Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Dieses sahe an ihme sein Praeceptor Theodorus Godarrus, und nennte ihn Lutum sanguine maceratum, einen Blut-gemängten Koht. Kaiser Augustus lernte ihn auch bald kennen/ trachteaber ihn bey den Römern zu entschuldigen/ und sagte: Es seyn Fehlere der Natur und nicht des Gemütes. Sonsten ware er/ sonderlich in seiner Regierung/ bey guter Gesundheit: die er meist durch eignen Fleiß/ und ohne Raht der Aertzte/ erhielte. Im Alter ward er erst recht häßlich/ krumm und hagericht/ kahl/ und im Gesicht voll Geschwere/ die er mit Pflastern beleget. Also war bey ihm wol wahr/ daß in einem garstigen Leib keine schöne Seele zu wohnen pflege. Sonsten war er beyder Sprachen wol kündig/ auch beredsam/ massen er schon im neundten Jahr seinem Vatter offentlich parentirt: er war aber doch unannemlich/ wegen seines wilden Gesichtes und übler Gebärdung. Er machte auch Verse/ und hatte Lust an den alten Fabeln.

Seine zwo Gemahlinnen. Er hatte zwey Gemahlinnen nacheinander. Mit Agrippina, der ersten/ M. Agrippae Tochter und des belobten Pomponii Attici Enkelin/ lebte er auf das liebreichste/ und zeugte mit ihr einen Sohn/ Drusum Tiberium. Darnach muste er diese wider seinem Willen fahren lassen/ und Kais. Augusti Tochter Juliam heuraten: deren er nicht hold seyn konte/ weil er ihre Upippigkeit erkennet/ indem sie im vorigen Ehstand seiner zur Buhlery begehret. Wie er dann/ als Agrippina ihm einsmals auf der Strasse begegnet/ ihr sehnligst nachgesehen: und muste man sie fortan bewahren/ daß sie nicht mehr vor sein Gesicht gekommen. Er lebte zwar anfangs gut mit der Julia: aber machmals haben sie sich so sehr entzweyet/ daß sie nicht mehr beysammen geschlaffen.

Seine Söhne. Er zeugte/ mit jeder/ einen Sohn. Der älteste Titius Drusus, von der Agrippina, folgte ihm nach in der Wüterey und Trincksucht/ und soll er/ durch solche Unmässigkeiit/ sein Leben verkürtzt haben: wiewol andere dafür gehalten/ Sejanus habe ihm mit Gift vergeben. Der andere Sohn / von der Julio, ist jung verstorben. Er muste Sein Wahl Sohn Germanicus. aber auch auf Befehl Kais. Augusti den Germanicum, seines Bruders Drusi Sohn/ adoptiren oder zum Sohn annehmen/ damit er des Kaisers Enckel würde: der auf alle Weise trachtete/ das Reich bey diesem seinem Stammen zu erhalten/ wiewol es ihme nicht gelingen wollen.

Seine Verrichtungen vor dem Kaisertum. Nachdem Tiberius zu Jahren erwachsen/ bewarbe er sich um Ehren-Aemter darzu er auch durch seinen Stiefvatter leichtlich gelanget. Er ware auch Anwalt/ in grossen Sachen: massen er für etliche Städte in Asien/ die durch Erdbeben verderbt worden und Hülffe begehrten/ vor dem Röm. Senat gar beweglich geredet. Er liesse von Kais. Augusto sich zu Krieg senden: da er/ wider die Cantabrer, als Obrister/ sich wol verhalten. Darnach führte er das Römerheer in Armenien/ sezte Tigranem wieder zum König ein/ und ihme die Kron auf: welcher/ die dem Crasso vordessen [Spaltenumbruch] abgenommene Röm. Adlerfahnen/ zurück gabe Wiederum stillte er die Unruhe in Gallien/ und führte den Krieg in Rhätien/ Bannonia und Germania: da er die Triumf-Würde und Zierde verdienet/ und den 10 Maij A. C. 14 in Rom siegprachtend eingezogen.

