Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Seine kluge Schertzreden. Und eben diese Leutseligkeit machte/ daß immermal weise ScherzReden aus seinem Munde flossen. Als er einen Soldaten/ der von einem Stein-wurf eine grosse Narbe an der Stirn hatte/ grossprechen hörte/ strafte er ihn mit dieser Stichelrede: sihe zu/ wann du künftig aus der Schlacht fliehest/ daß du ja nicht zurück sehest! dann hiemit ward ihme verwiesen/ daß er diese Wunde in der Flucht müste empfangen haben. Eine lustige Abentheur wiederfuhr ihme mit einem Griechen/ welcher ihme/ so oft er aus seinem Palast herab gienge/ ein Epigramma überreichte. Dann/ als er seiner nicht los werden können/ schriebe er einsmals auch eines/ und liesse es ihme im herabgehen zustellen. Der Grieche lase solches/ bezeugte mit Worten und Gebärden seine Gefälligkeit/ gienge endlich hin zur Sänfte/ darinn der Kaiser gesessen/ griffe in seine Tasche/ zoge etliche Groschen heraus/ gabe sie dem Kaiser/ und sagte: E. Majest. beschencke ich hiermit nach meinem Vermögen/ hätte ich mehr/ so wolte ich auch mehr geben. Als jederman hierüber lachte/ berieffe der Kaiser seinen Seckelmeister/ und liesse dem Griechen 2500. Kronen zahlen: der hatte also wol gewuchert. Auf solche Weise glückte es auch einem Schuster zu Rom/ der einen Psittich abgerichtet den Keyser zu grüssen/ und weil der Vogel solches hart erlernet/ offtmals klagte: Opera & impensa periit. Als er nun endlich diesen Lobredner dem Kaiser zu Gesicht truge/ und derselbe ihn abwiese/ sagend; Er hätte schon viel solcher Vögel: erinnerte sich der Psittich der Klage seines Herrn/ und rieffe/ wie oben/ Mühe und Kosten ist verlohren! dieses gefiele dem Kaiser so wol/ daß er mehr/ als für der andern einen/ dafür bezahlen lassen. Als er zu Alexandria das Grab Alexandri Magni öffnen lassen/ und dessen Körper besehen/ und man ihm die Egyptische Könige auch zeigen wolte/ sagte er: Ich habe nur einen König/ und keine Todten/ zu sehen verlanget.

Seine Poetische Werke. Er hatte/ nicht allein ein Poetisches Werck/ Sicilia genannt/ das zu Suetonii Zeiten noch vorhanden gewesen/ geschrieben/ sondern auch ein Schauspiel vom Ajax zu schreiben angefangen: Welches er aber/ weil es ihm nicht wol von der Hand gehen wollen/ wieder aus der Tafel geleschet. Wie nun der Schauspielschreiber Lucius ihn einsmals fragte/ was sein Ajax machte? Gabe er ihm diese artige Antwort: Er hat sich mit einem Schwann erstochen. Dann dieser Griechische Kriegsheld/ wie Homerus von ihm schreibet/ ist endlich in sein Schwerd gefallen.

Einen lustigen Gegenhieb empfienge er von einem fremden Jüngling/ der nach Rom gekommen/ und ihm allerdings gleich sahe. Dann als er ihn zu sich kommen lassen/ und scherzweis fragte/ ob seine Mutter einmal zu Rom gewesen wäre? bekame er zur Antwort: Meine Mutter nicht/ aber wol mein Vatter. Als ein Thracischer König/ der von Antonio zu ihm übergegangen/ über der Tafel sich seiner Dienste viel berühmte/ sagte er zu einem der beysitzenden: Proditionem amo, Proditorem odi; Ich hasse einen Verrähter/ ob ich schon die Verrähterey liebe/ weil sie mir nutzet.[Spaltenumbruch] Als auch Antonius ihn auf ein Duell gefordert/ ließe er dieser Antwort sich vernehmen: Wann Antonius Lust zu sterben hat/ kan er einen Tod ohne mich wol finden. Als er einen jungen Böswicht aus dem Lager geschafft/ und derselbe klagte/ er wüste nicht/ was er seinen Eltern sagen solte/ die nach der Ursache seiner Abschaffung fragen würden/ gabe er ihm diese instruction: Sage nur/ ich habe dir nicht mehr gefallen. Von denjenigen/ die um geringer Sachen willen in grosse Gefärden sich wagten/ sagte er: Sie fischeten mit güldnen Hamen. Einem/ der unwürdig ein Geschenke von ihm begehrte/ mit einwand/ wie die Leute sagten/ er hätte etwas von ihm empfangen/ antwortete er: Laß reden/ du must es darum nicht glauben. Als er ferner bate/ der Kaiser möchte ihn doch von der Schande erretten/ die auf ihn wartete/ wann man erführe/ daß er nichts empfangen hätte/ wiese er ihn ferner also ab: Man möchte reden was man wolte/ wann nur er sich nicht bereden ließe zu glauben/ was nicht wahr wäre.

