Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] eines Tages XX Edict hervorgegeben/ waren zwey darunter dieses lächerlichen Innhalts: daß man die Weinfässer wol verpichen solte/ und daß wider den Stich der Vipern nichts heilsamer sey/ als der Safft vom Taxbaum.

Unmässigkeit. Er hielte viel Gastmahle/ die er auf grossen breiten Plätzen anstellte/ daß gemeiniglich 600 Personen mit ihm speisen konten: da er nicht hinweg gienge/ bis ihm der Bauch und Magen wie eine Trummel sturtzeten/ worauf er dann alles wieder hinweg undeuete. Er hat auch ein Edict publiciren wollen/ daß einem jeden solte erlaubt seyn/ die Bauchwinde unter der Malzeit auszulassen: weil er vernommen/ daß deren Zurückhaltung einem war gar schädlich gewesen. Und weil er also der Ceres und dem Baccho ergeben war/ konte es nicht fehlen/ daß nicht auch Venus ihn zur Wollust erhitzet. Hierzu kame die Spielsucht; die ihme so verwandt ware/ daß er ein Buch de Alea geschrieben/ und befohlen/ daß man es in alle Bibliotheken nachschreiben solte.

Seine Frauen-Unterworffenheit. Sonsten hatte er das Unglück/ daß er den letzten zweyen Gemahlinen alles nachsehen muste: welche dann in Rom alle Aemter feil gemacht/ und allen Mutwillen verübet. Daher musten die beyde Liviae, seine Basen/ und am Tag seiner Hochzeit mit Agrippina, viel Ratsherren und Ritter sterben: da er/ als der Hauptman kame und sagte/ es wäre geschehen was er befohlen/ nichts mehr davon wissen wollen. Wie er dann auch/ als er die Messalinam hinzurichten geboten hatte/ bald hernach sie zur Malzeit beruffen lassen. Als Appius Silanus der Messalinae den Beyschlaff versaget/ schwure sie ihm den Tod/ und als sie nichts wider ihn aufbringen können/ muste Narcissus aussagen/ wie ihn geträumet hätte/ daß Appius den Kaiser erwürget. Dieser Narcissus, wie auch der Pallas, und Felix der Landpfleger in Syrien/ dessen das Buch von den Geschichten der H. Apostel gedenket/ waren aus seinen Freygelassenen/ seine geheimste Rähte worden/ durch die man alles auswircken konte/ und die ein grosses Gut an sich zogen. Daher/ als er einsmals über Geldmangel in der Rent-Cammer klagte/ einer ihme gerahten: Er solte trachten/ daß Narcissus und Pallas ihn in ihre Gesellschaft nähmen.

Seine Blutgier/ Letzlich wurde er auch noch ein Wüterich/ wiewol ihm die Blutgier angebohren schiene: massen er an den Mörderischen Fechtspielen groß belieben hatte/ und insonderheit oft die Menschen mit den Bestien kämpfen ließe/ da gemeinlich mehr Menschen als Thiere auf dem Platz blieben. Er sahe dem Henker-gemetzel so gerne zu/ daß er einsmals zu Tibur/ als kein Scharfrichter vorhanden war/ einen von Rom kommen lassen/ und bis gegen Abend auf denselben gewartet. Sein und Furchtsamkeit. durch soviel Lastere beflecktes Gewissen/ machte ihn gar furchtsam und argwänisch: Daher musten/ wann er Tafel hielte/ an stat der Aufwartere/ Soldaten hinter ihm stehen/ und ließe er niemand vor sich kommen/ der nicht zuvor ware besucht worden. Als auch in Dalmatien Camillus Scribonianus (der aber/ weil die Soldaten ihn verließen/[Spaltenumbruch] sich selbst erwürget) wider ihn aufrührte/ und ihm bedrohlich zuschriebe/ er solte der Regirung/ deren er nicht gewachsen wäre/ ablegen/ und ein Privat-Leben führen/ hat es nicht viel gefehlet/ daß er nicht aus Furcht gehorchet hätte: Da aber seine Freygelassene ihn wieder bemütiget. Als Messalina den Silium offentlich geheuratet/ ist er mit Zittern nach dem Wacht-Feldlager gelaufen/ ohne aufhören fragend/ ob man ihm die Regirung ferner lassen würde.

