Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ausgetragen: Da seine Seugamme/ Phillis genannt/ auf ihrem Mairhofe vor der Stadt ihm das Begängnis gehalten/ und seine Asche heimlich in der Flavier Tempel beygestellet. Das Kriegsvolk ware mit dieser Hinrichtung übel zu frieden/ und erwürgten dreye/ die sie hieran schuldig achteten. Aber der Raht war hierüber äuserst erfreut/ und bezeugten solches offentlich auf dem Rathaus/ indem sie alda sich versamlet/ und/ wie seinen Bruder vordessen alles Lob/ ihm alle Schmach nachgesaget.

Sein Bildnis. Das Bildnis dieses Kaisers/ dessen Nachbildung hierbey liget/ sihet man annoch zu Rom auf dem Capitolio, von einem guten Meister verfertigt.

Silenus. Oben zur Rechten erscheinet des Sileni Haupt/ welcher für des Weingötzen Bacchi Hofmeister und Zechgenossen gehalten worden/ ein durstiger und lustiger Gesell/ das hier der Kahlkopf/ die kurtze Nase und lächerliche Gebärde/ neben dem langen Schilffhaar/ gar sein ausdrucket. Leswürdig ist/ was der gelehrte Erasmus, in seinen Chiliadibus, von ihm geschrieben. Ihme ist auf der Pan. andern Seite zugestellet/ der Waldgötze Pan, aus einem Disasper von ungemeiner Grösse nachgevildet: dessen und anderer Satyren rothes Gesichte genugsam andeutet/ daß auch sie des Bacci lustige Saufbrüder gewesen.

[Spaltenumbruch]

der Capitän. Die mittlere Figur zur Rechten macht einen Römischen Capitän oder Haubtmann vorstellig/ der mit dem Speer und Wurfpfeil zum Streit Die siegende Liebe. färtig stehet.Die Figur gegen über zeiget einen andern Kriegsmann/ den Cupido, welcher den Kriegs-Götzen Martem selber überwunden/ und mit dessen Waffen von ihm zurücke kommet.

Thalia. In der vördern untern Figur/ erscheinet Thalia, eine von den neun Musen oder Kunstgöttinnen/ welche eine artige Larve in der Hand träget/ weil sie die Vorsteherin der Comödien gewesen.

Der Löw. Das folgende mittlere/ ist das Himmelzeichen des Löwens/ und ward von einem wolgeformten plasma abgesehen/ in welchem ihm eine Mucke am Mund hänget: wird diesem Kaiser hier zugewidmet/ weil er/ wie oben erzehlt/ mit den Mucken zu kriegen pflegte.

Das letzte ist eine Fauna oder Waldweib/ welche einen kleinen Knaben mit ihrem Fuß in die höhe hebet/ wie noch heutiges Tags von den Marktschreyern auf öffentlichen Plätzen zu geschehen pfleget: und ist auch dieses der Kurtzweilen Domitiani eine gewesen.

Der Löw.
Was nutzet Stärck/ ohn Muht: was nutzet Muht ohn Stärck/
Mein Leib/ was deckt der Geist/ setzt mächtig in das Werck.
[Abbildung]

[Spaltenumbruch] ausgetragen: Da seine Seugamme/ Phillis genannt/ auf ihrem Mairhofe vor der Stadt ihm das Begängnis gehalten/ und seine Asche heimlich in der Flavier Tempel beygestellet. Das Kriegsvolk ware mit dieser Hinrichtung übel zu frieden/ und erwürgten dreye/ die sie hieran schuldig achteten. Aber der Raht war hierüber äuserst erfreut/ und bezeugten solches offentlich auf dem Rathaus/ indem sie alda sich versamlet/ und/ wie seinen Bruder vordessen alles Lob/ ihm alle Schmach nachgesaget.

Sein Bildnis. Das Bildnis dieses Kaisers/ dessen Nachbildung hierbey liget/ sihet man annoch zu Rom auf dem Capitolio, von einem guten Meister verfertigt.

