Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] und der Messalina. zu Rom aufgerichtet zu sehen ist. Die NebenFigur oben zur Rechten/ ist das Bildnis Messaliae, seiner geilen unzüchtigen fünften Gemahlin/ von deren droben zu lesen ist.

M. Agrippa. Das Bild oben zur Linken / so von einem Cameo ungemeine Größe abgezeichnet worden/ ist M. Agrippae, des fürtrefflichen FeldObristens und See-Helden: Der/ zu Kaiser Augusti Zeiten/ in dem berühmten Actischen Treffen/ den grossen Römer M. Antonium aus der See geschlagen: Weswegen er auch mit einer Schiffschnäbel-Kron vom Kaiser begabet worden. Hiervon reden/ diese des Poeten Verse:

Parte alia Ventis & Diis Agrippa secun-
dis

arduus agmen agens: cui belli insigne
superbum

tempora navali fulgent rostrata corona.
Agrippa dort hat Wind und Götter an der
Seite/

führt dapfer seine Flut auch auf den Feind
hinan;

es glänzet um sein Haar/ die er zum Dank
gewann/

die Schiffeschnäbel-Kron/ des Sieges Eh-
ren-Beute.

Das Bild in der Mitte zur Rechten/ ist des Harpocratis, der bey den Alten ein Gott des Stillschweigens gewesen : Daher er den einen Finger auf den Mund leget. Wann Kaiser Claudius sein Vorhaben gegen der Agrippina verschwiegen hätte/ würde vielleicht sein Tod ihn langsamer hingeraffet haben.

Geniorum ludus. Die mittlere Figur zur linken/ bildet ein Kinder-Kampf-Spiel/ und ist das Original,ein schön gegossenes Glas von Ambra- Farb/ zu Rom in H. Joh. Petri Bellori antichen-Cammer/ zu finden/ davon dieses nachgezeichnet worden. Hierinn siehet man etliche ringen/ ander fechten/ andere als Kampfrichtere mit der Ruten stehen/ andere die Praemia oder Zierdäncke in der Hand halten: dergleichen Verrichtungen/ in den Olympischen und andern Kampf-Spielen/ die Kaiser Claudius geliebet/ zu sehen gewesen.

Jole.Das untere Vörder-Bild/ zeiget die Iole, des grossen Herculis Bulschafft/ welche ihn dermassen gemeistert/ daß er ihr seine Keule und Löwenhaut übergeben/ und in ihren weiblichen Kleidern entzwischen im Frauenzimmer am Rocken gesponnen. Seine Gemahlin Deianira eyferredet hiervon/ in ihrem an ihn abgefärtigten Schreiben/ mit diesen Zeilen.

O pudor! hirsuti costis exuta Leonis,
aspera texerunt vellera molle latus.
Falleris, & nescis. Non sunt spolia ista
Leonis,

sed tua: tuque ferae victor, & illa tui
Foemina tela tulit Lernaeis atra venenis,
ferre gravem lanae vix satis apta co-
lum:

[Spaltenumbruch] Instruxitque manum clava domitrice
ferarum,

Vidit ac in speculo conjugis arma sui.
O Schand! ein rauhes Fell/ dem Löwen
abgezogen/

das mit den Haaren sticht/ die zarte Sei-
te deckt.

Ein Weib die Keule trägt/ von Lerner-
Gift durchflogen:

die nach dem Rocken kaum die schlanke
Finger streckt.

Du irrest/ weist auch nichts. Von dir/ nicht
von dem Lewen/

die Beute kommt: du fällst das Thier/
Iole dich.

Sie fasst den Kolben an/ der Thiere kan
zerstreuen.

Im Spiegel siehet sie bewaffnet dich und
sich.

Bacchi Priester. Kaiser Claudius liebte/ gleichwie die Venus/ also auch den Wein-Gott Bacchus: daher wird ihme hier/ in der untern mittlern Figur/ ein Priester Bacchi zugestellt/ welche von einem antichen Orientalischen Agat entnommen ist.

