Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] hatte/ ließe er die Dille in der Schlaaffkammer über ihrem Bette ledig machen/ daß sie davon im Schlaff erschlagen würde. Als sie von diesem Unglück/ durch Warnung/ errettet worden/ ließe er ein Lust-Schiff zurichten/ das sich voneinander löste/ sie zu erseuffen vermeinend: aber sie sprange ins Meer/ und entschwamme auf das Land. Darauf schickte er alsofort den Hauptman Anicetum, der muste neben andern in dem Mairhofe sie hinrichten/ dahin sie vom Meer entflohen war. Als der sie auf ihrem Ruhbette angetroffen/ entblößte sie ihren Unterleib/ und sagte: Hieher stosse/ und straffe den Leib/ der ein solches Unthier gebohren hat. Als man ihm sagte/ daß sie hingewürgt wäre/ wolte er es nicht glauben/ und gienge selber/ den Augenschein einzunehmen/ beschauete und betrachtete sie noch über das ganz nacket/ und sagte: Ich habe nicht vermeint/ daß ich eine so schöne Mutter hatte. Diß geschahe A. C 60/ den 21 Aug. des Monats Martii . Sie hatte ja diesen Lohn verdienet/ indem sie einen Erzbösewicht auf den Kaiser-Thron gefördert/ seinetwegen ihrem Gemahl vergeben/ und sonst soviel Ubel gestiftet. Aber der Sonne vergienge das Gesicht über dieser unerhörten That: welche zu entschuldigen/ er in Rom wiederkehrend vorgabe/ seine Mutter hätte ihm nach dem Leben gestanden. Es wurde in folgender Nacht bey seiner Statua ein lederner Sack/ (darein man die Eltern- Mörder/ mit einer Otter/ Hund/ Han und Affen/ zu stecken/ und also ins Wasser zu senken pflegte) und diese Schrifft auf einer Tafel gefunden: Ego quid potui? sed tu culeum meruisti.

an dem Bruder Britannico, an der Vatters Schwester/ an dem Stief-sohn.Er hatte vorher auch/ A. C. 16/ seinen Bruder Britannicum, der 14 Jahre alt gewesen/ ingleichen seines Vatters Schwester/ Domitiam, um ihre reiche Mittel zu sich zu nehmen/ hinrichten lassen. Er liesse auch seine Stief-Schwester Antoniam, weil sie ihn nicht heuraten wollen/ mit Gift tödten/ und seinen Stief-Sohn von der Poppaea, Crispinum, weil er mit andren Knaben der Herrschaft gespielet/ und sich heroisch zeigte/ bey einer Fischerey ins Meer werffen und erseuffen. Also hat er der Vermahnung seines Belehrers Senecae wenig nachgedacht/ welcher/ als die Eingeweidschauer ihm den Untergang verkündet/ und gerahten/ er solte durch anderer ihr Unglück/ seinem eigenen vorkommen/ ihn davon abgehalten mit diesem Klug-Spruch: Ob ihr schon eine große Anzahl hinrichten lasset/ werdet ihr doch euren Reichs-Nachfolger nicht tödten.

