Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

21. Mercurius, Götter-Bot und Kaufleut-Gott. 22. Pan und die Natur. 23. Aurelius und L. Verus. Der Christen Gebet/ erbittet Regen und Donner. 24. Gladiatores, oder die Schauplatz-Fechter. 25. Corydon. 26. Von der Verschwiegenheit. Poenitentia, oder die Reue/ folget auf Schwatzhaftigkeit. 27. Pferd- und Löwens-Streit. 28. Dirce, Zethus und Amphion: ihre Geschichte. 29. Antinous, Käys. Adriani Liebling. 30. Latona, die Mutter von Apollo und Diana. 31. Der Schäfer Endymion. 32. Eine Nympha und Faunus. 33. Minerva und Paris. 34. Die Vestal-Jungfrau. 35. Flora, die Blum-Göttin. 36. Hygiaea, die Artzney-Göttin. 37. Nilus, der Haupt-Strom in Egypten. 38. Marforius, oder der Rhein-Strom : Jenes Inscription-Rede. 39. Nilus. 40. Silenus. 41. Ein Satyrus, und Silenus. 42. Atalanta und Faunus: Jener ihre Geschichte. 43. Ruin von Rom.

[Spaltenumbruch]

NAchdem/ im vorhergehenden Theile von der Architectura oder Baukunst/ alles das/ was über voriges noch zu wissen nötig gewesen/ weitläufftig erzehlet/ und daneben die vortreflichste so wol Antiche als Moderne Gebäue in Kupffer vorgestellet worden: So erinnere ich mich nun auch meines dem Edlen Leser im ersten Haupt-Theil dieses Wercks gethanen Versprechens/ und bereite mich/Ihme/ in diesem zweyten Theil des andern Haupt-Theils von derScultura, oder Bildkunst/ auch diejenige Statuen und Bassirelieven, welche gleichsam dieser Kunst Hertz und Seele sind/ so damals nicht haben mit einkommen können/ ich aber mit grossem Fleiß habe nachgezeichnet/ und durch die ruhmwürdigste Hände in Kupffer stechen lassen/ vor Augen zu stellen. Und wird man/ so wol aus diesen Bildern selber/ als aus dem beygefügten Bericht/ die darihn verborgene Kunst 1. Ein Bildhauer mus ihm vorher wol einbilden/ was er ausbilden will. nützlich zu ergreiffen haben.

Ich erinnere aber vorher/ zu mehrer Belehrung des Kunst-übenden Lesers/ daß ein Bildhauer/ der ihme ein wol-förmiges Bild/ in Stein/Holtz/ Bein oder Metall zu machen vorgenommen/ zuvor in seinem Verstand ihme wol ein- und vorbilden solle/ was er aus zu bilden gedencket: damit an demselben/ so wol die Sinne und Affecten/ als die äusserliche Leibes-stellung/ wol zusammen stimmen/ und einander nicht widerstreben/ und man gleich erstes Anblicks warnehme/ was es seyn soll. Dann anders zeiget sich eine Heroische als eine demütige niederträchtige/ eine alte als eine Junge/ eine fröliche als eine traurige Person/ ein Herr als ein Knecht. An einem jungen Menschen/ muß das Angesicht völlig und angenehm/ der gantze Leib mit seiner Gebärdung vigoros und lebhafft erscheinen: da hingegen ein alter Mann das Antlitz/ samt dem Leibe/ moros und schmächtig zeiget.

2. Ein stehendes nacketes Bild macht die gröste Arbeit: Die vornemste und gröste Arbeit hat er/ wann er wil bilden einen stehenden nacketen Menschen: worinn auch die fütreflichste Künstler sich insonderheit exercirt/ aber meist nicht gefunden/ was sie gesuchet. Dann ein einiges Bild machet sich allein durch die Vollkommenheit gepriesen/ und wirft bald auch den geringsten Fehler/ in die Augen des Anschauenden/ indem es in gerader Proportion da stehet/ und dem Bildhauer durch die gestaus keine Hülffe oder Zier an die Hand giebet: Da [Spaltenumbruch] hingegen etliche beysammen sitzende oder ligende Bilder/ durch ihre verschiedene Stellungen/ nicht Worinn man durch das Nachzeichnen der Natur und des Lebens/ zur perfection gelanget. allein sich selber zieren/ sondern auch die Fehler mehr verstecken. Damit er nun hierin perfect werde/ so dient ihm wol die Natur und das Leben/ wann er aus den Academien ämsig nachzeichnet/ oder auch grosse Bilder in Erde oder Wachs bossiret: massen er/ durch solche Ubung/ die Gestalten seinem Gedächtnus imprimirt und eindrucket. Es dienet auch hierzu/ die Erkäntnus der Anatomie und der Musculen.