Cytharistria. Die letzte Figur/ ist eine Cyther-Schlägerin/ gleichfalls in Glas gegossen: ein fürtreffliches Stuck/ und unterzeichnet mit der Schrifft ONECAC EPOIECE, welches zu Teutsch heisset/ Onesas hats gemacht. Es stehet hierbey auf einem basament/ ein nacketer Held behelmet auf Griechische Art/ wie dann bey den Griechen gewöhnlich gewesen/ den Helden dergleichen Statuen aufzurichten/ und deren Lob durch die Leyr-Cythar- oder Harffen-Schlägerin/ darbey singen zu lassen. Also hat Homerus gedichtet/ daß die Musen bey des Achilles Grab ein Lied abgesungen. Daher poetisirte Pindarus

Cytharae imperantes Hymni!
quem Deum, quem Heroa,
quem hominem sonabimus?
Welch einen Gott/ ihr Leyer-Lieder/
welch einen Helden werden wir/
ihr wolgestimmte Seiten-Brüder/
wen werden wir besingen hier?

Kais. Claudii Nachklang. Von Kaiser Claudio ist noch zu erwehnen/ daß Lucius Julius Gallio, des berühmten Seneca Bruder/ von ihm gesagt/ er sey mit einem Mord- oder Marter-Haken gen Himmel gezogen worden: absehend auf die Römische Gewonheit/ da man die im Gefängnis hingerichtete/ durch den Scharffrichter und seine Pursche/ mit einem solchen Haken/ erstlich auf den Markt/ und endlich in die Tyber geschleppet. So veracht ware Claudius nach seinem Tode: massen auch Seneca/ (den er von Rom verbannet hatte) mit einem Gedichte (das er apokholokhuuntosin betitelt) ihm zu Grab gesungen/ darinn er so spöttlich von ihm geredet/ daß nichts darüber seyn konte. Er schriebe von ihm/

[Spaltenumbruch] und der Messalina. zu Rom aufgerichtet zu sehen ist. Die NebenFigur oben zur Rechten/ ist das Bildnis Messaliae, seiner geilen unzüchtigen fünften Gemahlin/ von deren droben zu lesen ist.

M. Agrippa. Das Bild oben zur Linken / so von einem Cameo ungemeine Größe abgezeichnet worden/ ist M. Agrippae, des fürtrefflichen FeldObristens und See-Helden: Der/ zu Kaiser Augusti Zeiten/ in dem berühmten Actischen Treffen/ den grossen Römer M. Antonium aus der See geschlagen: Weswegen er auch mit einer Schiffschnäbel-Kron vom Kaiser begabet worden. Hiervon reden/ diese des Poeten Verse:

Parte aliâ Ventis & Diis Agrippa secun-
dis

arduus agmen agens: cui belli insigne
superbum

tempora navali fulgent rostrata coronâ.
Agrippa dort hat Wind und Götter an der
Seite/

führt dapfer seine Flut auch auf den Feind
hinan;

es glänzet um sein Haar/ die er zum Dank
gewann/

die Schiffeschnäbel-Kron/ des Sieges Eh-
ren-Beute.

Das Bild in der Mitte zur Rechten/ ist des Harpocratis, der bey den Alten ein Gott des Stillschweigens gewesen : Daher er den einen Finger auf den Mund leget. Wann Kaiser Claudius sein Vorhaben gegen der Agrippina verschwiegen hätte/ würde vielleicht sein Tod ihn langsamer hingeraffet haben.

Geniorum ludus. Die mittlere Figur zur linken/ bildet ein Kinder-Kampf-Spiel/ und ist das Original,ein schön gegossenes Glas von Ambra- Farb/ zu Rom in H. Joh. Petri Bellori antichen-Cammer/ zu finden/ davon dieses nachgezeichnet worden. Hierinn siehet man etliche ringen/ ander fechten/ andere als Kampfrichtere mit der Ruten stehen/ andere die Praemia oder Zierdäncke in der Hand halten: dergleichen Verrichtungen/ in den Olympischen und andern Kampf-Spielen/ die Kaiser Claudius geliebet/ zu sehen gewesen.