Seine unerhörte Unzucht.Mit gleicher Ausgelassenheit war er auch der Unzucht ergeben/ die er/ mit Manns- und Weibspersonen/ wol auch ganz unerhört/ verübet. Er notzüchtigte Rubriam, eine Vestalische oder Kloster-Jungfrau: welches/ die vorige Vorsteher der Römer/ mit lebendiger Begrabung zu straffen pflegten. Mit seiner Mutter ward er so vertreulich/ daß er sie/ im Anfang seiner Regirung/ stäts bey sich auf der Sänfte hatte/ und man oft an seinen Kleidern warnahme/ daß er sich beflecket. Es wäre auch ihr nicht zuwider gewesen/ daß er sie/ wie er vorhatte/ geheuratet. Aber er liesse sich[Spaltenumbruch] hiervon abhalten/ durch die Besorgung/ sie möchte alsdann noch heroischer werden/ und ihn gar zu ihrem Slaven machen. Er ließe ihm auch eine Weibsperson aussuchen/ die ihr gantz gleich sahe: die er nach Hof genommen/ und der Octavia nicht achtend/ mit ihr gebuhlet. Er hängte sich auch an eine Slavin aus Asia/ Acte genannt/ die er so brünstig geliebet/ daß er seiner Mutter und Gemahlin dabey vergessen. Im Knaben-schänden geriehte er endlich zu solcher Unsinnigkeit/ daß er einem/ Namens Sporus, ausschneiden und ihn also zurichten ließe/ daß er mit ihm/ als wie mit einem Weibe/ buhlen konte/ auch offentlich mit ihm Hochzeit hielte/ da einer von ihm gesagt: Es wäre der Welt gut/ wann sein Vatter Domitius auch so eine Frau genommen hätte. Hinwiederum muste Doryphorus, sein Freygelassener/ mit ihme/ dem unflätigen Nero, auch also/ wie er mit dem Sporo, Hochzeit machen. Lezlich erfande er ein Spiel/ ließe Manns- und Weibspersonen an Pfäle binden/ und er/ in eine Thierhaut verkleidet/ fuhre aus einer Stall-höle in Thiersgestalt auf sie los/ da er ihre Zeug-Glieder betastet.

Er lässt Rom anzünden. Es kame so weit mit seinem Frefel/ daß er den 19 Julii A. C. 64 die Stadt Rom/ deren Gebäue ihm zu schlecht und altvettelisch waren/ und weil er gern das brennende Troja hätte sehen mögen/ an etlichen Orten bey Nacht anzünden liße/ die dann ganzer acht Tage gebrennet/ und sich meist in die Asche gesezet: da er entzwischen/ in einem Sängerkleid/ mit der Leyer oder Cyther/ auf einem Thurn gesessen/ der Brunst mit Freuden zugesehen/ und die Verstörung von Troja darzu gesungen. Wie er dann so durchteufelt gewesen/ daß er gewünschet/ Feuer und Erde miteinander vermängt zu sehen: welches dismal zum theil eingetroffen. Er hat zwar die Stadt viel schöner und ordentlicher wieder erbauen lassen: er konte aber damit nicht verschaffen/ daß er nicht ein Mordbrenner seines Vatterlandes wäre gescholten worden.

Er wird der erste Christen-Verfolger. Diese Nachrede nun von sich abzuleinen/ und damit ja keine Bosheit von ihm unbegangen bliebe liesse er aussprengen/ die Christen hätten diese Brunst angerichtet: die er auch sofort/ durch unterschiedliche Ausschreiben/ in allen Provinzen zu verfolgen und hinzurichten befahle. Er liesse es nicht bey dem bloßen Hinrichten beruhen/ sondern sie musten ihm gekreutzigt/ oder in Thierhäuten von Hunden zu todt gehetzet werden. Er er fande auch sonst/ für sie/ eine sonderbare Marter. Er ließe sie/ mit Papier und Wachs bekleidet/ an Pfäle schliessen/ alsdann/ wann es Nacht wurde/ brennend Pech und Oel oben auf sie giessen/ daß sie also jämmerlich verbrannten/ und wie Fakeln leuchten musten: und verdurben ihrer auf diese Weise soviele/ daß auf dem Schauplatz gantze Bäche von Menschen-Fett flossen. Diese erste Christen-Verfolgung/ hat A. C. 65 angefangen: und sind damals drey Apostel/ als in Rom Petrus und Paulus/ der Evangelist Marcus aber in Alexandria/ zu Märterern worden.

