Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Das ist:

Dieser fordert Phoebum aus/ mit einan-
der wett zu greiffen/

auf der Leyer und der Pfeiffen:
Marsyas verloren gibt/ wird von andern
überwunden/

angebunden und geschunden.

Diese Fabel aber wurde bey den Atheniensern darum erdichtet/ weil vorher die Wolredenheit und andere Philosophische Studien bey ihnen in sehr hohem Ansehen gewesen/ aber nach Erfindung der Schalmeye verächtlich geworden: Dieses nun zu hintertreiben/ bildeten sie ihren Leuten vor/ daß Minerva diese Rohrpfeiffe weggeworffen/Apollo hingegen dem Marsyae, als deren Erfindern/ die Haut abgezogen habe; wodurch sie dann so viel zuwegen gebracht/ das man die Studia und andere freye Künste/ der Wissenschafft auf der Schalmeyen zu spielen/ wieder vorgezogen. Dieses schöne Bild aber ist/ als eine rechte Schule der Anatomiae, und der obige Apollo, als ein hermaphrodit, vorgestellet: Welche beyde Antiche Statuen annoch bey dem Printzen Justiniano in Rom neben einander stehend anzutreffen sind.

N. Ein Satyrus.

18. Ein Satyrus. LUcianus schreibet von den Satyren/ daß sie lange spitzige Ohren/ wie die Geisse/ einen Glatz-kopff mit zwey Hörnern/ ein rothes menschliches Angesicht/ und Ziegen-Füsse haben: Daher sie dann/ wie Plinius schreibt/ sehr hurtig im lauffen/ und werden derer viele in den Indianischen Gebirgen gefunden/ sind aber/ wegen ihrer Geschwindigkeit/ ausser alt ober kranck/ nicht zu bekommen. Doch meldet Plutarchus/ daß dergleichen Satyrus zu dem Sylla, als der aus dem Krieg/ den er mit Mithridate geführet/ zurucke gekommen/ sey gebracht worden. So gedencket auch Pausanias, daß einer ihm erzehlet/ wie er durch die Winde in eine abgelegene Insul/ Satyris genant/ verschlagen worden/ da er Leute angetroffen/ die gantz wild und roth am Leibe gewesen/ lange Schwäntze/ fast wie die Pferde/ gehabt/ am Ufer herum gelauffen/ und so bald sie einiges Weibsbild erblicket/ demselben nachgeeilet/ und wann sie diese ertappet/ auf allerhand weise ihre Wollust mit ihnen verübet: welches dann mit der Natur/ so diesen halb Menschen zugeeignet wird/ allerdings übereinstimmet. Gegenwertiger Satyrus/ mit einem kurtzen/ aber starcken und wol-musculirten Leibe/ welcher als eine Seule von weissen Marmor-stein gehauen/ ist in einem Lustgarten zu Rom an einen Sommer-Haus zu sehen/ auch sehrklug und wol/ neben vielen Muscheln/ abgebildet.

O. Ceres.

19. Ceres die Getraid-Göttin. DIe Ceres ist gewesen eine Tochter Saturni und der Opis, und wird für die erste gehalten/ die das Getraid auszusäen/ und wieder einzusamlen/ zumahlen und Brodt daraus zu backen/ erfunden: welches den Menschen zu ihrem Unterhalt/ [Spaltenumbruch] die vorher von Kräutern und Eicheln/ als das unvernünfftige Vieh gelebet/ wol zu statten gekommen. Virgilius poetisirt von ihr folgende Zeilen:

Prima Ceres ferro mortales vertere
terram

Instituit, cum jam glandes atque arbu-
ta sacra.

Deficerent sylvae, & victum Dodona ne-
garet.

Das ist:

Ceres lehr't am ersten säen und einerndten
Aehren- Brod/

Da nun Heu und Dodons-Eicheln nicht
mehr stillten Hungers-Noht.