Jole.Das untere Vörder-Bild/ zeiget die Iole, des grossen Herculis Bulschafft/ welche ihn dermassen gemeistert/ daß er ihr seine Keule und Löwenhaut übergeben/ und in ihren weiblichen Kleidern entzwischen im Frauenzimmer am Rocken gesponnen. Seine Gemahlin Deianira eyferredet hiervon/ in ihrem an ihn abgefärtigten Schreiben/ mit diesen Zeilen.

O pudor! hirsuti costis exuta Leonis,
aspera texerunt vellera molle latus.
Falleris, & nescis. Non sunt spolia ista
Leonis,

sed tua: tuque ferae victor, & illa tui
Foemina tela tulit Lernaeis atra venenis,
ferre gravem lanae vix satis apta co-
lum:

[Spaltenumbruch] Instruxitque manum clavâ domitrice
ferarum,

Vidit ac in speculo conjugis arma sui.
O Schand! ein rauhes Fell/ dem Löwen
abgezogen/

das mit den Haaren sticht/ die zarte Sei-
te deckt.

Ein Weib die Keule trägt/ von Lerner-
Gift durchflogen:

die nach dem Rocken kaum die schlanke
Finger streckt.

Du irrest/ weist auch nichts. Von dir/ nicht
von dem Lewen/

die Beute kommt: du fällst das Thier/
Iole dich.

Sie fasst den Kolben an/ der Thiere kan
zerstreuen.

Im Spiegel siehet sie bewaffnet dich und
sich.

Bacchi Priester. Kaiser Claudius liebte/ gleichwie die Venus/ also auch den Wein-Gott Bacchus: daher wird ihme hier/ in der untern mittlern Figur/ ein Priester Bacchi zugestellt/ welche von einem antichen Orientalischen Agat entnommen ist.

Cytharistria. Die letzte Figur/ ist eine Cyther-Schlägerin/ gleichfalls in Glas gegossen: ein fürtreffliches Stuck/ und unterzeichnet mit der Schrifft ΟΝΗCΑC ΕΠΟΙΗCΕ, welches zu Teutsch heisset/ Onesas hats gemacht. Es stehet hierbey auf einem basament/ ein nacketer Held behelmet auf Griechische Art/ wie dann bey den Griechen gewöhnlich gewesen/ den Helden dergleichen Statuen aufzurichten/ und deren Lob durch die Leyr-Cythar- oder Harffen-Schlägerin/ darbey singen zu lassen. Also hat Homerus gedichtet/ daß die Musen bey des Achilles Grab ein Lied abgesungen. Daher poetisirte Pindarus

Cytharae imperantes Hymni!
quem Deum, quem Heroa,
quem hominem sonabimus?
Welch einen Gott/ ihr Leyer-Lieder/
welch einen Helden werden wir/
ihr wolgestimmte Seiten-Brüder/
wen werden wir besingen hier?

