Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Nachdencklicher hiervon zu reden/ so haben sie/ allen Muthmassungen nach/ gleichsam den Tact damit gegeben/ nach welchen sich nicht nur allein die Pfeiffen/ sondern auch alle andere hierzu dienliche Instrumenten zu richten hatten; Damit alles und iedes/ nach der getrettenen Mensur/ recht Ruben. lib. II-de Re Vest. c. 17. übereinstimmete. Die rechte Form und Gestalt solcher musicalischen Holtzschuhe/ ist zuersehen aus dieser angesetzten Figur/ welche Rubenius nach einer marmelsteinern Bildseulen gezeichnet/ und uns am ersten bekant gemacht.

Die 3. Figur. Die dritte Figur zeiget uns eine von vielen Rohren mit Wachs zusammen gesetzte Pfeiffen; dergleichen zu Rom/ in den Farnesianischen Palast/ annoch gezeiget wird/ mit sieben Rohren/ die unten ungleich/ oben aber gleich sind; wie Franc. Nazarius solches Herrn Bartholino, auf seiner neulichen Reise/ bedeutet hat. Diejenige Pfeiffe aber/ welche allhier gezeichnet/ ist von sieben Röhren zusammengefügt/ und befindet sich zur rechten Seiten desjenigen Altars/ so der Göttin Cybeli gewidmet war: Wie solcher aus S. Michaelis Capell/ Gruter. Inscrips. fol. 27. zu Rom/ in Vaticano, und von daraus bey Grutero, am obbesagtem Ort/ gleichfalls zu sehen.

Die 4. Figur. Die 4. Figur zeiget uns eine Trompete/ von Ertz/ gleich einem Post- oder Krumm-Horn; welche aus einem alten Marmelstein genommen/ der in einem Garten zu Rom/ zu des weiland gewesenen Advocaten Ronconi, Behausung gehörig/ recht gegen S. Isiodori Irrländischen Kloster über/ von Bartholino angetroffen/ und mit höchstem Fleiß besichtiget worden. Auf solchem Stein nun fand sich ein Mensch mit einem solchen Horn/ so zu dessen Füssen etwas übergebogen war (dergleichen auch fast an der Columna des Käysers Trajani zu sehen) mit dieser Innschrift:

M. JULIUS VICTOR
EX COLLEGIO
LITICINUM CORNICINUM.

Woraus leichtlich so viel zu erlernen/ daß derjenige M. Julius Victor einer aus dem Collegio, oder Zunfft/ der Trompeter und Hornbläser gewesen seyn müsse.

Die 5. Figur. Die 5. Figur sieht einer geraden/ Römischen und rechten Trompeten gleich; wie solche Scacchius Scacchius Myroth. III. cap. 55.aus alten Steinen/ und Müntzen vorstellig gemacht: Und ist im übrigen der Meinung/ daß solche der Ebreer Trompeten fast ähnlich gewest; Joseph. lib. III. Antiq. cap. 3. Zumal weil Fl. Josephus von Mose/ als Erfinder derselbigen/ unter andern so viel berichtet: Die von Silber gemachte Trompete/ spricht er/ hat Moses erfunden etwas wenigers/ als eines Ellenbogens lang; und etwas dickers/ als sonst gemeine Pfeiffen zu seyn pflegen: Dessen Mundstuck stund so weit offen/ als zu einem rechten Ansatz gnug war: Und endigte sich/ in ihren Ausgang/ gleich einem Glöcklein; wie nemlich diejenige Trompete aussiehet/ welche von den Ebreern Asosra genennet wird.

Die 6. Figur.Die 6. und letzte Figur bedeutet ein anders von Ertz gemachtes Horn/ dergleichen in denen alten[Spaltenumbruch] Gedenckmalen vielfältig zu sehen; fürnemlich aber an der Columna Trojani, in dessen Erklärung Ciacconius durch die Overstange (als ob es ein Spies/ oder breite Pfeil-flossen wären) mercklich verführet worden: Wie nachmals Jo. Pet. Bellorius solchen Fehler etwas genauer beobachtet/ und gewiesen/ daß nemlich solche gegen-strebende Handhebe demjenigen/ so darauf geblasen/ eine mehrere Stärcke in die Faust gegeben; damit er sich desto beqvemer hören lassen kunte.