Um des willen/ ist sie/ als eine Göttin/ von den alten geehret/ und dafür gehalten worden/ daß sie Und erste Gesetzgeberin. unter allen Gesetzgebern die erste gewesen/ welche/ nachdem der Gebrauch des Getraids unter den Menschen aufgekommen/ die Menschen dahin vermöget/ daß sie/ an statt des vorhergeführten wilden und viehischen Lebens/ sich zusammen begeben/ Städte erbauet/ einem ieden seinen Antheil Feldes zugeeignet/ und also das Gesetze von Mein und Dein (Suum Cuique tribuere) anfänglich eingeführet. Diese Ceres wird hier vorgebildet/ in der einen Hand einen Sichelstiel/ weil das übrige davon abgebrochen/ und in der andern etliche Aehren haltende. Sie ist sonst ein wol-stehend und zierlich-bekleidtes Bild/ dessen Angesicht/ auch theils Leibes-blösse/ neben dem Gewand/ durch einen künstlichen Meister sehr vernünftig vorgestellet worden. Sie ist noch/ an einer Statua in des Printzen Justiniani Garten vor der Porta Flaminia, samt andern schönen Sachen/ zu sehen.

P. Mercurius.

10. Mercurius Götter Bot und Kaufleut Gott. GLeichwie die Alten/ ihren erdichteten Göttern/ iedem sein Amt und Verrichtung zugeeignet/ also wurde auch Mercurio aufgetragen/ der Götter Bote und der Kauffleute Patron zu seyn. Es wird aber durch Mercurium anders nichts angedeutet/ als unsere Rede/ welche eine warhaffte Brieff-trägerin und Kundmacherin der Meinungen unsers Hertzens ist. Der Schlangenstab/ den er in Händen führet/ zeiget an die Einigkeit und den Frieden: Die Thiere aber/ so ihme beygesetzet werden/ den Fleis und die Wachsamkeit im Handel und Wandel. Gegenwärtiger Mercurius aber/ deme Cupido die Flügel an den Füssen zusammen bindet/ ist durch den niemals gnug gepriesenen Francisco du Quesnoy von Brüssel verfertiget/ und sind beyde Stuck voll vortrefflicher wolverständiger Kunst-Arbeit/ eines Jünglings und kleinen Kindes Gliedmassen nach Gebühr ihres Alters vorstellende. Diese Statua ist ebenmässig/ im Justinianischen Pallast zu Rom/ anzutreffen.

Q. Rotator.

11. Belägerung von Siena. ALs Cosmus Medices, der berühmte Gros-Hertzog zu Florentz/ die schöne Stadt Siena

[Spaltenumbruch]

Das ist:

Dieser fordert Phoebum aus/ mit einan-
der wett zu greiffen/

auf der Leyer und der Pfeiffen:
Marsyas verloren gibt/ wird von andern
überwunden/

angebunden und geschunden.

Diese Fabel aber wurde bey den Atheniensern darum erdichtet/ weil vorher die Wolredenheit und andere Philosophische Studien bey ihnen in sehr hohem Ansehen gewesen/ aber nach Erfindung der Schalmeye verächtlich geworden: Dieses nun zu hintertreiben/ bildeten sie ihren Leuten vor/ daß Minerva diese Rohrpfeiffe weggeworffen/Apollo hingegen dem Marsyae, als deren Erfindern/ die Haut abgezogen habe; wodurch sie dann so viel zuwegen gebracht/ das man die Studia und andere freye Künste/ der Wissenschafft auf der Schalmeyen zu spielen/ wieder vorgezogen. Dieses schöne Bild aber ist/ als eine rechte Schule der Anatomiae, und der obige Apollo, als ein hermaphrodit, vorgestellet: Welche beyde Antiche Statuen annoch bey dem Printzen Justiniano in Rom neben einander stehend anzutreffen sind.

N. Ein Satyrus.

18. Ein Satyrus. LUcianus schreibet von den Satyren/ daß sie lange spitzige Ohren/ wie die Geisse/ einen Glatz-kopff mit zwey Hörnern/ ein rothes menschliches Angesicht/ und Ziegen-Füsse haben: Daher sie dann/ wie Plinius schreibt/ sehr hurtig im lauffen/ und werden derer viele in den Indianischen Gebirgen gefunden/ sind aber/ wegen ihrer Geschwindigkeit/ ausser alt ober kranck/ nicht zu bekommen. Doch meldet Plutarchus/ daß dergleichen Satyrus zu dem Sylla, als der aus dem Krieg/ den er mit Mithridate geführet/ zurucke gekommen/ sey gebracht worden. So gedencket auch Pausanias, daß einer ihm erzehlet/ wie er durch die Winde in eine abgelegene Insul/ Satyris genant/ verschlagen worden/ da er Leute angetroffen/ die gantz wild und roth am Leibe gewesen/ lange Schwäntze/ fast wie die Pferde/ gehabt/ am Ufer herum gelauffen/ und so bald sie einiges Weibsbild erblicket/ demselben nachgeeilet/ und wann sie diese ertappet/ auf allerhand weise ihre Wollust mit ihnen verübet: welches dann mit der Natur/ so diesen halb Menschen zugeeignet wird/ allerdings übereinstimmet. Gegenwertiger Satyrus/ mit einem kurtzen/ aber starcken und wol-musculirten Leibe/ welcher als eine Seule von weissen Marmor-stein gehauen/ ist in einem Lustgarten zu Rom an einen Sommer-Haus zu sehen/ auch sehrklug und wol/ neben vielen Muscheln/ abgebildet.

