Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ließe/ daß kein Weibsbild iemand etwas versagen solte: da dann die Knechte ihre Frauen und deren Töchter/ in Gegenwart der Herren/ wie die Hunde anfielen/ auch ihrer viele/ die sich widersezten/ ersäuft/ und also viel Bosheit verübet wurde.

Sein Leyrspielen. Er ware/ der Kaiserlichen Höchst- Würde zu Schimpf/ ein Comoediant, der sich oft auf offenen Schaubühnen in Gestalt eines Leyrspielers sehen und hören lassen: welcherwegen Tiridates, der König in Armenien/ der ihn zuvor einen Herrn und Gott genennt/ ihn verachtet/ und den Feldherrn Corbulonem nachmals gestichelt/ wie die Römer einen solchen Kaiser dulten könten.

Seine Uppigkeit. Es ware nicht genug/ daß er den Tag mit Uppigkeit verschwendet: er rasete auch die Nacht durch/ schändete Jungfrauen und Knaben/ schluge/ beraubte und tödete/ wen er antraffe/ und lieffe auch in die Häuser/ also daß kein Mensch sicher ware. Und hierzu bediente er sich unterschiedlicher Kleider/ auch Haar-Mützen/ die man heutigs Tags Parrucquen nennet/ vermeinend/ also unerkenntlich zu seyn: aber man wuste/ wer es thäte/ und truge er einesmal/ von einem Ratsherrn Julio Montano, so derbe Schläge und Zeichen davon/ daß er in etlichen Tagen nicht von Haus gehen dörfen.

Verschwenderey. Im Verschwenden war er so ausgelassen/ daß er einsmals einem Soldaten von der Leibwacht 100000 Groschen zu zahlen befohle/ und als seine Mutter ihm solche Summa vor die Augen schütten ließe/ damit er/ die Mänge sehend/ von solcher Geuderey abstehen möchte/ befahle er/ man solte die Zahl verdopplen/ und sagte: Ich habe nicht gewust/ daß ich ihm so wenig geschencket. Er pflage kein Kleid zweymal anzuziehen. Er fischete mit einem güldnen Netze/ dessen Stricke von Purpur waren. Niemals fuhre er mit wenigern/ als tausend/ Carossen. Dieses Laster machte ihn einen Palast in Rom bauen/ der eine Stadt heissen mochte. Es stunde im Vorhof ein Colossus 120 Schuhe hoch/ mit seinem Bildnis. Mitten darinn war ein See/ wie ein Meer/ ringsum mit Gebäuden und Bädern besetzet. Man sahe auch darinn viel Saat-Felder/ Wiesen/ Wälder und Weinberge/ mit allerhand zahmen und wilden Thieren. Das Wonhaus ware meist verguldt/ auch mit Perlen/ Edelsteinen und Muscheln versezt. Das Getäfel in den Speis-Zimmern war von Helfenbein/ und ließe sich hinweg schieben/ daß man von oben Blumen und wolriechende Wasser herab schütten konte. Das vornehmste unter denselben war rund/ und lieffe Tag und Nacht herum/ wie der Himmel und seine Gestirne/ den es vorbildete. Es wurde das güldene Haus genennet: das aber keiner von den folgenden Kaisern zu bewohnen hat würdigen wollen/ daher es nach und nach vergangen.

Seine Rauberey. Weil diese Verschwenderey ein unsägliches Geld frasse/ als muste er seinem Vorfahrer Caligulae nachahmen/ die Auflagen und Zölle steigern/ und die Güter der Reichen mit List und Gewalt an sich ziehen. Daher sagte er allemal/ wann er iemanden[Spaltenumbruch] ein Amt verliehe: du weist/ was ich vonnöten habe/ darum hilf verschaffen/ daß niemand was behalte. Ist eine Rede/ die einem Strassenrauber bässer/ als einem Lands-Fürsten/ anstehet.