Anfang seines Wachstums. Ehe er/ wie hernach geschehen/ den Römischen Reichsthron in Ruhe gesetzet/ muste er fünff Kriege aus der Hand spielen. Als sein Vetter oder Wahlvatter Kaiser Julius ermordet worden/ befande er sich zu Apollonia am Jonischen Meer/ dahin ihn derselbe/ im Vorsatze des Parthischen Kriegs/ und zur Hohschule vorangesendet. Als er nun dessen Tod/ und daß er von ihm zum Erben seiner Güter und Namens wäre benennt worden/ erfahren/ und die nächste Legionen ihm ihre Hülfe anboten/ machte er sich gleich auf/ damals Ehr-Vorzeichen. neunzehenjährig/ kame nach Rom/ und nennte sich Caesarn/ nach C. Julio. Also konte man sagen/ er sey aus der Schule auf den Thron gesprungen: massen bey seinem Einzug ein liechter Kreiß um die Sonne/ nachmals auch drey Sonnen erschienen/ die aber nach und nach in eine sich zusammen gethan/ womit der Triumvirat und endlich seine Monarchie geweissaget worden.

Sein erster Krieg mit Antonio. Antonius, damaliger Consul, würdigte ihn kaum der Ansprache/ und machte wider ihn viel Anschläge: und als er auch gegen dem Senat sich gar herrisch anstellte/ ward Octavio anbefohlen/ die alte Legionen wider ihn zusammen zu führen. Also zoge er/ mit den beyden Burgermeistern Hirtio und Pansa, nach Mutina, darinn D. Brutus von Antonio belägert wurde: Den er ausschluge/ und schändlich fliehen machte/ wiewol die beyde Burgermeister darüber ihr Leben verlohren. Nach diesem traten Octavius, Antonius und M. Lepidus zusammen/ machten ein Triumvirat, und Sein und Antonii und Lepidi Triumvirat. theilten unter sich das Reich der Römer: Da Antonius Asiam, Lepidus Africam und Octavius Caesar Europam zu regiren bekame. Dieser Friede machte vielen Rittern und Ratsherren die Köpfe abspringen/ darunter auch Cicero gewesen/ der Antonium mit der Zunge sehr verfolgt hatte.

