Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] 38/ seiner Regirung im 23/ und seines Lebens im 78 Jahr: also hatte er/ eben 39 Jahre/ vor und nach CHristi Geburt gelebet. Man sagte/ der junge Cajus sein ReichsErbe/ und seines Bruders Drusi Enkel/ dem er zu lang gelebet/ habe ihm ein langsames Gift beygebracht/ worzu der Macron geholfen/ zu welchem auch Tiberius vordem gesagt hatte: du machst es recht/ indem du die untergehende verlässest/ und die aufgehende Sonne anbetest. Andere sagen/ dieser Macron habe ihn mit einem Pful erstecket. Seneca berichtet/ er sey vom Bette aufgestanden/ und also fortgehend aus Mattigkeit zu Boden gefallen und gestorben. Sein Tod erweckte in Rom grosse Freude/ weil fast niemand war/ den sein Blutdurst nicht beleidigt hatte. Das Volk rieffe zwar: Mit Tiberio in die Tyber! er ward aber doch nach Rom gebracht/ und begraben: da man die Untern Götter anrieffe/ daß sie ihm doch keine andere Stelle/ als unter den Ruchlosen/ geben wolten.

Die Historie JEsu Christi. Inzwischen dieser Römischer Staats Fürst in Italien also abgetobet/ tratte in Judaea hervor der Himmels Fürst JEsus Christus/ sein Reich auf Erden in den Herzen der Menschen aufzurichten: nachdem er seinen Herold/ den Täuffer und Vorläuffer Johannem, vorangeschicket. Da man zu Rom und in allen Orten der Heidenschaft die Götzen angebetet/ lehrete er/ als der Gott-gesandte und Göttliche Lehrer/ die Hochheilige Göttliche DreyEinigkeit erkennen. Und diese seine Lehre bewiese er nicht allein aus den Büchern/ welche GOtt durch Propheten und heilige Männer vor ihme schreiben lassen/ sondern auch mit seinem heiligen unsträfflichen Leben/ indem er weder Ehre/ noch Reichtum/ noch Freunde auf Erden/ wie die Phariseer und andere falsche Propheten/ sondern allein die Ehre GOttes und das Heil der verlohrnen Menschen gesuchet. Denn er thäte iederman und umsonst alles Gutes/ machte die Blinden/ ja Blindgebohrnen/ sehen/ die Krüppel gehen/ die Tauben hören/ und die Sprachlosen reden. Er heilte die Krancken/ erweckte die Todten/ und erlöste vom Teufel die Besessenen. Er thäte auch sonst viel Wunder/ und speiste etliche tausend Menschen mit so wenig Broden/ davon kaum zwanzig Personen sich hätten ersättigen können. Hierneben thäte er allen Menschen diese gröste Wolthat/ das er sie belehrte/ wie sie durch ihn zum himmlischen Vatter und in das ewige Leben kommen solten. Endlich bestätigte er auch seine Lehre mit bitterem Leiden und einem schmerzlichem Tode/ dem er selbst entgegen gienge/ da er wol hätte entgehen können/ und liesse sich von seinem eigenen Volke/ den Juden/ martern und hinrichten. Er stunde aber/ aus Göttlicher Macht/ als der Erwecker und das Leben aller Todten/ wieder auf/ zeigte sich seinen Jüngern lebendig/ fuhre am 40 Tag gen Himmel/ und sandte ihnen/ am zehenden Tag hernach/ seinen Heiligen Geist/ der grosse Wunderleute aus ihnen gemacht/ und diese Gesandten JEsu mit Kraft aus der Höhe angethan/ ihn aller Welt zu verkündigen.