O. Ceres.

19. Ceres die Getraid-Göttin. DIe Ceres ist gewesen eine Tochter Saturni und der Opis, und wird für die erste gehalten/ die das Getraid auszusäen/ und wieder einzusamlen/ zumahlen und Brodt daraus zu backen/ erfunden: welches den Menschen zu ihrem Unterhalt/ [Spaltenumbruch] die vorher von Kräutern und Eicheln/ als das unvernünfftige Vieh gelebet/ wol zu statten gekommen. Virgilius poetisirt von ihr folgende Zeilen:

Prima Ceres ferro mortales vertere
terram

Instituit, cum jam glandes atque arbu-
ta sacra.

Deficerent sylvae, & victum Dodona ne-
garet.

Das ist:

Ceres lehr’t am ersten säen und einerndten
Aehren- Brod/

Da nun Heu und Dodons-Eicheln nicht
mehr stillten Hungers-Noht.

Um des willen/ ist sie/ als eine Göttin/ von den alten geehret/ und dafür gehalten worden/ daß sie Und erste Gesetzgeberin. unter allen Gesetzgebern die erste gewesen/ welche/ nachdem der Gebrauch des Getraids unter den Menschen aufgekommen/ die Menschen dahin vermöget/ daß sie/ an statt des vorhergeführten wilden und viehischen Lebens/ sich zusammen begeben/ Städte erbauet/ einem ieden seinen Antheil Feldes zugeeignet/ und also das Gesetze von Mein und Dein (Suum Cuique tribuere) anfänglich eingeführet. Diese Ceres wird hier vorgebildet/ in der einen Hand einen Sichelstiel/ weil das übrige davon abgebrochen/ und in der andern etliche Aehren haltende. Sie ist sonst ein wol-stehend und zierlich-bekleidtes Bild/ dessen Angesicht/ auch theils Leibes-blösse/ neben dem Gewand/ durch einen künstlichen Meister sehr vernünftig vorgestellet worden. Sie ist noch/ an einer Statua in des Printzen Justiniani Garten vor der Portâ Flaminia, samt andern schönen Sachen/ zu sehen.

P. Mercurius.

10. Mercurius Götter Bot und Kaufleut Gott. GLeichwie die Alten/ ihren erdichteten Göttern/ iedem sein Amt und Verrichtung zugeeignet/ also wurde auch Mercurio aufgetragen/ der Götter Bote und der Kauffleute Patron zu seyn. Es wird aber durch Mercurium anders nichts angedeutet/ als unsere Rede/ welche eine warhaffte Brieff-trägerin und Kundmacherin der Meinungen unsers Hertzens ist. Der Schlangenstab/ den er in Händen führet/ zeiget an die Einigkeit und den Frieden: Die Thiere aber/ so ihme beygesetzet werden/ den Fleis und die Wachsamkeit im Handel und Wandel. Gegenwärtiger Mercurius aber/ deme Cupido die Flügel an den Füssen zusammen bindet/ ist durch den niemals gnug gepriesenen Francisco du Quesnoy von Brüssel verfertiget/ und sind beyde Stuck voll vortrefflicher wolverständiger Kunst-Arbeit/ eines Jünglings und kleinen Kindes Gliedmassen nach Gebühr ihres Alters vorstellende. Diese Statua ist ebenmässig/ im Justinianischen Pallast zu Rom/ anzutreffen.