Sein Krieg mit Britannien. Einen Krieg führte er/ wider die Britannen: da er aber Aulum Plancum mit dem Heer vorangeschicket. Dieser/ nachdem er selbige Nation in den Nohtstall gebracht/ schriebe dem Kaiser/ er solte nun kommen und das Werk ausmachen/ damit er die Ehre des Siegs hätte. Also kame Claudius, überwande und entwehrte die Britannen/ und legte ihnen das Römische Joch auf/ ließe Plancum daselbst als Stathaltern/ und zoge mit einem herrlichen Triumf in Rom ein: welchen mit anzusehen/ nicht allein den Vorstehern der Provinzen/ sondern auch den Landverbannten/ um die solennitet grösser zu machen/ erlaubet wurde.

Ursachen Kaiser Claudius wäre noch gut genug gewesen/ wann ihn die zwey letzte Gemahlinnen nicht so sehr gemeistert: deren Ubelthaten ihm alle zugeschrieben wurden. Es reuete ihn auch letzlich/ daß er/ mit hintansetzung seines eignen Sohns Britannici, seinen Stief- und WahlSohn Neronem, erhoben hatte. Er umarmte auch Britannicum, wann der ihm begegnete/ und vermahnte ihn zum Aufwachstum/ hinzusetzend: Daß das Römische Reich einmal einen wahren Cäsar bekommen möchte. Er sagte auch einsmals/ als er beräuscht ware: Es sey ihme fatal und anerkohren/ daß er geile Gemahlinen dulten/ aber endlich straffen müste. und Vorzeichen Vorzeichen seines Todes waren/ ein Comet/ ein Donnerschlag/ der seines Vatters Drusi Grabmal getroffen/ und der Zufall/ daß in seinem letzten Jahr aus allen hohen Aemtern einer gestorben. Seine letzte Benennung der Burgermeistere/ langte auch nicht über das Monat/ in welchem er gestorben/ und sagte er im letzten GerichtSitz/ Er sey an das Ende der Sterblichkeit gelanget.

seines Todes. Agrippina konte/ aus vor-angezogener seiner Rede/ leichtlich ermessen/ daß es ihr und ihrem Sohn gelten würde. Demnach ihme vorzukommen/ ließe sie durch die Hexe Locustam ein unheilsames Gift bereiten/ und gabe ihm solches in Morgen oder Erdschwämmen zu essen: davon starbe er zu Sinuessa den 13 Octobr. A. C. 55/ seines Alters im 64 und der Regirung im 14 Jahr/ daran nur noch 2 Monat und 10 Tage gemanglet. Man verbarge seinen Tod etliche Tage/ bis Nero zum Kaiser bestätigt war: worauf dieser ihme/ wiewol mit einer vom Seneca gesetzten Oration, parentirt, und ward er unter die Götter gezehlet. Nero ließe dieses geschehen/ und nennte nachmals deswegen die Erdschwämme eine GötterSpeise/ weil Claudius dadurch zum Gott worden war.

Sein Bildnis/ Das inligende Bildnis dieses Kaisers/ ist abgesehen/ von einer Antichen Statua aus Marmor/ welche am Palast des Prinzen Borghese

[Spaltenumbruch] eines Tages XX Edict hervorgegeben/ waren zwey darunter dieses lächerlichen Innhalts: daß man die Weinfässer wol verpichen solte/ und daß wider den Stich der Vipern nichts heilsamer sey/ als der Safft vom Taxbaum.