Der Philippische Krieg mit Cassio und Bruto. Octavius hatte hierbey auch zu wege gebracht/ daß man die Ermorder Kaisers Julii geächtet: Die er dann mit Antonio bekrieget/ und in Macedonien/ bey der Stadt Philippi, das Heer

[Spaltenumbruch]

Seine kluge Schertzreden. Und eben diese Leutseligkeit machte/ daß immermal weise ScherzReden aus seinem Munde flossen. Als er einen Soldaten/ der von einem Stein-wurf eine grosse Narbe an der Stirn hatte/ grossprechen hörte/ strafte er ihn mit dieser Stichelrede: sihe zu/ wann du künftig aus der Schlacht fliehest/ daß du ja nicht zurück sehest! dann hiemit ward ihme verwiesen/ daß er diese Wunde in der Flucht müste empfangen haben. Eine lustige Abentheur wiederfuhr ihme mit einem Griechen/ welcher ihme/ so oft er aus seinem Palast herab gienge/ ein Epigramma überreichte. Dann/ als er seiner nicht los werden können/ schriebe er einsmals auch eines/ und liesse es ihme im herabgehen zustellen. Der Grieche lase solches/ bezeugte mit Worten und Gebärden seine Gefälligkeit/ gienge endlich hin zur Sänfte/ darinn der Kaiser gesessen/ griffe in seine Tasche/ zoge etliche Groschen heraus/ gabe sie dem Kaiser/ und sagte: E. Majest. beschencke ich hiermit nach meinem Vermögen/ hätte ich mehr/ so wolte ich auch mehr geben. Als jederman hierüber lachte/ berieffe der Kaiser seinen Seckelmeister/ und liesse dem Griechen 2500. Kronen zahlen: der hatte also wol gewuchert. Auf solche Weise glückte es auch einem Schuster zu Rom/ der einen Psittich abgerichtet den Keyser zu grüssen/ und weil der Vogel solches hart erlernet/ offtmals klagte: Opera & impensa periit. Als er nun endlich diesen Lobredner dem Kaiser zu Gesicht truge/ und derselbe ihn abwiese/ sagend; Er hätte schon viel solcher Vögel: erinnerte sich der Psittich der Klage seines Herrn/ und rieffe/ wie oben/ Mühe und Kosten ist verlohren! dieses gefiele dem Kaiser so wol/ daß er mehr/ als für der andern einen/ dafür bezahlen lassen. Als er zu Alexandria das Grab Alexandri Magni öffnen lassen/ und dessen Körper besehen/ und man ihm die Egyptische Könige auch zeigen wolte/ sagte er: Ich habe nur einen König/ und keine Todten/ zu sehen verlanget.

Seine Poetische Werke. Er hatte/ nicht allein ein Poetisches Werck/ Sicilia genannt/ das zu Suetonii Zeiten noch vorhanden gewesen/ geschrieben/ sondern auch ein Schauspiel vom Ajax zu schreiben angefangen: Welches er aber/ weil es ihm nicht wol von der Hand gehen wollen/ wieder aus der Tafel geleschet. Wie nun der Schauspielschreiber Lucius ihn einsmals fragte/ was sein Ajax machte? Gabe er ihm diese artige Antwort: Er hat sich mit einem Schwann erstochen. Dann dieser Griechische Kriegsheld/ wie Homerus von ihm schreibet/ ist endlich in sein Schwerd gefallen.

Einen lustigen Gegenhieb empfienge er von einem fremden Jüngling/ der nach Rom gekommen/ und ihm allerdings gleich sahe. Dann als er ihn zu sich kommen lassen/ und scherzweis fragte/ ob seine Mutter einmal zu Rom gewesen wäre? bekame er zur Antwort: Meine Mutter nicht/ aber wol mein Vatter. Als ein Thracischer König/ der von Antonio zu ihm übergegangen/ über der Tafel sich seiner Dienste viel berühmte/ sagte er zu einem der beysitzenden: Proditionem amo, Proditorem odi; Ich hasse einen Verrähter/ ob ich schon die Verrähterey liebe/ weil sie mir nutzet.[Spaltenumbruch] Als auch Antonius ihn auf ein Duell gefordert/ ließe er dieser Antwort sich vernehmen: Wann Antonius Lust zu sterben hat/ kan er einen Tod ohne mich wol finden. Als er einen jungen Böswicht aus dem Lager geschafft/ und derselbe klagte/ er wüste nicht/ was er seinen Eltern sagen solte/ die nach der Ursache seiner Abschaffung fragen würden/ gabe er ihm diese instruction: Sage nur/ ich habe dir nicht mehr gefallen. Von denjenigen/ die um geringer Sachen willen in grosse Gefärden sich wagten/ sagte er: Sie fischeten mit güldnen Hamen. Einem/ der unwürdig ein Geschenke von ihm begehrte/ mit einwand/ wie die Leute sagten/ er hätte etwas von ihm empfangen/ antwortete er: Laß reden/ du must es darum nicht glauben. Als er ferner bate/ der Kaiser möchte ihn doch von der Schande erretten/ die auf ihn wartete/ wann man erführe/ daß er nichts empfangen hätte/ wiese er ihn ferner also ab: Man möchte reden was man wolte/ wann nur er sich nicht bereden ließe zu glauben/ was nicht wahr wäre.