Seine Grausamkeit. Dieses grausame Tygerthier/ unvergnügt mit dem Raube/ thäte auch nichts/ als würgen und morden/ ohne Ansehen aller Freund- und Befreundschaft. Also musten herhalten Thrasea, und Soranus, unter dem Schein der Aufruhr: wiewol jenen dieses gefället/ daß er/ als ein edler erbarer Römer/ dem Leyrspiel des Nero nicht zuhören wollen. Den jungen Aulum Plancum brachte die Huld Agrippinen zum Tode/ daher Nero von ihm sagte: Nun komme meine Mutter/ und küsse den Erben meines Thrones. Der Dänzer Paris muste sterben/ weil er von ihme das Danzen nicht erlernen können. Der dapfre Corbulo, der in seinem Namen Armenien zum Reich erobert/ und von dem Kriegsheer oft angelassen worden/ sich um die Kaiser-Würde anzunehmen/ wuste gar nicht/ warum er sterben muste. Seinem getreuen Belehrer dem Senecae, ließe er sagen/ Er solte ihm eine Art des Todes erwehlen: wiewol er ihm oft theuer zugeschworen/ daß er eher selbst sterben/ als ihme schaden wolte. Sein Geld mochte die Ursach seines Todes seyn: massen ihm einst einer vorgerücket/ er hätte in vier Jahren 13 Millionen gesamlet. Er ließe ihm selbst die Adern an Armen und Beinen sprengen/ trancke Gift/ und stiege in ein warmes Bad/ da er sanft gestorben. Sein Weib blutete nun auch schon/ zum Mit-sterben: aber der Tyrann verbote ihr solches/ und hat sie hernach Lebenslang bleich ausgesehen. Seinen andern Belehrer/ dem Burrho, schickte er einen Gift-trank: dem er eine Arzney für den krancken Hals versprochen hatte. Der Poet Lucanus, muste auch an diesen Reyen. Zwo Aufruhren wider ihn/ die Pisonische und Vinicische/ wurden entdecket: da des Rasens wider die Verschwornen kein Ende war. Einer von denselben sagte/ in der Frage: Er hätte dem Nero nicht anders von seinen Lastern abhelfen können. Der verurtheilte Flavius, Haubtman von der Leibwacht/ sagte ihm ins Gesichte: Ich habe dich/ mehr als alle Menschen/ geliebt und gehasset; jenes/ deine Fromkeit hoffend; dieses aber/ seit daß du deine Mutter und Gemahlin ermordet/ auch ein Fuhrmann/ Comoediant und Mordbrenner/ worden bist.

Seine Blut Mörderey: am Vatter/ Kais Claudio, Dieser Vorwurf bezoge sich auf seine Mordthaten/ die er vorher an Vatter/ Mutter/ Brüdern/ Gemahlin und andern nahen Bluts-Verwandten/ verübet. Den Wahl-Vatter/ Kaiser Claudium, hat er zwar nicht selbst hingerichtet/ an der Mutter Agrippina. aber zugelassen/ daß es seine Mutter verrichtet. Eben diese seine Mutter/ die Agrippina, machte sich erstlich damit feindseelig/ daß sie ihn von seinen Bosheiten abhielte. Demnach stieße er sie vom Hof/ und als er merckte/ daß sie damit umgienge/ ihn vom Thron zu heben/ und seinen Bruder Britannicum darauf zu setzen/ dachte er das Vorkommen zu spielen/ und ließe ihr dreymal Gift beybringen. Weil sie aber hierwider sich verwahrt

[Spaltenumbruch] ließe/ daß kein Weibsbild iemand etwas versagen solte: da dann die Knechte ihre Frauen und deren Töchter/ in Gegenwart der Herren/ wie die Hunde anfielen/ auch ihrer viele/ die sich widersezten/ ersäuft/ und also viel Bosheit verübet wurde.