Q. Rotator.

11. Belägerung von Siena. ALs Cosmus Medices, der berühmte Gros-Hertzog zu Florentz/ die schöne Stadt Siena

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0006" xml:id="pb-883" n="[II (Skulptur), S. 8]"/>
        <cb/>
        <p>Das ist:</p>
        <lg rendition="#c" type="poem">
          <l> Dieser fordert <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Phoebum</persName></hi> aus/ mit einan-<lb/>
der wett zu greiffen/</l><lb/>
          <l>auf der Leyer und der Pfeiffen:</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-413 http://d-nb.info/gnd/118782193 http://viaf.org/viaf/31695480">Marsyas</persName></hi> verloren gibt/ wird von andern<lb/>
überwunden/</l><lb/>
          <l>angebunden und geschunden.</l><lb/>
        </lg>
        <p xml:id="p883.1">Diese Fabel aber wurde bey den <hi rendition="#aq">Atheniens</hi>ern darum erdichtet/ weil vorher die Wolredenheit und andere <hi rendition="#aq">Philosophi</hi>sche <hi rendition="#aq">Studi</hi>en bey ihnen in sehr hohem Ansehen gewesen/ aber nach Erfindung der Schalmeye verächtlich geworden: Dieses nun zu hintertreiben/ bildeten sie ihren Leuten vor/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-145 http://d-nb.info/gnd/118986155 http://viaf.org/viaf/13107718">Minerva</persName></hi> diese Rohrpfeiffe weggeworffen/<hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName></hi> hingegen dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-413 http://d-nb.info/gnd/118782193 http://viaf.org/viaf/31695480">Marsyae</persName>,</hi> als deren Erfindern/ die Haut abgezogen habe; wodurch sie dann so viel zuwegen gebracht/ das man die <hi rendition="#aq">Studia</hi> und andere freye Künste/ der Wissenschafft auf der Schalmeyen zu spielen/ wieder vorgezogen. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-93" type="artificialWork">Dieses schöne Bild aber ist/ als eine rechte Schule der <hi rendition="#aq">Anatomiae</hi></name>, und <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-470" type="artificialWork">der obige <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName>,</hi> als ein <hi rendition="#aq">hermaphrodit,</hi> vorgestellet</name>: <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-97,751" type="artificialWork">Welche beyde <hi rendition="#aq">Anti</hi>che <hi rendition="#aq">Statu</hi>en annoch bey dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4566">Printzen <hi rendition="#aq">Justiniano</hi></persName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> neben einander stehend anzutreffen sind</name>.</p>
        <p rendition="#c" xml:id="p883.2"><note place="right"><ref rendition="#aq" target="#figure-0848.1">N.</ref></note> Ein <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4584">Satyrus</persName></hi>.</p>
        <p><note place="right">18. Ein <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4584">Satyrus</persName></hi>.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-119 http://d-nb.info/gnd/118575228 http://viaf.org/viaf/89552688">LUcianus</persName></hi> schreibet von den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3784">Satyren</persName>/ daß sie lange spitzige Ohren/ wie die Geisse/ einen Glatz-kopff mit zwey Hörnern/ ein rothes menschliches Angesicht/ und Ziegen-Füsse haben: Daher sie dann/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName></hi> schreibt/ sehr hurtig im lauffen/ und werden derer viele in den Indianischen Gebirgen gefunden/ sind aber/ wegen ihrer Geschwindigkeit/ ausser alt ober kranck/ nicht zu bekommen. Doch meldet <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876">Plutarchus</persName>/ daß dergleichen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4584">Satyrus</persName></hi> zu dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-625 http://d-nb.info/gnd/11864260X http://viaf.org/viaf/84037378">Sylla</persName>,</hi> als der aus dem Krieg/ den er mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1277 http://d-nb.info/gnd/118734210 http://viaf.org/viaf/70313624">Mithridate</persName></hi> geführet/ zurucke gekommen/ sey gebracht worden. So gedencket auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-331 http://d-nb.info/gnd/118592246 http://viaf.org/viaf/100176033">Pausanias</persName>,</hi> daß einer ihm erzehlet/ wie er durch die Winde in eine abgelegene Insul/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Satyris</placeName></hi> genant/ verschlagen worden/ da er Leute angetroffen/ die gantz wild und roth am Leibe gewesen/ lange Schwäntze/ fast wie die Pferde/ gehabt/ am Ufer herum gelauffen/ und so bald sie einiges Weibsbild erblicket/ demselben nachgeeilet/ und wann sie diese ertappet/ auf allerhand weise ihre Wollust mit ihnen verübet: welches dann mit der Natur/ so diesen halb Menschen zugeeignet wird/ allerdings übereinstimmet. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1232" type="artificialWork">Gegenwertiger <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4584">Satyrus</persName>/ mit einem kurtzen/ aber starcken und wol-<hi rendition="#aq">musculirt</hi>en Leibe/ welcher als eine Seule von weissen Marmor-stein gehauen/ ist in einem Lustgarten zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> an einen Sommer-Haus zu sehen/ auch sehrklug und wol/ neben vielen Muscheln/ abgebildet.</name></p>
        <p rendition="#c" xml:id="p883.3">
          <note place="right">
            <ref rendition="#aq" target="#figure-0849.1">O.</ref>
          </note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName>.</hi> </p>
        <p><note place="right">19. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName></hi> die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Getraid-Göttin</persName>.</note> DIe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName> ist gewesen eine Tochter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-98 http://d-nb.info/gnd/118804758 http://viaf.org/viaf/67261976">Saturni</persName></hi> und der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1715 http://d-nb.info/gnd/118787152 http://viaf.org/viaf/18018513">Opis</persName>,</hi> und wird für die erste gehalten/ die das Getraid auszusäen/ und wieder einzusamlen/ zumahlen und Brodt daraus zu backen/ erfunden: welches den Menschen zu ihrem Unterhalt/
<cb/>
die vorher von Kräutern und Eicheln/ als das unvernünfftige Vieh gelebet/ wol zu statten gekommen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433">Virgilius</persName></hi> poetisirt von ihr folgende Zeilen:</p>
        <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
          <l>Prima <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName> ferro mortales vertere<lb/>
terram</l><lb/>
          <l>Instituit, cum jam glandes <reg>atque</reg> arbu-<lb/>
ta sacra.</l><lb/>
          <l>Deficerent sylvae, &amp; victum Dodona ne-<lb/>
garet.</l><lb/>
        </lg>
        <p>Das ist:</p>
        <lg rendition="#c" type="poem">
          <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName> lehr&#x2019;t am ersten säen und einerndten<lb/>
Aehren- Brod/</l><lb/>
          <l>Da nun Heu und Dodons-Eicheln nicht<lb/>
mehr stillten Hungers-Noht.</l><lb/>
        </lg>
        <p xml:id="p883.4">Um des willen/ ist sie/ als eine Göttin/ von den alten geehret/ und dafür gehalten worden/ daß sie <note place="right">Und erste Gesetzgeberin.</note> unter allen Gesetzgebern die erste gewesen/ welche/ nachdem der Gebrauch des Getraids unter den Menschen aufgekommen/ die Menschen dahin vermöget/ daß sie/ an statt des vorhergeführten wilden und viehischen Lebens/ sich zusammen begeben/ Städte erbauet/ einem ieden seinen Antheil Feldes zugeeignet/ und also das Gesetze von Mein und Dein (<hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Suum Cuique tribuere</foreign></hi>) anfänglich eingeführet. Diese <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName></hi> wird hier vorgebildet/ in der einen Hand einen Sichelstiel/ weil das übrige davon abgebrochen/ und in der andern etliche Aehren haltende. Sie ist sonst ein wol-stehend und zierlich-bekleidtes Bild/ dessen Angesicht/ auch theils Leibes-blösse/ neben dem Gewand/ durch einen künstlichen Meister sehr vernünftig vorgestellet worden. Sie ist noch/ an <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1233" type="artificialWork">einer Statua in des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1386">Printzen <hi rendition="#aq">Justiniani</hi> Garten</placeName> vor der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-872 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152632">Portâ Flaminia</placeName></hi></name>, samt andern schönen Sachen/ zu sehen.</p>