Pl. SS. 1. IN dieser Platte ist zu ersehen ein Abriß/ eines Piedestals/ unter der Statuen Serapis, welche in dem Carpensischen Lustgarten-Palast aufgerichtet/ und C. Junius seiner Mutter zu Ehren verfertigen lassen/ worinnen nachfolgende Wort zu lesen.

C. JUNIUS POSTUMI, L. EUCOMUS
JULIAE
POSTUMI. L. LYRIDI FEC. ET
FAUSTILLAE MATRI EJUS.

2. In eben der Platte/ wird auch vorgestellt eine sehr alte Statua Canopi, eines Egyptischen Abgotts/ woselbsten die Hieroglyphische Buchstaben/ und Egyptische Art zu schreiben zu beobachten/ und bey Marco Delphino in Rom zu ersehen.

3. In dieser Platte/ siehet man auch ein Grabgedächtnus/ welches im obern Haus des Carpensischen Lustgarten aufgerichtet/ darinnen nachgesetzte Wort eingehauen zu lesen.

DIIS MANIBUS
SACRUM
HERBASIAE - - - - - - - - -
CLYMENES
SEX. HERBASIUS
NAUTILLIUS SIBI ET
CONJUGI SUAE
SANCTISSIMAE FECIT.

4. Ist ein Abris eines Piedestiels/ welcher in des Herrn Cardinal Vallaei Behausung/ auf dem obern Spatziergang/ und des Wasser-Gotts Neptuni statua darauf gesetzet/ zu ersehen/ an deme oberhalb zur rechten die Wort AUGUSTO XIII. und auf der lincken Seiten.

M. PLAVTIO COSS.
- SILVANO. - -

eingegraben zu lesen/ unten her stehen folgende Worte.


V.S.D.E. JASO. LVCILIVS. D. L. SALVIVS.
L. BRINNIVS L. PRINCEPS.
MAG. VICI. L. SANDALIARI L. FVRIVS. L.
SALVIVS.

5. In dem Garten des Pabsts Julii III. zu Rom/ ist ein Egyptischer Abgott/ wie hier sub 5. Abgebildet/ zu er sehen/ worbey oberhalb die Wort ThEOI ADEAPhOI, unten aber folgende zu lesen.

[Spaltenumbruch] Nachdencklicher hiervon zu reden/ so haben sie/ allen Muthmassungen nach/ gleichsam den Tact damit gegeben/ nach welchen sich nicht nur allein die Pfeiffen/ sondern auch alle andere hierzu dienliche Instrumenten zu richten hatten; Damit alles und iedes/ nach der getrettenen Mensur/ recht Ruben. lib. II-de Re Vest. c. 17. übereinstimmete. Die rechte Form und Gestalt solcher musicalischen Holtzschuhe/ ist zuersehen aus dieser angesetzten Figur/ welche Rubenius nach einer marmelsteinern Bildseulen gezeichnet/ und uns am ersten bekant gemacht.

Die 3. Figur. Die dritte Figur zeiget uns eine von vielen Rohren mit Wachs zusammen gesetzte Pfeiffen; dergleichen zu Rom/ in den Farnesianischen Palast/ annoch gezeiget wird/ mit sieben Rohren/ die unten ungleich/ oben aber gleich sind; wie Franc. Nazarius solches Herrn Bartholino, auf seiner neulichen Reise/ bedeutet hat. Diejenige Pfeiffe aber/ welche allhier gezeichnet/ ist von sieben Röhren zusammengefügt/ und befindet sich zur rechten Seiten desjenigen Altars/ so der Göttin Cybeli gewidmet war: Wie solcher aus S. Michaelis Capell/ Gruter. Inscrips. fol. 27. zu Rom/ in Vaticano, und von daraus bey Grutero, am obbesagtem Ort/ gleichfalls zu sehen.