Anfang seines Wachstums. Ehe er/ wie hernach geschehen/ den Römischen Reichsthron in Ruhe gesetzet/ muste er fünff Kriege aus der Hand spielen. Als sein Vetter oder Wahlvatter Kaiser Julius ermordet worden/ befande er sich zu Apollonia am Jonischen Meer/ dahin ihn derselbe/ im Vorsatze des Parthischen Kriegs/ und zur Hohschule vorangesendet. Als er nun dessen Tod/ und daß er von ihm zum Erben seiner Güter und Namens wäre benennt worden/ erfahren/ und die nächste Legionen ihm ihre Hülfe anboten/ machte er sich gleich auf/ damals Ehr-Vorzeichen. neunzehenjährig/ kame nach Rom/ und nennte sich Caesarn/ nach C. Julio. Also konte man sagen/ er sey aus der Schule auf den Thron gesprungen: massen bey seinem Einzug ein liechter Kreiß um die Sonne/ nachmals auch drey Sonnen erschienen/ die aber nach und nach in eine sich zusammen gethan/ womit der Triumvirat und endlich seine Monarchie geweissaget worden.

Sein erster Krieg mit Antonio. Antonius, damaliger Consul, würdigte ihn kaum der Ansprache/ und machte wider ihn viel Anschläge: und als er auch gegen dem Senat sich gar herrisch anstellte/ ward Octavio anbefohlen/ die alte Legionen wider ihn zusammen zu führen. Also zoge er/ mit den beyden Burgermeistern Hirtio und Pansa, nach Mutina, darinn D. Brutus von Antonio belägert wurde: Den er ausschluge/ und schändlich fliehen machte/ wiewol die beyde Burgermeister darüber ihr Leben verlohren. Nach diesem traten Octavius, Antonius und M. Lepidus zusammen/ machten ein Triumvirat, und Sein und Antonii und Lepidi Triumvirat. theilten unter sich das Reich der Römer: Da Antonius Asiam, Lepidus Africam und Octavius Caesar Europam zu regiren bekame. Dieser Friede machte vielen Rittern und Ratsherren die Köpfe abspringen/ darunter auch Cicero gewesen/ der Antonium mit der Zunge sehr verfolgt hatte.

Der Philippische Krieg mit Cassio und Bruto. Octavius hatte hierbey auch zu wege gebracht/ daß man die Ermorder Kaisers Julii geächtet: Die er dann mit Antonio bekrieget/ und in Macedonien/ bey der Stadt Philippi, das Heer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d906">
          <pb facs="#f0039" xml:id="pb-910" n="[II (Skulptur), S. 29]"/>
          <cb/>
          <p xml:id="p910.1"><note place="right">Seine kluge Schertzreden.</note> Und eben diese Leutseligkeit machte/ daß immermal weise ScherzReden aus seinem Munde flossen. Als er einen Soldaten/ der von einem Stein-wurf eine grosse Narbe an der Stirn hatte/ grossprechen hörte/ strafte er ihn mit dieser Stichelrede: sihe zu/ wann du künftig aus der Schlacht fliehest/ daß du ja nicht zurück sehest! dann hiemit ward ihme verwiesen/ daß er diese Wunde in der Flucht müste empfangen haben. Eine lustige Abentheur wiederfuhr ihme mit einem Griechen/ welcher ihme/ so oft er aus seinem Palast herab gienge/ ein <hi rendition="#aq">Epigramma</hi> überreichte. Dann/ als er seiner nicht los werden können/ schriebe er einsmals auch eines/ und liesse es ihme im herabgehen zustellen. Der Grieche lase solches/ <choice><sic>bezengte</sic><corr>bezeugte</corr></choice> mit Worten und Gebärden seine Gefälligkeit/ gienge endlich hin zur Sänfte/ darinn der Kaiser gesessen/ griffe in seine Tasche/ zoge etliche Groschen heraus/ gabe sie dem Kaiser/ und sagte: E. Majest. beschencke ich hiermit nach meinem Vermögen/ hätte ich mehr/ so wolte ich auch mehr geben. Als jederman hierüber lachte/ berieffe der Kaiser seinen Seckelmeister/ und liesse dem Griechen 2500. Kronen zahlen: der hatte also wol gewuchert. Auf solche Weise glückte es auch einem Schuster zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ der einen Psittich abgerichtet den Keyser zu grüssen/ und weil der Vogel solches hart erlernet/ offtmals klagte: <hi rendition="#aq">Opera &amp; impensa periit</hi>. Als er nun endlich diesen Lobredner dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kaiser</persName> zu Gesicht truge/ und