Sein Leiden und Sterben. Das Leiden und Sterben unsers Hochgelobten Heilandes/ hat sich begeben im 19 Jahr der[Spaltenumbruch] Regirung Kaisers Tiberii, unter dem Röm Landpfleger Pontio Pilato, den 2 Apr. da die Sonne im Mittag ihren Schein verlohren/ und in der Finsternis die Sterne am Himmel sichtbar worden/ wie die Heiden mit-angemerkt und davon geschrieben. Es hat sich auch damals ein grosses Erdbeben ereignet: da dann die Natur durch die obere und untere Creaturen bezeichnet und angezeiget/ wie der HErr der Natur/ der Schöpfer Himmels und der Erden/ litte und stürbe. Was Lentulus und Pilatus hiervon an Kaiser Tiberium, (weswegen er Christum unter seine Götter sol gestellet haben) was auch der Fürst Agbarus zu Edessa an JEsum/ geschrieben/ und die Antwort/ so er von ihm erlanget/ ist in den Kirchen-Historien zu lesen: welches/ weil es von den meisten für Fabeln will gehalten werden/ dis Orts um Kürze willen übergangen wird. Die Christliche Lehre hat keiner Fabeln vonnöten/ und wer dem Evangelio nicht glauben wil/ der mag dem Satan/ wie ohne das gescheben wird/ in seine Hölle nachfolgen.

Bildnis Kaiser Tiberii. Nebenstehendes Bildnis Kaisers Tiberii, wird zu Rom/ in weissen Marmor eingehauen/ auf dem Campidoglio verwahret/ und ist dieses dessen Abzeichnung.

Agrippina Die zwey obern Bilder im Umriß/ sind Agrippina, Juliae der Tochter Kaisers Tiberii und M. Agrippae Tochter/ die des Germanici Gemahlin und Kais. Caligulae Mutter gewesen/ und von ihrem Grosvater ins Elend verwiesen worden: und Drusus Nero. und Drusus Nero, besagten Kaisers jüngerer Bruder/ der Liviae Sohn. Beyde sind von einem Cameo entnommen/ und gleichet das letzere sehr wol dem Bildnis dieser Prinzessin/ das in einer Medaglie befindlich ist.

Medalie, von Rom und Augusto. Die Figur zur Rechten/ ist gleichfalls das Gepräge einer Medaglie, welche von den Asiatischen Völckern diesem Kaiser darum zu Ehren gewidmet worden/ weil er 12 Städte in Asien/ (andere als die vorbenannten) die zur Zeit des Leidens JEsu Christi durch ein Erdbeben zu Haufen gefallen/ wieder aufstellen lassen.

Schreck-Larve. Die vierte Figur zur Linken/ zeiget eine Mascara oder Larve/ wie die/ zu Zeiten der ersten Römischen Kaisere/ in Schauspielen/ wann man den Spielschauern und sonst einen gähen Schrecken machen wollen/ gebraucht worden/ davon der Poet also redet:

-- -- -- Personae pallentis hiatum
in gremio matris formidat rusticus
infans.

Das weit und blasse Maul der Larve
schreckt den Knaben/

ob er schon sicher ligt im Mutterschoß
begraben.

Germanicus und Agrippina. Die untere vördere Figur/ zeiget uns Germanicum, den Sohn Drusi und Kaisers Tiberii WahlSohn/ mit seiner Gemahlin Agrippina,

[Spaltenumbruch] 38/ seiner Regirung im 23/ und seines Lebens im 78 Jahr: also hatte er/ eben 39 Jahre/ vor und nach CHristi Geburt gelebet. Man sagte/ der junge Cajus sein ReichsErbe/ und seines Bruders Drusi Enkel/ dem er zu lang gelebet/ habe ihm ein langsames Gift beygebracht/ worzu der Macron geholfen/ zu welchem auch Tiberius vordem gesagt hatte: du machst es recht/ indem du die untergehende verlässest/ und die aufgehende Sonne anbetest. Andere sagen/ dieser Macron habe ihn mit einem Pfúl erstecket. Seneca berichtet/ er sey vom Bette aufgestanden/ und also fortgehend aus Mattigkeit zu Boden gefallen und gestorben. Sein Tod erweckte in Rom grosse Freude/ weil fast niemand war/ den sein Blutdurst nicht beleidigt hatte. Das Volk rieffe zwar: Mit Tiberio in die Tyber! er ward aber doch nach Rom gebracht/ und begraben: da man die Untern Götter anrieffe/ daß sie ihm doch keine andere Stelle/ als unter den Ruchlosen/ geben wolten.