Sein Leyrspielen. Er ware/ der Kaiserlichen Höchst- Würde zu Schimpf/ ein Comoediant, der sich oft auf offenen Schaubühnen in Gestalt eines Leyrspielers sehen und hören lassen: welcherwegen Tiridates, der König in Armenien/ der ihn zuvor einen Herrn und Gott genennt/ ihn verachtet/ und den Feldherrn Corbulonem nachmals gestichelt/ wie die Römer einen solchen Kaiser dulten könten.

Seine Uppigkeit. Es ware nicht genug/ daß er den Tag mit Uppigkeit verschwendet: er rasete auch die Nacht durch/ schändete Jungfrauen und Knaben/ schluge/ beraubte und tödete/ wen er antraffe/ und lieffe auch in die Häuser/ also daß kein Mensch sicher ware. Und hierzu bediente er sich unterschiedlicher Kleider/ auch Haar-Mützen/ die man heutigs Tags Parrucquen nennet/ vermeinend/ also unerkenntlich zu seyn: aber man wuste/ wer es thäte/ und truge er einesmal/ von einem Ratsherrn Julio Montano, so derbe Schläge und Zeichen davon/ daß er in etlichen Tagen nicht von Haus gehen dörfen.

Verschwenderey. Im Verschwenden war er so ausgelassen/ daß er einsmals einem Soldaten von der Leibwacht 100000 Groschen zu zahlen befohle/ und als seine Mutter ihm solche Summa vor die Augen schütten ließe/ damit er/ die Mänge sehend/ von solcher Geuderey abstehen möchte/ befahle er/ man solte die Zahl verdopplen/ und sagte: Ich habe nicht gewust/ daß ich ihm so wenig geschencket. Er pflage kein Kleid zweymal anzuziehen. Er fischete mit einem güldnen Netze/ dessen Stricke von Purpur waren. Niemals fuhre er mit wenigern/ als tausend/ Carossen. Dieses Laster machte ihn einen Palast in Rom bauen/ der eine Stadt heissen mochte. Es stunde im Vorhof ein Colossus 120 Schuhe hoch/ mit seinem Bildnis. Mitten darinn war ein See/ wie ein Meer/ ringsum mit Gebäuden und Bädern besetzet. Man sahe auch darinn viel Saat-Felder/ Wiesen/ Wälder und Weinberge/ mit allerhand zahmen und wilden Thieren. Das Wonhaus ware meist verguldt/ auch mit Perlen/ Edelsteinen und Muscheln versezt. Das Getäfel in den Speis-Zimmern war von Helfenbein/ und ließe sich hinweg schieben/ daß man von oben Blumen und wolriechende Wasser herab schütten konte. Das vornehmste unter denselben war rund/ und lieffe Tag und Nacht herum/ wie der Himmel und seine Gestirne/ den es vorbildete. Es wurde das güldene Haus genennet: das aber keiner von den folgenden Kaisern zu bewohnen hat würdigen wollen/ daher es nach und nach vergangen.

Seine Rauberey. Weil diese Verschwenderey ein unsägliches Geld frasse/ als muste er seinem Vorfahrer Caligulae nachahmen/ die Auflagen und Zölle steigern/ und die Güter der Reichen mit List und Gewalt an sich ziehen. Daher sagte er allemal/ wann er iemanden[Spaltenumbruch] ein Amt verliehe: du weist/ was ich vonnöten habe/ darum hilf verschaffen/ daß niemand was behalte. Ist eine Rede/ die einem Strassenrauber bässer/ als einem Lands-Fürsten/ anstehet.