Sein Stolz Bey aller solcher Bosheit/ war diese Bestie gleichwol noch trotzig/ und ließe sich einen Herrn/ ja

[Spaltenumbruch] hatte/ ließe er die Dille in der Schlaaffkammer über ihrem Bette ledig machen/ daß sie davon im Schlaff erschlagen würde. Als sie von diesem Unglück/ durch Warnung/ errettet worden/ ließe er ein Lust-Schiff zurichten/ das sich voneinander löste/ sie zu erseuffen vermeinend: aber sie sprange ins Meer/ und entschwamme auf das Land. Darauf schickte er alsofort den Hauptman Anicetum, der muste neben andern in dem Mairhofe sie hinrichten/ dahin sie vom Meer entflohen war. Als der sie auf ihrem Ruhbette angetroffen/ entblößte sie ihren Unterleib/ und sagte: Hieher stosse/ und straffe den Leib/ der ein solches Unthier gebohren hat. Als man ihm sagte/ daß sie hingewürgt wäre/ wolte er es nicht glauben/ und gienge selber/ den Augenschein einzunehmen/ beschauete und betrachtete sie noch über das ganz nacket/ und sagte: Ich habe nicht vermeint/ daß ich eine so schöne Mutter hatte. Diß geschahe A. C 60/ den 21 Aug. des Monats Martii . Sie hatte ja diesen Lohn verdienet/ indem sie einen Erzbösewicht auf den Kaiser-Thron gefördert/ seinetwegen ihrem Gemahl vergeben/ und sonst soviel Ubel gestiftet. Aber der Sonne vergienge das Gesicht über dieser unerhörten That: welche zu entschuldigen/ er in Rom wiederkehrend vorgabe/ seine Mutter hätte ihm nach dem Leben gestanden. Es wurde in folgender Nacht bey seiner Statua ein lederner Sack/ (darein man die Eltern- Mörder/ mit einer Otter/ Hund/ Han und Affen/ zu stecken/ und also ins Wasser zu senken pflegte) und diese Schrifft auf einer Tafel gefunden: Ego quid potui? sed tu culeum meruisti.

an dem Bruder Britannico, an der Vatters Schwester/ an dem Stief-sohn.Er hatte vorher auch/ A. C. 16/ seinen Bruder Britannicum, der 14 Jahre alt gewesen/ ingleichen seines Vatters Schwester/ Domitiam, um ihre reiche Mittel zu sich zu nehmen/ hinrichten lassen. Er liesse auch seine Stief-Schwester Antoniam, weil sie ihn nicht heuraten wollen/ mit Gift tödten/ und seinen Stief-Sohn von der Poppaea, Crispinum, weil er mit andren Knaben der Herrschaft gespielet/ und sich heroisch zeigte/ bey einer Fischerey ins Meer werffen und erseuffen. Also hat er der Vermahnung seines Belehrers Senecae wenig nachgedacht/ welcher/ als die Eingeweidschauer ihm den Untergang verkündet/ und gerahten/ er solte durch anderer ihr Unglück/ seinem eigenen vorkommen/ ihn davon abgehalten mit diesem Klug-Spruch: Ob ihr schon eine große Anzahl hinrichten lasset/ werdet ihr doch euren Reichs-Nachfolger nicht tödten.

Seine unerhörte Unzucht.Mit gleicher Ausgelassenheit war er auch der Unzucht ergeben/ die er/ mit Manns- und Weibspersonen/ wol auch ganz unerhört/ verübet. Er notzüchtigte Rubriam, eine Vestalische oder Kloster-Jungfrau: welches/ die vorige Vorsteher der Römer/ mit lebendiger Begrabung zu straffen pflegten. Mit seiner Mutter ward er so vertreulich/ daß er sie/ im Anfang seiner Regirung/ stäts bey sich auf der Sänfte hatte/ und man oft an seinen Kleidern warnahme/ daß er sich beflecket. Es wäre auch ihr nicht zuwider gewesen/ daß er sie/ wie er vorhatte/ geheuratet. Aber er liesse sich[Spaltenumbruch] hiervon abhalten/ durch die Besorgung/ sie möchte alsdann noch heroischer werden/ und ihn gar zu ihrem Slaven machen. Er ließe ihm auch eine Weibsperson aussuchen/ die ihr gantz gleich sahe: die er nach Hof genommen/ und der Octavia nicht achtend/ mit ihr gebuhlet. Er hängte sich auch an eine Slavin aus Asia/ Acte genannt/ die er so brünstig geliebet/ daß er seiner Mutter und Gemahlin dabey vergessen. Im Knaben-schänden geriehte er endlich zu solcher Unsinnigkeit/ daß er einem/ Namens Sporus, ausschneiden und ihn also zurichten ließe/ daß er mit ihm/ als wie mit einem Weibe/ buhlen konte/ auch offentlich mit ihm Hochzeit hielte/ da einer von ihm gesagt: Es wäre der Welt gut/ wann sein Vatter Domitius auch so eine Frau genommen hätte. Hinwiederum muste Doryphorus, sein Freygelassener/ mit ihme/ dem unflätigen Nero, auch also/ wie er mit dem Sporo, Hochzeit machen. Lezlich erfande er ein Spiel/ ließe Manns- und Weibspersonen an Pfäle binden/ und er/ in eine Thierhaut verkleidet/ fuhre aus einer Stall-höle in Thiersgestalt auf sie los/ da er ihre Zeug-Glieder betastet.

