Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] als der rechten Hand eine Pfeiffe/ in der andern einen Rosen-Krantz. Sie ist in der Römer ersten Zeiten eine vornehme Corteggiana gewesen/ welche Chloris und Flora geheissen/ ein grosses Gut gesamlet/ und die Stadt Rom zum Erben eingesetzt: die man hernach zur Göttin der Blumen gemacht/ und ihr zu Ehren im April ein wiewol unflätiges Fest gehalten. Ist sonst ein gut und wolgemachtes Stuck/ so ich darum auch mit hiehero setzen wollen.

Hh Hygiaea.

36.Hygiaea, der Artzney.Göttin. Hygiaea war eine Tochter Aesculapii, so die Medicin sehr wol verstanden/ und sind deswegen ihr und ihrem Vatter zu Corintho viel Statuen aufgerichtet worden: Massen ihr dann auch die Kennzeichen ihres Vatters/ als ein Hund und die Schlange/ zu geeignet werden/ den wachsamen Fleiß und Verstand eines guten Medici, und was für grosser Nutze aus deren Wirckungen entstehe/ damit anzuzeigen. Also wird sie allhier vorgestellt/ in der einen Hand eine Schlange/ in der Andern eine Artzney-Schüssel haltend. Ist von einer vornehmen Antichen Hand/ aus weissem Marmorstein/ in Lebens-grösse verfertigt/ bey dem Printzen Justiniano zu sehen/ woran die zierliche action, und anhabende Kleider sehr gerühmet worden.

Ii Nilus.

37.Nilus, der Haupt-Strom in Egypten. NIlus ist der Haupt-Strom in Egypten/ der den Namen von einem König allda bekommen. Er wird allhier abgebildet/ in der einen Hand das Cornu Copiae, und in der Andern etliche Getraid-Aehern haltend. Um ihn herum werden sechszehn Kinder gesehen/ derer zwar etliche durch Länge der Zeit abgebrochen sind/ ingleichen ein Crocodil samt einem Sphynx, auch etlichen Pyramiden und Egyptischen Früchten. Hierdurch wird angedeutet/daß/ wann der Nilus sich in so viel Elebogen hoch ergiesset/ als der kleinen Kinder sind/ als dann ein fruchtbares Jahr erfolge. Beederley Thiere aber sind in Egypten anzutreffen/ auch wird von den Pyramiden noch ein und anderer an diesem Fluß stehend gesehen.

Diese Statua des Nilus mehr dann Lebensgrösse in Marmelstein/ der besten Griechischen Mänier/ und einer schönen wol-leibigen vollkommenen Manns-Gestalt/ ist die aller vollkomneste Figur eines solchen Alters/ eine wahre Schuel der Kunst. Und steht a belueder. In des Pabsts Lustgarten allda.

Kk Marforius, oder Rhenus.

38. Marforius, oder der Rhein-Strom. DIe 38. Statua wurde von Kays. Vespasiano welcher Teutschland überwunden/ zur Gedächtnüs des Rheinstroms aufgerichtet/ und ins gemein von denen Römern Marfuori genannt. Ist ein herrliches Stuck/ aus einem Marmelstein gehauen/ und der Zeit noch auf dem Capitolio in Rom zu sehen. Es war vor diesem des Pasquini[Spaltenumbruch] Gegentheil/ von welchem nachfolgende Italiänische/ zwar in alter Sprach/ und hiernächst verteutschte/ Verse wol würdig zu lesen sind.

Seine Inscription. Rede. Quest' e di Roma un nobil Cittadino,
Il qual (ne alcun si pensi che io l' in-
ganni)

nacque conquesta barba, ein questi
panni,

e fu si grande, in sin ch' era piccino,
non mangio mai, ne beve; & e vicino
a forse piu di mille e tregento anni,
e non dimeno disagi, e si affanni
tutti, del mondo,non stima un quattrino
sempre. E si puo dir nudo, al acqua,
al sole,

alvento, e' in terra stassi senza tetto,
ne un dente pur, non ch' altro mai si
duole,

dinatura quieto, grave, & ischietto,
candido, di pochissime parole,
& a molte facende atto, e perfetto;
ancor che per dispetto

gia lo storpiasser certi traditori,
come vedete, & ha nome MARFVORI

Das ist:

Dis ist vom alten Rom ein edler Mann/
der in Gestalt/ wie man ihn schauet an/
geboren ward/ mit einem solchen Bart/
und auch zugleich in solcher Kleider-Art.
Er ware auch von Jugend auf so groß/
ging auch allzeit so nackend und so bloß/
er aß und tranck zwar nichts/ doch ward
er alt/

sein Alter ist ja dreyzehnhundert bald.
Er hat/ das Glück und Unglück dieser
Erd/

geachtet nie nur eines Hellers wehrt.
In Wasser/ Lufft/ im Wind und auf dem
Feld/

verblieb' er stets/ gantz ohne Dach und
Zelt.