Kais. Augustus hatte ihn/ auf der Livia mütterlichen Antrieb/ nachdem seine beyde Enkel/ des Agrippa Söhne/ Cajus und Lucius, innerhalb Sein Reichs Antritt. anderthalb Jahren gestorben/ vor 10 Jahren adoptirt und zum Thron Erben erkläret. Wie nun der zu Nola gestorben/ beruffte ihn seine Mutter/ vom Heerzug nach Illirico, zurücke: da er/ nachdem Kais. Augusti Leztwille im Senat abgelesen worden/ sich gestellet/ als wann ihm vor der Kaiser-Würde eckelte/ die er eine unerträgliche Bürde genennet/ um zu vernehmen/ wie ein jeder hierauf sich herauslassen würde. Er wolte sich auch lang nicht damit belegen lassen/ und liesse sich von etlichen gar fußfällig bitten. Endlich/ als gleichsam hierzu gezwungen/ nahme er diese Höchstwürde auf sich/ sagend/ wie daß er sich unter das Joch einer schweren Dienstbarkeit gäbe: Bedingte auch/ daß ihme frey stehen müste/ das Reich einmal wieder zu übergeben/ und ein ruhiges Alter zu haben.

Seine Verhältnis Tugenden. Er war anfangs ein guter Regent: aber es ergienge mit ihm/ wie mit dem Land Egypten/ da zwar heilsame Artzney-Kräuter/ aber auch starcke Giffte/ wachsen. Er erzeigte dem Raht soviel Demut. Ehrerbietung und Demut/ daß es schiene/ als ob Rom noch im Frey-Staat schwebte. Es war nichts weder grosses noch kleines/ davon er nicht ihr bedencken begehrte. Einem/ der ihn Herr (Dominum) genennt/ ließe er sagen: Er würde ihn öffter also nennen/ wann er ihn schelten wolte. Als auch ihrer viele/ ihme auf alle Weise zu schmeichlen/ sich befliessen/ nahme er solches so übel auf/ daß er/ wann er aus dem Raht gienge/ bey sich selbst sagte: O Leute/ die sich bereiten/ Knechte zu seyn.

Genüglichkeit. Er ware auch den Römern ein Fürbild der Genüglichkeit/ indem er oftmals von gestrigen überbliebenen Speisen asse/ und den Vorstehern der Provinzen zuschriebe den bekandten herrlichen Fürsten-Spruch: Ein guter Hirt/ pflege die Schafe allein zu bescheren/ aber nicht zu schinden. Wann er auch einem etwas schenkte/ so muste es ihm sobald in seiner Gegenwart bezahlt werden/ welches er darum thäte/ weil er erfahren/ daß Kaiser Augusti Schenckungen oftmals/ wie noch heut geschihet/ durch die eigennutzige Zahl- und Cammermeistere beschnitten worden.

Klugheit. Seine Prudenz erscheinet daraus/ daß Kaiser Augustus von ihm gesagt: er hinterlasse den Römern diesen seinen Nachfolger/ der niemals von einer Sache zweymal ratschlage. Als man ihm einst vorrückte/ Er pflege die Aemter auf ewig auszugeben/ gabe er zur Antwort: Volle Mucken und Zecken höreten auf Blut zu saugen/ wann sie voll wären/ welches die immer-neue nicht thäten.

[Spaltenumbruch] Dieses sahe an ihme sein Praeceptor Theodorus Godarrus, und nennte ihn Lutum sanguine maceratum, einen Blut-gemängten Koht. Kaiser Augustus lernte ihn auch bald kennen/ trachteaber ihn bey den Römern zu entschuldigen/ und sagte: Es seyn Fehlere der Natur und nicht des Gemütes. Sonsten ware er/ sonderlich in seiner Regierung/ bey guter Gesundheit: die er meist durch eignen Fleiß/ und ohne Raht der Aertzte/ erhielte. Im Alter ward er erst recht häßlich/ krumm und hagericht/ kahl/ und im Gesicht voll Geschwere/ die er mit Pflastern beleget. Also war bey ihm wol wahr/ daß in einem garstigen Leib keine schöne Seele zu wohnen pflege. Sonsten war er beyder Sprachen wol kündig/ auch beredsam/ massen er schon im neundten Jahr seinem Vatter offentlich parentirt: er war aber doch unannemlich/ wegen seines wilden Gesichtes und übler Gebärdung. Er machte auch Verse/ und hatte Lust an den alten Fabeln.