Die 4. Figur. Die 4. Figur zeiget uns eine Trompete/ von Ertz/ gleich einem Post- oder Krumm-Horn; welche aus einem alten Marmelstein genommen/ der in einem Garten zu Rom/ zu des weiland gewesenen Advocaten Ronconi, Behausung gehörig/ recht gegen S. Isiodori Irrländischen Kloster über/ von Bartholino angetroffen/ und mit höchstem Fleiß besichtiget worden. Auf solchem Stein nun fand sich ein Mensch mit einem solchen Horn/ so zu dessen Füssen etwas übergebogen war (dergleichen auch fast an der Columna des Käysers Trajani zu sehen) mit dieser Innschrift:

M. JULIUS VICTOR
EX COLLEGIO
LITICINUM CORNICINUM.

Woraus leichtlich so viel zu erlernen/ daß derjenige M. Julius Victor einer aus dem Collegio, oder Zunfft/ der Trompeter und Hornbläser gewesen seyn müsse.

Die 5. Figur. Die 5. Figur sieht einer geraden/ Römischen und rechten Trompeten gleich; wie solche Scacchius Scacchius Myroth. III. cap. 55.aus alten Steinen/ und Müntzen vorstellig gemacht: Und ist im übrigen der Meinung/ daß solche der Ebreer Trompeten fast ähnlich gewest; Joseph. lib. III. Antiq. cap. 3. Zumal weil Fl. Josephus von Mose/ als Erfinder derselbigen/ unter andern so viel berichtet: Die von Silber gemachte Trompete/ spricht er/ hat Moses erfunden etwas wenigers/ als eines Ellenbogens lang; und etwas dickers/ als sonst gemeine Pfeiffen zu seyn pflegen: Dessen Mundstuck stund so weit offen/ als zu einem rechten Ansatz gnug war: Und endigte sich/ in ihren Ausgang/ gleich einem Glöcklein; wie nemlich diejenige Trompete aussiehet/ welche von den Ebreern Asosra genennet wird.

Die 6. Figur.Die 6. und letzte Figur bedeutet ein anders von Ertz gemachtes Horn/ dergleichen in denen alten[Spaltenumbruch] Gedenckmalen vielfältig zu sehen; fürnemlich aber an der Columna Trojani, in dessen Erklärung Ciacconius durch die Overstange (als ob es ein Spies/ oder breite Pfeil-flossen wären) mercklich verführet worden: Wie nachmals Jo. Pet. Bellorius solchen Fehler etwas genauer beobachtet/ und gewiesen/ daß nemlich solche gegen-strebende Handhebe demjenigen/ so darauf geblasen/ eine mehrere Stärcke in die Faust gegeben; damit er sich desto beqvemer hören lassen kunte.

Pl. SS. 1. IN dieser Platte ist zu ersehen ein Abriß/ eines Piedestals/ unter der Statuen Serapis, welche in dem Carpensischen Lustgarten-Palast aufgerichtet/ und C. Junius seiner Mutter zu Ehren verfertigen lassen/ worinnen nachfolgende Wort zu lesen.

C. JUNIUS POSTUMI, L. EUCOMUS
JULIAE
POSTUMI. L. LYRIDI FEC. ET
FAUSTILLAE MATRI EJUS.

2. In eben der Platte/ wird auch vorgestellt eine sehr alte Statua Canopi, eines Egyptischen Abgotts/ woselbsten die Hieroglyphische Buchstaben/ und Egyptische Art zu schreiben zu beobachten/ und bey Marco Delphino in Rom zu ersehen.

3. In dieser Platte/ siehet man auch ein Grabgedächtnus/ welches im obern Haus des Carpensischen Lustgarten aufgerichtet/ darinnen nachgesetzte Wort eingehauen zu lesen.