Die Historie JEsu Christi. Inzwischen dieser Römischer Staats Fürst in Italien also abgetobet/ tratte in Judaea hervor der Himmels Fürst JEsus Christus/ sein Reich auf Erden in den Herzen der Menschen aufzurichten: nachdem er seinen Herold/ den Täuffer und Vorläuffer Johannem, vorangeschicket. Da man zu Rom und in allen Orten der Heidenschaft die Götzen angebetet/ lehrete er/ als der Gott-gesandte und Göttliche Lehrer/ die Hochheilige Göttliche DreyEinigkeit erkennen. Und diese seine Lehre bewiese er nicht allein aus den Büchern/ welche GOtt durch Propheten und heilige Männer vor ihme schreiben lassen/ sondern auch mit seinem heiligen unsträfflichen Leben/ indem er weder Ehre/ noch Reichtum/ noch Freunde auf Erden/ wie die Phariseer und andere falsche Propheten/ sondern allein die Ehre GOttes und das Heil der verlohrnen Menschen gesuchet. Denn er thäte iederman und umsonst alles Gutes/ machte die Blinden/ ja Blindgebohrnen/ sehen/ die Krüppel gehen/ die Tauben hören/ und die Sprachlosen reden. Er heilte die Krancken/ erweckte die Todten/ und erlöste vom Teufel die Besessenen. Er thäte auch sonst viel Wunder/ und speiste etliche tausend Menschen mit so wenig Broden/ davon kaum zwanzig Personen sich hätten ersättigen können. Hierneben thäte er allen Menschen diese gröste Wolthat/ das er sie belehrte/ wie sie durch ihn zum himmlischen Vatter und in das ewige Leben kommen solten. Endlich bestätigte er auch seine Lehre mit bitterem Leiden und einem schmerzlichem Tode/ dem er selbst entgegen gienge/ da er wol hätte entgehen können/ und liesse sich von seinem eigenen Volke/ den Juden/ martern und hinrichten. Er stunde aber/ aus Göttlicher Macht/ als der Erwecker und das Leben aller Todten/ wieder auf/ zeigte sich seinen Jüngern lebendig/ fuhre am 40 Tag gen Himmel/ und sandte ihnen/ am zehenden Tag hernach/ seinen Heiligen Geist/ der grosse Wunderleute aus ihnen gemacht/ und diese Gesandten JEsu mit Kraft aus der Höhe angethan/ ihn aller Welt zu verkündigen.

Sein Leiden und Sterben. Das Leiden und Sterben unsers Hochgelobten Heilandes/ hat sich begeben im 19 Jahr der[Spaltenumbruch] Regirung Kaisers Tiberii, unter dem Röm Landpfleger Pontio Pilato, ♀ den 2 Apr. da die Sonne im Mittag ihren Schein verlohren/ und in der Finsternis die Sterne am Himmel sichtbar worden/ wie die Heiden mit-angemerkt und davon geschrieben. Es hat sich auch damals ein grosses Erdbeben ereignet: da dann die Natur durch die obere und untere Creaturen bezeichnet und angezeiget/ wie der HErr der Natur/ der Schöpfer Himmels und der Erden/ litte und stürbe. Was Lentulus und Pilatus hiervon an Kaiser Tiberium, (weswegen er Christum unter seine Götter sol gestellet haben) was auch der Fürst Agbarus zu Edessa an JEsum/ geschrieben/ und die Antwort/ so er von ihm erlanget/ ist in den Kirchen-Historien zu lesen: welches/ weil es von den meisten für Fabeln will gehalten werden/ dis Orts um Kürze willen übergangen wird. Die Christliche Lehre hat keiner Fabeln vonnöten/ und wer dem Evangelio nicht glauben wil/ der mag dem Satan/ wie ohne das gescheben wird/ in seine Hölle nachfolgen.