Seine Grausamkeit. Dieses grausame Tygerthier/ unvergnügt mit dem Raube/ thäte auch nichts/ als würgen und morden/ ohne Ansehen aller Freund- und Befreundschaft. Also musten herhalten Thrasea, und Soranus, unter dem Schein der Aufruhr: wiewol jenen dieses gefället/ daß er/ als ein edler erbarer Römer/ dem Leyrspiel des Nero nicht zuhören wollen. Den jungen Aulum Plancum brachte die Huld Agrippinen zum Tode/ daher Nero von ihm sagte: Nun komme meine Mutter/ und küsse den Erben meines Thrones. Der Dänzer Paris muste sterben/ weil er von ihme das Danzen nicht erlernen können. Der dapfre Corbulo, der in seinem Namen Armenien zum Reich erobert/ und von dem Kriegsheer oft angelassen worden/ sich um die Kaiser-Würde anzunehmen/ wuste gar nicht/ warum er sterben muste. Seinem getreuen Belehrer dem Senecae, ließe er sagen/ Er solte ihm eine Art des Todes erwehlen: wiewol er ihm oft theuer zugeschworen/ daß er eher selbst sterben/ als ihme schaden wolte. Sein Geld mochte die Ursach seines Todes seyn: massen ihm einst einer vorgerücket/ er hätte in vier Jahren 13 Millionen gesamlet. Er ließe ihm selbst die Adern an Armen und Beinen sprengen/ trancke Gift/ und stiege in ein warmes Bad/ da er sanft gestorben. Sein Weib blutete nun auch schon/ zum Mit-sterben: aber der Tyrann verbote ihr solches/ und hat sie hernach Lebenslang bleich ausgesehen. Seinen andern Belehrer/ dem Burrho, schickte er einen Gift-trank: dem er eine Arzney für den krancken Hals versprochen hatte. Der Poet Lucanus, muste auch an diesen Reyen. Zwo Aufruhren wider ihn/ die Pisonische und Vinicische/ wurden entdecket: da des Rasens wider die Verschwornen kein Ende war. Einer von denselben sagte/ in der Frage: Er hätte dem Nero nicht anders von seinen Lastern abhelfen können. Der verurtheilte Flavius, Haubtman von der Leibwacht/ sagte ihm ins Gesichte: Ich habe dich/ mehr als alle Menschen/ geliebt und gehasset; jenes/ deine Fromkeit hoffend; dieses aber/ seit daß du deine Mutter und Gemahlin ermordet/ auch ein Fuhrmann/ Comoediant und Mordbrenner/ worden bist.

Seine Blut Mörderey: am Vatter/ Kais Claudio, Dieser Vorwurf bezoge sich auf seine Mordthaten/ die er vorher an Vatter/ Mutter/ Brüdern/ Gemahlin und andern nahen Bluts-Verwandten/ verübet. Den Wahl-Vatter/ Kaiser Claudium, hat er zwar nicht selbst hingerichtet/ an der Mutter Agrippinâ. aber zugelassen/ daß es seine Mutter verrichtet. Eben diese seine Mutter/ die Agrippina, machte sich erstlich damit feindseelig/ daß sie ihn von seinen Bosheiten abhielte. Demnach stieße er sie vom Hof/ und als er merckte/ daß sie damit umgienge/ ihn vom Thron zu heben/ und seinen Bruder Britannicum darauf zu setzen/ dachte er das Vorkommen zu spielen/ und ließe ihr dreymal Gift beybringen. Weil sie aber hierwider sich verwahrt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d928">
          <p xml:id="p930.5"><pb facs="#f0064" xml:id="pb-931" n="[II (Skulptur), S. 46]"/><cb/>
ließe/ daß kein Weibsbild iemand etwas versagen solte: da dann die Knechte ihre Frauen und deren Töchter/ in Gegenwart der Herren/ wie die Hunde anfielen/ auch ihrer viele/ die sich widersezten/ ersäuft/ und also viel Bosheit verübet wurde.</p>