Er lässt Rom anzünden. Es kame so weit mit seinem Frefel/ daß er den 19 Julii A. C. 64 die Stadt Rom/ deren Gebäue ihm zu schlecht und altvettelisch waren/ und weil er gern das brennende Troja hätte sehen mögen/ an etlichen Orten bey Nacht anzünden liße/ die dann ganzer acht Tage gebrennet/ und sich meist in die Asche gesezet: da er entzwischen/ in einem Sängerkleid/ mit der Leyer oder Cyther/ auf einem Thurn gesessen/ der Brunst mit Freuden zugesehen/ und die Verstörung von Troja darzu gesungen. Wie er dann so durchteufelt gewesen/ daß er gewünschet/ Feuer und Erde miteinander vermängt zu sehen: welches dismal zum theil eingetroffen. Er hat zwar die Stadt viel schöner und ordentlicher wieder erbauen lassen: er konte aber damit nicht verschaffen/ daß er nicht ein Mordbrenner seines Vatterlandes wäre gescholten worden.

Er wird der erste Christen-Verfolger. Diese Nachrede nun von sich abzuleinen/ und damit ja keine Bosheit von ihm unbegangen bliebe liesse er aussprengen/ die Christen hätten diese Brunst angerichtet: die er auch sofort/ durch unterschiedliche Ausschreiben/ in allen Provinzen zu verfolgen und hinzurichten befahle. Er liesse es nicht bey dem bloßen Hinrichten beruhen/ sondern sie musten ihm gekreutzigt/ oder in Thierhäuten von Hunden zu todt gehetzet werden. Er er fande auch sonst/ für sie/ eine sonderbare Marter. Er ließe sie/ mit Papier und Wachs bekleidet/ an Pfäle schliessen/ alsdann/ wann es Nacht wurde/ brennend Pech und Oel oben auf sie giessen/ daß sie also jämmerlich verbrannten/ und wie Fakeln leuchten musten: und verdurben ihrer auf diese Weise soviele/ daß auf dem Schauplatz gantze Bäche von Menschen-Fett flossen. Diese erste Christen-Verfolgung/ hat A. C. 65 angefangen: und sind damals drey Apostel/ als in Rom Petrus und Paulus/ der Evangelist Marcus aber in Alexandria/ zu Märterern worden.