derselbe ihn abwiese/ sagend; Er hätte schon viel solcher Vögel: erinnerte sich der Psittich der Klage seines Herrn/ und rieffe/ wie oben/ Mühe und Kosten ist verlohren! dieses gefiele dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kaiser</persName> so wol/ daß er mehr/ als für der andern einen/ dafür bezahlen lassen. Als er zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandria</placeName></hi> das Grab <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608">Alexandri Magni</persName></hi> öffnen lassen/ und dessen Körper besehen/ und man ihm die Egyptische Könige auch zeigen wolte/ sagte er: Ich habe nur einen König/ und keine Todten/ zu sehen verlanget.</p>
          <p xml:id="p910.2"><note place="right">Seine Poetische Werke.</note> Er hatte/ nicht allein ein Poetisches Werck/ <hi rendition="#aq">Sicilia</hi> genannt/ das zu <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-850 http://d-nb.info/gnd/118619918 http://viaf.org/viaf/100218597">Suetonii</persName></hi> Zeiten noch vorhanden gewesen/ geschrieben/ sondern auch ein Schauspiel vom <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-394 http://d-nb.info/gnd/118501194 http://viaf.org/viaf/62339710">Ajax</persName></hi> zu schreiben angefangen: Welches er aber/ weil es ihm nicht wol von der Hand gehen wollen/ wieder aus der Tafel geleschet. Wie nun der Schauspielschreiber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5136 http://d-nb.info/gnd/118626140 http://viaf.org/viaf/50018621">Lucius</persName></hi> ihn einsmals fragte/ was sein <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-394 http://d-nb.info/gnd/118501194 http://viaf.org/viaf/62339710">Ajax</persName></hi> machte? Gabe er ihm diese artige Antwort: Er hat sich mit einem Schwann erstochen. Dann dieser Griechische Kriegsheld/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865">Homerus</persName></hi> von ihm schreibet/ ist endlich in sein Schwerd gefallen.</p>
          <p xml:id="p910.3">Einen lustigen Gegenhieb empfienge er von einem fremden Jüngling/ der nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gekommen/ und ihm allerdings gleich sahe. Dann als er ihn zu sich kommen lassen/ und scherzweis fragte/ ob seine Mutter einmal zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gewesen wäre? bekame er zur Antwort: Meine Mutter nicht/ aber wol mein Vatter. Als ein Thracischer König/ der von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonio</persName></hi> zu ihm übergegangen/ über der Tafel sich seiner Dienste viel berühmte/ sagte er zu einem der beysitzenden: <hi rendition="#aq">Proditionem amo, Proditorem odi</hi>; Ich hasse einen Verrähter/ ob ich schon die Verrähterey liebe/ weil sie mir nutzet.<cb/>
Als auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonius</persName></hi> ihn auf ein Duell gefordert/ ließe er dieser Antwort sich vernehmen: Wann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonius</persName></hi> Lust zu sterben hat/ kan er einen Tod ohne mich wol finden. Als er einen jungen Böswicht aus dem Lager geschafft/ und derselbe klagte/ er wüste nicht/ was er seinen Eltern sagen solte/ die nach der Ursache seiner Abschaffung fragen würden/ gabe er ihm diese <hi rendition="#aq">instruction</hi>: Sage nur/ ich habe dir nicht mehr gefallen. Von denjenigen/ die um geringer Sachen willen in grosse Gefärden sich wagten/ sagte er: Sie fischeten mit güldnen Hamen. Einem/ der unwürdig ein Geschenke von ihm begehrte/ mit einwand/ wie die Leute sagten/ er hätte etwas von ihm empfangen/ antwortete er: Laß reden/ du must es darum nicht glauben. Als er ferner bate/ der Kaiser möchte ihn doch von der Schande erretten/ die auf ihn wartete/ wann man erführe/ daß er nichts empfangen hätte/ wiese er ihn ferner also ab: Man möchte reden was man wolte/ wann nur er sich nicht bereden ließe zu glauben/ was nicht wahr wäre.</p>