3. Auch der Bilder Kleidung/ braucht Aussicht. Doch erfordert nicht minder Vernunfft und Erfahrenheit/ die Kleidung der Bilder: da die grosse erhabene oder quär-Falten/ entweder zuviel bedecken die Glieder/ die notwendig in die Augen fallen solten/ oder zu Entstellung des Bildes zuviel Schatten machen/ daß dann etwan wol auf einer Seite dienet/ aber auf der andern Unform giebet. Dieses zu vermeiden/ haben die Antichen die Leiber dergestalt zart und zierlich mit Gewändern umgeben/ daß die Blösse immer erkenntlich mit hervor gespielet/ und die linde lange Falten dasjenige/ was darunter sich verheelet/ vernünfftig gezeiget/ auch den Augen vergnügliche Ersehung der Gliedmassen gegönnet.

Gute Exempel hiervon. Dieses nun zu erlernen/ dienen die hernach folgende Antiche Statuen, als wahre Lehrsätze und Vorbilder/ von denen man sich sicher kan führen lassen: dann ihre Werckmeister reden aus ihnen als Lehrmeistere/ bey denen alle unsre Vorfahren zur Schul gegangen. Die Sibylla zu Rom im Palazzo de Medices, und hierbey im Blat H, stehet/ als ein vortreffliches Bild/ im Unter- und Obergewand/ und hat in sich reichlich alle Theile besagter Observanz. Die Ceres auf der Platten O stehet in ringfertiger Kleidung/ und mit Vernunft reichlich gezieret. Die Minerva/ von Justiniano, in den Titel-Plat N zeigt sich gantz majestätisch/pompos und unverbesserlich. Hingegen ist die Flora/ von Farnese, ein zierlich- und freudiges Feld-bild/ oder Nymfe/ gleichwie auch die Cleopatra in aller Zierlichkeit erscheinet. Also machet die Sibylla Cumana / eine modeste Person vorstellig/ die doch vernünfftig bekleidet ist.

4. Regeln von Maß und Proportion der Leiber. Die rechte natürliche Maß und Proportion in des Menschen Gliedmassen/ als einer höchften Notdurfft/ wol war zu nehmen/ dienen nachfolgende Regeln.

Die Antichen/ so wol als die Moderne, haben für einen allgemeinen Lehrsatz gehalten/ daß

21. Mercurius, Götter-Bot und Kaufleut-Gott. 22. Pan und die Natur. 23. Aurelius und L. Verus. Der Christen Gebet/ erbittet Regen und Donner. 24. Gladiatores, oder die Schauplatz-Fechter. 25. Corydon. 26. Von der Verschwiegenheit. Poenitentia, oder die Reue/ folget auf Schwatzhaftigkeit. 27. Pferd- und Löwens-Streit. 28. Dirce, Zethus und Amphion: ihre Geschichte. 29. Antinous, Käys. Adriani Liebling. 30. Latona, die Mutter von Apollo und Diana. 31. Der Schäfer Endymion. 32. Eine Nympha und Faunus. 33. Minerva und Paris. 34. Die Vestal-Jungfrau. 35. Flora, die Blum-Göttin. 36. Hygiaea, die Artzney-Göttin. 37. Nilus, der Haupt-Strom in Egypten. 38. Marforius, oder der Rhein-Strom : Jenes Inscription-Rede. 39. Nilus. 40. Silenus. 41. Ein Satyrus, und Silenus. 42. Atalanta und Faunus: Jener ihre Geschichte. 43. Ruin von Rom.