          <p xml:id="p931.1"><note place="right">Sein Leyrspielen.</note> Er ware/ der Kaiserlichen Höchst- Würde zu Schimpf/ ein <hi rendition="#aq">Comoediant,</hi> der sich oft auf offenen Schaubühnen in Gestalt eines Leyrspielers sehen und hören lassen: welcherwegen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2111 http://d-nb.info/gnd/118974033 http://viaf.org/viaf/62348650">Tiridates</persName>,</hi> der König in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-419 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006651">Armenien</placeName>/ der ihn zuvor einen Herrn und Gott genennt/ ihn verachtet/ und den Feldherrn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2112 http://d-nb.info/gnd/102391718 http://viaf.org/viaf/73382755">Corbulonem</persName></hi> nachmals gestichelt/ wie die Römer einen solchen Kaiser dulten könten.</p>
          <p xml:id="p931.2"><note place="right">Seine Uppigkeit.</note> Es ware nicht genug/ daß er den Tag mit Uppigkeit verschwendet: er rasete auch die Nacht durch/ schändete Jungfrauen und Knaben/ schluge/ beraubte und tödete/ wen er antraffe/ und lieffe auch in die Häuser/ also daß kein Mensch sicher ware. Und hierzu bediente er sich unterschiedlicher Kleider/ auch Haar-Mützen/ die man heutigs Tags <hi rendition="#aq">Parrucquen</hi> nennet/ vermeinend/ also unerkenntlich zu seyn: aber man wuste/ wer es thäte/ und truge er einesmal/ von einem Ratsherrn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5005">Julio Montano</persName>,</hi> so derbe Schläge und Zeichen davon/ daß er in etlichen Tagen nicht von Haus gehen dörfen.</p>
          <p xml:id="p931.3"><note place="right">Verschwenderey.</note> Im Verschwenden war er so ausgelassen/ daß er einsmals einem Soldaten von der Leibwacht 100000 Groschen zu zahlen befohle/ und als seine <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Mutter</persName> ihm solche Summa vor die Augen schütten ließe/ damit er/ die Mänge sehend/ von solcher Geuderey abstehen möchte/ befahle er/ man solte die Zahl verdopplen/ und sagte: Ich habe nicht gewust/ daß ich ihm so wenig geschencket. Er pflage kein Kleid zweymal anzuziehen. Er fischete mit einem güldnen Netze/ dessen Stricke von Purpur waren. Niemals fuhre er mit wenigern/ als tausend/ Carossen. Dieses Laster machte ihn einen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-321 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8004087">Palast</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> bauen/ der eine Stadt heissen mochte. Es stunde im Vorhof ein <hi rendition="#aq">Colossus</hi> 120 Schuhe hoch/ mit seinem Bildnis. Mitten darinn war ein See/ wie ein Meer/ ringsum mit Gebäuden und Bädern besetzet. Man sahe auch darinn viel Saat-Felder/ Wiesen/ Wälder und Weinberge/ mit allerhand zahmen und wilden Thieren. Das Wonhaus ware meist verguldt/ auch mit Perlen/ Edelsteinen und Muscheln versezt. Das Getäfel in den Speis-Zimmern war von Helfenbein/ und ließe sich hinweg schieben/ daß man von oben Blumen und wolriechende Wasser herab schütten konte. Das <choice><sic>voruehmste</sic><corr>vornehmste</corr></choice> unter denselben war rund/ und lieffe Tag und Nacht herum/ wie der Himmel und seine Gestirne/ den es vorbildete. Es wurde das güldene Haus genennet: das aber keiner von den folgenden Kaisern zu bewohnen hat würdigen wollen/ daher es nach und nach vergangen.</p>
          <p xml:id="p931.4"><note place="right">Seine Rauberey.</note> Weil diese Verschwenderey ein unsägliches Geld frasse/ als muste er seinem Vorfahrer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Caligulae</persName></hi> nachahmen/ die Auflagen und Zölle steigern/ und die Güter der Reichen mit List und Gewalt an sich ziehen. Daher sagte er allemal/ wann er iemanden<cb/>
ein Amt verliehe: du weist/ was ich vonnöten habe/ darum hilf verschaffen/ daß niemand was behalte. Ist eine Rede/ die einem Strassenrauber bässer/ als einem Lands-Fürsten/ anstehet.</p>