          <p xml:id="p910.4"><note place="right">Anfang seines Wachstums.</note> Ehe er/ wie hernach geschehen/ den Römischen Reichsthron in Ruhe gesetzet/ muste er fünff Kriege aus der Hand spielen. Als sein Vetter oder Wahlvatter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Kaiser <hi rendition="#aq">Julius</hi></persName> ermordet worden/ befande er sich zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1784 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016987">Apollonia</placeName></hi> am <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1451">Jonischen Meer</placeName>/ dahin ihn derselbe/ im Vorsatze des Parthischen Kriegs/ und zur Hohschule vorangesendet. Als er nun dessen Tod/ und daß er von ihm zum Erben seiner Güter und Namens wäre benennt worden/ erfahren/ und die nächste <hi rendition="#aq">Legionen</hi> ihm ihre Hülfe anboten/ machte er sich gleich auf/ damals <note place="right">Ehr-Vorzeichen.</note> neunzehenjährig/ kame nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und nennte sich <hi rendition="#aq">Caesarn</hi>/ nach <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">C. Julio</persName></hi>. Also konte man sagen/ er sey aus der Schule auf den Thron gesprungen: massen bey seinem Einzug ein liechter Kreiß um die Sonne/ nachmals auch drey Sonnen erschienen/ die aber nach und nach in eine sich zusammen gethan/ womit der <hi rendition="#aq">Triumvirat</hi> und endlich seine Monarchie geweissaget worden.</p>
          <p xml:id="p910.5"><note place="right">Sein erster Krieg mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonio</persName></hi>.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonius</persName>,</hi> damaliger <hi rendition="#aq">Consul,</hi> würdigte ihn kaum der Ansprache/ und machte wider ihn viel Anschläge: und als er auch gegen dem Senat sich gar herrisch anstellte/ ward <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavio</persName></hi> anbefohlen/ die alte Legionen wider ihn zusammen zu führen. Also zoge er/ mit den beyden Burgermeistern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4837 http://d-nb.info/gnd/118705237 http://viaf.org/viaf/100183222">Hirtio</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4838">Pansa</persName>,</hi> nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-59 http://www.geonames.org/3173331/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7009565">Mutina</placeName>,</hi> darinn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1766 http://d-nb.info/gnd/118667785 http://viaf.org/viaf/10639799">D. Brutus</persName></hi> von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonio</persName></hi> belägert wurde: Den er ausschluge/ und schändlich fliehen machte/ wiewol die beyde Burgermeister darüber ihr Leben verlohren. Nach diesem traten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavius</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonius</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1819 http://d-nb.info/gnd/119080419 http://viaf.org/viaf/84209714">M. Lepidus</persName></hi> zusammen/ machten ein <hi rendition="#aq">Triumvirat,</hi> und <note place="right">Sein und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonii</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1819 http://d-nb.info/gnd/119080419 http://viaf.org/viaf/84209714">Lepidi</persName> Triumvirat</hi>.</note> theilten unter sich das Reich der Römer: Da <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonius</persName><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004">Asiam</placeName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1819 http://d-nb.info/gnd/119080419 http://viaf.org/viaf/84209714">Lepidus</persName><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-387">Africam</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavius Caesar</persName><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-763 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000003">Europam</placeName></hi> zu regiren bekame. Dieser Friede machte vielen Rittern und Ratsherren die Köpfe abspringen/ darunter auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-344 http://d-nb.info/gnd/118520814 http://viaf.org/viaf/100196617">Cicero</persName></hi> gewesen/ der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonium</persName></hi> mit der Zunge sehr verfolgt hatte.</p>