Bildnis Kaiser Tiberii. Nebenstehendes Bildnis Kaisers Tiberii, wird zu Rom/ in weissen Marmor eingehauen/ auf dem Campidoglio verwahret/ und ist dieses dessen Abzeichnung.

Agrippina Die zwey obern Bilder im Umriß/ sind Agrippina, Juliae der Tochter Kaisers Tiberii und M. Agrippae Tochter/ die des Germanici Gemahlin und Kais. Caligulae Mutter gewesen/ und von ihrem Grosvater ins Elend verwiesen worden: und Drusus Nero. und Drusus Nero, besagten Kaisers jüngerer Bruder/ der Liviae Sohn. Beyde sind von einem Cameo entnommen/ und gleichet das letzere sehr wol dem Bildnis dieser Prinzessin/ das in einer Medaglie befindlich ist.

Medalie, von Rom und Augusto. Die Figur zur Rechten/ ist gleichfalls das Gepräge einer Medaglie, welche von den Asiatischen Völckern diesem Kaiser darum zu Ehren gewidmet worden/ weil er 12 Städte in Asien/ (andere als die vorbenannten) die zur Zeit des Leidens JEsu Christi durch ein Erdbeben zu Haufen gefallen/ wieder aufstellen lassen.

Schreck-Larve. Die vierte Figur zur Linken/ zeiget eine Mascara oder Larve/ wie die/ zu Zeiten der ersten Römischen Kaisere/ in Schauspielen/ wann man den Spielschauern und sonst einen gähen Schrecken machen wollen/ gebraucht worden/ davon der Poet also redet:

-- -- -- Personae pallentis hiatum
in gremio matris formidat rusticus
infans.

Das weit und blasse Maul der Larve
schreckt den Knaben/

ob er schon sicher ligt im Mutterschoß
begraben.