Silenus. Oben zur Rechten erscheinet des Sileni Haupt/ welcher für des Weingötzen Bacchi Hofmeister und Zechgenossen gehalten worden/ ein durstiger und lustiger Gesell/ das hier der Kahlkopf/ die kurtze Nase und lächerliche Gebärde/ neben dem langen Schilffhaar/ gar sein ausdrucket. Leswürdig ist/ was der gelehrte Erasmus, in seinen Chiliadibus, von ihm geschrieben. Ihme ist auf der Pan. andern Seite zugestellet/ der Waldgötze Pan, aus einem Disasper von ungemeiner Grösse nachgevildet: dessen und anderer Satyren rothes Gesichte genugsam andeutet/ daß auch sie des Bacci lustige Saufbrüder gewesen.

[Spaltenumbruch]

der Capitän. Die mittlere Figur zur Rechten macht einen Römischen Capitän oder Haubtmann vorstellig/ der mit dem Speer und Wurfpfeil zum Streit Die siegende Liebe. färtig stehet.Die Figur gegen über zeiget einen andern Kriegsmann/ den Cupido, welcher den Kriegs-Götzen Martem selber überwunden/ und mit dessen Waffen von ihm zurücke kommet.

Thalia. In der vördern untern Figur/ erscheinet Thalia, eine von den neun Musen oder Kunstgöttinnen/ welche eine artige Larve in der Hand träget/ weil sie die Vorsteherin der Comödien gewesen.

Der Löw. Das folgende mittlere/ ist das Himmelzeichen des Löwens/ und ward von einem wolgeformten plasma abgesehen/ in welchem ihm eine Mucke am Mund hänget: wird diesem Kaiser hier zugewidmet/ weil er/ wie oben erzehlt/ mit den Mucken zu kriegen pflegte.

Das letzte ist eine Fauna oder Waldweib/ welche einen kleinen Knaben mit ihrem Fuß in die höhe hebet/ wie noch heutiges Tags von den Marktschreyern auf öffentlichen Plätzen zu geschehen pfleget: und ist auch dieses der Kurtzweilen Domitiani eine gewesen.