An Zähnen er/ wie ich von ihm versteh/
litt keinen Schmertz/ auch sonsten gar kein
Weh/

still/ ernsthafft/ frisch/ war immer sein
Natur/

auch ohne falsch von wenig Worten nur/
auch sonst bequem zu vielem andern thun.
Doch hat man ihn nicht können lassen
ruh'n:

Weil einige der bösen Schelmen-Rott
ihn so zerstückt/ gemacht zu Schand und
Spott.

In Rom ist er und bleibet wol bekandt:
Marforius wird er daselbst genannt.

Ll Rheinstrom.

Rhein-Strom. DIese berühmte Statua des Rhein-stroms ist von einer sehr guten Hand/ und durch böse Leute sehr beschädigt an Angesicht/ Händen und Füssen. Es befindet sich aber nicht ohne Ursach

[Spaltenumbruch] als der rechten Hand eine Pfeiffe/ in der andern einen Rosen-Krantz. Sie ist in der Römer ersten Zeiten eine vornehme Corteggiana gewesen/ welche Chloris und Flora geheissen/ ein grosses Gut gesamlet/ und die Stadt Rom zum Erben eingesetzt: die man hernach zur Göttin der Blumen gemacht/ und ihr zu Ehren im April ein wiewol unflätiges Fest gehalten. Ist sonst ein gut und wolgemachtes Stuck/ so ich darum auch mit hiehero setzen wollen.

Hh Hygiaea.

36.Hygiaea, der Artzney.Göttin. Hygiaea war eine Tochter Aesculapii, so die Medicin sehr wol verstanden/ und sind deswegen ihr und ihrem Vatter zu Corintho viel Statuen aufgerichtet worden: Massen ihr dann auch die Kennzeichen ihres Vatters/ als ein Hund und die Schlange/ zu geeignet werden/ den wachsamen Fleiß und Verstand eines guten Medici, und was für grosser Nutze aus deren Wirckungen entstehe/ damit anzuzeigen. Also wird sie allhier vorgestellt/ in der einen Hand eine Schlange/ in der Andern eine Artzney-Schüssel haltend. Ist von einer vornehmen Antichen Hand/ aus weissem Marmorstein/ in Lebens-grösse verfertigt/ bey dem Printzen Justiniano zu sehen/ woran die zierliche action, und anhabende Kleider sehr gerühmet worden.

Ii Nilus.

37.Nilus, der Haupt-Strom in Egypten. NIlus ist der Haupt-Strom in Egypten/ der den Namen von einem König allda bekommen. Er wird allhier abgebildet/ in der einen Hand das Cornu Copiae, und in der Andern etliche Getraid-Aehern haltend. Um ihn herum werden sechszehn Kinder gesehen/ derer zwar etliche durch Länge der Zeit abgebrochen sind/ ingleichen ein Crocodil samt einem Sphynx, auch etlichen Pyramiden und Egyptischen Früchten. Hierdurch wird angedeutet/daß/ wann der Nilus sich in so viel Elebogen hoch ergiesset/ als der kleinen Kinder sind/ als dann ein fruchtbares Jahr erfolge. Beederley Thiere aber sind in Egypten anzutreffen/ auch wird von den Pyramiden noch ein und anderer an diesem Fluß stehend gesehen.

Diese Statua des Nilus mehr dann Lebensgrösse in Marmelstein/ der besten Griechischen Mänier/ und einer schönen wol-leibigen vollkommenen Manns-Gestalt/ ist die aller vollkomneste Figur eines solchen Alters/ eine wahre Schuel der Kunst. Und steht a belueder. In des Pabsts Lustgarten allda.

Kk Marforius, oder Rhenus.

38. Marforius, oder der Rhein-Strom. DIe 38. Statua wurde von Kays. Vespasiano welcher Teutschland überwunden/ zur Gedächtnüs des Rheinstroms aufgerichtet/ und ins gemein von denen Römern Marfuori genannt. Ist ein herrliches Stuck/ aus einem Marmelstein gehauen/ und der Zeit noch auf dem Capitolio in Rom zu sehen. Es war vor diesem des Pasquini[Spaltenumbruch] Gegentheil/ von welchem nachfolgende Italiänische/ zwar in alter Sprach/ und hiernächst verteutschte/ Verse wol würdig zu lesen sind.