Kais. Claudii Nachklang. Von Kaiser Claudio ist noch zu erwehnen/ daß Lucius Julius Gallio, des berühmten Seneca Bruder/ von ihm gesagt/ er sey mit einem Mord- oder Marter-Haken gen Himmel gezogen worden: absehend auf die Römische Gewonheit/ da man die im Gefängnis hingerichtete/ durch den Scharffrichter und seine Pursche/ mit einem solchen Haken/ erstlich auf den Markt/ und endlich in die Tyber geschleppet. So veracht ware Claudius nach seinem Tode: massen auch Seneca/ (den er von Rom verbannet hatte) mit einem Gedichte (das er ὰποχολοχυύντωσιν betitelt) ihm zu Grab gesungen/ darinn er so spöttlich von ihm geredet/ daß nichts darüber seyn konte. Er schriebe von ihm/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d923">
          <p xml:id="p926.7"><pb facs="#f0059" xml:id="pb-927" n="[II (Skulptur), S. 43]"/><cb/><note place="right">und der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2059 http://d-nb.info/gnd/118511114 http://viaf.org/viaf/44279143">Messalina</persName></hi>.</note> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> aufgerichtet zu sehen ist. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2571" type="artificialWork">Die NebenFigur oben zur Rechten/ ist das Bildnis <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2059 http://d-nb.info/gnd/118511114 http://viaf.org/viaf/44279143">Messaliae</persName></hi></name>, seiner geilen unzüchtigen fünften Gemahlin/ von deren droben zu lesen ist.</p>
          <p xml:id="p0927.1"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2572" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">M. Agrippa</persName></name></hi>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2572" type="artificialWork">Das Bild oben zur Linken</name> / so von einem <hi rendition="#aq">Cameo</hi> ungemeine Größe abgezeichnet worden/ ist <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">M. Agrippae</persName>,</hi> des fürtrefflichen FeldObristens und See-Helden: Der/ zu Kaiser <hi rendition="#aq">Augusti</hi> Zeiten/ in dem berühmten Actischen Treffen/ den grossen Römer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">M. Antonium</persName></hi> <choice><sic>ans</sic><corr>aus</corr></choice> der See geschlagen: Weswegen er auch mit einer Schiffschnäbel-Kron vom Kaiser begabet worden. Hiervon reden/ diese des Poeten Verse:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>Parte aliâ Ventis &amp; Diis <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">Agrippa</persName> secun-<lb/>
dis</l><lb/>
            <l>arduus agmen agens: cui belli insigne<lb/>
superbum</l><lb/>
            <l>tempora navali fulgent rostrata coronâ.</l><lb/>
          </lg>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">Agrippa</persName> dort hat Wind und Götter an der<lb/>
Seite/</l><lb/>
            <l>führt dapfer seine Flut auch auf den Feind<lb/>
hinan;</l><lb/>
            <l>es glänzet um sein Haar/ die er zum Dank<lb/>
gewann/</l><lb/>
            <l>die Schiffeschnäbel-Kron/ des Sieges Eh-<lb/>
ren-Beute.</l><lb/>
          </lg>
          <p xml:id="p0927.2"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2573" type="artificialWork">Das Bild in der Mitte zur Rechten</name>/ ist des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3235 http://d-nb.info/gnd/131971026 http://viaf.org/viaf/8534185">Harpocratis</persName>,</hi> der bey den Alten ein Gott des Stillschweigens gewesen : Daher er den einen Finger auf den Mund leget. Wann <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kaiser <hi rendition="#aq">Claudius</hi></persName> sein Vorhaben gegen der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName></hi> verschwiegen hätte/ würde vielleicht sein Tod ihn langsamer hingeraffet haben.</p>