[Spaltenumbruch]

NAchdem/ im vorhergehenden Theile von der Architectura oder Baukunst/ alles das/ was über voriges noch zu wissen nötig gewesen/ weitläufftig erzehlet/ und daneben die vortreflichste so wol Antiche als Moderne Gebäue in Kupffer vorgestellet worden: So erinnere ich mich nun auch meines dem Edlen Leser im ersten Haupt-Theil dieses Wercks gethanen Versprechens/ und bereite mich/Ihme/ in diesem zweyten Theil des andern Haupt-Theils von derScultura, oder Bildkunst/ auch diejenige Statuen und Bassirelieven, welche gleichsam dieser Kunst Hertz und Seele sind/ so damals nicht haben mit einkommen können/ ich aber mit grossem Fleiß habe nachgezeichnet/ und durch die ruhmwürdigste Hände in Kupffer stechen lassen/ vor Augen zu stellen. Und wird man/ so wol aus diesen Bildern selber/ als aus dem beygefügten Bericht/ die darihn verborgene Kunst 1. Ein Bildhauer mus ihm vorher wol einbilden/ was er ausbilden will. nützlich zu ergreiffen haben.

Ich erinnere aber vorher/ zu mehrer Belehrung des Kunst-übenden Lesers/ daß ein Bildhauer/ der ihme ein wol-förmiges Bild/ in Stein/Holtz/ Bein oder Metall zu machen vorgenommen/ zuvor in seinem Verstand ihme wol ein- und vorbilden solle/ was er aus zu bilden gedencket: damit an demselben/ so wol die Sinne und Affecten/ als die äusserliche Leibes-stellung/ wol zusammen stimmen/ und einander nicht widerstreben/ und man gleich erstes Anblicks warnehme/ was es seyn soll. Dann anders zeiget sich eine Heroische als eine demütige niederträchtige/ eine alte als eine Junge/ eine fröliche als eine traurige Person/ ein Herr als ein Knecht. An einem jungen Menschen/ muß das Angesicht völlig und angenehm/ der gantze Leib mit seiner Gebärdung vigoros und lebhafft erscheinen: da hingegen ein alter Mann das Antlitz/ samt dem Leibe/ moros und schmächtig zeiget.

2. Ein stehendes nacketes Bild macht die gröste Arbeit: Die vornemste und gröste Arbeit hat er/ wann er wil bilden einen stehenden nacketen Menschen: worinn auch die fütreflichste Künstler sich insonderheit exercirt/ aber meist nicht gefunden/ was sie gesuchet. Dann ein einiges Bild machet sich allein durch die Vollkommenheit gepriesen/ und wirft bald auch den geringsten Fehler/ in die Augen des Anschauenden/ indem es in gerader Proportion da stehet/ und dem Bildhauer durch die gestûs keine Hülffe oder Zier an die Hand giebet: Da [Spaltenumbruch] hingegen etliche beysammen sitzende oder ligende Bilder/ durch ihre verschiedene Stellungen/ nicht Worinn man durch das Nachzeichnen der Natur und des Lebens/ zur perfection gelanget. allein sich selber zieren/ sondern auch die Fehler mehr verstecken. Damit er nun hierin perfect werde/ so dient ihm wol die Natur und das Leben/ wann er aus den Academien ämsig nachzeichnet/ oder auch grosse Bilder in Erde oder Wachs bossiret: massen er/ durch solche Ubung/ die Gestalten seinem Gedächtnus imprimirt und eindrucket. Es dienet auch hierzu/ die Erkäntnus der Anatomie und der Musculen.

3. Auch der Bilder Kleidung/ braucht Aussicht. Doch erfordert nicht minder Vernunfft und Erfahrenheit/ die Kleidung der Bilder: da die grosse erhabene oder quär-Falten/ entweder zuviel bedecken die Glieder/ die notwendig in die Augen fallen solten/ oder zu Entstellung des Bildes zuviel Schatten machen/ daß dann etwan wol auf einer Seite dienet/ aber auf der andern Unform giebet. Dieses zu vermeiden/ haben die Antichen die Leiber dergestalt zart und zierlich mit Gewändern umgeben/ daß die Blösse immer erkenntlich mit hervor gespielet/ und die linde lange Falten dasjenige/ was darunter sich verheelet/ vernünfftig gezeiget/ auch den Augen vergnügliche Ersehung der Gliedmassen gegönnet.