Seine zwo Gemahlinnen. Er hatte zwey Gemahlinnen nacheinander. Mit Agrippina, der ersten/ M. Agrippae Tochter und des belobten Pomponii Attici Enkelin/ lebte er auf das liebreichste/ und zeugte mit ihr einen Sohn/ Drusum Tiberium. Darnach muste er diese wider seinem Willen fahren lassen/ und Kais. Augusti Tochter Juliam heuraten: deren er nicht hold seyn konte/ weil er ihre Upippigkeit erkennet/ indem sie im vorigen Ehstand seiner zur Buhlery begehret. Wie er dann/ als Agrippina ihm einsmals auf der Strasse begegnet/ ihr sehnligst nachgesehen: und muste man sie fortan bewahren/ daß sie nicht mehr vor sein Gesicht gekommen. Er lebte zwar anfangs gut mit der Julia: aber machmals haben sie sich so sehr entzweyet/ daß sie nicht mehr beysammen geschlaffen.

Seine Söhne. Er zeugte/ mit jeder/ einen Sohn. Der älteste Titius Drusus, von der Agrippina, folgte ihm nach in der Wüterey und Trincksucht/ und soll er/ durch solche Unmässigkeiit/ sein Leben verkürtzt haben: wiewol andere dafür gehalten/ Sejanus habe ihm mit Gift vergeben. Der andere Sohn / von der Julio, ist jung verstorben. Er muste Sein Wahl Sohn Germanicus. aber auch auf Befehl Kais. Augusti den Germanicum, seines Bruders Drusi Sohn/ adoptiren oder zum Sohn annehmen/ damit er des Kaisers Enckel würde: der auf alle Weise trachtete/ das Reich bey diesem seinem Stammen zu erhalten/ wiewol es ihme nicht gelingen wollen.

Seine Verrichtungen vor dem Kaisertum. Nachdem Tiberius zu Jahren erwachsen/ bewarbe er sich um Ehren-Aemter darzu er auch durch seinen Stiefvatter leichtlich gelanget. Er ware auch Anwalt/ in grossen Sachen: massen er für etliche Städte in Asien/ die durch Erdbeben verderbt worden und Hülffe begehrten/ vor dem Röm. Senat gar beweglich geredet. Er liesse von Kais. Augusto sich zu Krieg senden: da er/ wider die Cantabrer, als Obrister/ sich wol verhalten. Darnach führte er das Römerheer in Armenien/ sezte Tigranem wieder zum König ein/ und ihme die Kron auf: welcher/ die dem Crasso vordessen [Spaltenumbruch] abgenommene Röm. Adlerfahnen/ zurück gabe Wiederum stillte er die Unruhe in Gallien/ und führte den Krieg in Rhätien/ Bannonia und Germania: da er die Triumf-Würde und Zierde verdienet/ und den 10 Maij A. C. 14 in Rom siegprachtend eingezogen.

Kais. Augustus hatte ihn/ auf der Livia mütterlichen Antrieb/ nachdem seine beyde Enkel/ des Agrippa Söhne/ Cajus und Lucius, innerhalb Sein Reichs Antritt. anderthalb Jahren gestorben/ vor 10 Jahren adoptirt und zum Thron Erben erkläret. Wie nun der zu Nola gestorben/ beruffte ihn seine Mutter/ vom Heerzug nach Illirico, zurücke: da er/ nachdem Kais. Augusti Leztwille im Senat abgelesen worden/ sich gestellet/ als wann ihm vor der Kaiser-Würde eckelte/ die er eine unerträgliche Bürde genennet/ um zu vernehmen/ wie ein jeder hierauf sich herauslassen würde. Er wolte sich auch lang nicht damit belegen lassen/ und liesse sich von etlichen gar fußfällig bitten. Endlich/ als gleichsam hierzu gezwungen/ nahme er diese Höchstwürde auf sich/ sagend/ wie daß er sich unter das Joch einer schweren Dienstbarkeit gäbe: Bedingte auch/ daß ihme frey stehen müste/ das Reich einmal wieder zu übergeben/ und ein ruhiges Alter zu haben.