        <p rendition="#c" xml:id="p883.5">
          <note place="right">
            <ref rendition="#aq" target="#figure-0850.1">P.</ref>
          </note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName>.</hi> </p>
        <p><note place="right">10. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName></hi> Götter Bot und Kaufleut Gott.</note> GLeichwie die Alten/ ihren erdichteten Göttern/ iedem sein Amt und Verrichtung zugeeignet/ also wurde auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurio</persName></hi> aufgetragen/ der Götter Bote und der Kauffleute Patron zu seyn. Es wird aber durch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurium</persName></hi> anders nichts angedeutet/ als unsere Rede/ welche eine warhaffte Brieff-trägerin und Kundmacherin der Meinungen unsers Hertzens ist. Der Schlangenstab/ den er in Händen führet/ zeiget an die Einigkeit und den Frieden: Die Thiere aber/ so ihme beygesetzet werden/ den Fleis und die Wachsamkeit im Handel und Wandel. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-942" type="artificialWork">Gegenwärtiger <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName></hi> aber/ deme <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-573 http://d-nb.info/gnd/118677500 http://viaf.org/viaf/25396366">Cupido</persName></hi> die Flügel an den Füssen zusammen bindet/ ist durch den niemals gnug gepriesenen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-419 http://d-nb.info/gnd/122968840 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115495 http://viaf.org/viaf/71667283">Francisco du Quesnoy</persName></hi> von Brüssel verfertiget/ und sind beyde Stuck voll vortrefflicher wolverständiger Kunst-Arbeit/ eines Jünglings und kleinen Kindes Gliedmassen nach Gebühr ihres Alters vorstellende. Diese <hi rendition="#aq">Statua</hi> ist ebenmässig/ im <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-328"><hi rendition="#aq">Justinianischen</hi> Pallast</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ anzutreffen.</name></p>
        <p rendition="#c" xml:id="p883.6"><note place="right"><ref rendition="#aq" target="#figure-0851.1">Q.</ref></note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4426">Rotator</persName></hi>.</p>
        <p xml:id="p883.7"><note place="right">11. Belägerung von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-16 http://www.geonames.org/3166548/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011179">Siena</placeName></hi>.</note> ALs <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-250 http://d-nb.info/gnd/118638521 http://viaf.org/viaf/72187375">Cosmus Medices</persName>,</hi> der berühmte Gros-Hertzog zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-23 http://www.geonames.org/3176959/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000457">Florentz</placeName>/ die schöne Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-16 http://www.geonames.org/3166548/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011179">Siena</placeName></hi> </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 8]/0006] Das ist: Dieser fordert Phoebum aus/ mit einan- der wett zu greiffen/ auf der Leyer und der Pfeiffen: Marsyas verloren gibt/ wird von andern überwunden/ angebunden und geschunden. Diese Fabel aber wurde bey den Atheniensern darum erdichtet/ weil vorher die Wolredenheit und andere Philosophische Studien bey ihnen in sehr hohem Ansehen gewesen/ aber nach Erfindung der Schalmeye verächtlich geworden: Dieses nun zu hintertreiben/ bildeten sie ihren Leuten vor/ daß Minerva diese Rohrpfeiffe weggeworffen/Apollo hingegen dem Marsyae, als deren Erfindern/ die Haut abgezogen habe; wodurch sie dann so viel zuwegen gebracht/ das man die Studia und andere freye Künste/ der Wissenschafft auf der Schalmeyen zu spielen/ wieder vorgezogen. Dieses schöne Bild aber ist/ als eine rechte Schule der Anatomiae, und der obige Apollo, als ein hermaphrodit, vorgestellet: Welche beyde Antiche Statuen annoch bey dem Printzen Justiniano in Rom neben einander stehend anzutreffen