          <p xml:id="p910.6"><note place="right">Der Philippische Krieg mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1547 http://d-nb.info/gnd/118746200 http://viaf.org/viaf/25397785">Cassio</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1326 http://d-nb.info/gnd/118516361 http://viaf.org/viaf/63975332">Bruto</persName></hi>.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Octavius</persName></hi> hatte hierbey auch zu wege gebracht/ daß man die Ermorder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Kaisers <hi rendition="#aq">Julii</hi></persName> geächtet: Die er dann mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonio</persName></hi> bekrieget/ und in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-515 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001349">Macedonien</placeName></hi>/ bey der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-813 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010789">Philippi</placeName>,</hi> das Heer
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 29]/0039] Und eben diese Leutseligkeit machte/ daß immermal weise ScherzReden aus seinem Munde flossen. Als er einen Soldaten/ der von einem Stein-wurf eine grosse Narbe an der Stirn hatte/ grossprechen hörte/ strafte er ihn mit dieser Stichelrede: sihe zu/ wann du künftig aus der Schlacht fliehest/ daß du ja nicht zurück sehest! dann hiemit ward ihme verwiesen/ daß er diese Wunde in der Flucht müste empfangen haben. Eine lustige Abentheur wiederfuhr ihme mit einem Griechen/ welcher ihme/ so oft er aus seinem Palast herab gienge/ ein Epigramma überreichte. Dann/ als er seiner nicht los werden können/ schriebe er einsmals auch eines/ und liesse es ihme im herabgehen zustellen. Der Grieche lase solches/ bezeugte mit Worten und Gebärden seine Gefälligkeit/ gienge endlich hin zur Sänfte/ darinn der Kaiser gesessen/ griffe in seine Tasche/ zoge etliche Groschen heraus/ gabe sie dem Kaiser/ und sagte: E. Majest. beschencke ich hiermit nach meinem Vermögen/ hätte ich mehr/ so wolte ich auch mehr geben. Als jederman hierüber lachte/ berieffe der Kaiser seinen Seckelmeister/ und liesse dem Griechen 2500. Kronen zahlen: der hatte also wol gewuchert. Auf solche Weise glückte es auch einem Schuster zu Rom/ der einen Psittich abgerichtet den Keyser zu grüssen/ und weil der Vogel solches hart erlernet/ offtmals klagte: Opera & impensa periit. Als er nun endlich diesen Lobredner dem Kaiser zu Gesicht truge/ und derselbe ihn abwiese/ sagend; Er hätte schon viel solcher Vögel: erinnerte sich der Psittich der Klage seines Herrn/ und rieffe/ wie oben/ Mühe und Kosten ist verlohren! dieses gefiele dem Kaiser so wol/ daß er mehr/ als für der andern einen/ dafür bezahlen lassen. Als er zu Alexandria das Grab Alexandri Magni öffnen lassen/ und dessen Körper besehen/ und man ihm die Egyptische Könige auch zeigen wolte/ sagte er: Ich habe nur einen König/ und keine Todten/ zu sehen verlanget. Seine kluge Schertzreden. Er hatte/ nicht allein ein Poetisches Werck/ Sicilia genannt/ das zu Suetonii Zeiten noch vorhanden gewesen/ geschrieben/ sondern auch ein Schauspiel vom Ajax zu schreiben angefangen: Welches er aber/ weil es ihm nicht wol von der Hand gehen wollen/ wieder aus der Tafel geleschet. Wie nun der Schauspielschreiber Lucius ihn einsmals fragte/ was sein Ajax machte? Gabe er ihm diese artige Antwort: Er