Gute Exempel hiervon. Dieses nun zu erlernen/ dienen die hernach folgende Antiche Statuen, als wahre Lehrsätze und Vorbilder/ von denen man sich sicher kan führen lassen: dann ihre Werckmeister reden aus ihnen als Lehrmeistere/ bey denen alle unsre Vorfahren zur Schul gegangen. Die Sibylla zu Rom im Palazzo de Medices, und hierbey im Blat H, stehet/ als ein vortreffliches Bild/ im Unter- und Obergewand/ und hat in sich reichlich alle Theile besagter Observanz. Die Ceres auf der Platten O stehet in ringfertiger Kleidung/ und mit Vernunft reichlich gezieret. Die Minerva/ von Justiniano, in den Titel-Plat N zeigt sich gantz majestätisch/pompos und unverbesserlich. Hingegen ist die Flora/ von Farnese, ein zierlich- und freudiges Feld-bild/ oder Nymfe/ gleichwie auch die Cleopatra in aller Zierlichkeit erscheinet. Also machet die Sibylla Cumana / eine modeste Person vorstellig/ die doch vernünfftig bekleidet ist.

4. Regeln von Maß und Proportion der Leiber. Die rechte natürliche Maß und Proportion in des Menschen Gliedmassen/ als einer höchften Notdurfft/ wol war zu nehmen/ dienen nachfolgende Regeln.

