kluft/ deren Thür sich selber aufgethan/ eine Stimme gehöret/ die den Nero bey Namen geruffen. Vorzeichen seines Todes. Er hatte/ auf den Galba argwähnend/ Hauptleute in Hispanien gesendet/ ihn niederzumachen. Dieser/ als er solches erfahren/ und weil eben auch Julius Vindex an ihn geschrieben/ er solte die Erde von diesem Tyrannen erlösen/ er wolte ihm die Gallos zuführen/ ließe sich sofort wider ihn zum Kaiser erklären. Hierauf erfolgte des Senats Decret/ daß Nero, als ein Feind des Reichs/ nacket auf den Markt mit einer Furke am Hals geschleppet/ mit Ruhten bis zum Tod gepeitschet/ und dann über einen Felsen hinab gestürzet werden solte. Galbae Aufstand wider ihn. Nero hatte nun beschlossen/ den ganzen Raht mit Gift hinzurichten/ Rom aufs neue anzuzünden/ und nach Alexandria zu entfliehen. Als er aber damit nicht aufkommen konte/ sich von aller seiner Leibwacht verlassen sahe/ und vernommen/ wie der Raht ihn verdammet/ und Galba im Anzug wäre/ flohe er mit seinen Freygelassenen: da/ unter seinem Fliehen/ ein grosses Erdbeben entstunde/ und die Geister der von ihm Erwürgten ihme erschienen. Er geriethe endlich in die Höle eines Mairhofs/ welche ihm zum Eingang der Hölle wurde. Dann als er das Pferdegeträppel der Reuter hörte/ die ihn einholen solten/ klagte er/ daß er keinen Freund hätte/ der ihn beschirme/ und keinen Feind unter den seinen/ der ihn niedermache/ und griffe zum Dolch/ sagend: Ach welch ein Künstler stirbet! Schändlich lebte ich/ schändlich will ich nun sterben! Damit stieße er ihm selbst den Dolch in den Hals/ dazu ihm der seinen einer/ wegen seiner Schwachheit/ helfen muste. Also starbe dieser Unflat/ eben an dem Tag/ da er seine Mutter ermorden lassen/ im 32 Jahr seines Alters/ und der Regirung im vierzehenden: der seines gleichen/ in Bosheit/ weder vor noch nach ihme gehabt. Er ersticht sich selber.Als sein Tod kund worden/ lieffen alle Burger durch die Stadt/ mit Hüten auf den Köpfen: zu zeigen/ daß sie nun von einem Tyrannen wären frey worden. Ihm wurde gleichwol/ wegen seiner Herkunft/ die Verbrennung gehalten/ und seine Asche in der Domitier Begräbnis-Kluft beygesetzet. Aber alle seine Statuen wurden abgeworfen und zerschlagen/ und ist nur noch eine einige perfecte in meines Prinzen Justiniani antichen- Gallerie zu finden: welche zwar auch sehr zerschmettert/ aber durch einen guten Meister wieder zusammen gebracht worden/ deren Abzeichnung ich hierbey geleget. Seine Bildnis. Unter den Figuren im Umriße/ sind die oberste beyde/ seiner Mutter Agrippinae, und seiner zweyten Gemahlin Poppeae Bildnisen: von denen droben die Notturft gesagt worden. Agrippina und Poppea.Die mittlere zur Rechten/ ist ein mit Schlangen bewachsener Medusen-Kopf/ abgesehen von einem rohten Disaaspro in schöner Grösse/ durch einen guten Meister eingeschnitten: und schickt solches sich wol hieher/ weil Nero ein solcher monstroser Kopf gewesen/ aus deme viel Bosheit-Schlangen hervor gewachsen. Das Haupt Medusae.In der mittleren zur Lincken/ fähret ein Wolf aus einem Schneckenhaus hervor/ auf einen Der Wolf und Hase.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/66
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 48]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/66>, abgerufen am 30.09.2020.