Unmässigkeit. Er hielte viel Gastmahle/ die er auf grossen breiten Plätzen anstellte/ daß gemeiniglich 600 Personen mit ihm speisen konten: da er nicht hinweg gienge/ bis ihm der Bauch und Magen wie eine Trummel sturtzeten/ worauf er dann alles wieder hinweg undeuete. Er hat auch ein Edict publiciren wollen/ daß einem jeden solte erlaubt seyn/ die Bauchwinde unter der Malzeit auszulassen: weil er vernommen/ daß deren Zurückhaltung einem war gar schädlich gewesen. Und weil er also der Ceres und dem Baccho ergeben war/ konte es nicht fehlen/ daß nicht auch Venus ihn zur Wollust erhitzet. Hierzu kame die Spielsucht; die ihme so verwandt ware/ daß er ein Buch de Aleâ geschrieben/ und befohlen/ daß man es in alle Bibliotheken nachschreiben solte.

Seine Frauen-Unterworffenheit. Sonsten hatte er das Unglück/ daß er den letzten zweyen Gemahlinen alles nachsehen muste: welche dann in Rom alle Aemter feil gemacht/ und allen Mutwillen verübet. Daher musten die beyde Liviae, seine Basen/ und am Tag seiner Hochzeit mit Agrippina, viel Ratsherren und Ritter sterben: da er/ als der Hauptman kame und sagte/ es wäre geschehen was er befohlen/ nichts mehr davon wissen wollen. Wie er dann auch/ als er die Messalinam hinzurichten geboten hatte/ bald hernach sie zur Malzeit beruffen lassen. Als Appius Silanus der Messalinae den Beyschlaff versaget/ schwure sie ihm den Tod/ und als sie nichts wider ihn aufbringen können/ muste Narcissus aussagen/ wie ihn geträumet hätte/ daß Appius den Kaiser erwürget. Dieser Narcissus, wie auch der Pallas, und Felix der Landpfleger in Syrien/ dessen das Buch von den Geschichten der H. Apostel gedenket/ waren aus seinen Freygelassenen/ seine geheimste Rähte worden/ durch die man alles auswircken konte/ und die ein grosses Gut an sich zogen. Daher/ als er einsmals über Geldmangel in der Rent-Cammer klagte/ einer ihme gerahten: Er solte trachten/ daß Narcissus und Pallas ihn in ihre Gesellschaft nähmen.

Seine Blutgier/ Letzlich wurde er auch noch ein Wüterich/ wiewol ihm die Blutgier angebohren schiene: massen er an den Mörderischen Fechtspielen groß belieben hatte/ und insonderheit oft die Menschen mit den Bestien kämpfen ließe/ da gemeinlich mehr Menschen als Thiere auf dem Platz blieben. Er sahe dem Henker-gemetzel so gerne zu/ daß er einsmals zu Tibur/ als kein Scharfrichter vorhanden war/ einen von Rom kommen lassen/ und bis gegen Abend auf denselben gewartet. Sein und Furchtsamkeit. durch soviel Lastere beflecktes Gewissen/ machte ihn gar furchtsam und argwänisch: Daher musten/ wann er Tafel hielte/ an stat der Aufwartere/ Soldaten hinter ihm stehen/ und ließe er niemand vor sich kommen/ der nicht zuvor ware besucht worden. Als auch in Dalmatien Camillus Scribonianus (der aber/ weil die Soldaten ihn verließen/[Spaltenumbruch] sich selbst erwürget) wider ihn aufrührte/ und ihm bedrohlich zuschriebe/ er solte der Regirung/ deren er nicht gewachsen wäre/ ablegen/ und ein Privat-Leben führen/ hat es nicht viel gefehlet/ daß er nicht aus Furcht gehorchet hätte: Da aber seine Freygelassene ihn wieder bemütiget. Als Messalina den Silium offentlich geheuratet/ ist er mit Zittern nach dem Wacht-Feldlager gelaufen/ ohne aufhören fragend/ ob man ihm die Regirung ferner lassen würde.