Germanicus und Agrippina. Die untere vördere Figur/ zeiget uns Germanicum, den Sohn Drusi und Kaisers Tiberii WahlSohn/ mit seiner Gemahlin Agrippina,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d913">
          <p xml:id="p916.6"><date rendition="#aq" when="0038-03-16"><pb facs="#f0047" xml:id="pb-917" n="[II (Skulptur), S. 35]"/><cb/>
38</date>/ seiner Regirung im 23/ und seines Lebens im 78 Jahr: also hatte er/ eben 39 Jahre/ vor und nach CHristi Geburt gelebet. Man sagte/ der junge <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Cajus</persName></hi> sein ReichsErbe/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">seines Bruders <hi rendition="#aq"> Drusi</hi> Enkel</persName>/ dem er zu lang gelebet/ habe ihm ein langsames Gift beygebracht/ worzu der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5142">Macron</persName></hi> geholfen/ zu welchem auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Tiberius</persName></hi> vordem gesagt hatte: du machst es recht/ indem du die untergehende verlässest/ und die aufgehende Sonne anbetest. Andere sagen/ dieser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5142">Macron</persName></hi> habe ihn mit einem Pfúl erstecket. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName></hi> berichtet/ er sey vom Bette aufgestanden/ und also fortgehend aus Mattigkeit zu Boden gefallen und gestorben. Sein Tod erweckte in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> grosse Freude/ weil fast niemand war/ den sein Blutdurst nicht beleidigt hatte. Das Volk rieffe zwar: Mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Tiberio</persName></hi> in die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tyber</placeName>! er ward aber doch nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gebracht/ und begraben: da man die Untern Götter anrieffe/ daß sie ihm doch keine andere Stelle/ als unter den Ruchlosen/ geben wolten.</p>
          <p xml:id="p917.1"><note place="right">Die Historie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">JEsu Christi</persName>.</note> Inzwischen dieser Römischer Staats Fürst in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> also abgetobet/ tratte in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-266 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001407">Judaea</placeName></hi> hervor der Himmels Fürst <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">JEsus Christus</persName>/ sein Reich auf Erden in den Herzen der Menschen aufzurichten: nachdem er seinen Herold/ den Täuffer und Vorläuffer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-10 http://d-nb.info/gnd/118557858 http://viaf.org/viaf/98494815">Johannem</persName>,</hi> vorangeschicket. Da man zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> und in allen Orten der Heidenschaft die Götzen angebetet/ lehrete er/ als der Gott-gesandte und Göttliche Lehrer/ die Hochheilige Göttliche DreyEinigkeit erkennen. Und diese seine Lehre bewiese er nicht allein aus den Büchern/ welche <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt</persName> durch Propheten und heilige Männer vor ihme schreiben lassen/ sondern auch mit seinem heiligen unsträfflichen Leben/ indem er weder Ehre/ noch Reichtum/ noch Freunde auf Erden/ wie die Phariseer und andere falsche Propheten/ sondern allein die Ehre <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOttes</persName> und das Heil der verlohrnen Menschen gesuchet. Denn er thäte iederman und umsonst alles Gutes/ machte die Blinden/ ja Blindgebohrnen/ sehen/ die Krüppel gehen/ die Tauben hören/ und die Sprachlosen reden. Er heilte die Krancken/ erweckte die Todten/ und erlöste vom Teufel die Besessenen. Er thäte auch sonst viel Wunder/ und speiste etliche tausend Menschen mit so wenig Broden/ davon kaum zwanzig Personen sich hätten ersättigen können. Hierneben thäte er allen Menschen diese gröste Wolthat/ das er sie belehrte/ wie sie durch ihn zum <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">himmlischen Vatter</persName> und in das ewige Leben kommen solten. Endlich bestätigte er auch seine Lehre mit bitterem Leiden und einem schmerzlichem Tode/ dem er selbst entgegen gienge/ da er wol hätte entgehen können/ und liesse sich von seinem eigenen Volke/ den Juden/ martern und hinrichten. Er stunde aber/ aus Göttlicher Macht/ als der Erwecker und das Leben aller Todten/ wieder auf/ zeigte sich seinen Jüngern lebendig/ fuhre am 40 Tag gen Himmel/ und sandte ihnen/ am zehenden Tag hernach/ seinen Heiligen Geist/ der grosse Wunderleute aus ihnen gemacht/ und diese Gesandten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">JEsu</persName> mit Kraft aus der Höhe angethan/ ihn aller Welt zu verkündigen.</p>