          <p xml:id="p931.5"><note place="right">Seine Grausamkeit.</note> Dieses grausame Tygerthier/ unvergnügt mit dem Raube/ thäte auch nichts/ als würgen und morden/ ohne Ansehen aller Freund- und Befreundschaft. Also musten herhalten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5006 http://d-nb.info/gnd/102385394 http://viaf.org/viaf/398640">Thrasea</persName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5007">Soranus</persName>,</hi> unter dem Schein der Aufruhr: wiewol jenen dieses gefället/ daß er/ als ein edler erbarer Römer/ dem Leyrspiel des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> nicht zuhören wollen. Den jungen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Aulum Plancum</persName></hi> brachte die Huld <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippinen</persName></hi> zum Tode/ daher <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> von ihm sagte: Nun komme meine Mutter/ und küsse den Erben meines Thrones. Der Dänzer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Paris</persName></hi> muste sterben/ weil er von ihme das Danzen nicht erlernen können. Der dapfre <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2112 http://d-nb.info/gnd/102391718 http://viaf.org/viaf/73382755">Corbulo</persName>,</hi> der in seinem Namen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-419 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006651">Armenien</placeName> zum Reich erobert/ und von dem Kriegsheer oft angelassen worden/ sich um die Kaiser-Würde anzunehmen/ wuste gar nicht/ warum er sterben muste. Seinem getreuen Belehrer dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Senecae</persName>,</hi> ließe er sagen/ Er solte ihm eine Art des Todes erwehlen: wiewol er ihm oft theuer zugeschworen/ daß er eher selbst sterben/ als ihme schaden wolte. Sein Geld mochte die Ursach seines Todes seyn: massen ihm einst einer vorgerücket/ er hätte in vier Jahren 13 Millionen gesamlet. Er ließe ihm selbst die Adern an Armen und Beinen sprengen/ trancke Gift/ und stiege in ein warmes Bad/ da er sanft gestorben. Sein Weib blutete nun auch schon/ zum Mit-sterben: aber der Tyrann verbote ihr solches/ und hat sie hernach Lebenslang bleich ausgesehen. Seinen andern Belehrer/ dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2110">Burrho</persName>,</hi> schickte er einen Gift-trank: dem er eine Arzney für den krancken Hals versprochen hatte. Der Poet <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2113 http://d-nb.info/gnd/118574701 http://viaf.org/viaf/100902938">Lucanus</persName>,</hi> muste auch an diesen Reyen. Zwo Aufruhren wider ihn/ die Pisonische und Vinicische/ wurden entdecket: da des Rasens wider die Verschwornen kein Ende war. Einer von denselben sagte/ in der Frage: Er hätte dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> nicht anders von seinen Lastern abhelfen können. Der verurtheilte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5188">Flavius</persName>,</hi> Haubtman von der Leibwacht/ sagte ihm ins Gesichte: Ich habe dich/ mehr als alle Menschen/ geliebt und gehasset; jenes/ deine Fromkeit hoffend; dieses aber/ seit daß du deine <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Mutter</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2096 http://d-nb.info/gnd/118589326 http://viaf.org/viaf/59876738">Gemahlin</persName> ermordet/ auch ein Fuhrmann/ Comoediant und Mordbrenner/ worden bist.</p>