DIIS MANIBUS
SACRUM
HERBASIAE - - - - - - - - -
CLYMENES
SEX. HERBASIUS
NAUTILLIUS SIBI ET
CONJUGI SUAE
SANCTISSIMAE FECIT.

4. Ist ein Abris eines Piedestiels/ welcher in des Herrn Cardinal Vallaei Behausung/ auf dem obern Spatziergang/ und des Wasser-Gotts Neptuni statua darauf gesetzet/ zu ersehen/ an deme oberhalb zur rechten die Wort AUGUSTO XIII. und auf der lincken Seiten.

M. PLAVTIO COSS.
- SILVANO. - -

eingegraben zu lesen/ unten her stehen folgende Worte.


V.S.D.E. JASO. LVCILIVS. D. L. SALVIVS.
L. BRINNIVS L. PRINCEPS.
MAG. VICI. L. SANDALIARI L. FVRIVS. L.
SALVIVS.

5. In dem Garten des Pabsts Julii III. zu Rom/ ist ein Egyptischer Abgott/ wie hier sub 5. Abgebildet/ zu er sehen/ worbey oberhalb die Wort ΘΕΟΙ ΑΔΕΑΦΟΙ, unten aber folgende zu lesen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0019" xml:id="pb-894" n="[II (Skulptur), S. 17]"/><cb/>
Nachdencklicher hiervon zu reden/ so haben sie/ allen Muthmassungen nach/ gleichsam den Tact damit gegeben/ nach welchen sich nicht nur allein die Pfeiffen/ sondern auch alle andere hierzu dienliche Instrumenten zu richten hatten; Damit alles und iedes/ nach der getrettenen Mensur/ recht <note rendition="#aq" place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2945 http://d-nb.info/gnd/124935303 http://viaf.org/viaf/29522920">Ruben.</persName><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-329">lib. II-de Re Vest.</ref></bibl> c. 17.</note> übereinstimmete. Die rechte Form und Gestalt solcher musicalischen Holtzschuhe/ ist zuersehen aus dieser angesetzten Figur/ welche <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2945 http://d-nb.info/gnd/124935303 http://viaf.org/viaf/29522920">Rubenius</persName></hi> nach einer <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5155" type="artificialWork">marmelsteinern Bildseulen</name> gezeichnet/ und uns am ersten bekant gemacht.</p>
        <p xml:id="p894.1"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2465" type="artificialWork">Die 3. Figur</name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2465" type="artificialWork">Die dritte Figur zeiget uns eine von vielen Rohren mit Wachs zusammen gesetzte Pfeiffen</name>; <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2474" type="artificialWork">dergleichen zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ in den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-154 http://www.geonames.org/7535518/"><hi rendition="#aq">Farnesianischen</hi> Palast</placeName>/ annoch gezeiget wird/ mit sieben Rohren/ die unten ungleich/ oben aber gleich sind</name>; wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Franc. Nazarius</persName></hi> solches <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1786 http://d-nb.info/gnd/100023223 http://viaf.org/viaf/66581681">Herrn <hi rendition="#aq">Bartholino</hi></persName>, auf seiner neulichen Reise/ bedeutet hat. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2465" type="artificialWork">Diejenige Pfeiffe aber/ welche allhier gezeichnet/ ist von sieben Röhren zusammengefügt</name>/ und befindet sich zur rechten Seiten desjenigen <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2440 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/28048 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153906" type="artificialWork">Altars/ so der Göttin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-492 http://d-nb.info/gnd/118640283 http://viaf.org/viaf/10639267">Cybeli</persName></hi> gewidmet</name> war: Wie solcher aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2226"><hi rendition="#aq">S. Michaelis</hi> Capell</placeName>/ <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-431 http://gso.gbv.de/xslt/DB=1.28/CMD?ACT=SRCHA&amp;IKT=8002&amp;TRM=23%3A230683D"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2452 http://d-nb.info/gnd/115672060 http://viaf.org/viaf/61599137">Gruter.</persName> Inscrips.</ref></bibl> fol. 27.</note> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-42 http://www.geonames.org/6691831/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001168">Vaticano</placeName>,</hi> und von daraus bey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2452 http://d-nb.info/gnd/115672060 http://viaf.org/viaf/61599137">Grutero</persName>,</hi> am obbesagtem Ort/ gleichfalls zu sehen.</p>