Seine Verhältnis Tugenden. Er war anfangs ein guter Regent: aber es ergienge mit ihm/ wie mit dem Land Egypten/ da zwar heilsame Artzney-Kräuter/ aber auch starcke Giffte/ wachsen. Er erzeigte dem Raht soviel Demut. Ehrerbietung und Demut/ daß es schiene/ als ob Rom noch im Frey-Staat schwebte. Es war nichts weder grosses noch kleines/ davon er nicht ihr bedencken begehrte. Einem/ der ihn Herr (Dominum) genennt/ ließe er sagen: Er würde ihn öffter also nennen/ wann er ihn schelten wolte. Als auch ihrer viele/ ihme auf alle Weise zu schmeichlen/ sich befliessen/ nahme er solches so übel auf/ daß er/ wann er aus dem Raht gienge/ bey sich selbst sagte: O Leute/ die sich bereiten/ Knechte zu seyn.

Genüglichkeit. Er ware auch den Römern ein Fürbild der Genüglichkeit/ indem er oftmals von gestrigen überbliebenen Speisen asse/ und den Vorstehern der Provinzen zuschriebe den bekandten herrlichen Fürsten-Spruch: Ein guter Hirt/ pflege die Schafe allein zu bescheren/ aber nicht zu schinden. Wann er auch einem etwas schenkte/ so muste es ihm sobald in seiner Gegenwart bezahlt werden/ welches er darum thäte/ weil er erfahren/ daß Kaiser Augusti Schenckungen oftmals/ wie noch heut geschihet/ durch die eigennutzige Zahl- und Cammermeistere beschnitten worden.