Die Antichen/ so wol als die Moderne, haben für einen allgemeinen Lehrsatz gehalten/ daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <argument>
          <p><pb facs="#f0002" xml:id="pb-879" n="[II (Skulptur), S. 4]"/>
21. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-473" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName>,</hi> Götter-Bot und Kaufleut-Gott.</name> 22. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-476" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-470 http://d-nb.info/gnd/118789406 http://viaf.org/viaf/8183772">Pan</persName> und die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3602 http://d-nb.info/gnd/120005190 http://viaf.org/viaf/57434601">Natur</persName></name>. 23. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-477" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-323 http://d-nb.info/gnd/118577468 http://viaf.org/viaf/102895066">Aurelius</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-867 http://d-nb.info/gnd/118643150 http://viaf.org/viaf/42631348">L. Verus</persName></hi>.</name> Der Christen Gebet/ erbittet Regen und Donner. 24. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-478" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Gladiatores,</hi> oder die Schauplatz-Fechter.</name> 25. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-479" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1613 http://d-nb.info/gnd/101248555 http://viaf.org/viaf/59448484">Corydon</persName></hi>.</name> 26. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-480" type="artificialWork">Von der Verschwiegenheit. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3695">Poenitentia</persName></hi></name>, oder die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3695">Reue</persName>/ folget auf Schwatzhaftigkeit. 27. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-481" type="artificialWork">Pferd- und Löwens-Streit.</name> 28. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-482" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3332 http://d-nb.info/gnd/121732916 http://viaf.org/viaf/37781843">Dirce</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3323">Zethus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4097">Amphion</persName></hi></name>: ihre Geschichte. 29. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-484" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1051 http://d-nb.info/gnd/118649639 http://viaf.org/viaf/88678929">Antinous</persName>,</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-220 http://d-nb.info/gnd/118544373 http://viaf.org/viaf/82440741">Käys. <hi rendition="#aq">Adriani</hi></persName> Liebling.</name> 30. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-108" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-906">Latona</persName>,</hi> die Mutter von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-60 http://d-nb.info/gnd/118678132 http://viaf.org/viaf/806296">Diana</persName></hi>.</name> 31. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-485" type="artificialWork">Der Schäfer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1396 http://d-nb.info/gnd/118682040 http://viaf.org/viaf/67259758">Endymion</persName></hi>.</name> 32. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-486" type="artificialWork">Eine <hi rendition="#aq">Nympha</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-605 http://d-nb.info/gnd/11892088X http://viaf.org/viaf/74652040">Faunus</persName></hi>.</name> 33. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-487" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-145 http://d-nb.info/gnd/118986155 http://viaf.org/viaf/13107718">Minerva</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-514 http://d-nb.info/gnd/118739301 http://viaf.org/viaf/807597">Paris</persName></hi>.</name> 34. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-655" type="artificialWork">Die <hi rendition="#aq">Vestal</hi>-Jungfrau.</name> 35. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-656" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1048 http://d-nb.info/gnd/118691880 http://viaf.org/viaf/77110125">Flora</persName>,</hi> die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1048 http://d-nb.info/gnd/118691880 http://viaf.org/viaf/77110125">Blum-Göttin</persName>.</name> 36. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-658" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-753 http://d-nb.info/gnd/118900293 http://viaf.org/viaf/74651613">Hygiaea</persName>,</hi> die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-753 http://d-nb.info/gnd/118900293 http://viaf.org/viaf/74651613">Artzney-Göttin</persName></name>. 37. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-660" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1449">Nilus</persName>,</hi> der Haupt-Strom in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName>.</name> 38. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-823" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1451">Marforius</persName>,</hi> oder der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-4 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012611">Rhein-Strom</placeName></name> : Jenes <hi rendition="#aq">Inscription</hi>-Rede. 39. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-957" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1449">Nilus</persName></hi>.</name> 40. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-958" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1097">Silenus</persName></hi></name>. 41. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-773" type="artificialWork">Ein <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4584">Satyrus</persName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1097">Silenus</persName></hi>.</name> 42. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-960" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1436 http://d-nb.info/gnd/122641124 http://viaf.org/viaf/25489909">Atalanta</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-605 http://d-nb.info/gnd/11892088X http://viaf.org/viaf/74652040">Faunus</persName></hi></name>: Jener ihre Geschichte. 43. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-963" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Ruin</hi> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>.</name></p>
        </argument>
        <cb/>
        <p xml:id="p879.1"><hi rendition="#in">N</hi>Achdem/ im vorhergehenden Theile von der <hi rendition="#aq">Architectura</hi> oder Baukunst/ alles das/ was über voriges noch zu wissen nötig gewesen/ weitläufftig erzehlet/ und daneben die vortreflichste so wol <hi rendition="#aq">Antiche</hi> als <hi rendition="#aq">Moderne</hi> Gebäue in Kupffer vorgestellet worden: So erinnere <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> nun auch meines dem Edlen Leser im ersten Haupt-Theil dieses Wercks gethanen Versprechens/ und bereite <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName>/Ihme/ in diesem zweyten Theil des andern Haupt-Theils von der<hi rendition="#aq">Scultura,</hi> oder Bildkunst/ auch diejenige Statuen und <hi rendition="#aq">Bassirelieven,</hi> welche gleichsam dieser Kunst Hertz und Seele sind/ so damals nicht haben mit einkommen können/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> aber mit grossem Fleiß habe nachgezeichnet/ und durch die ruhmwürdigste Hände in Kupffer stechen lassen/ vor Augen zu stellen. Und wird man/ so wol aus diesen Bildern selber/ als aus dem beygefügten Bericht/ die darihn verborgene Kunst <note place="right">1. Ein Bildhauer mus ihm vorher wol einbilden/ was er ausbilden will.</note> nützlich zu ergreiffen haben.</p>
        <p xml:id="p879.2"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> erinnere aber vorher/ zu mehrer Belehrung des Kunst-übenden Lesers/ daß ein Bildhauer/ der ihme ein wol-förmiges Bild/ in Stein/Holtz/ Bein oder Metall zu machen vorgenommen/ zuvor in seinem Verstand ihme wol ein- und vorbilden solle/ was er aus zu bilden gedencket: damit an demselben/ so wol die Sinne und Affecten/ als die äusserliche Leibes-stellung/ wol zusammen stimmen/ und einander nicht widerstreben/ und man gleich erstes Anblicks warnehme/ was es seyn soll. Dann anders zeiget sich eine Heroische als eine demütige niederträchtige/ eine alte als eine Junge/ eine fröliche als eine traurige Person/ ein Herr als ein Knecht. An einem jungen Menschen/ muß das Angesicht völlig und angenehm/ der gantze Leib mit seiner Gebärdung <hi rendition="#aq">vigoros</hi> und lebhafft erscheinen: da hingegen ein alter Mann das Antlitz/ samt dem Leibe/ <hi rendition="#aq">moros</hi> und schmächtig zeiget.</p>
        <p xml:id="p879.3"><note place="right">2. Ein stehendes nacketes Bild macht die gröste Arbeit:</note> Die vornemste und gröste Arbeit hat er/ wann er wil bilden einen stehenden nacketen Menschen: worinn auch die fütreflichste Künstler sich insonderheit <hi rendition="#aq">exerci</hi>rt/ aber meist nicht gefunden/ was sie gesuchet. Dann ein einiges Bild machet sich allein durch die Vollkommenheit gepriesen/ und wirft bald auch den geringsten Fehler/ in die Augen des Anschauenden/ indem es in gerader <hi rendition="#aq">Proportion</hi> da stehet/ und dem Bildhauer durch die <hi rendition="#aq">gestûs</hi> keine Hülffe oder Zier an die Hand giebet: Da
<cb/>