Sein Stolz Bey aller solcher Bosheit/ war diese Bestie gleichwol noch trotzig/ und ließe sich einen Herrn/ ja

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d928">
          <p xml:id="p931.6"><pb facs="#f0065" xml:id="pb-932" n="[II (Skulptur), S. 47]"/><cb/>
hatte/ ließe er die Dille in der Schlaaffkammer über ihrem Bette ledig machen/ daß sie davon im Schlaff erschlagen würde. Als sie von diesem Unglück/ durch Warnung/ errettet worden/ ließe er ein Lust-Schiff zurichten/ das sich voneinander löste/ sie zu erseuffen vermeinend: aber sie sprange ins Meer/ und entschwamme auf das Land. Darauf schickte er alsofort den Hauptman <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5189">Anicetum</persName>,</hi> der muste neben andern in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Mairhofe</placeName> sie hinrichten/ dahin sie vom Meer entflohen war. Als der sie auf ihrem Ruhbette angetroffen/ entblößte sie ihren Unterleib/ und sagte: Hieher stosse/ und straffe den Leib/ der ein solches Unthier gebohren hat. Als man ihm sagte/ daß sie hingewürgt wäre/ wolte er es nicht glauben/ und gienge selber/ den Augenschein einzunehmen/ beschauete und betrachtete sie noch über das ganz nacket/ und sagte: Ich habe nicht vermeint/ daß ich eine so schöne Mutter hatte. Diß geschahe <hi rendition="#aq">A. C</hi> 60/ den 21 <hi rendition="#aq">Aug.</hi> des Monats <hi rendition="#aq">Martii</hi> . Sie hatte ja diesen Lohn verdienet/ indem sie einen Erzbösewicht auf den Kaiser-Thron gefördert/ seinetwegen ihrem Gemahl vergeben/ und sonst soviel Ubel gestiftet. Aber der Sonne vergienge das Gesicht über dieser unerhörten That: welche zu entschuldigen/ er in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> wiederkehrend vorgabe/ seine Mutter hätte ihm nach dem Leben gestanden. Es wurde in folgender Nacht bey seiner <hi rendition="#aq">Statua</hi> ein lederner Sack/ (darein man die Eltern- Mörder/ mit einer Otter/ Hund/ Han und Affen/ zu stecken/ und also ins Wasser zu senken pflegte) und diese Schrifft auf einer Tafel gefunden: <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Ego quid potui? sed tu culeum meruisti.</foreign></hi></p>
          <p xml:id="p932.1"><note place="right">an dem Bruder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2060">Britannico</persName>,</hi> an der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4123">Vatters Schwester</persName>/ an dem Stief-sohn.</note>Er hatte vorher auch/ <date when="0016"><hi rendition="#aq">A. C.</hi> 16</date>/ seinen Bruder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2060">Britannicum</persName>,</hi> der 14 Jahre alt gewesen/ ingleichen seines Vatters Schwester/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4123">Domitiam</persName>,</hi> um ihre reiche Mittel zu sich zu nehmen/ hinrichten lassen. Er liesse auch seine Stief-Schwester <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4098">Antoniam</persName>,</hi> weil sie ihn nicht heuraten wollen/ mit Gift tödten/ und seinen Stief-Sohn von der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1108 http://d-nb.info/gnd/119403706 http://viaf.org/viaf/45110887">Poppaea</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2117">Crispinum</persName>,</hi> weil er mit andren Knaben der Herrschaft gespielet/ und sich heroisch zeigte/ bey einer Fischerey ins Meer werffen und erseuffen. Also hat er der Vermahnung seines Belehrers <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Senecae</persName></hi> wenig nachgedacht/ welcher/ als die Eingeweidschauer ihm den Untergang verkündet/ und gerahten/ er solte durch anderer ihr Unglück/ seinem eigenen vorkommen/ ihn davon abgehalten mit diesem Klug-Spruch: Ob ihr schon eine große Anzahl hinrichten lasset/ werdet ihr doch euren Reichs-Nachfolger nicht tödten.</p>