Klugheit. Seine Prudenz erscheinet daraus/ daß Kaiser Augustus von ihm gesagt: er hinterlasse den Römern diesen seinen Nachfolger/ der niemals von einer Sache zweymal ratschlage. Als man ihm einst vorrückte/ Er pflege die Aemter auf ewig auszugeben/ gabe er zur Antwort: Volle Mucken und Zecken höreten auf Blut zu saugen/ wann sie voll wären/ welches die immer-neue nicht thäten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d913">
          <p xml:id="p913.6"><pb facs="#f0045" xml:id="pb-915" n="[II (Skulptur), S. 33]"/><cb/>
Dieses sahe an ihme sein <hi rendition="#aq">Praeceptor <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5139 http://d-nb.info/gnd/119442833 http://viaf.org/viaf/64817300">Theodorus Godarrus</persName>,</hi> und nennte ihn <hi rendition="#aq">Lutum sanguine maceratum,</hi> einen Blut-gemängten Koht. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kaiser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> lernte ihn auch bald kennen/ trachteaber ihn bey den Römern zu entschuldigen/ und sagte: Es seyn Fehlere der Natur und nicht des Gemütes. Sonsten ware er/ sonderlich in seiner Regierung/ bey guter Gesundheit: die er meist durch eignen Fleiß/ und ohne Raht der Aertzte/ erhielte. Im Alter ward er erst recht häßlich/ krumm und hagericht/ kahl/ und im Gesicht voll Geschwere/ die er mit Pflastern beleget. Also war bey ihm wol wahr/ daß in einem garstigen Leib keine schöne Seele zu wohnen pflege. Sonsten war er beyder Sprachen wol kündig/ auch beredsam/ massen er schon im neundten Jahr seinem Vatter offentlich <hi rendition="#aq">parentirt</hi>: er war aber doch unannemlich/ wegen seines wilden Gesichtes und übler Gebärdung. Er machte auch Verse/ und hatte Lust an den alten Fabeln.</p>
          <p xml:id="p915.1"><note place="right">Seine zwo Gemahlinnen.</note> Er hatte zwey Gemahlinnen nacheinander. Mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1968 http://d-nb.info/gnd/142540501 http://viaf.org/viaf/154378528">Agrippina</persName>,</hi> der ersten/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">M. Agrippae</persName></hi> Tochter und des belobten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3707 http://d-nb.info/gnd/118504940 http://viaf.org/viaf/72184970">Pomponii Attici</persName></hi> Enkelin/ lebte er auf das liebreichste/ und zeugte mit ihr einen Sohn/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1969 http://d-nb.info/gnd/119162679 http://viaf.org/viaf/37720512">Drusum Tiberium</persName></hi>. Darnach muste er diese wider seinem Willen fahren lassen/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kais. <hi rendition="#aq">Augusti</hi></persName> Tochter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Juliam</persName></hi> heuraten: deren er nicht hold seyn konte/ weil er ihre Upippigkeit erkennet/ indem sie im vorigen Ehstand seiner zur Buhlery begehret. Wie er dann/ als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1968 http://d-nb.info/gnd/142540501 http://viaf.org/viaf/154378528">Agrippina</persName></hi> ihm einsmals auf der Strasse begegnet/ ihr sehnligst nachgesehen: und muste man sie fortan bewahren/ daß sie nicht mehr vor sein Gesicht gekommen. Er lebte zwar anfangs gut mit der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Julia</persName></hi>: aber machmals haben sie sich so sehr entzweyet/ daß sie nicht mehr beysammen geschlaffen.</p>
          <p xml:id="p915.2"><note place="right">Seine Söhne.</note> Er zeugte/ mit jeder/ einen Sohn. Der älteste <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1969 http://d-nb.info/gnd/119162679 http://viaf.org/viaf/37720512">Titius Drusus</persName>,</hi> von der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1968 http://d-nb.info/gnd/142540501 http://viaf.org/viaf/154378528">Agrippina</persName>,</hi> folgte ihm nach in der Wüterey und Trincksucht/ und soll er/ durch solche Unmässigkeiit/ sein Leben verkürtzt haben: wiewol andere dafür gehalten/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1988 http://d-nb.info/gnd/118796070 http://viaf.org/viaf/13551480">Sejanus</persName></hi> habe ihm mit Gift vergeben. Der andere <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Sohn</persName> / von der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Julio</persName>,</hi> ist jung verstorben. Er muste <note place="right">Sein Wahl Sohn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1200 http://d-nb.info/gnd/118538748 http://viaf.org/viaf/56580498">Germanicus</persName></hi>.