          <p xml:id="p0927.3"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2575" type="artificialWork">Geniorum ludus</name>.</hi></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2575" type="artificialWork">Die mittlere Figur zur linken</name>/ bildet ein Kinder-Kampf-Spiel/ und ist das <hi rendition="#aq">Original,</hi><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">ein schön gegossenes Glas von <hi rendition="#aq">Ambra</hi>- Farb</name>/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1738 http://arachne.uni-koeln.de/item/sammlungen/1000352">H. <hi rendition="#aq">Joh. Petri Bellori antichen</hi>-Cammer</placeName>/ zu finden/ davon dieses nachgezeichnet worden. Hierinn siehet man etliche ringen/ ander fechten/ andere als Kampfrichtere mit der Ruten stehen/ andere die <hi rendition="#aq">Praemia</hi> oder Zierdäncke in der Hand halten: dergleichen Verrichtungen/ in den <hi rendition="#aq">Olympischen</hi> und andern Kampf-Spielen/ die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kaiser <hi rendition="#aq">Claudius</hi></persName> geliebet/ zu sehen gewesen.</p>
          <p xml:id="p0927.7"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2577" type="artificialWork">Jole</name>.</hi></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2577" type="artificialWork">Das untere Vörder-Bild</name>/ zeiget die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-723">Iole</persName>,</hi> des grossen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Herculis</persName></hi> Bulschafft/ welche ihn dermassen gemeistert/ daß er ihr seine Keule und Löwenhaut übergeben/ und in ihren weiblichen Kleidern entzwischen im Frauenzimmer am Rocken gesponnen. Seine Gemahlin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-734 http://d-nb.info/gnd/118977164 http://viaf.org/viaf/52489225">Deianira</persName></hi> eyferredet hiervon/ in ihrem an ihn abgefärtigten Schreiben/ mit diesen Zeilen.</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>O pudor! hirsuti costis exuta Leonis,</l><lb/>
            <l>aspera texerunt vellera molle latus.</l><lb/>
            <l>Falleris, &amp; nescis. Non sunt spolia ista<lb/>
Leonis,</l><lb/>
            <l>sed tua: <reg>tuque</reg> ferae victor, &amp; illa tui</l><lb/>
            <l>Foemina tela tulit Lernaeis atra venenis,</l><lb/>
            <l>ferre gravem lanae vix satis apta co-<lb/>
lum:</l><lb/>
            <cb/>
            <l>Instruxitque manum clavâ domitrice<lb/>
ferarum,</l><lb/>
            <l>Vidit ac in speculo conjugis arma sui.</l><lb/>
          </lg>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>O Schand! ein rauhes Fell/ dem Löwen<lb/>
abgezogen/</l><lb/>
            <l>das mit den Haaren sticht/ die zarte Sei-<lb/>
te deckt.</l><lb/>
            <l>Ein Weib die Keule trägt/ von Lerner-<lb/>
Gift durchflogen:</l><lb/>
            <l>die nach dem Rocken kaum die schlanke<lb/>
Finger streckt.</l><lb/>
            <l>Du irrest/ weist auch nichts. Von dir/ nicht<lb/>
von dem Lewen/</l><lb/>
            <l>die Beute kommt: du fällst das Thier/<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-723">Iole</persName> dich.</l><lb/>
            <l>Sie fasst den Kolben an/ der Thiere kan<lb/>
zerstreuen.</l><lb/>
            <l>Im Spiegel siehet sie bewaffnet dich und<lb/>
sich.</l><lb/>
          </lg>
          <p xml:id="p0927.4"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2637" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934"><hi rendition="#aq">Bacchi</hi></persName> Priester.</name></note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kaiser <hi rendition="#aq">Claudius</hi></persName> liebte/ gleichwie die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName>/ also auch den Wein-Gott <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934">Bacchus</persName></hi>: daher wird ihme hier/ in der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2637" type="artificialWork">untern mittlern Figur</name>/ ein Priester <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934"><hi rendition="#aq">Bacchi</hi></persName> zugestellt/ welche von einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2638" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">antichen Orientalischen</hi> Agat</name> entnommen ist.</p>