hat sich mit einem Schwann erstochen. Dann dieser Griechische Kriegsheld/ wie Homerus von ihm schreibet/ ist endlich in sein Schwerd gefallen. Seine Poetische Werke.Einen lustigen Gegenhieb empfienge er von einem fremden Jüngling/ der nach Rom gekommen/ und ihm allerdings gleich sahe. Dann als er ihn zu sich kommen lassen/ und scherzweis fragte/ ob seine Mutter einmal zu Rom gewesen wäre? bekame er zur Antwort: Meine Mutter nicht/ aber wol mein Vatter. Als ein Thracischer König/ der von Antonio zu ihm übergegangen/ über der Tafel sich seiner Dienste viel berühmte/ sagte er zu einem der beysitzenden: Proditionem amo, Proditorem odi; Ich hasse einen Verrähter/ ob ich schon die Verrähterey liebe/ weil sie mir nutzet. Als auch Antonius ihn auf ein Duell gefordert/ ließe er dieser Antwort sich vernehmen: Wann Antonius Lust zu sterben hat/ kan er einen Tod ohne mich wol finden. Als er einen jungen Böswicht aus dem Lager geschafft/ und derselbe klagte/ er wüste nicht/ was er seinen Eltern sagen solte/ die nach der Ursache seiner Abschaffung fragen würden/ gabe er ihm diese instruction: Sage nur/ ich habe dir nicht mehr gefallen. Von denjenigen/ die um geringer Sachen willen in grosse Gefärden sich wagten/ sagte er: Sie fischeten mit güldnen Hamen. Einem/ der unwürdig ein Geschenke von ihm begehrte/ mit einwand/ wie die Leute sagten/ er hätte etwas von ihm empfangen/ antwortete er: Laß reden/ du must es darum nicht glauben. Als er ferner bate/ der Kaiser möchte ihn doch von der Schande erretten/ die auf ihn wartete/ wann man erführe/ daß er nichts empfangen hätte/ wiese er ihn ferner also ab: Man möchte reden was man wolte/ wann nur er sich nicht bereden ließe zu glauben/ was nicht wahr wäre. Ehe er/ wie hernach geschehen/ den Römischen Reichsthron in Ruhe gesetzet/ muste er fünff Kriege aus der Hand spielen. Als sein Vetter oder Wahlvatter Kaiser Julius ermordet worden/ befande er sich zu Apollonia am Jonischen Meer/ dahin ihn derselbe/ im Vorsatze des Parthischen Kriegs/ und zur Hohschule vorangesendet. Als er nun dessen Tod/ und daß er von ihm zum Erben seiner Güter und Namens wäre benennt worden/ erfahren/ und die nächste Legionen ihm ihre Hülfe anboten/ machte er sich gleich auf/ damals neunzehenjährig/ kame nach Rom/ und nennte sich Caesarn/ nach C. Julio. Also konte man sagen/ er sey aus der Schule auf den Thron gesprungen: massen bey seinem Einzug ein liechter Kreiß um die Sonne/ nachmals auch drey Sonnen erschienen/ die aber nach und nach in eine sich zusammen gethan/ womit der Triumvirat und endlich seine Monarchie geweissaget worden. Anfang seines Wachstums. Ehr-Vorzeichen. Antonius, damaliger Consul, würdigte ihn kaum der Ansprache/ und machte wider ihn viel Anschläge: und als er auch gegen dem Senat sich gar herrisch anstellte/ ward Octavio anbefohlen/ die alte Legionen wider ihn zusammen zu führen. Also zoge er/ mit den beyden Burgermeistern Hirtio und Pansa, nach Mutina, darinn D. Brutus von Antonio belägert wurde: Den er ausschluge/ und schändlich fliehen machte/ wiewol die beyde Burgermeister darüber ihr Leben verlohren. Nach diesem traten Octavius, Antonius und M. Lepidus zusammen/ machten ein Triumvirat, und theilten unter sich das Reich der Römer: Da Antonius Asiam, Lepidus Africam und Octavius Caesar Europam zu regiren bekame. Dieser Friede machte vielen Rittern und Ratsherren die Köpfe abspringen/ darunter auch Cicero gewesen/ der Antonium mit der Zunge sehr verfolgt hatte. Sein erster Krieg mit Antonio. Sein und Antonii und Lepidi Triumvirat. Octavius hatte hierbey auch zu wege gebracht/ daß man die Ermorder Kaisers Julii geächtet: Die er dann mit Antonio bekrieget/ und in Macedonien/ bey der Stadt Philippi, das Heer Der Philippische Krieg mit Cassio und Bruto.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/39
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/39>, abgerufen am 13.08.2020.