</note> aber auch auf Befehl <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kais. <hi rendition="#aq">Augusti</hi></persName> den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1200 http://d-nb.info/gnd/118538748 http://viaf.org/viaf/56580498">Germanicum</persName>,</hi> seines Bruders <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Drusi</persName></hi> Sohn/ <hi rendition="#aq">adoptiren</hi> oder zum Sohn annehmen/ damit er des Kaisers Enckel würde: der auf alle Weise trachtete/ das Reich bey diesem seinem Stammen zu erhalten/ wiewol es ihme nicht gelingen wollen.</p>
          <p xml:id="p915.3"><note place="right">Seine Verrichtungen vor dem Kaisertum.</note> Nachdem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Tiberius</persName></hi> zu Jahren erwachsen/ bewarbe er sich um Ehren-Aemter darzu er auch durch seinen Stiefvatter leichtlich gelanget. Er ware auch Anwalt/ in grossen Sachen: massen er für etliche Städte in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004">Asien</placeName>/ die durch Erdbeben verderbt worden und Hülffe begehrten/ vor dem Röm. Senat gar beweglich geredet. Er liesse von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kais. <hi rendition="#aq">Augusto</hi></persName> sich zu Krieg senden: da er/ wider die <hi rendition="#aq">Cantabrer,</hi> als Obrister/ sich wol verhalten. Darnach führte er das Römerheer in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-419 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006651">Armenien</placeName>/ sezte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5236">Tigranem</persName></hi> wieder zum König ein/ und ihme die Kron auf: welcher/ die dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4049">Crasso</persName></hi> vordessen
<cb/>
abgenommene Röm. Adlerfahnen/ zurück gabe Wiederum stillte er die Unruhe in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1092 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4004256">Gallien</placeName>/ und führte den Krieg in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1931">Rhätien</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1577 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4008442">Bannonia</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-784">Germania</placeName></hi>: da er die Triumf-Würde und Zierde verdienet/ und den <hi rendition="#aq"/> <date rendition="#aq" when="0014-05-10">10 Maij A. C. 14</date> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> siegprachtend eingezogen.</p>
          <p xml:id="p915.4"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kais. <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> hatte ihn/ auf der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-860 http://d-nb.info/gnd/119226014 http://viaf.org/viaf/23674250">Livia</persName></hi> mütterlichen Antrieb/ nachdem seine beyde Enkel/ des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">Agrippa</persName></hi> Söhne/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1971 http://d-nb.info/gnd/118869965 http://viaf.org/viaf/59881852">Cajus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1970 http://d-nb.info/gnd/118869833 http://viaf.org/viaf/810003">Lucius</persName>,</hi> innerhalb <note place="right">Sein Reichs Antritt.</note> anderthalb Jahren gestorben/ vor 10 Jahren <hi rendition="#aq">adoptirt</hi> und zum Thron Erben erkläret. Wie nun der zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-819 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004644">Nola</placeName></hi> gestorben/ beruffte ihn seine Mutter/ vom Heerzug nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Illirico</placeName>,</hi> zurücke: da er/ nachdem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kais. <hi rendition="#aq">Augusti</hi></persName> Leztwille im Senat abgelesen worden/ sich gestellet/ als wann ihm vor der Kaiser-Würde eckelte/ die er eine unerträgliche Bürde genennet/ um zu vernehmen/ wie ein jeder hierauf sich herauslassen würde. Er wolte sich auch lang nicht damit belegen lassen/ und liesse sich von etlichen gar fußfällig bitten. Endlich/ als gleichsam hierzu gezwungen/ nahme er diese Höchstwürde auf sich/ sagend/ wie daß er sich unter das Joch einer schweren Dienstbarkeit gäbe: Bedingte auch/ daß ihme frey stehen müste/ das Reich einmal wieder zu übergeben/ und ein ruhiges Alter zu haben.</p>