          <p xml:id="p932.2"><note place="right">Seine unerhörte Unzucht.</note>Mit gleicher Ausgelassenheit war er auch der Unzucht ergeben/ die er/ mit Manns- und Weibspersonen/ wol auch ganz unerhört/ verübet. Er notzüchtigte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Rubriam</persName>,</hi> eine Vestalische oder Kloster-Jungfrau: welches/ die vorige Vorsteher der Römer/ mit lebendiger Begrabung zu straffen pflegten. Mit seiner <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Mutter</persName> ward er so vertreulich/ daß er sie/ im Anfang seiner Regirung/ stäts bey sich auf der Sänfte hatte/ und man oft an seinen Kleidern warnahme/ daß er sich beflecket. Es wäre auch ihr nicht zuwider gewesen/ daß er sie/ wie er vorhatte/ geheuratet. Aber er liesse sich<cb/>
hiervon abhalten/ durch die Besorgung/ sie möchte alsdann noch heroischer werden/ und ihn gar zu ihrem Slaven machen. Er ließe ihm auch eine Weibsperson aussuchen/ die ihr gantz gleich sahe: die er nach Hof genommen/ und der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2096 http://d-nb.info/gnd/118589326 http://viaf.org/viaf/59876738">Octavia</persName></hi> nicht achtend/ mit ihr gebuhlet. Er hängte sich auch an eine Slavin aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004">Asia</placeName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5010">Acte</persName> genannt/ die er so brünstig geliebet/ daß er seiner Mutter und Gemahlin dabey vergessen. Im Knaben-schänden geriehte er endlich zu solcher Unsinnigkeit/ daß er einem/ Namens <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5011">Sporus</persName>,</hi> ausschneiden und ihn also zurichten ließe/ daß er mit ihm/ als wie mit einem Weibe/ buhlen konte/ auch offentlich mit ihm Hochzeit hielte/ da einer von ihm gesagt: Es wäre der Welt gut/ wann sein Vatter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2098">Domitius</persName></hi> auch so eine Frau genommen hätte. Hinwiederum muste <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5012">Doryphorus</persName>,</hi> sein Freygelassener/ mit ihme/ dem unflätigen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName>,</hi> auch also/ wie er mit dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5011">Sporo</persName>,</hi> Hochzeit machen. Lezlich erfande er ein Spiel/ ließe Manns- und Weibspersonen an Pfäle binden/ und er/ in eine Thierhaut verkleidet/ fuhre aus einer Stall-höle in Thiersgestalt auf sie los/ da er ihre Zeug-Glieder betastet.</p>
          <p xml:id="p932.3"><note place="right">Er lässt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> anzünden.</note> Es kame so weit mit seinem Frefel/ daß er den <date when="0064-07-19">19 <hi rendition="#aq">Julii A. C.</hi> 64</date> die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ deren Gebäue ihm zu schlecht und altvettelisch waren/ und weil er gern das brennende <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329">Troja</placeName></hi> hätte sehen mögen/ an etlichen Orten bey Nacht anzünden liße/ die dann ganzer acht Tage gebrennet/ und sich meist in die Asche gesezet: da er entzwischen/ in einem Sängerkleid/ mit der Leyer oder Cyther/ auf einem Thurn gesessen/ der Brunst mit Freuden zugesehen/ und die Verstörung von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329">Troja</placeName></hi> darzu gesungen. Wie er dann so durchteufelt gewesen/ daß er gewünschet/ Feuer und Erde miteinander vermängt zu sehen: welches dismal zum theil eingetroffen. Er hat zwar die Stadt viel schöner und ordentlicher wieder erbauen lassen: er konte aber damit nicht verschaffen/ daß er nicht ein Mordbrenner seines Vatterlandes wäre gescholten worden.</p>