          <p xml:id="p917.2"><note place="right">Sein Leiden und Sterben.</note> Das Leiden und Sterben unsers Hochgelobten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Heilandes</persName>/ hat sich begeben im 19 Jahr der<cb/>
Regirung Kaisers <hi rendition="#aq">Tiberii,</hi> unter dem Röm Landpfleger <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1987 http://d-nb.info/gnd/118792172 http://viaf.org/viaf/27867680">Pontio Pilato</persName>,</hi> &#x2640; den 2 Apr. da die Sonne im Mittag ihren Schein verlohren/ und in der Finsternis die Sterne am Himmel sichtbar worden/ wie die Heiden mit-angemerkt und davon geschrieben. Es hat sich auch damals ein grosses Erdbeben ereignet: da dann die Natur durch die obere und untere Creaturen bezeichnet und angezeiget/ wie der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">HErr der Natur</persName>/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Schöpfer Himmels und der Erden</persName>/ litte und stürbe. Was <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Lentulus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1987 http://d-nb.info/gnd/118792172 http://viaf.org/viaf/27867680">Pilatus</persName></hi> hiervon an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Kaiser <hi rendition="#aq">Tiberium</hi></persName>, (weswegen er <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christum</persName> unter seine Götter sol gestellet haben) was auch der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2646 http://d-nb.info/gnd/11850018X http://viaf.org/viaf/45659357">Fürst <hi rendition="#aq">Agbarus</hi></persName> zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1075 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002497">Edessa</placeName></hi> an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">JEsum</persName>/ geschrieben/ und die Antwort/ so er von ihm erlanget/ ist in den Kirchen-Historien zu lesen: welches/ weil es von den meisten für Fabeln will gehalten werden/ dis Orts um Kürze willen übergangen wird. Die Christliche Lehre hat keiner Fabeln vonnöten/ und wer dem Evangelio nicht glauben wil/ der mag dem Satan/ wie ohne das gescheben wird/ in seine Hölle nachfolgen.</p>
          <p xml:id="p917.3"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2565" type="artificialWork">Bildnis <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Kaiser <hi rendition="#aq">Tiberii</hi></persName></name>.</note> Nebenstehendes <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2565" type="artificialWork">Bildnis <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Kaisers <hi rendition="#aq">Tiberii</hi></persName></name>, wird zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">in weissen Marmor eingehauen/ auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Campidoglio</placeName></hi> verwahret</name>/ und ist dieses dessen Abzeichnung.</p>
          <p xml:id="p917.4"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2567" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1199 http://d-nb.info/gnd/118501100 http://viaf.org/viaf/15560280">Agrippina</persName></name></hi></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2567,2568" type="artificialWork">Die zwey obern Bilder im Umriß</name>/ sind <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1199 http://d-nb.info/gnd/118501100 http://viaf.org/viaf/15560280">Agrippina</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Juliae</persName></hi> der Tochter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Kaisers <hi rendition="#aq">Tiberii</hi></persName> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">M. Agrippae</persName></hi> Tochter/ die des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1200 http://d-nb.info/gnd/118538748 http://viaf.org/viaf/56580498">Germanici</persName></hi> Gemahlin und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Kais. <hi rendition="#aq">Caligulae</hi></persName> Mutter gewesen/ und von ihrem Grosvater ins Elend verwiesen worden: <note place="right">und <hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2568" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Drusus Nero</persName></name></hi>.</note> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Drusus Nero</persName>,</hi> besagten Kaisers jüngerer Bruder/ der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-860 http://d-nb.info/gnd/119226014 http://viaf.org/viaf/23674250">Liviae</persName></hi> Sohn. Beyde sind von einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5422" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Cameo</hi></name> entnommen/ und gleichet das letzere sehr wol dem Bildnis dieser Prinzessin/ das in einer <hi rendition="#aq">Medaglie</hi> befindlich ist.</p>