          <p xml:id="p931.6"><note place="right">Seine Blut Mörderey: am Vatter/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kais <hi rendition="#aq">Claudio</hi></persName>,</note> Dieser Vorwurf bezoge sich auf seine Mordthaten/ die er vorher an Vatter/ Mutter/ Brüdern/ Gemahlin und andern nahen Bluts-Verwandten/ verübet. Den Wahl-Vatter/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kaiser <hi rendition="#aq">Claudium</hi></persName>, hat er zwar nicht selbst hingerichtet/ <note place="right">an der Mutter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippinâ</persName></hi>.</note> aber zugelassen/ daß es seine Mutter verrichtet. Eben diese seine Mutter/ die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName>,</hi> machte sich erstlich damit feindseelig/ daß sie ihn von seinen Bosheiten abhielte. Demnach stieße er sie vom Hof/ und als er merckte/ daß sie damit umgienge/ ihn vom Thron zu heben/ und seinen Bruder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2060">Britannicum</persName></hi> darauf zu setzen/ dachte er das Vorkommen zu spielen/ und ließe ihr dreymal Gift beybringen. Weil sie aber hierwider sich verwahrt
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 46]/0064] ließe/ daß kein Weibsbild iemand etwas versagen solte: da dann die Knechte ihre Frauen und deren Töchter/ in Gegenwart der Herren/ wie die Hunde anfielen/ auch ihrer viele/ die sich widersezten/ ersäuft/ und also viel Bosheit verübet wurde. Er ware/ der Kaiserlichen Höchst- Würde zu Schimpf/ ein Comoediant, der sich oft auf offenen Schaubühnen in Gestalt eines Leyrspielers sehen und hören lassen: welcherwegen Tiridates, der König in Armenien/ der ihn zuvor einen Herrn und Gott genennt/ ihn verachtet/ und den Feldherrn Corbulonem nachmals gestichelt/ wie die Römer einen solchen Kaiser dulten könten. Sein Leyrspielen. Es ware nicht genug/ daß er den Tag mit Uppigkeit verschwendet: er rasete auch die Nacht durch/ schändete Jungfrauen und Knaben/ schluge/ beraubte und tödete/ wen er antraffe/ und lieffe auch in die Häuser/ also daß kein Mensch sicher ware. Und hierzu bediente er sich unterschiedlicher Kleider/ auch Haar-Mützen/ die man heutigs Tags Parrucquen nennet/ vermeinend/ also unerkenntlich zu seyn: aber man wuste/ wer es thäte/ und truge er einesmal/ von einem Ratsherrn Julio Montano, so derbe Schläge und Zeichen davon/ daß er in etlichen Tagen nicht von Haus gehen dörfen. Seine Uppigkeit. Im Verschwenden war er so ausgelassen/ daß er einsmals einem Soldaten von der Leibwacht 100000 Groschen zu zahlen befohle/ und als seine Mutter ihm solche Summa vor die Augen schütten ließe/ damit er/ die Mänge sehend/ von solcher Geuderey abstehen möchte/ befahle er/ man solte die Zahl verdopplen/ und sagte: Ich habe nicht gewust/ daß ich ihm so wenig geschencket. Er pflage kein Kleid zweymal anzuziehen. Er fischete mit einem güldnen Netze/ dessen Stricke von Purpur waren. Niemals fuhre er mit wenigern/ als tausend/ Carossen. Dieses Laster machte ihn einen Palast in Rom bauen/ der eine Stadt heissen mochte. Es stunde im Vorhof ein Colossus 120 Schuhe hoch/ mit seinem Bildnis. Mitten darinn war ein See/ wie ein Meer/ ringsum mit Gebäuden und Bädern besetzet. Man sahe auch darinn viel Saat-Felder/ Wiesen/ Wälder und Weinberge/ mit allerhand zahmen und wilden Thieren. Das Wonhaus ware meist verguldt/ auch mit Perlen/ Edelsteinen und Muscheln versezt. Das Getäfel in den Speis-Zimmern war von Helfenbein/ und ließe sich hinweg schieben/ daß man von oben Blumen und wolriechende Wasser herab schütten konte. Das vornehmste unter denselben war rund/ und lieffe Tag und Nacht herum/ wie