sind. Ein Satyrus. N. LUcianus schreibet von den Satyren/ daß sie lange spitzige Ohren/ wie die Geisse/ einen Glatz-kopff mit zwey Hörnern/ ein rothes menschliches Angesicht/ und Ziegen-Füsse haben: Daher sie dann/ wie Plinius schreibt/ sehr hurtig im lauffen/ und werden derer viele in den Indianischen Gebirgen gefunden/ sind aber/ wegen ihrer Geschwindigkeit/ ausser alt ober kranck/ nicht zu bekommen. Doch meldet Plutarchus/ daß dergleichen Satyrus zu dem Sylla, als der aus dem Krieg/ den er mit Mithridate geführet/ zurucke gekommen/ sey gebracht worden. So gedencket auch Pausanias, daß einer ihm erzehlet/ wie er durch die Winde in eine abgelegene Insul/ Satyris genant/ verschlagen worden/ da er Leute angetroffen/ die gantz wild und roth am Leibe gewesen/ lange Schwäntze/ fast wie die Pferde/ gehabt/ am Ufer herum gelauffen/ und so bald sie einiges Weibsbild erblicket/ demselben nachgeeilet/ und wann sie diese ertappet/ auf allerhand weise ihre Wollust mit ihnen verübet: welches dann mit der Natur/ so diesen halb Menschen zugeeignet wird/ allerdings übereinstimmet. Gegenwertiger Satyrus/ mit einem kurtzen/ aber starcken und wol-musculirten Leibe/ welcher als eine Seule von weissen Marmor-stein gehauen/ ist in einem Lustgarten zu Rom an einen Sommer-Haus zu sehen/ auch sehrklug und wol/ neben vielen Muscheln/ abgebildet. 18. Ein Satyrus. Ceres. O. DIe Ceres ist gewesen eine Tochter Saturni und der Opis, und wird für die erste gehalten/ die das Getraid auszusäen/ und wieder einzusamlen/ zumahlen und Brodt daraus zu backen/ erfunden: welches den Menschen zu ihrem Unterhalt/ die vorher von Kräutern und Eicheln/ als das unvernünfftige Vieh gelebet/ wol zu statten gekommen. Virgilius poetisirt von ihr folgende Zeilen: 19. Ceres die Getraid-Göttin. Prima Ceres ferro mortales vertere terram Instituit, cum jam glandes atque arbu- ta sacra. Deficerent sylvae, & victum Dodona ne- garet. Das ist: Ceres lehr’t am ersten säen und einerndten Aehren- Brod/ Da nun Heu und Dodons-Eicheln nicht mehr stillten Hungers-Noht. Um des willen/ ist sie/ als eine Göttin/ von den alten geehret/ und dafür gehalten worden/ daß sie unter allen Gesetzgebern die erste gewesen/ welche/ nachdem der Gebrauch des Getraids unter den Menschen aufgekommen/ die Menschen dahin vermöget/ daß sie/ an statt des vorhergeführten wilden und viehischen Lebens/ sich zusammen begeben/ Städte erbauet/ einem ieden seinen Antheil Feldes zugeeignet/ und also das Gesetze von Mein und Dein (Suum Cuique tribuere) anfänglich eingeführet. Diese Ceres wird hier vorgebildet/ in der einen Hand einen Sichelstiel/ weil das übrige davon abgebrochen/ und in der andern etliche Aehren haltende. Sie ist sonst ein wol-stehend und zierlich-bekleidtes Bild/ dessen Angesicht/ auch theils Leibes-blösse/ neben dem Gewand/ durch einen künstlichen Meister sehr vernünftig vorgestellet worden. Sie ist noch/ an einer Statua in des Printzen Justiniani Garten vor der Portâ Flaminia, samt andern schönen Sachen/ zu sehen. Und erste Gesetzgeberin. Mercurius. P. GLeichwie die Alten/ ihren erdichteten Göttern/ iedem sein Amt und Verrichtung zugeeignet/ also wurde auch Mercurio aufgetragen/ der Götter Bote und der Kauffleute Patron zu seyn. Es wird aber durch Mercurium anders nichts angedeutet/ als unsere Rede/ welche eine warhaffte Brieff-trägerin und Kundmacherin der Meinungen unsers Hertzens ist. Der Schlangenstab/ den er in Händen führet/ zeiget an die Einigkeit und den Frieden: Die Thiere aber/ so ihme beygesetzet werden/ den Fleis und die Wachsamkeit im Handel und Wandel. Gegenwärtiger Mercurius aber/ deme Cupido die Flügel an den Füssen zusammen bindet/ ist durch den niemals gnug gepriesenen Francisco du Quesnoy von Brüssel verfertiget/ und sind beyde Stuck voll vortrefflicher wolverständiger Kunst-Arbeit/ eines Jünglings und kleinen Kindes Gliedmassen nach Gebühr ihres Alters vorstellende. Diese Statua ist ebenmässig/ im Justinianischen Pallast zu Rom/ anzutreffen. 10. Mercurius Götter Bot und Kaufleut Gott. Rotator. Q. ALs Cosmus Medices, der berühmte Gros-Hertzog zu Florentz/ die schöne Stadt Siena 11. Belägerung von Siena.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/6
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/6>, abgerufen am 09.08.2020.