          <p xml:id="p932.4"><note place="right">Er wird der erste Christen-Verfolger.</note> Diese Nachrede nun von sich abzuleinen/ und damit ja keine Bosheit von ihm unbegangen bliebe liesse er aussprengen/ die Christen hätten diese Brunst angerichtet: die er auch sofort/ durch unterschiedliche Ausschreiben/ in allen Provinzen zu verfolgen und hinzurichten befahle. Er liesse es nicht bey dem bloßen Hinrichten beruhen/ sondern sie musten ihm gekreutzigt/ oder in Thierhäuten von Hunden zu todt gehetzet werden. Er er fande auch sonst/ für sie/ eine sonderbare Marter. Er ließe sie/ mit Papier und Wachs bekleidet/ an Pfäle schliessen/ alsdann/ wann es Nacht wurde/ brennend Pech und Oel oben auf sie giessen/ daß sie also jämmerlich verbrannten/ und wie Fakeln leuchten musten: und verdurben ihrer auf diese Weise soviele/ daß auf dem Schauplatz gantze Bäche von Menschen-Fett flossen. Diese erste Christen-Verfolgung/ hat <date when="0065"><hi rendition="#aq">A. C.</hi> 65</date> angefangen: und sind damals drey Apostel/ als in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-355 http://d-nb.info/gnd/118593323 http://viaf.org/viaf/54940864">Petrus</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-256 http://d-nb.info/gnd/118641549 http://viaf.org/viaf/100178828">Paulus</persName>/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-611 http://d-nb.info/gnd/118578030 http://viaf.org/viaf/46873669">Evangelist Marcus</persName> aber in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandria</placeName>/ zu Märterern worden.</p>
          <p xml:id="p932.5"><note place="right">Sein Stolz</note> Bey aller solcher Bosheit/ war diese Bestie gleichwol noch trotzig/ und ließe sich einen Herrn/ ja
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 47]/0065] hatte/ ließe er die Dille in der Schlaaffkammer über ihrem Bette ledig machen/ daß sie davon im Schlaff erschlagen würde. Als sie von diesem Unglück/ durch Warnung/ errettet worden/ ließe er ein Lust-Schiff zurichten/ das sich voneinander löste/ sie zu erseuffen vermeinend: aber sie sprange ins Meer/ und entschwamme auf das Land. Darauf schickte er alsofort den Hauptman Anicetum, der muste neben andern in dem Mairhofe sie hinrichten/ dahin sie vom Meer entflohen war. Als der sie auf ihrem Ruhbette angetroffen/ entblößte sie ihren Unterleib/ und sagte: Hieher stosse/ und straffe den Leib/ der ein solches Unthier gebohren hat. Als man ihm sagte/ daß sie hingewürgt wäre/ wolte er es nicht glauben/ und gienge selber/ den Augenschein einzunehmen/ beschauete und betrachtete sie noch über das ganz nacket/ und sagte: Ich habe nicht vermeint/ daß ich eine so schöne Mutter hatte. Diß geschahe A. C 60/ den 21 Aug. des Monats Martii . Sie hatte ja diesen Lohn verdienet/ indem sie einen Erzbösewicht auf den Kaiser-Thron gefördert/ seinetwegen ihrem Gemahl vergeben/ und sonst soviel Ubel gestiftet. Aber der Sonne vergienge das Gesicht über dieser unerhörten That: welche zu entschuldigen/ er in Rom wiederkehrend vorgabe/ seine Mutter hätte ihm nach dem Leben gestanden. Es wurde in folgender Nacht bey seiner Statua ein lederner Sack/ (darein man die Eltern- Mörder/ mit einer Otter/ Hund/ Han und Affen/ zu stecken/ und also ins Wasser zu senken pflegte) und diese Schrifft auf einer Tafel gefunden: Ego quid potui? sed tu culeum meruisti. Er hatte vorher auch/ A. C. 16/ seinen Bruder Britannicum, der 14 Jahre alt gewesen/ ingleichen seines Vatters Schwester/ Domitiam, um ihre reiche Mittel zu sich zu nehmen/ hinrichten lassen. Er liesse auch seine Stief-Schwester Antoniam, weil sie ihn nicht heuraten wollen/ mit Gift tödten/ und seinen Stief-Sohn von der Poppaea, Crispinum, weil er mit andren Knaben der Herrschaft gespielet/ und sich heroisch zeigte/ bey einer Fischerey ins Meer werffen und erseuffen. Also hat er der Vermahnung seines Belehrers Senecae wenig nachgedacht/ welcher/ als die Eingeweidschauer ihm den Untergang verkündet/ und gerahten/ er solte durch anderer ihr Unglück/ seinem eigenen vorkommen/ ihn davon abgehalten mit diesem Klug-Spruch: Ob ihr schon eine große Anzahl hinrichten lasset/ werdet ihr doch euren