Der Löw.
Was nutzet Stärck/ ohn Muht: was nutzet Muht ohn Stärck/
Mein Leib/ was deckt der Geist/ setzt mächtig in das Werck.
[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d956">
          <p xml:id="p960.5"><pb facs="#f0100" xml:id="pb-961" n="[II (Skulptur), S. 70]"/><cb/>
ausgetragen: Da seine Seugamme/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4352">Phillis</persName></hi> genannt/ auf ihrem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Mairhofe</placeName> vor der Stadt ihm das Begängnis gehalten/ und seine Asche heimlich in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231"><hi rendition="#aq">Flavier</hi> Tempel</placeName> beygestellet. Das Kriegsvolk ware mit dieser Hinrichtung übel zu frieden/ und erwürgten dreye/ die sie hieran schuldig achteten. Aber der Raht war hierüber äuserst erfreut/ und bezeugten solches offentlich auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Rathaus</placeName>/ indem sie alda sich versamlet/ und/ wie seinen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Bruder</persName> vordessen alles Lob/ ihm alle Schmach nachgesaget.</p>
          <p xml:id="p961.1"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2702" type="artificialWork">Sein Bildnis.</name></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">Das Bildnis  dieses <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-864 http://d-nb.info/gnd/118672231 http://viaf.org/viaf/96284078">Kaisers</persName></name>/ dessen <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2702" type="artificialWork">Nachbildung</name> hierbey liget/ sihet man annoch zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName>,</hi> von einem guten Meister verfertigt.</p>
          <p xml:id="p961.2"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2708" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1097">Silenus</persName></name>.</hi></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2708" type="artificialWork">Oben zur Rechten erscheinet des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1097">Sileni</persName></hi> Haupt</name>/ welcher für des Weingötzen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934">Bacchi</persName></hi> Hofmeister und Zechgenossen gehalten worden/ ein durstiger und lustiger Gesell/ das hier der Kahlkopf/ die kurtze Nase und lächerliche Gebärde/ neben dem langen Schilffhaar/ gar sein ausdrucket. Leswürdig ist/ was der gelehrte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-557 http://d-nb.info/gnd/118530666 http://viaf.org/viaf/87673996">Erasmus</persName>,</hi> in seinen <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-2118"><hi rendition="#aq">Chiliadibus,</hi></ref></bibl> von ihm geschrieben. Ihme ist auf der <note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2709" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-470 http://d-nb.info/gnd/118789406 http://viaf.org/viaf/8183772">Pan</persName></name>.</hi></note> andern Seite zugestellet/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2709" type="artificialWork">der Waldgötze <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-470 http://d-nb.info/gnd/118789406 http://viaf.org/viaf/8183772">Pan</persName></hi></name>, aus einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2727" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Disasper</hi> von ungemeiner Grösse</name> nachgevildet: dessen und anderer <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3784"><hi rendition="#aq">Satyr</hi>en</persName> rothes Gesichte genugsam andeutet/ daß auch sie des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934">Bacci</persName></hi> lustige Saufbrüder gewesen.</p>
          <cb/>
          <p xml:id="p961.3"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2711" type="artificialWork">der <hi rendition="#aq">Capitän.</hi></name></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2711" type="artificialWork">Die mittlere Figur zur Rechten macht einen Römischen <hi rendition="#aq">Capitän</hi> oder Haubtmann vorstellig</name>/ der mit dem Speer und Wurfpfeil zum Streit <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2712" type="artificialWork">Die siegende Liebe</name>.</note> färtig stehet.<name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2712" type="artificialWork">Die Figur gegen über zeiget einen andern Kriegsmann/ den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-573 http://d-nb.info/gnd/118677500 http://viaf.org/viaf/25396366">Cupido</persName></hi></name>, welcher den Kriegs-Götzen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-18 http://d-nb.info/gnd/118731181 http://viaf.org/viaf/101084029">Martem</persName></hi> selber überwunden/ und mit dessen Waffen von ihm zurücke kommet.</p>