        <p xml:id="p894.2"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2466" type="artificialWork">Die 4. Figur</name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2466" type="artificialWork">Die 4. Figur zeiget uns eine Trompete/ von Ertz/ gleich einem Post- oder Krumm-Horn</name>; welche aus einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2467" type="artificialWork">alten Marmelstein genommen/ der in einem Garten zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ zu des weiland gewesenen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1727 http://arachne.uni-koeln.de/item/sammlungen/1000453"><hi rendition="#aq">Advocaten Ronconi,</hi> Behausung</placeName> gehörig</name>/ recht gegen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1728"><hi rendition="#aq">S. Isiodori</hi> Irrländischen Kloster</placeName> über/ von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1786 http://d-nb.info/gnd/100023223 http://viaf.org/viaf/66581681">Bartholino</persName></hi> angetroffen/ und mit höchstem Fleiß besichtiget worden. Auf solchem Stein nun fand sich ein Mensch mit einem solchen Horn/ so zu dessen Füssen etwas übergebogen war (dergleichen auch fast an der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-259 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100089 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151057 http://www.geonames.org/6269260/"><hi rendition="#aq">Columna</hi> des Käysers <hi rendition="#aq">Trajani</hi></placeName> zu sehen) mit dieser Innschrift:</p>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">
            <foreign xml:lang="lat"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">M. JULIUS VICTOR</persName><lb/>
EX COLLEGIO<lb/>
LITICINUM CORNICINUM.</foreign>
          </hi> </p>
        <p xml:id="p894.3">Woraus leichtlich so viel zu erlernen/ daß derjenige <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">M. Julius Victor</persName></hi> einer aus dem <hi rendition="#aq">Collegio,</hi> oder Zunfft/ der Trompeter und Hornbläser gewesen seyn müsse.</p>
        <p xml:id="p894.4"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2468" type="artificialWork">Die 5. Figur</name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2468" type="artificialWork">Die 5. Figur sieht einer geraden/ Römischen und rechten Trompeten gleich</name>; wie solche <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2946 http://d-nb.info/gnd/100979769 http://viaf.org/viaf/47119569">Scacchius</persName></hi><note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-187"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2946 http://d-nb.info/gnd/100979769 http://viaf.org/viaf/47119569">Scacchius</persName> Myroth. III. cap. 55.</ref></bibl></note>aus alten Steinen/ und Müntzen vorstellig gemacht: Und ist im übrigen der Meinung/ daß solche der Ebreer Trompeten fast ähnlich gewest; <note rendition="#aq" place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-324 http://d-nb.info/gnd/118640003 http://viaf.org/viaf/22143666">Joseph.</persName> lib. III. <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1213">Antiq.</ref></bibl> cap. 3.</note> Zumal weil <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-324 http://d-nb.info/gnd/118640003 http://viaf.org/viaf/22143666">Fl. Josephus</persName></hi> von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-16 http://d-nb.info/gnd/118641190 http://viaf.org/viaf/805492">Mose</persName>/ als Erfinder derselbigen/ unter andern so viel berichtet: Die von Silber gemachte Trompete/ spricht er/ hat <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-16 http://d-nb.info/gnd/118641190 http://viaf.org/viaf/805492">Moses</persName> erfunden etwas wenigers/ als eines Ellenbogens lang; und etwas dickers/ als sonst gemeine Pfeiffen zu seyn pflegen: Dessen Mundstuck stund so weit offen/ als zu einem rechten Ansatz gnug war: Und endigte sich/ in ihren Ausgang/ gleich einem Glöcklein; wie nemlich diejenige Trompete aussiehet/ welche von den Ebreern <hi rendition="#aq">Asosra</hi> genennet wird.</p>