          <p xml:id="p917.5"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3918" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Medalie,</hi> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augusto</persName></hi></name>.</note> Die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3901" type="artificialWork">Figur zur Rechten</name>/ ist gleichfalls das Gepräge einer <hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3918" type="artificialWork">Medaglie</name>,</hi> welche von den <hi rendition="#aq">Asiatischen</hi> Völckern diesem Kaiser darum zu Ehren gewidmet worden/ weil er 12 Städte in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004">Asien</placeName></hi>/ (andere als die vorbenannten) die zur Zeit des Leidens <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">JEsu Christi</persName> durch ein Erdbeben zu Haufen gefallen/ wieder aufstellen lassen.</p>
          <p xml:id="p917.6"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2740" type="artificialWork">Schreck-Larve</name>.</note> Die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2740" type="artificialWork">vierte Figur zur Linken</name>/ zeiget eine <hi rendition="#aq">Mascara</hi> oder Larve/ wie die/ zu Zeiten der ersten Römischen Kaisere/ in Schauspielen/ wann man den Spielschauern und sonst einen gähen Schrecken machen wollen/ gebraucht worden/ davon der Poet also redet:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>-- -- -- Personae pallentis hiatum</l><lb/>
            <l>in gremio matris formidat rusticus<lb/>
infans.</l><lb/>
          </lg>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Das weit und blasse Maul der Larve<lb/>
schreckt den Knaben/</l><lb/>
            <l>ob er schon sicher ligt im Mutterschoß<lb/>
begraben.</l><lb/>
          </lg>
          <p xml:id="p917.7"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3905" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1200 http://d-nb.info/gnd/118538748 http://viaf.org/viaf/56580498">Germanicus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1199 http://d-nb.info/gnd/118501100 http://viaf.org/viaf/15560280">Agrippina</persName></hi></name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3905" type="artificialWork">Die untere vördere Figur</name>/ zeiget uns <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1200 http://d-nb.info/gnd/118538748 http://viaf.org/viaf/56580498">Germanicum</persName>,</hi> den Sohn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Drusi</persName></hi> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Kaisers <hi rendition="#aq">Tiberii</hi></persName> WahlSohn/ mit seiner Gemahlin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1199 http://d-nb.info/gnd/118501100 http://viaf.org/viaf/15560280">Agrippina</persName>,</hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 35]/0047] 38/ seiner Regirung im 23/ und seines Lebens im 78 Jahr: also hatte er/ eben 39 Jahre/ vor und nach CHristi Geburt gelebet. Man sagte/ der junge Cajus sein ReichsErbe/ und seines Bruders Drusi Enkel/ dem er zu lang gelebet/ habe ihm ein langsames Gift beygebracht/ worzu der Macron geholfen/ zu welchem auch Tiberius vordem gesagt hatte: du machst es recht/ indem du die untergehende verlässest/ und die aufgehende Sonne anbetest. Andere sagen/ dieser Macron habe ihn mit einem Pfúl erstecket. Seneca berichtet/ er sey vom Bette aufgestanden/ und also fortgehend aus Mattigkeit zu Boden gefallen und gestorben. Sein Tod erweckte in Rom grosse Freude/ weil fast niemand war/ den sein Blutdurst nicht beleidigt hatte. Das Volk rieffe zwar: Mit Tiberio in die Tyber! er ward aber doch nach Rom gebracht/ und begraben: da man die Untern Götter anrieffe/ daß sie ihm doch keine andere Stelle/ als unter den Ruchlosen/ geben wolten. Inzwischen dieser Römischer Staats Fürst in Italien also abgetobet/ tratte in Judaea hervor der Himmels Fürst JEsus Christus/ sein Reich auf Erden in den Herzen der Menschen aufzurichten: nachdem er seinen Herold/ den Täuffer und Vorläuffer Johannem, vorangeschicket. Da