          <p xml:id="p961.4"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2714" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1198 http://d-nb.info/gnd/124538657 http://viaf.org/viaf/10781995">Thalia</persName></name>.</hi></note> In der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2714" type="artificialWork">vördern untern Figur</name>/ erscheinet <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1198 http://d-nb.info/gnd/124538657 http://viaf.org/viaf/10781995">Thalia</persName>,</hi> eine von den neun <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1666 http://d-nb.info/gnd/118820656 http://viaf.org/viaf/5727734">Musen</persName> oder Kunstgöttinnen/ welche eine artige Larve in der Hand träget/ weil sie die Vorsteherin der Comödien gewesen.</p>
          <p xml:id="p961.5"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2716" type="artificialWork">Der Löw</name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2716" type="artificialWork">Das folgende mittlere</name>/ ist das Himmelzeichen des Löwens/ und ward von einem wolgeformten <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">plasma</hi></name> abgesehen/ in welchem ihm eine Mucke am Mund hänget: wird diesem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-864 http://d-nb.info/gnd/118672231 http://viaf.org/viaf/96284078">Kaiser</persName> hier zugewidmet/ weil er/ wie oben erzehlt/ mit den Mucken zu kriegen pflegte.</p>
          <p xml:id="p961.6"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2718" type="artificialWork">Das letzte ist eine <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4654"><hi rendition="#aq">Fauna</hi></persName> oder Waldweib/ welche einen kleinen Knaben mit ihrem Fuß in die höhe hebet/ wie noch heutiges Tags von den Marktschreyern auf öffentlichen Plätzen zu geschehen pfleget</name>: und ist auch dieses der Kurtzweilen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-864 http://d-nb.info/gnd/118672231 http://viaf.org/viaf/96284078">Domitiani</persName></hi> eine gewesen.</p>
          <lg xml:id="lg961" type="poem">
            <head>Der Löw.</head><lb/>
            <l>Was nutzet Stärck/ ohn Muht: was nutzet Muht ohn Stärck/</l><lb/>
            <l>Mein Leib/ was deckt der Geist/ setzt mächtig in das Werck.</l><lb/>
          </lg>
          <figure rendition="#c" xml:id="figure-0961.1">
            <figure facs="graphic-0961-1.jpg"/>
          </figure>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 70]/0100] ausgetragen: Da seine Seugamme/ Phillis genannt/ auf ihrem Mairhofe vor der Stadt ihm das Begängnis gehalten/ und seine Asche heimlich in der Flavier Tempel beygestellet. Das Kriegsvolk ware mit dieser Hinrichtung übel zu frieden/ und erwürgten dreye/ die sie hieran schuldig achteten. Aber der Raht war hierüber äuserst erfreut/ und bezeugten solches offentlich auf dem Rathaus/ indem sie alda sich versamlet/ und/ wie seinen Bruder vordessen alles Lob/ ihm alle Schmach nachgesaget. Das Bildnis dieses Kaisers/ dessen Nachbildung hierbey liget/ sihet man annoch zu Rom auf dem Capitolio, von einem guten Meister verfertigt. Sein Bildnis. Oben zur Rechten erscheinet des Sileni Haupt/ welcher für des Weingötzen Bacchi Hofmeister und Zechgenossen gehalten worden/ ein durstiger und lustiger Gesell/ das hier der Kahlkopf/ die kurtze Nase und lächerliche Gebärde/ neben dem langen Schilffhaar/ gar sein ausdrucket. Leswürdig ist/ was der gelehrte Erasmus, in seinen Chiliadibus, von ihm geschrieben. Ihme ist auf der andern Seite zugestellet/ der Waldgötze Pan, aus einem Disasper von ungemeiner Grösse nachgevildet: dessen und anderer Satyren rothes Gesichte genugsam andeutet/ daß auch sie des Bacci lustige Saufbrüder gewesen. Silenus. Pan. Die mittlere Figur zur Rechten macht einen Römischen Capitän oder Haubtmann vorstellig/ der mit dem Speer und Wurfpfeil zum Streit färtig stehet.Die Figur gegen über zeiget einen andern Kriegsmann/ den Cupido, welcher den Kriegs-Götzen Martem selber überwunden/ und mit dessen Waffen von ihm zurücke kommet. der Capitän. Die siegende Liebe. In der vördern untern Figur/ erscheinet Thalia, eine von den neun Musen oder Kunstgöttinnen/ welche eine artige Larve in der Hand träget/ weil sie die Vorsteherin der Comödien gewesen. Thalia. Das folgende mittlere/ ist das Himmelzeichen des Löwens/ und ward von einem wolgeformten plasma abgesehen/ in welchem ihm eine Mucke am Mund hänget: wird diesem Kaiser hier zugewidmet/ weil er/ wie oben erzehlt/ mit den Mucken zu kriegen pflegte. Der Löw.Das letzte ist eine Fauna oder Waldweib/ welche einen kleinen Knaben mit ihrem Fuß in die höhe hebet/ wie noch heutiges Tags von den Marktschreyern auf öffentlichen Plätzen zu geschehen pfleget: und ist auch dieses der Kurtzweilen Domitiani eine gewesen. Der Löw. Was nutzet Stärck/ ohn Muht: was nutzet Muht ohn Stärck/ Mein Leib/ was deckt der Geist/ setzt mächtig in das Werck. [Abbildung [Abbildung] ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/100
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 70]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/100>, abgerufen am 30.09.2020.