        <p xml:id="p894.5"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2469" type="artificialWork">Die 6. Figur</name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2469" type="artificialWork">Die 6. und letzte Figur</name> bedeutet ein anders von Ertz gemachtes Horn/ dergleichen in denen alten<cb/>
Gedenckmalen vielfältig zu sehen; fürnemlich aber <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">an der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-259 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100089 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151057 http://www.geonames.org/6269260/"><hi rendition="#aq">Columna Trojani</hi></placeName></name>, in dessen Erklärung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2258 http://d-nb.info/gnd/100083056 http://viaf.org/viaf/7525652">Ciacconius</persName></hi> durch die Overstange (als ob es ein Spies/ oder breite Pfeil-flossen wären) mercklich verführet worden: Wie nachmals <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1808 http://d-nb.info/gnd/121906914 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016332 http://viaf.org/viaf/100166484">Jo. Pet. Bellorius</persName></hi> solchen Fehler etwas genauer beobachtet/ und gewiesen/ daß nemlich solche gegen-strebende Handhebe demjenigen/ so darauf geblasen/ eine mehrere Stärcke in die Faust gegeben; damit er sich desto beqvemer hören lassen kunte.</p>
        <p xml:id="p894.6"><note rendition="#aq" place="right"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/893#figure-0893.1">Pl. SS.</ref> 1.</note> IN dieser Platte ist zu ersehen ein Abriß/ eines <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2941 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=157600" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Piedestals</hi>/ unter der <hi rendition="#aq">Statuen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-107 http://d-nb.info/gnd/118642227 http://viaf.org/viaf/805519">Serapis</persName></hi>, welche in dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1748"><hi rendition="#aq">Carpensi</hi>schen Lustgarten-Palast</placeName> aufgerichtet/ und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">C. Junius</persName></hi> seiner Mutter zu Ehren verfertigen lassen/ worinnen nachfolgende Wort zu lesen.</name></p>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">
            <foreign xml:lang="lat"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">C. JUNIUS</persName> POSTUMI, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">L. EUCOMUS<lb/>
JULIAE</persName> POSTUMI. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">L. LYRIDI</persName> FEC. ET<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">FAUSTILLAE</persName> MATRI EJUS.</foreign>
          </hi> </p>
        <p xml:id="p894.7"><note place="right">2.</note> In eben der Platte/ wird auch vorgestellt <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2943 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=159463" type="artificialWork">eine sehr alte <hi rendition="#aq">Statua <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3297">Canopi</persName>,</hi> eines Egyptischen Abgotts/ woselbsten die <hi rendition="#aq">Hieroglyphische</hi> Buchstaben/ und Egyptische Art zu schreiben zu beobachten/ und bey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4893">Marco Delphino</persName></hi> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> zu ersehen.</name></p>