hingegen etliche beysammen sitzende oder ligende Bilder/ durch ihre verschiedene Stellungen/ nicht <note place="right">Worinn man durch das Nachzeichnen der Natur und des Lebens/ zur <hi rendition="#aq">perfection</hi> gelanget.</note> allein sich selber zieren/ sondern auch die Fehler mehr verstecken. Damit er nun hierin <hi rendition="#aq">perfect</hi> werde/ so dient ihm wol die Natur und das Leben/ wann er aus den <hi rendition="#aq">Academi</hi>en ämsig nachzeichnet/ oder auch grosse Bilder in Erde oder Wachs <hi rendition="#aq">bossi</hi>ret: massen er/ durch solche Ubung/ die Gestalten seinem Gedächtnus <hi rendition="#aq">imprimi</hi>rt und eindrucket. Es dienet auch hierzu/ die Erkäntnus der <hi rendition="#aq">Anatomie und</hi> der <hi rendition="#aq">Muscul</hi>en.</p>
        <p xml:id="p879.4"><note place="right">3. Auch der Bilder Kleidung/ braucht Aussicht.</note> Doch erfordert nicht minder Vernunfft und Erfahrenheit/ die Kleidung der Bilder: da die grosse erhabene oder quär-Falten/ entweder zuviel bedecken die Glieder/ die notwendig in die Augen fallen solten/ oder zu Entstellung des Bildes zuviel Schatten machen/ daß dann etwan wol auf einer Seite dienet/ aber auf der andern Unform giebet. Dieses zu vermeiden/ haben die <hi rendition="#aq">Antich</hi>en die Leiber dergestalt zart und zierlich mit Gewändern umgeben/ daß die Blösse immer erkenntlich mit hervor gespielet/ und die linde lange Falten dasjenige/ was darunter sich verheelet/ vernünfftig gezeiget/ auch den Augen vergnügliche Ersehung der Gliedmassen gegönnet.</p>
        <p xml:id="p879.5"><note place="right">Gute Exempel hiervon.</note> Dieses nun zu erlernen/ dienen die hernach folgende <hi rendition="#aq">Antiche Statu</hi>en, als wahre Lehrsätze und Vorbilder/ von denen man sich sicher kan führen lassen: dann ihre Werckmeister reden aus ihnen als Lehrmeistere/ bey denen alle unsre Vorfahren zur Schul gegangen. Die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1230 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/6550 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=156707" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4575">Sibylla</persName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> im <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-365"><hi rendition="#aq">Palazzo de Medices</hi></placeName></name>, und hierbey im <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/843#figure-0843.1">Blat <hi rendition="#aq">H</hi></ref>, stehet/ als ein vortreffliches Bild/ im Unter- und Obergewand/ und hat in sich reichlich alle Theile besagter <hi rendition="#aq">Observanz</hi>. Die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1233" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName></hi></name> auf der <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/849#figure-0849.1">Platten <hi rendition="#aq">O</hi></ref> stehet in ringfertiger Kleidung/ und mit Vernunft reichlich gezieret. Die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-553" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-145 http://d-nb.info/gnd/118986155 http://viaf.org/viaf/13107718">Minerva</persName>/ von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1178 http://d-nb.info/gnd/121283771 http://viaf.org/viaf/18074877">Justiniano</persName>,</hi></name>  in den <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/987#figure-0987.1"><hi rendition="#aq">Titel</hi>-Plat <hi rendition="#aq">N</hi></ref> zeigt sich gantz majestätisch/<hi rendition="#aq">pompos</hi> und unverbesserlich. Hingegen ist die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-360" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1048 http://d-nb.info/gnd/118691880 http://viaf.org/viaf/77110125">Flora</persName>/ von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1016 http://d-nb.info/gnd/118932462 http://viaf.org/viaf/32795603">Farnese</persName></hi></name>, ein zierlich- und freudiges Feld-bild/ oder Nymfe/ gleichwie auch die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-367" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-320 http://d-nb.info/gnd/11856322X http://viaf.org/viaf/97737753">Cleopatra</persName></name> in aller Zierlichkeit erscheinet. Also machet die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-361" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1050">Sibylla Cumana</persName></name> / eine modeste Person vorstellig/ die doch vernünfftig bekleidet ist.</p>
        <p xml:id="p879.6"><note place="right">4. Regeln von Maß und <hi rendition="#aq">Proportion</hi> der Leiber.</note> Die rechte natürliche Maß und <hi rendition="#aq">Proportion</hi> in des Menschen Gliedmassen/ als einer höchften Notdurfft/ wol war zu nehmen/ dienen nachfolgende Regeln.</p>
        <p xml:id="p879.7">Die <hi rendition="#aq">Antich</hi>en/ so wol als die <hi rendition="#aq">Moderne,</hi> haben für einen allgemeinen Lehrsatz gehalten/ daß