der Himmel und seine Gestirne/ den es vorbildete. Es wurde das güldene Haus genennet: das aber keiner von den folgenden Kaisern zu bewohnen hat würdigen wollen/ daher es nach und nach vergangen. Verschwenderey. Weil diese Verschwenderey ein unsägliches Geld frasse/ als muste er seinem Vorfahrer Caligulae nachahmen/ die Auflagen und Zölle steigern/ und die Güter der Reichen mit List und Gewalt an sich ziehen. Daher sagte er allemal/ wann er iemanden ein Amt verliehe: du weist/ was ich vonnöten habe/ darum hilf verschaffen/ daß niemand was behalte. Ist eine Rede/ die einem Strassenrauber bässer/ als einem Lands-Fürsten/ anstehet. Seine Rauberey. Dieses grausame Tygerthier/ unvergnügt mit dem Raube/ thäte auch nichts/ als würgen und morden/ ohne Ansehen aller Freund- und Befreundschaft. Also musten herhalten Thrasea, und Soranus, unter dem Schein der Aufruhr: wiewol jenen dieses gefället/ daß er/ als ein edler erbarer Römer/ dem Leyrspiel des Nero nicht zuhören wollen. Den jungen Aulum Plancum brachte die Huld Agrippinen zum Tode/ daher Nero von ihm sagte: Nun komme meine Mutter/ und küsse den Erben meines Thrones. Der Dänzer Paris muste sterben/ weil er von ihme das Danzen nicht erlernen können. Der dapfre Corbulo, der in seinem Namen Armenien zum Reich erobert/ und von dem Kriegsheer oft angelassen worden/ sich um die Kaiser-Würde anzunehmen/ wuste gar nicht/ warum er sterben muste. Seinem getreuen Belehrer dem Senecae, ließe er sagen/ Er solte ihm eine Art des Todes erwehlen: wiewol er ihm oft theuer zugeschworen/ daß er eher selbst sterben/ als ihme schaden wolte. Sein Geld mochte die Ursach seines Todes seyn: massen ihm einst einer vorgerücket/ er hätte in vier Jahren 13 Millionen gesamlet. Er ließe ihm selbst die Adern an Armen und Beinen sprengen/ trancke Gift/ und stiege in ein warmes Bad/ da er sanft gestorben. Sein Weib blutete nun auch schon/ zum Mit-sterben: aber der Tyrann verbote ihr solches/ und hat sie hernach Lebenslang bleich ausgesehen. Seinen andern Belehrer/ dem Burrho, schickte er einen Gift-trank: dem er eine Arzney für den krancken Hals versprochen hatte. Der Poet Lucanus, muste auch an diesen Reyen. Zwo Aufruhren wider ihn/ die Pisonische und Vinicische/ wurden entdecket: da des Rasens wider die Verschwornen kein Ende war. Einer von denselben sagte/ in der Frage: Er hätte dem Nero nicht anders von seinen Lastern abhelfen können. Der verurtheilte Flavius, Haubtman von der Leibwacht/ sagte ihm ins Gesichte: Ich habe dich/ mehr als alle Menschen/ geliebt und gehasset; jenes/ deine Fromkeit hoffend; dieses aber/ seit daß du deine Mutter und Gemahlin ermordet/ auch ein Fuhrmann/ Comoediant und Mordbrenner/ worden bist. Seine Grausamkeit. Dieser Vorwurf bezoge sich auf seine Mordthaten/ die er vorher an Vatter/ Mutter/ Brüdern/ Gemahlin und andern nahen Bluts-Verwandten/ verübet. Den Wahl-Vatter/ Kaiser Claudium, hat er zwar nicht selbst hingerichtet/ aber zugelassen/ daß es seine Mutter verrichtet. Eben diese seine Mutter/ die Agrippina, machte sich erstlich damit feindseelig/ daß sie ihn von seinen Bosheiten abhielte. Demnach stieße er sie vom Hof/ und als er merckte/ daß sie damit umgienge/ ihn vom Thron zu heben/ und seinen Bruder Britannicum darauf zu setzen/ dachte er das Vorkommen zu spielen/ und ließe ihr dreymal Gift beybringen. Weil sie aber hierwider sich verwahrt Seine Blut Mörderey: am Vatter/ Kais Claudio, an der Mutter Agrippinâ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/64
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/64>, abgerufen am 30.09.2020.