Sein Krieg mit Britannien. Einen Krieg führte er/ wider die Britannen: da er aber Aulum Plancum mit dem Heer vorangeschicket. Dieser/ nachdem er selbige Nation in den Nohtstall gebracht/ schriebe dem Kaiser/ er solte nun kommen und das Werk ausmachen/ damit er die Ehre des Siegs hätte. Also kame Claudius, überwande und entwehrte die Britannen/ und legte ihnen das Römische Joch auf/ ließe Plancum daselbst als Stathaltern/ und zoge mit einem herrlichen Triumf in Rom ein: welchen mit anzusehen/ nicht allein den Vorstehern der Provinzen/ sondern auch den Landverbannten/ um die solennitet grösser zu machen/ erlaubet wurde.

Ursachen Kaiser Claudius wäre noch gut genug gewesen/ wann ihn die zwey letzte Gemahlinnen nicht so sehr gemeistert: deren Ubelthaten ihm alle zugeschrieben wurden. Es reuete ihn auch letzlich/ daß er/ mit hintansetzung seines eignen Sohns Britannici, seinen Stief- und WahlSohn Neronem, erhoben hatte. Er umarmte auch Britannicum, wann der ihm begegnete/ und vermahnte ihn zum Aufwachstum/ hinzusetzend: Daß das Römische Reich einmal einen wahren Cäsar bekommen möchte. Er sagte auch einsmals/ als er beräuscht ware: Es sey ihme fatal und anerkohren/ daß er geile Gemahlinen dulten/ aber endlich straffen müste. und Vorzeichen Vorzeichen seines Todes waren/ ein Comet/ ein Donnerschlag/ der seines Vatters Drusi Grabmal getroffen/ und der Zufall/ daß in seinem letzten Jahr aus allen hohen Aemtern einer gestorben. Seine letzte Benennung der Burgermeistere/ langte auch nicht über das Monat/ in welchem er gestorben/ und sagte er im letzten GerichtSitz/ Er sey an das Ende der Sterblichkeit gelanget.

seines Todes. Agrippina konte/ aus vor-angezogener seiner Rede/ leichtlich ermessen/ daß es ihr und ihrem Sohn gelten würde. Demnach ihme vorzukommen/ ließe sie durch die Hexe Locustam ein unheilsames Gift bereiten/ und gabe ihm solches in Morgen oder Erdschwämmen zu essen: davon starbe er zu Sinuessa den 13 Octobr. A. C. 55/ seines Alters im 64 und der Regirung im 14 Jahr/ daran nur noch 2 Monat und 10 Tage gemanglet. Man verbarge seinen Tod etliche Tage/ bis Nero zum Kaiser bestätigt war: worauf dieser ihme/ wiewol mit einer vom Seneca gesetzten Oration, parentirt, und ward er unter die Götter gezehlet. Nero ließe dieses geschehen/ und nennte nachmals deswegen die Erdschwämme eine GötterSpeise/ weil Claudius dadurch zum Gott worden war.

Sein Bildnis/ Das inligende Bildnis dieses Kaisers/ ist abgesehen/ von einer Antichen Statuâ aus Marmor/ welche am Palast des Prinzen Borghese