          <p xml:id="p0927.6"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2639" type="artificialWork">Cytharistria</name>.</hi></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2639" type="artificialWork">Die letzte Figur</name>/ ist <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2640" type="artificialWork">eine Cyther-Schlägerin/ gleichfalls in Glas gegossen</name>: ein fürtreffliches Stuck/ und unterzeichnet mit der Schrifft <foreign xml:lang="ell">&#x039F;&#x039D;&#x0397;C&#x0391;C &#x0395;&#x03A0;&#x039F;&#x0399;&#x0397;C&#x0395;</foreign>, welches zu Teutsch heisset/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5422">Onesas</persName></hi> hats gemacht. Es stehet hierbey auf einem <hi rendition="#aq">basament</hi>/ ein nacketer Held behelmet auf Griechische Art/ wie dann bey den Griechen gewöhnlich gewesen/ den Helden dergleichen <hi rendition="#aq">Statuen</hi> aufzurichten/ und deren Lob durch die Leyr-Cythar- oder Harffen-Schlägerin/ darbey singen zu lassen. Also hat <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865">Homerus</persName></hi> gedichtet/ daß die <hi rendition="#aq">Musen</hi> bey des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-110 http://d-nb.info/gnd/118500384 http://viaf.org/viaf/76551205">Achilles</persName></hi> Grab ein Lied abgesungen. Daher <hi rendition="#aq">poetisirte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2082 http://d-nb.info/gnd/118594427 http://viaf.org/viaf/100181296">Pindarus</persName></hi></p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>Cytharae imperantes Hymni!</l><lb/>
            <l>quem Deum, quem Heroa,</l><lb/>
            <l>quem hominem sonabimus?</l><lb/>
          </lg>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Welch einen Gott/ ihr Leyer-Lieder/</l><lb/>
            <l>welch einen Helden werden wir/</l><lb/>
            <l>ihr wolgestimmte Seiten-Brüder/</l><lb/>
            <l>wen werden wir besingen hier?</l><lb/>
          </lg>
          <p xml:id="p0927.5"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kais. <hi rendition="#aq">Claudii</hi></persName> Nachklang.</note> Von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kaiser <hi rendition="#aq">Claudio</hi></persName> ist noch zu erwehnen/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2094 http://d-nb.info/gnd/102396752 http://viaf.org/viaf/24990524">Lucius Julius Gallio</persName>,</hi> des berühmten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName></hi> Bruder/ von ihm gesagt/ er sey mit einem Mord- oder Marter-Haken gen Himmel gezogen worden: absehend auf die Römische Gewonheit/ da man die im Gefängnis hingerichtete/ durch den Scharffrichter und seine Pursche/ mit einem solchen Haken/ erstlich auf den Markt/ und endlich in die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tyber</placeName> geschleppet. So veracht ware <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Claudius</persName></hi> nach seinem Tode: massen auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName></hi>/ (den er von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> verbannet hatte) mit einem Gedichte (das er <foreign xml:lang="ell">&#x1F70;&#x03C0;&#x03BF;&#x03C7;&#x03BF;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C7;&#x03C5;&#x1F7B;&#x03BD;&#x03C4;&#x03C9;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD;</foreign> betitelt) ihm zu Grab gesungen/ darinn er so spöttlich von ihm geredet/ daß nichts darüber seyn konte. Er schriebe von ihm/
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 43]/0059] zu Rom aufgerichtet zu sehen ist. Die NebenFigur oben zur Rechten/ ist das Bildnis Messaliae, seiner geilen unzüchtigen fünften Gemahlin/ von deren droben zu lesen ist. und der Messalina. Das Bild oben zur Linken / so von einem Cameo ungemeine Größe abgezeichnet worden/ ist M. Agrippae, des fürtrefflichen FeldObristens und See-Helden: Der/ zu Kaiser Augusti Zeiten/ in dem berühmten Actischen Treffen/ den grossen Römer M. Antonium aus der See geschlagen: Weswegen er auch mit einer Schiffschnäbel-Kron vom Kaiser begabet worden. Hiervon reden/ diese des Poeten Verse: M. Agrippa. Parte aliâ Ventis & Diis Agrippa secun- dis