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 4]/0002] 21. Mercurius, Götter-Bot und Kaufleut-Gott. 22. Pan und die Natur. 23. Aurelius und L. Verus. Der Christen Gebet/ erbittet Regen und Donner. 24. Gladiatores, oder die Schauplatz-Fechter. 25. Corydon. 26. Von der Verschwiegenheit. Poenitentia, oder die Reue/ folget auf Schwatzhaftigkeit. 27. Pferd- und Löwens-Streit. 28. Dirce, Zethus und Amphion: ihre Geschichte. 29. Antinous, Käys. Adriani Liebling. 30. Latona, die Mutter von Apollo und Diana. 31. Der Schäfer Endymion. 32. Eine Nympha und Faunus. 33. Minerva und Paris. 34. Die Vestal-Jungfrau. 35. Flora, die Blum-Göttin. 36. Hygiaea, die Artzney-Göttin. 37. Nilus, der Haupt-Strom in Egypten. 38. Marforius, oder der Rhein-Strom : Jenes Inscription-Rede. 39. Nilus. 40. Silenus. 41. Ein Satyrus, und Silenus. 42. Atalanta und Faunus: Jener ihre Geschichte. 43. Ruin von Rom. NAchdem/ im vorhergehenden Theile von der Architectura oder Baukunst/ alles das/ was über voriges noch zu wissen nötig gewesen/ weitläufftig erzehlet/ und daneben die vortreflichste so wol Antiche als Moderne Gebäue in Kupffer vorgestellet worden: So erinnere ich mich nun auch meines dem Edlen Leser im ersten Haupt-Theil dieses Wercks gethanen Versprechens/ und bereite mich/Ihme/ in diesem zweyten Theil des andern Haupt-Theils von derScultura, oder Bildkunst/ auch diejenige Statuen und Bassirelieven, welche gleichsam dieser Kunst Hertz und Seele sind/ so damals nicht haben mit einkommen können/ ich aber mit grossem Fleiß habe nachgezeichnet/ und durch die ruhmwürdigste Hände in Kupffer stechen lassen/ vor Augen zu stellen. Und wird man/ so wol aus diesen Bildern selber/ als aus dem beygefügten Bericht/ die darihn verborgene Kunst nützlich zu ergreiffen haben. 1. Ein Bildhauer mus ihm vorher wol einbilden/ was er ausbilden will.Ich erinnere aber vorher/ zu mehrer Belehrung des Kunst-übenden Lesers/ daß ein Bildhauer/ der ihme ein wol-förmiges Bild/ in Stein/Holtz/ Bein oder Metall zu machen vorgenommen/ zuvor in seinem Verstand ihme wol ein- und vorbilden solle/ was er aus zu bilden gedencket: damit an demselben/ so wol die Sinne und Affecten/ als die äusserliche Leibes-stellung/ wol zusammen stimmen/ und einander nicht widerstreben/ und man gleich erstes Anblicks warnehme/ was es seyn soll. Dann anders zeiget sich eine Heroische als eine demütige niederträchtige/ eine alte als eine Junge/ eine fröliche als eine traurige Person/ ein Herr als ein Knecht. An einem jungen Menschen/ muß das Angesicht völlig und angenehm/ der gantze Leib mit seiner Gebärdung vigoros und lebhafft erscheinen: da hingegen ein alter Mann das Antlitz/ samt dem Leibe/ moros und schmächtig zeiget. Die vornemste und gröste Arbeit hat er/ wann er wil bilden einen stehenden nacketen Menschen: worinn auch die fütreflichste Künstler sich insonderheit exercirt/ aber meist nicht gefunden/ was sie gesuchet. Dann ein einiges Bild machet sich allein durch die Vollkommenheit gepriesen/ und wirft bald auch den geringsten Fehler/ in die Augen des Anschauenden/ indem es in gerader Proportion da stehet/ und dem Bildhauer durch die gestûs keine Hülffe oder Zier an die Hand giebet: Da hingegen etliche beysammen sitzende oder ligende Bilder/ durch ihre verschiedene Stellungen/ nicht allein sich selber zieren/ sondern auch die Fehler mehr verstecken. Damit er nun hierin perfect werde/ so dient ihm wol die Natur und das Leben/ wann er aus den Academien ämsig nachzeichnet/ oder auch grosse Bilder in Erde oder Wachs bossiret: massen er/ durch solche Ubung/ die Gestalten seinem Gedächtnus imprimirt und eindrucket. Es dienet auch hierzu/ die Erkäntnus der Anatomie und der Musculen. 2. Ein stehendes nacketes Bild macht die gröste Arbeit: Worinn man durch das Nachzeichnen der Natur und des Lebens/ zur perfection gelanget. Doch erfordert nicht minder Vernunfft und Erfahrenheit/ die Kleidung der Bilder: da die grosse erhabene oder quär-Falten/ entweder zuviel bedecken die Glieder/ die notwendig in die Augen fallen solten/ oder zu Entstellung des Bildes zuviel Schatten machen/ daß dann etwan wol auf einer Seite dienet/ aber auf der andern Unform giebet. Dieses zu vermeiden/ haben die Antichen die Leiber dergestalt zart und zierlich mit Gewändern umgeben/ daß die Blösse immer erkenntlich mit hervor gespielet/ und die linde lange Falten dasjenige/ was darunter sich verheelet/ vernünfftig gezeiget/ auch den Augen vergnügliche Ersehung der Gliedmassen gegönnet. 3. Auch der Bilder Kleidung/ braucht Aussicht. Dieses nun zu erlernen/ dienen die hernach folgende Antiche Statuen, als wahre Lehrsätze und Vorbilder/ von denen man sich sicher kan führen lassen: dann ihre Werckmeister reden aus ihnen als Lehrmeistere/ bey denen alle unsre Vorfahren zur Schul gegangen. Die Sibylla zu Rom im Palazzo de Medices, und hierbey im Blat H, stehet/ als ein vortreffliches Bild/ im Unter- und Obergewand/ und hat in sich reichlich alle Theile besagter Observanz. Die Ceres auf der Platten O stehet in ringfertiger Kleidung/ und mit Vernunft reichlich gezieret. Die Minerva/ von Justiniano, in den Titel-Plat N zeigt sich gantz majestätisch/pompos und unverbesserlich. Hingegen ist die Flora/ von Farnese, ein zierlich- und freudiges Feld-bild/ oder Nymfe/ gleichwie auch die Cleopatra in aller Zierlichkeit erscheinet. Also machet die Sibylla Cumana / eine modeste Person vorstellig/ die doch vernünfftig bekleidet ist. Gute Exempel hiervon. Die rechte natürliche Maß und Proportion in des Menschen Gliedmassen/ als einer höchften Notdurfft/ wol war zu nehmen/ dienen nachfolgende Regeln. 4. Regeln von Maß und Proportion der Leiber.Die Antichen/ so wol als die Moderne, haben für einen allgemeinen Lehrsatz gehalten/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/2
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/2>, abgerufen am 19.08.2019.