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d923">
          <p xml:id="p925.4"><pb facs="#f0058" xml:id="pb-926" n="[II (Skulptur), S. 42]"/><cb/>
eines Tages <hi rendition="#aq">XX Edict</hi> hervorgegeben/ waren zwey darunter dieses lächerlichen Innhalts: daß man die Weinfässer wol verpichen solte/ und daß wider den Stich der Vipern nichts heilsamer sey/ als der Safft vom Taxbaum.</p>
          <p xml:id="p926.1"><note place="right">Unmässigkeit.</note> Er hielte viel Gastmahle/ die er auf grossen breiten Plätzen anstellte/ daß gemeiniglich 600 Personen mit ihm speisen konten: da er nicht hinweg gienge/ bis ihm der Bauch und Magen wie eine Trummel sturtzeten/ worauf er dann alles wieder hinweg undeuete. Er hat auch ein <hi rendition="#aq">Edict publiciren</hi> wollen/ daß einem jeden solte erlaubt seyn/ die Bauchwinde unter der Malzeit auszulassen: weil er vernommen/ daß deren Zurückhaltung einem war gar schädlich gewesen. Und weil er also der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName></hi> und dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934">Baccho</persName></hi> ergeben war/ konte es nicht fehlen/ daß nicht auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName></hi> ihn zur Wollust erhitzet. Hierzu kame die Spielsucht; die ihme so verwandt ware/ daß er ein Buch <hi rendition="#aq">de Aleâ</hi> geschrieben/ und befohlen/ daß man es in alle Bibliotheken nachschreiben solte.</p>
          <p xml:id="p926.2"><note place="right">Seine Frauen-Unterworffenheit.</note> Sonsten hatte er das Unglück/ daß er den letzten zweyen Gemahlinen alles nachsehen muste: welche dann in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> alle Aemter feil gemacht/ und allen Mutwillen verübet. Daher musten die beyde <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Liviae</persName>,</hi> seine Basen/ und am Tag seiner Hochzeit mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName>,</hi> viel Ratsherren und Ritter sterben: da er/ als der Hauptman kame und sagte/ es wäre geschehen was er befohlen/ nichts mehr davon wissen wollen. Wie er dann auch/ als er die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2059 http://d-nb.info/gnd/118511114 http://viaf.org/viaf/44279143">Messalinam</persName></hi> hinzurichten geboten hatte/ bald hernach sie zur Malzeit beruffen lassen. Als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2087">Appius Silanus</persName></hi> der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2059 http://d-nb.info/gnd/118511114 http://viaf.org/viaf/44279143">Messalinae</persName></hi> den Beyschlaff versaget/ schwure sie ihm den Tod/ und als sie nichts wider ihn aufbringen können/ muste <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2086">Narcissus</persName></hi> aussagen/ wie ihn geträumet hätte/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2087">Appius</persName></hi> den Kaiser erwürget. Dieser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2086">Narcissus</persName>,</hi> wie auch der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5185">Pallas</persName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5184">Felix</persName></hi> der Landpfleger in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-388 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000140">Syrien</placeName>/ dessen das Buch von den Geschichten der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1340">H. Apostel</persName> gedenket/ waren aus seinen Freygelassenen/ seine geheimste Rähte worden/ durch die man alles auswircken konte/ und die ein grosses Gut an sich zogen. Daher/ als er einsmals über Geldmangel in der Rent-Cammer klagte/ einer ihme gerahten: Er solte trachten/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2086">Narcissus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5185">Pallas</persName></hi> ihn in ihre Gesellschaft nähmen.</p>