          <p xml:id="p915.5"><note place="right">Seine Verhältnis Tugenden.</note> Er war anfangs ein guter Regent: aber es ergienge mit ihm/ wie mit dem Land <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName>/ da zwar heilsame Artzney-Kräuter/ aber auch starcke Giffte/ wachsen. Er erzeigte dem Raht soviel <note place="right">Demut.</note> Ehrerbietung und Demut/ daß es schiene/ als ob <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> noch im Frey-Staat schwebte. Es war nichts weder grosses noch kleines/ davon er nicht ihr bedencken begehrte. Einem/ der ihn Herr (<hi rendition="#aq">Dominum</hi>) genennt/ ließe er sagen: Er würde ihn öffter also nennen/ wann er ihn schelten wolte. Als auch ihrer viele/ ihme auf alle Weise zu schmeichlen/ sich befliessen/ nahme er solches so übel auf/ daß er/ wann er aus dem Raht gienge/ bey sich selbst sagte: O Leute/ die sich bereiten/ Knechte zu seyn.</p>
          <p xml:id="p915.6"><note place="right">Genüglichkeit.</note> Er ware auch den Römern ein Fürbild der Genüglichkeit/ indem er oftmals von gestrigen überbliebenen Speisen asse/ und den Vorstehern der Provinzen zuschriebe den bekandten herrlichen Fürsten-Spruch: Ein guter Hirt/ pflege die Schafe allein zu bescheren/ aber nicht zu schinden. Wann er auch einem etwas schenkte/ so muste es ihm sobald in seiner Gegenwart bezahlt werden/ welches er darum thäte/ weil er erfahren/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kaiser <hi rendition="#aq">Augusti</hi></persName> Schenckungen oftmals/ wie noch heut geschihet/ durch die eigennutzige Zahl- und Cammermeistere beschnitten worden.</p>
          <p xml:id="p915.7"><note place="right">Klugheit.</note> Seine <hi rendition="#aq">Prudenz</hi> erscheinet daraus/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kaiser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> von ihm gesagt: er hinterlasse den Römern diesen seinen Nachfolger/ der niemals von einer Sache zweymal ratschlage. Als man ihm einst vorrückte/ Er pflege die Aemter auf ewig auszugeben/ gabe er zur Antwort: Volle Mucken und Zecken höreten auf Blut zu saugen/ wann sie voll wären/ welches die immer-neue nicht thäten.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 33]/0045] Dieses sahe an ihme sein Praeceptor Theodorus Godarrus, und nennte ihn Lutum sanguine maceratum, einen Blut-gemängten Koht. Kaiser Augustus lernte ihn auch bald kennen/ trachteaber ihn bey den Römern zu entschuldigen/ und sagte: Es seyn Fehlere der Natur und nicht des Gemütes. Sonsten ware er/ sonderlich in seiner Regierung/ bey guter Gesundheit: die er meist durch eignen Fleiß/ und ohne Raht der Aertzte/ erhielte. Im Alter ward er erst recht häßlich/ krumm und hagericht/ kahl/ und im Gesicht voll Geschwere/ die er mit Pflastern beleget. Also war bey ihm wol wahr/ daß in einem garstigen Leib keine schöne Seele zu wohnen pflege. Sonsten war er beyder Sprachen wol kündig/ auch beredsam/ massen er schon im neundten Jahr seinem Vatter offentlich parentirt: er war aber doch unannemlich/ wegen seines wilden Gesichtes und übler Gebärdung. Er machte auch Verse/ und hatte Lust an den alten Fabeln. Er hatte zwey Gemahlinnen nacheinander. Mit Agrippina, der ersten/ M. Agrippae Tochter und des belobten Pomponii Attici Enkelin/ lebte er auf das liebreichste/ und zeugte mit ihr einen Sohn/ Drusum Tiberium. Darnach muste er diese wider seinem Willen fahren lassen/ und Kais. Augusti Tochter Juliam heuraten: deren er nicht hold seyn konte/ weil er ihre Upippigkeit erkennet/ indem sie im vorigen Ehstand seiner zur Buhlery begehret. Wie er dann/ als Agrippina ihm einsmals auf der Strasse begegnet/ ihr sehnligst nachgesehen: und muste man sie fortan bewahren/ daß sie nicht mehr vor sein Gesicht gekommen. Er lebte zwar anfangs gut mit der Julia: aber machmals haben sie sich so sehr entzweyet/ daß