arduus agmen agens: cui belli insigne superbum tempora navali fulgent rostrata coronâ. Agrippa dort hat Wind und Götter an der Seite/ führt dapfer seine Flut auch auf den Feind hinan; es glänzet um sein Haar/ die er zum Dank gewann/ die Schiffeschnäbel-Kron/ des Sieges Eh- ren-Beute. Das Bild in der Mitte zur Rechten/ ist des Harpocratis, der bey den Alten ein Gott des Stillschweigens gewesen : Daher er den einen Finger auf den Mund leget. Wann Kaiser Claudius sein Vorhaben gegen der Agrippina verschwiegen hätte/ würde vielleicht sein Tod ihn langsamer hingeraffet haben. Die mittlere Figur zur linken/ bildet ein Kinder-Kampf-Spiel/ und ist das Original,ein schön gegossenes Glas von Ambra- Farb/ zu Rom in H. Joh. Petri Bellori antichen-Cammer/ zu finden/ davon dieses nachgezeichnet worden. Hierinn siehet man etliche ringen/ ander fechten/ andere als Kampfrichtere mit der Ruten stehen/ andere die Praemia oder Zierdäncke in der Hand halten: dergleichen Verrichtungen/ in den Olympischen und andern Kampf-Spielen/ die Kaiser Claudius geliebet/ zu sehen gewesen. Geniorum ludus.Das untere Vörder-Bild/ zeiget die Iole, des grossen Herculis Bulschafft/ welche ihn dermassen gemeistert/ daß er ihr seine Keule und Löwenhaut übergeben/ und in ihren weiblichen Kleidern entzwischen im Frauenzimmer am Rocken gesponnen. Seine Gemahlin Deianira eyferredet hiervon/ in ihrem an ihn abgefärtigten Schreiben/ mit diesen Zeilen. Jole. O pudor! hirsuti costis exuta Leonis, aspera texerunt vellera molle latus. Falleris, & nescis. Non sunt spolia ista Leonis, sed tua: tuque ferae victor, & illa tui Foemina tela tulit Lernaeis atra venenis, ferre gravem lanae vix satis apta co- lum: Instruxitque manum clavâ domitrice ferarum, Vidit ac in speculo conjugis arma sui. O Schand! ein rauhes Fell/ dem Löwen abgezogen/ das mit den Haaren sticht/ die zarte Sei- te deckt. Ein Weib die Keule trägt/ von Lerner- Gift durchflogen: die nach dem Rocken kaum die schlanke Finger streckt. Du irrest/ weist auch nichts. Von dir/ nicht von dem Lewen/ die Beute kommt: du fällst das Thier/ Iole dich. Sie fasst den Kolben an/ der Thiere kan zerstreuen. Im Spiegel siehet sie bewaffnet dich und sich. Kaiser Claudius liebte/ gleichwie die Venus/ also auch den Wein-Gott Bacchus: daher wird ihme hier/ in der untern mittlern Figur/ ein Priester Bacchi zugestellt/ welche von einem antichen Orientalischen Agat entnommen ist. Bacchi Priester. Die letzte Figur/ ist eine Cyther-Schlägerin/ gleichfalls in Glas gegossen: ein fürtreffliches Stuck/ und unterzeichnet mit der Schrifft ΟΝΗCΑC ΕΠΟΙΗCΕ, welches zu Teutsch heisset/ Onesas hats gemacht. Es stehet hierbey auf einem basament/ ein nacketer Held behelmet auf Griechische Art/ wie dann bey den Griechen gewöhnlich gewesen/ den Helden dergleichen Statuen aufzurichten/ und deren Lob durch die Leyr-Cythar- oder Harffen-Schlägerin/ darbey singen zu lassen. Also hat Homerus gedichtet/ daß die Musen bey des Achilles Grab ein Lied abgesungen. Daher poetisirte Pindarus Cytharistria. Cytharae imperantes Hymni! quem Deum, quem Heroa, quem hominem sonabimus? Welch einen Gott/ ihr Leyer-Lieder/ welch einen Helden werden wir/ ihr wolgestimmte Seiten-Brüder/ wen werden wir besingen hier? Von Kaiser Claudio ist noch zu erwehnen/ daß Lucius Julius Gallio, des berühmten Seneca Bruder/ von ihm gesagt/ er sey mit einem Mord- oder Marter-Haken gen Himmel gezogen worden: absehend auf die Römische Gewonheit/ da man die im Gefängnis hingerichtete/ durch den Scharffrichter und seine Pursche/ mit einem solchen Haken/ erstlich auf den Markt/ und endlich in die Tyber geschleppet. So veracht ware Claudius nach seinem Tode: massen auch Seneca/ (den er von Rom verbannet hatte) mit einem Gedichte (das er ὰποχολοχυύντωσιν betitelt) ihm zu Grab gesungen/ darinn er so spöttlich von ihm geredet/ daß nichts darüber seyn konte. Er schriebe von ihm/ Kais. Claudii Nachklang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/59
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 43]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/59>, abgerufen am 30.09.2020.