          <p xml:id="p926.3"><note place="right">Seine Blutgier/</note> Letzlich wurde er auch noch ein Wüterich/ wiewol ihm die Blutgier angebohren schiene: massen er an den Mörderischen Fechtspielen groß belieben hatte/ und insonderheit oft die Menschen mit den Bestien kämpfen ließe/ da gemeinlich mehr Menschen als Thiere auf dem Platz blieben. Er sahe dem Henker-gemetzel so gerne zu/ daß er einsmals zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-231 http://www.geonames.org/3165624/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006968">Tibur</placeName>/ als kein Scharfrichter vorhanden war/ einen von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> kommen lassen/ und bis gegen Abend auf denselben gewartet. Sein <note place="right">und Furchtsamkeit.</note> durch soviel Lastere beflecktes Gewissen/ machte ihn gar furchtsam und argwänisch: Daher musten/ wann er Tafel hielte/ an stat der Aufwartere/ Soldaten hinter ihm stehen/ und ließe er niemand vor sich kommen/ der nicht zuvor ware besucht worden. Als auch in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-104 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7015451">Dalmatien</placeName> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1379">Camillus Scribonianus</persName></hi> (der aber/ weil die Soldaten ihn verließen/<cb/>
sich selbst erwürget) wider ihn aufrührte/ und ihm bedrohlich zuschriebe/ er solte der Regirung/ deren er nicht gewachsen wäre/ ablegen/ und ein <hi rendition="#aq">Privat</hi>-Leben führen/ hat es nicht viel gefehlet/ daß er nicht aus Furcht gehorchet hätte: Da aber seine Freygelassene ihn wieder bemütiget. Als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2059 http://d-nb.info/gnd/118511114 http://viaf.org/viaf/44279143">Messalina</persName></hi> den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Silium</persName></hi> offentlich geheuratet/ ist er mit Zittern nach dem Wacht-Feldlager gelaufen/ ohne aufhören fragend/ ob man ihm die Regirung ferner lassen würde.</p>
          <p xml:id="p926.4"><note place="right">Sein Krieg mit <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1051 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030316">Britannien</placeName>.</note> Einen Krieg führte er/ wider die Britannen: da er aber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5186">Aulum Plancum</persName></hi> mit dem Heer vorangeschicket. Dieser/ nachdem er selbige <hi rendition="#aq">Nation</hi> in den Nohtstall gebracht/ schriebe dem Kaiser/ er solte nun kommen und das Werk ausmachen/ damit er die Ehre des Siegs hätte. Also kame <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Claudius</persName>,</hi> überwande und entwehrte die Britannen/ und legte ihnen das Römische Joch auf/ ließe <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5186">Plancum</persName></hi> daselbst als Stathaltern/ und zoge mit einem herrlichen Triumf in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> ein: welchen mit anzusehen/ nicht allein den Vorstehern der Provinzen/ sondern auch den Landverbannten/ um die <hi rendition="#aq">solennitet</hi> grösser zu machen/ erlaubet wurde.</p>
          <p xml:id="p926.5"><note place="right">Ursachen</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kaiser <hi rendition="#aq">Claudius</hi></persName> wäre noch gut genug gewesen/ wann ihn die zwey letzte Gemahlinnen nicht so sehr gemeistert: deren Ubelthaten ihm alle zugeschrieben wurden. Es reuete ihn auch letzlich/ daß er/ mit hintansetzung seines eignen Sohns <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2060">Britannici</persName>,</hi> seinen Stief- und WahlSohn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Neronem</persName>,</hi> erhoben hatte. Er umarmte auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2060">Britannicum</persName>,</hi> wann der ihm begegnete/ und vermahnte ihn zum Aufwachstum/ hinzusetzend: Daß das Römische Reich einmal einen wahren Cäsar bekommen möchte. Er sagte auch einsmals/ als er beräuscht ware: Es sey ihme <hi rendition="#aq">fatal</hi> und anerkohren/ daß er geile Gemahlinen dulten/ aber endlich straffen müste. <note place="right">und Vorzeichen</note> Vorzeichen seines Todes waren/ ein Comet/ ein Donnerschlag/ der seines Vatters <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Drusi</persName></hi> Grabmal getroffen/ und der Zufall/ daß in seinem letzten Jahr aus allen hohen Aemtern einer gestorben. Seine letzte Benennung der Burgermeistere/ langte auch nicht über das Monat/ in welchem er gestorben/ und sagte er im letzten GerichtSitz/ Er sey an das Ende der Sterblichkeit gelanget.</p>