sie nicht mehr beysammen geschlaffen. Seine zwo Gemahlinnen. Er zeugte/ mit jeder/ einen Sohn. Der älteste Titius Drusus, von der Agrippina, folgte ihm nach in der Wüterey und Trincksucht/ und soll er/ durch solche Unmässigkeiit/ sein Leben verkürtzt haben: wiewol andere dafür gehalten/ Sejanus habe ihm mit Gift vergeben. Der andere Sohn / von der Julio, ist jung verstorben. Er muste aber auch auf Befehl Kais. Augusti den Germanicum, seines Bruders Drusi Sohn/ adoptiren oder zum Sohn annehmen/ damit er des Kaisers Enckel würde: der auf alle Weise trachtete/ das Reich bey diesem seinem Stammen zu erhalten/ wiewol es ihme nicht gelingen wollen. Seine Söhne. Sein Wahl Sohn Germanicus. Nachdem Tiberius zu Jahren erwachsen/ bewarbe er sich um Ehren-Aemter darzu er auch durch seinen Stiefvatter leichtlich gelanget. Er ware auch Anwalt/ in grossen Sachen: massen er für etliche Städte in Asien/ die durch Erdbeben verderbt worden und Hülffe begehrten/ vor dem Röm. Senat gar beweglich geredet. Er liesse von Kais. Augusto sich zu Krieg senden: da er/ wider die Cantabrer, als Obrister/ sich wol verhalten. Darnach führte er das Römerheer in Armenien/ sezte Tigranem wieder zum König ein/ und ihme die Kron auf: welcher/ die dem Crasso vordessen abgenommene Röm. Adlerfahnen/ zurück gabe Wiederum stillte er die Unruhe in Gallien/ und führte den Krieg in Rhätien/ Bannonia und Germania: da er die Triumf-Würde und Zierde verdienet/ und den 10 Maij A. C. 14 in Rom siegprachtend eingezogen. Seine Verrichtungen vor dem Kaisertum.Kais. Augustus hatte ihn/ auf der Livia mütterlichen Antrieb/ nachdem seine beyde Enkel/ des Agrippa Söhne/ Cajus und Lucius, innerhalb anderthalb Jahren gestorben/ vor 10 Jahren adoptirt und zum Thron Erben erkläret. Wie nun der zu Nola gestorben/ beruffte ihn seine Mutter/ vom Heerzug nach Illirico, zurücke: da er/ nachdem Kais. Augusti Leztwille im Senat abgelesen worden/ sich gestellet/ als wann ihm vor der Kaiser-Würde eckelte/ die er eine unerträgliche Bürde genennet/ um zu vernehmen/ wie ein jeder hierauf sich herauslassen würde. Er wolte sich auch lang nicht damit belegen lassen/ und liesse sich von etlichen gar fußfällig bitten. Endlich/ als gleichsam hierzu gezwungen/ nahme er diese Höchstwürde auf sich/ sagend/ wie daß er sich unter das Joch einer schweren Dienstbarkeit gäbe: Bedingte auch/ daß ihme frey stehen müste/ das Reich einmal wieder zu übergeben/ und ein ruhiges Alter zu haben. Sein Reichs Antritt. Er war anfangs ein guter Regent: aber es ergienge mit ihm/ wie mit dem Land Egypten/ da zwar heilsame Artzney-Kräuter/ aber auch starcke Giffte/ wachsen. Er erzeigte dem Raht soviel Ehrerbietung und Demut/ daß es schiene/ als ob Rom noch im Frey-Staat schwebte. Es war nichts weder grosses noch kleines/ davon er nicht ihr bedencken begehrte. Einem/ der ihn Herr (Dominum) genennt/ ließe er sagen: Er würde ihn öffter also nennen/ wann er ihn schelten wolte. Als auch ihrer viele/ ihme auf alle Weise zu schmeichlen/ sich befliessen/ nahme er solches so übel auf/ daß er/ wann er aus dem Raht gienge/ bey sich selbst sagte: O Leute/ die sich bereiten/ Knechte zu seyn. Seine Verhältnis Tugenden. Demut. Er ware auch den Römern ein Fürbild der Genüglichkeit/ indem er oftmals von gestrigen überbliebenen Speisen asse/ und den Vorstehern der Provinzen zuschriebe den bekandten herrlichen Fürsten-Spruch: Ein guter Hirt/ pflege die Schafe allein zu bescheren/ aber nicht zu schinden. Wann er auch einem etwas schenkte/ so muste es ihm sobald in seiner Gegenwart bezahlt werden/ welches er darum thäte/ weil er erfahren/ daß Kaiser Augusti Schenckungen oftmals/ wie noch heut geschihet/ durch die eigennutzige Zahl- und Cammermeistere beschnitten worden. Genüglichkeit. Seine Prudenz erscheinet daraus/ daß Kaiser Augustus von ihm gesagt: er hinterlasse den Römern diesen seinen Nachfolger/ der niemals von einer Sache zweymal ratschlage. Als man ihm einst vorrückte/ Er pflege die Aemter auf ewig auszugeben/ gabe er zur Antwort: Volle Mucken und Zecken höreten auf Blut zu saugen/ wann sie voll wären/ welches die immer-neue nicht thäten. Klugheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/45
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/45>, abgerufen am 09.08.2020.