man zu Rom und in allen Orten der Heidenschaft die Götzen angebetet/ lehrete er/ als der Gott-gesandte und Göttliche Lehrer/ die Hochheilige Göttliche DreyEinigkeit erkennen. Und diese seine Lehre bewiese er nicht allein aus den Büchern/ welche GOtt durch Propheten und heilige Männer vor ihme schreiben lassen/ sondern auch mit seinem heiligen unsträfflichen Leben/ indem er weder Ehre/ noch Reichtum/ noch Freunde auf Erden/ wie die Phariseer und andere falsche Propheten/ sondern allein die Ehre GOttes und das Heil der verlohrnen Menschen gesuchet. Denn er thäte iederman und umsonst alles Gutes/ machte die Blinden/ ja Blindgebohrnen/ sehen/ die Krüppel gehen/ die Tauben hören/ und die Sprachlosen reden. Er heilte die Krancken/ erweckte die Todten/ und erlöste vom Teufel die Besessenen. Er thäte auch sonst viel Wunder/ und speiste etliche tausend Menschen mit so wenig Broden/ davon kaum zwanzig Personen sich hätten ersättigen können. Hierneben thäte er allen Menschen diese gröste Wolthat/ das er sie belehrte/ wie sie durch ihn zum himmlischen Vatter und in das ewige Leben kommen solten. Endlich bestätigte er auch seine Lehre mit bitterem Leiden und einem schmerzlichem Tode/ dem er selbst entgegen gienge/ da er wol hätte entgehen können/ und liesse sich von seinem eigenen Volke/ den Juden/ martern und hinrichten. Er stunde aber/ aus Göttlicher Macht/ als der Erwecker und das Leben aller Todten/ wieder auf/ zeigte sich seinen Jüngern lebendig/ fuhre am 40 Tag gen Himmel/ und sandte ihnen/ am zehenden Tag hernach/ seinen Heiligen Geist/ der grosse Wunderleute aus ihnen gemacht/ und diese Gesandten JEsu mit Kraft aus der Höhe angethan/ ihn aller Welt zu verkündigen. Die Historie JEsu Christi. Das Leiden und Sterben unsers Hochgelobten Heilandes/ hat sich begeben im 19 Jahr der Regirung Kaisers Tiberii, unter dem Röm Landpfleger Pontio Pilato, ♀ den 2 Apr. da die Sonne im Mittag ihren Schein verlohren/ und in der Finsternis die Sterne am Himmel sichtbar worden/ wie die Heiden mit-angemerkt und davon geschrieben. Es hat sich auch damals ein grosses Erdbeben ereignet: da dann die Natur durch die obere und untere Creaturen bezeichnet und angezeiget/ wie der HErr der Natur/ der Schöpfer Himmels und der Erden/ litte und stürbe. Was Lentulus und Pilatus hiervon an Kaiser Tiberium, (weswegen er Christum unter seine Götter sol gestellet haben) was auch der Fürst Agbarus zu Edessa an JEsum/ geschrieben/ und die Antwort/ so er von ihm erlanget/ ist in den Kirchen-Historien zu lesen: welches/ weil es von den meisten für Fabeln will gehalten werden/ dis Orts um Kürze willen übergangen wird. Die Christliche Lehre hat keiner Fabeln vonnöten/ und wer dem Evangelio nicht glauben wil/ der mag dem Satan/ wie ohne das gescheben wird/ in seine Hölle nachfolgen. Sein Leiden und Sterben. Nebenstehendes Bildnis Kaisers Tiberii, wird zu Rom/ in weissen Marmor eingehauen/ auf dem Campidoglio verwahret/ und ist dieses dessen Abzeichnung. Bildnis Kaiser Tiberii. Die zwey obern Bilder im Umriß/ sind Agrippina, Juliae der Tochter Kaisers Tiberii und M. Agrippae Tochter/ die des Germanici Gemahlin und Kais. Caligulae Mutter gewesen/ und von ihrem Grosvater ins Elend verwiesen worden: und Drusus Nero, besagten Kaisers jüngerer Bruder/ der Liviae Sohn. Beyde sind von einem Cameo entnommen/ und gleichet das letzere sehr wol dem Bildnis dieser Prinzessin/ das in einer Medaglie befindlich ist. Agrippina und Drusus Nero. Die Figur zur Rechten/ ist gleichfalls das Gepräge einer Medaglie, welche von den Asiatischen Völckern diesem Kaiser darum zu Ehren gewidmet worden/ weil er 12 Städte in Asien/ (andere als die vorbenannten) die zur Zeit des Leidens JEsu Christi durch ein Erdbeben zu Haufen gefallen/ wieder aufstellen lassen. Medalie, von Rom und Augusto. Die vierte Figur zur Linken/ zeiget eine Mascara oder Larve/ wie die/ zu Zeiten der ersten Römischen Kaisere/ in Schauspielen/ wann man den Spielschauern und sonst einen gähen Schrecken machen wollen/ gebraucht worden/ davon der Poet also redet: Schreck-Larve. -- -- -- Personae pallentis hiatum in gremio matris formidat rusticus infans. Das weit und blasse Maul der Larve schreckt den Knaben/ ob er schon sicher ligt im Mutterschoß begraben. Die untere vördere Figur/ zeiget uns Germanicum, den Sohn Drusi und Kaisers Tiberii WahlSohn/ mit seiner Gemahlin Agrippina, Germanicus und Agrippina.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/47
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/47>, abgerufen am 15.08.2020.