          <p xml:id="p926.6"><note place="right">seines Todes.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName></hi> konte/ aus vor-angezogener seiner Rede/ leichtlich ermessen/ daß es ihr und ihrem Sohn gelten würde. Demnach ihme vorzukommen/ ließe sie durch die Hexe <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5182">Locustam</persName></hi> ein unheilsames Gift bereiten/ und gabe ihm solches in Morgen oder Erdschwämmen zu essen: davon starbe er zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1973 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7009927">Sinuessa</placeName></hi> den <date when="0055-10-13">13 <hi rendition="#aq">Octobr. A. C</hi>. 55</date>/ seines Alters im 64 und der Regirung im 14 Jahr/ daran nur noch 2 Monat und 10 Tage gemanglet. Man verbarge seinen Tod etliche Tage/ bis <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> zum Kaiser bestätigt war: worauf dieser ihme/ wiewol mit einer vom <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName></hi> gesetzten <hi rendition="#aq">Oration, parentirt,</hi> und ward er unter die Götter gezehlet. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> ließe dieses geschehen/ und nennte nachmals deswegen die Erdschwämme eine GötterSpeise/ weil <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Claudius</persName></hi> dadurch zum Gott worden war.</p>
          <p xml:id="p926.7"><note place="right">Sein Bildnis/</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2569" type="artificialWork">Das inligende Bildnis dieses Kaisers</name>/ ist abgesehen/ von einer <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Antichen Statuâ</hi> aus Marmor</name>/ welche am <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1972">Palast des Prinzen <hi rendition="#aq">Borghese</hi></placeName></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 42]/0058] eines Tages XX Edict hervorgegeben/ waren zwey darunter dieses lächerlichen Innhalts: daß man die Weinfässer wol verpichen solte/ und daß wider den Stich der Vipern nichts heilsamer sey/ als der Safft vom Taxbaum. Er hielte viel Gastmahle/ die er auf grossen breiten Plätzen anstellte/ daß gemeiniglich 600 Personen mit ihm speisen konten: da er nicht hinweg gienge/ bis ihm der Bauch und Magen wie eine Trummel sturtzeten/ worauf er dann alles wieder hinweg undeuete. Er hat auch ein Edict publiciren wollen/ daß einem jeden solte erlaubt seyn/ die Bauchwinde unter der Malzeit auszulassen: weil er vernommen/ daß deren Zurückhaltung einem war gar schädlich gewesen. Und weil er also der Ceres und dem Baccho ergeben war/ konte es nicht fehlen/ daß nicht auch Venus ihn zur Wollust erhitzet. Hierzu kame die Spielsucht; die ihme so verwandt ware/ daß er ein Buch de Aleâ geschrieben/ und befohlen/ daß man es in alle Bibliotheken nachschreiben solte. Unmässigkeit. Sonsten hatte er das Unglück/ daß er den letzten zweyen Gemahlinen alles nachsehen muste: welche dann in Rom alle Aemter feil gemacht/ und allen Mutwillen verübet. Daher musten die beyde Liviae, seine Basen/ und am Tag seiner Hochzeit mit Agrippina, viel Ratsherren und Ritter sterben: da er/ als der Hauptman kame und sagte/ es wäre geschehen was er befohlen/ nichts mehr davon wissen wollen. Wie er dann auch/ als er die Messalinam hinzurichten geboten hatte/ bald hernach sie zur Malzeit beruffen lassen. Als Appius Silanus der Messalinae den Beyschlaff versaget/ schwure sie ihm den Tod/ und als sie nichts wider ihn aufbringen können/ muste Narcissus aussagen/ wie ihn geträumet hätte/ daß Appius den Kaiser erwürget. Dieser Narcissus, wie auch der Pallas, und Felix der Landpfleger in Syrien/ dessen das Buch von den Geschichten der H. Apostel gedenket/ waren aus seinen Freygelassenen/ seine geheimste Rähte worden/ durch die man alles auswircken konte/ und die ein grosses Gut an sich zogen. Daher/ als er einsmals über Geldmangel in der