        <p xml:id="p894.8"><note place="right">3.</note> In dieser Platte/ siehet man auch <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2944 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/204768 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=157498" type="artificialWork">ein Grabgedächtnus/ welches im obern Haus des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1749"><hi rendition="#aq">Carpen</hi>sischen Lustgarten</placeName> aufgerichtet</name>/ darinnen nachgesetzte Wort eingehauen zu lesen.</p>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">
            <foreign xml:lang="lat">DIIS MANIBUS<lb/>
SACRUM<lb/>
HERBASIAE - - - - - - - - -<lb/>
CLYMENES<lb/>
SEX. HERBASIUS<lb/>
NAUTILLIUS SIBI ET<lb/>
CONJUGI SUAE<lb/>
SANCTISSIMAE FECIT.</foreign>
          </hi> </p>
        <p xml:id="p894.9"><note place="right">4.</note> Ist ein Abris eines <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2945 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/6013 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=194351" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Piedestiel</hi>s/ welcher in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1834">des Herrn <hi rendition="#aq">Cardinal Vallaei</hi> Behausung</placeName>/ auf dem obern Spatziergang/ und des Wasser-Gotts <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-528 http://d-nb.info/gnd/11952354X http://viaf.org/viaf/8199845">Neptuni</persName> statua</hi> darauf gesetzet/ zu ersehen</name>/ an deme oberhalb zur rechten die Wort <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">AUGUSTO XIII.</persName></hi> und auf der lincken Seiten.</p>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">
            <foreign xml:lang="lat">M. PLAVTIO  COSS.<lb/>
- SILVANO. - -</foreign>
          </hi> </p>
        <p>eingegraben zu lesen/ unten her stehen folgende Worte.</p>
        <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">
            <foreign xml:lang="lat"><lb/>
V.S.D.E. JASO. LVCILIVS. D. L. SALVIVS.<lb/>
L. BRINNIVS L. PRINCEPS.<lb/>
MAG. VICI. L. SANDALIARI L. FVRIVS. L.<lb/>
SALVIVS.</foreign>
          </hi> </p>
        <p xml:id="p894.10"><note place="right">5.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2942" type="artificialWork">In dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1646">Garten des Pabsts <hi rendition="#aq">Julii III.</hi></placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ ist ein Egyptischer Abgott</name>/ wie hier <hi rendition="#aq">sub</hi> 5. Abgebildet/ zu er sehen/ worbey oberhalb die Wort <foreign xml:lang="ell">&#x0398;&#x0395;&#x039F;&#x0399; &#x0391;&#x0394;&#x0395;&#x0391;&#x03A6;&#x039F;&#x0399;</foreign>, unten aber folgende zu lesen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 17]/0019] Nachdencklicher hiervon zu reden/ so haben sie/ allen Muthmassungen nach/ gleichsam den Tact damit gegeben/ nach welchen sich nicht nur allein die Pfeiffen/ sondern auch alle andere hierzu dienliche Instrumenten zu richten hatten; Damit alles und iedes/ nach der getrettenen Mensur/ recht übereinstimmete. Die rechte Form und Gestalt solcher musicalischen Holtzschuhe/ ist zuersehen aus dieser angesetzten Figur/ welche Rubenius nach einer marmelsteinern Bildseulen gezeichnet/ und uns am ersten bekant gemacht. Ruben. lib. II-de Re Vest. c. 17. Die dritte Figur zeiget uns eine von vielen Rohren mit Wachs zusammen gesetzte Pfeiffen; dergleichen zu Rom/ in den Farnesianischen Palast/ annoch gezeiget wird/ mit sieben Rohren/ die unten ungleich/ oben aber gleich sind; wie Franc. Nazarius solches Herrn Bartholino, auf seiner neulichen Reise/ bedeutet hat. Diejenige Pfeiffe aber/ welche allhier gezeichnet/ ist von sieben Röhren zusammengefügt/ und befindet sich zur rechten Seiten desjenigen Altars/ so der Göttin Cybeli gewidmet war: Wie solcher aus S. Michaelis Capell/ zu Rom/ in Vaticano, und von daraus bey Grutero, am obbesagtem Ort/ gleichfalls zu sehen. Die 3. Figur. Gruter. Inscrips. fol. 27. Die 4. Figur zeiget uns eine Trompete/ von Ertz/ gleich einem Post- oder Krumm-Horn; welche aus einem alten Marmelstein genommen/ der in einem Garten zu Rom/ zu des weiland gewesenen Advocaten Ronconi, Behausung gehörig/ recht gegen S. Isiodori Irrländischen Kloster über/ von Bartholino angetroffen/ und mit höchstem Fleiß besichtiget worden. Auf solchem Stein nun fand sich ein Mensch mit einem solchen Horn/ so zu dessen Füssen etwas übergebogen war (dergleichen auch fast an der Columna des Käysers Trajani zu sehen) mit dieser Innschrift: Die 4. Figur.M. JULIUS VICTOR EX COLLEGIO LITICINUM CORNICINUM. Woraus leichtlich so viel zu erlernen/ daß derjenige M. Julius Victor einer aus dem Collegio, oder Zunfft/ der Trompeter und Hornbläser gewesen seyn müsse. Die 5. Figur sieht einer geraden/ Römischen und rechten Trompeten gleich; wie solche Scacchius aus alten Steinen/ und Müntzen vorstellig gemacht: Und ist im übrigen der Meinung/ daß solche der Ebreer Trompeten fast ähnlich gewest; Zumal weil Fl. Josephus von Mose/ als Erfinder derselbigen/ unter andern so viel berichtet: Die von Silber gemachte Trompete/ spricht er/ hat Moses erfunden etwas wenigers/ als eines Ellenbogens lang; und etwas dickers/ als sonst gemeine Pfeiffen zu seyn pflegen: Dessen Mundstuck stund so weit offen/ als zu einem rechten Ansatz gnug war: Und endigte sich/ in ihren Ausgang/ gleich einem Glöcklein; wie nemlich diejenige Trompete aussiehet/ welche von den Ebreern Asosra genennet wird. Die 5. Figur. Scacchius Myroth. III. cap. 55. Joseph. lib. III. Antiq. cap. 3.Die 6. und letzte Figur bedeutet ein anders von Ertz gemachtes Horn/ dergleichen in denen alten Gedenckmalen vielfältig zu sehen; fürnemlich aber an der Columna Trojani, in dessen Erklärung Ciacconius durch die Overstange (als ob es ein Spies/ oder breite Pfeil-flossen wären) mercklich verführet worden: Wie nachmals Jo. Pet. Bellorius solchen Fehler etwas genauer beobachtet/ und gewiesen/ daß nemlich solche gegen-strebende Handhebe demjenigen/ so darauf geblasen/ eine mehrere Stärcke in die Faust gegeben; damit er sich desto beqvemer hören lassen kunte. Die 6. Figur. IN dieser Platte ist zu ersehen ein Abriß/ eines Piedestals/ unter der Statuen Serapis, welche in dem Carpensischen Lustgarten-Palast aufgerichtet/ und C. Junius seiner Mutter zu Ehren verfertigen lassen/ worinnen nachfolgende Wort zu lesen. Pl. SS. 1.C. JUNIUS POSTUMI, L. EUCOMUS JULIAE POSTUMI. L. LYRIDI FEC. ET FAUSTILLAE MATRI EJUS. In eben der Platte/ wird auch vorgestellt eine sehr alte Statua Canopi, eines Egyptischen Abgotts/ woselbsten die Hieroglyphische Buchstaben/ und Egyptische Art zu schreiben zu beobachten/ und bey Marco Delphino in Rom zu ersehen. 2. In dieser Platte/ siehet man auch ein Grabgedächtnus/ welches im obern Haus des Carpensischen Lustgarten aufgerichtet/ darinnen nachgesetzte Wort eingehauen zu lesen. 3.DIIS MANIBUS SACRUM HERBASIAE - - - - - - - - - CLYMENES SEX. HERBASIUS NAUTILLIUS SIBI ET CONJUGI SUAE SANCTISSIMAE FECIT. Ist ein Abris eines Piedestiels/ welcher in des Herrn Cardinal Vallaei Behausung/ auf dem obern Spatziergang/ und des Wasser-Gotts Neptuni statua darauf gesetzet/ zu ersehen/ an deme oberhalb zur rechten die Wort AUGUSTO XIII. und auf der lincken Seiten. 4.M. PLAVTIO COSS. - SILVANO. - - eingegraben zu lesen/ unten her stehen folgende Worte. V.S.D.E. JASO. LVCILIVS. D. L. SALVIVS. L. BRINNIVS L. PRINCEPS. MAG. VICI. L. SANDALIARI L. FVRIVS. L. SALVIVS. In dem Garten des Pabsts Julii III. zu Rom/ ist ein Egyptischer Abgott/ wie hier sub 5. Abgebildet/ zu er sehen/ worbey oberhalb die Wort ΘΕΟΙ ΑΔΕΑΦΟΙ, unten aber folgende zu lesen. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/19
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/19>, abgerufen am 15.08.2020.