Reichs-Nachfolger nicht tödten. an dem Bruder Britannico, an der Vatters Schwester/ an dem Stief-sohn.Mit gleicher Ausgelassenheit war er auch der Unzucht ergeben/ die er/ mit Manns- und Weibspersonen/ wol auch ganz unerhört/ verübet. Er notzüchtigte Rubriam, eine Vestalische oder Kloster-Jungfrau: welches/ die vorige Vorsteher der Römer/ mit lebendiger Begrabung zu straffen pflegten. Mit seiner Mutter ward er so vertreulich/ daß er sie/ im Anfang seiner Regirung/ stäts bey sich auf der Sänfte hatte/ und man oft an seinen Kleidern warnahme/ daß er sich beflecket. Es wäre auch ihr nicht zuwider gewesen/ daß er sie/ wie er vorhatte/ geheuratet. Aber er liesse sich hiervon abhalten/ durch die Besorgung/ sie möchte alsdann noch heroischer werden/ und ihn gar zu ihrem Slaven machen. Er ließe ihm auch eine Weibsperson aussuchen/ die ihr gantz gleich sahe: die er nach Hof genommen/ und der Octavia nicht achtend/ mit ihr gebuhlet. Er hängte sich auch an eine Slavin aus Asia/ Acte genannt/ die er so brünstig geliebet/ daß er seiner Mutter und Gemahlin dabey vergessen. Im Knaben-schänden geriehte er endlich zu solcher Unsinnigkeit/ daß er einem/ Namens Sporus, ausschneiden und ihn also zurichten ließe/ daß er mit ihm/ als wie mit einem Weibe/ buhlen konte/ auch offentlich mit ihm Hochzeit hielte/ da einer von ihm gesagt: Es wäre der Welt gut/ wann sein Vatter Domitius auch so eine Frau genommen hätte. Hinwiederum muste Doryphorus, sein Freygelassener/ mit ihme/ dem unflätigen Nero, auch also/ wie er mit dem Sporo, Hochzeit machen. Lezlich erfande er ein Spiel/ ließe Manns- und Weibspersonen an Pfäle binden/ und er/ in eine Thierhaut verkleidet/ fuhre aus einer Stall-höle in Thiersgestalt auf sie los/ da er ihre Zeug-Glieder betastet. Seine unerhörte Unzucht. Es kame so weit mit seinem Frefel/ daß er den 19 Julii A. C. 64 die Stadt Rom/ deren Gebäue ihm zu schlecht und altvettelisch waren/ und weil er gern das brennende Troja hätte sehen mögen/ an etlichen Orten bey Nacht anzünden liße/ die dann ganzer acht Tage gebrennet/ und sich meist in die Asche gesezet: da er entzwischen/ in einem Sängerkleid/ mit der Leyer oder Cyther/ auf einem Thurn gesessen/ der Brunst mit Freuden zugesehen/ und die Verstörung von Troja darzu gesungen. Wie er dann so durchteufelt gewesen/ daß er gewünschet/ Feuer und Erde miteinander vermängt zu sehen: welches dismal zum theil eingetroffen. Er hat zwar die Stadt viel schöner und ordentlicher wieder erbauen lassen: er konte aber damit nicht verschaffen/ daß er nicht ein Mordbrenner seines Vatterlandes wäre gescholten worden. Er lässt Rom anzünden. Diese Nachrede nun von sich abzuleinen/ und damit ja keine Bosheit von ihm unbegangen bliebe liesse er aussprengen/ die Christen hätten diese Brunst angerichtet: die er auch sofort/ durch unterschiedliche Ausschreiben/ in allen Provinzen zu verfolgen und hinzurichten befahle. Er liesse es nicht bey dem bloßen Hinrichten beruhen/ sondern sie musten ihm gekreutzigt/ oder in Thierhäuten von Hunden zu todt gehetzet werden. Er er fande auch sonst/ für sie/ eine sonderbare Marter. Er ließe sie/ mit Papier und Wachs bekleidet/ an Pfäle schliessen/ alsdann/ wann es Nacht wurde/ brennend Pech und Oel oben auf sie giessen/ daß sie also jämmerlich verbrannten/ und wie Fakeln leuchten musten: und verdurben ihrer auf diese Weise soviele/ daß auf dem Schauplatz gantze Bäche von Menschen-Fett flossen. Diese erste Christen-Verfolgung/ hat A. C. 65 angefangen: und sind damals drey Apostel/ als in Rom Petrus und Paulus/ der Evangelist Marcus aber in Alexandria/ zu Märterern worden. Er wird der erste Christen-Verfolger. Bey aller solcher Bosheit/ war diese Bestie gleichwol noch trotzig/ und ließe sich einen Herrn/ ja Sein Stolz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/65
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/65>, abgerufen am 30.09.2020.