Rent-Cammer klagte/ einer ihme gerahten: Er solte trachten/ daß Narcissus und Pallas ihn in ihre Gesellschaft nähmen. Seine Frauen-Unterworffenheit. Letzlich wurde er auch noch ein Wüterich/ wiewol ihm die Blutgier angebohren schiene: massen er an den Mörderischen Fechtspielen groß belieben hatte/ und insonderheit oft die Menschen mit den Bestien kämpfen ließe/ da gemeinlich mehr Menschen als Thiere auf dem Platz blieben. Er sahe dem Henker-gemetzel so gerne zu/ daß er einsmals zu Tibur/ als kein Scharfrichter vorhanden war/ einen von Rom kommen lassen/ und bis gegen Abend auf denselben gewartet. Sein durch soviel Lastere beflecktes Gewissen/ machte ihn gar furchtsam und argwänisch: Daher musten/ wann er Tafel hielte/ an stat der Aufwartere/ Soldaten hinter ihm stehen/ und ließe er niemand vor sich kommen/ der nicht zuvor ware besucht worden. Als auch in Dalmatien Camillus Scribonianus (der aber/ weil die Soldaten ihn verließen/ sich selbst erwürget) wider ihn aufrührte/ und ihm bedrohlich zuschriebe/ er solte der Regirung/ deren er nicht gewachsen wäre/ ablegen/ und ein Privat-Leben führen/ hat es nicht viel gefehlet/ daß er nicht aus Furcht gehorchet hätte: Da aber seine Freygelassene ihn wieder bemütiget. Als Messalina den Silium offentlich geheuratet/ ist er mit Zittern nach dem Wacht-Feldlager gelaufen/ ohne aufhören fragend/ ob man ihm die Regirung ferner lassen würde. Seine Blutgier/ und Furchtsamkeit. Einen Krieg führte er/ wider die Britannen: da er aber Aulum Plancum mit dem Heer vorangeschicket. Dieser/ nachdem er selbige Nation in den Nohtstall gebracht/ schriebe dem Kaiser/ er solte nun kommen und das Werk ausmachen/ damit er die Ehre des Siegs hätte. Also kame Claudius, überwande und entwehrte die Britannen/ und legte ihnen das Römische Joch auf/ ließe Plancum daselbst als Stathaltern/ und zoge mit einem herrlichen Triumf in Rom ein: welchen mit anzusehen/ nicht allein den Vorstehern der Provinzen/ sondern auch den Landverbannten/ um die solennitet grösser zu machen/ erlaubet wurde. Sein Krieg mit Britannien. Kaiser Claudius wäre noch gut genug gewesen/ wann ihn die zwey letzte Gemahlinnen nicht so sehr gemeistert: deren Ubelthaten ihm alle zugeschrieben wurden. Es reuete ihn auch letzlich/ daß er/ mit hintansetzung seines eignen Sohns Britannici, seinen Stief- und WahlSohn Neronem, erhoben hatte. Er umarmte auch Britannicum, wann der ihm begegnete/ und vermahnte ihn zum Aufwachstum/ hinzusetzend: Daß das Römische Reich einmal einen wahren Cäsar bekommen möchte. Er sagte auch einsmals/ als er beräuscht ware: Es sey ihme fatal und anerkohren/ daß er geile Gemahlinen dulten/ aber endlich straffen müste. Vorzeichen seines Todes waren/ ein Comet/ ein Donnerschlag/ der seines Vatters Drusi Grabmal getroffen/ und der Zufall/ daß in seinem letzten Jahr aus allen hohen Aemtern einer gestorben. Seine letzte Benennung der Burgermeistere/ langte auch nicht über das Monat/ in welchem er gestorben/ und sagte er im letzten GerichtSitz/ Er sey an das Ende der Sterblichkeit gelanget. Ursachen und Vorzeichen Agrippina konte/ aus vor-angezogener seiner Rede/ leichtlich ermessen/ daß es ihr und ihrem Sohn gelten würde. Demnach ihme vorzukommen/ ließe sie durch die Hexe Locustam ein unheilsames Gift bereiten/ und gabe ihm solches in Morgen oder Erdschwämmen zu essen: davon starbe er zu Sinuessa den 13 Octobr. A. C. 55/ seines Alters im 64 und der Regirung im 14 Jahr/ daran nur noch 2 Monat und 10 Tage gemanglet. Man verbarge seinen Tod etliche Tage/ bis Nero zum Kaiser bestätigt war: worauf dieser ihme/ wiewol mit einer vom Seneca gesetzten Oration, parentirt, und ward er unter die Götter gezehlet. Nero ließe dieses geschehen/ und nennte nachmals deswegen die Erdschwämme eine GötterSpeise/ weil Claudius dadurch zum Gott worden war. seines Todes. Das inligende Bildnis dieses Kaisers/ ist abgesehen/ von einer Antichen Statuâ aus Marmor/ welche am Palast des Prinzen Borghese Sein Bildnis/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/58
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 42]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/58>, abgerufen am 19.09.2020.