Seine Inscription. Rede. Quest’ è di Roma un nobil Cittadino,
Il qual (ne alcun si pensi che io l’ in-
ganni)

nacque conquesta barba, ein questi
panni,

e fù si grande, in sin ch’ era piccino,
non mangiò mai, ne bevè; & è vicino
à forse più di mille e tregento anni,
e non dimeno disagi, e si affanni
tutti, del mondo,non stima un quattrino
sempre. E si puo dir nudo, al acqua,
al sole,

alvento, e’ in terra stassi senza tetto,
ne un dente pur, non ch’ altro mai si
duolè,

dinatura quieto, grave, & ischietto,
candido, di pochissime parole,
& à molte facende atto, e perfetto;
ancor che per dispetto

già lo storpiasser certi traditori,
come vedete, & hà nome MARFVORI

Das ist:

Dis ist vom alten Rom ein edler Mann/
der in Gestalt/ wie man ihn schauet an/
geboren ward/ mit einem solchen Bart/
und auch zugleich in solcher Kleider-Art.
Er ware auch von Jugend auf so groß/
ging auch allzeit so nackend und so bloß/
er aß und tranck zwar nichts/ doch ward
er alt/

sein Alter ist ja dreyzehnhundert bald.
Er hat/ das Glück und Unglück dieser
Erd/

geachtet nie nur eines Hellers wehrt.
In Wasser/ Lufft/ im Wind und auf dem
Feld/

verblieb’ er stets/ gantz ohne Dach und
Zelt.

An Zähnen er/ wie ich von ihm versteh/
litt keinen Schmertz/ auch sonsten gar kein
Weh/

still/ ernsthafft/ frisch/ war immer sein
Natur/

auch ohne falsch von wenig Worten nur/
auch sonst bequem zu vielem andern thun.
Doch hat man ihn nicht können lassen
ruh’n:

Weil einige der bösen Schelmen-Rott
ihn so zerstückt/ gemacht zu Schand und
Spott.

In Rom ist er und bleibet wol bekandt:
Marforius wird er daselbst genannt.

Ll Rheinstrom.

Rhein-Strom. DIese berühmte Statua des Rhein-stroms ist von einer sehr guten Hand/ und durch böse Leute sehr beschädigt an Angesicht/ Händen und Füssen. Es befindet sich aber nicht ohne Ursach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0010" xml:id="pb-887" n="[II (Skulptur), S. 12]"/><cb/>
als der rechten Hand eine Pfeiffe/ in der andern einen Rosen-Krantz. Sie ist in der Römer ersten Zeiten eine vornehme <hi rendition="#aq">Corteggiana</hi> gewesen/ welche <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1615">Chloris</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1048 http://d-nb.info/gnd/118691880 http://viaf.org/viaf/77110125">Flora</persName></hi> geheissen/ ein grosses Gut gesamlet/ und die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> zum Erben eingesetzt: die man hernach zur <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1048 http://d-nb.info/gnd/118691880 http://viaf.org/viaf/77110125">Göttin der Blumen</persName> gemacht/ und ihr zu Ehren im April ein wiewol unflätiges Fest gehalten. Ist sonst ein gut und wolgemachtes Stuck/ so <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> darum auch mit hiehero setzen wollen.</p>
        <p rendition="#c" xml:id="p887.1"><note place="right"><hi rendition="#aq"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/870#figure-0870.1">Hh</ref></hi></note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-753 http://d-nb.info/gnd/118900293 http://viaf.org/viaf/74651613">Hygiaea</persName></hi>.</p>
        <p><note place="right">36.<hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-753 http://d-nb.info/gnd/118900293 http://viaf.org/viaf/74651613">Hygiaea</persName>,</hi> der Artzney.Göttin.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-753 http://d-nb.info/gnd/118900293 http://viaf.org/viaf/74651613">Hygiaea</persName></hi> war eine Tochter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-697 http://d-nb.info/gnd/118500864 http://viaf.org/viaf/64798430">Aesculapii</persName>,</hi> so die <hi rendition="#aq">Medicin</hi> sehr wol verstanden/ und sind deswegen ihr und ihrem Vatter zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-33 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010734">Corintho</placeName></hi> viel <hi rendition="#aq">Statu</hi>en aufgerichtet worden: Massen ihr dann auch die Kennzeichen ihres Vatters/ als ein Hund und die Schlange/ zu geeignet werden/ den wachsamen Fleiß und Verstand eines guten <hi rendition="#aq">Medici,</hi> und was für grosser Nutze aus deren Wirckungen entstehe/ damit anzuzeigen. Also wird sie allhier vorgestellt/ in der einen Hand eine Schlange/ in der Andern eine Artzney-Schüssel haltend. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2292 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/135025" type="artificialWork">Ist von einer vornehmen <hi rendition="#aq">Antich</hi>en Hand/ aus weissem Marmorstein/ in Lebens-grösse verfertigt/ bey dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5 http://d-nb.info/gnd/120168081 http://viaf.org/viaf/94752157">Printzen <hi rendition="#aq">Justiniano</hi></persName> zu sehen/ woran die zierliche <hi rendition="#aq">action,</hi> und anhabende Kleider sehr gerühmet worden</name>.</p>
        <p rendition="#c" xml:id="p887.4"><note place="right"><hi rendition="#aq"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/871#figure-0871.1">Ii</ref></hi></note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1449">Nilus</persName></hi>.</p>
        <p><note place="right">37.<hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-83 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1127805">Nilus</placeName>,</hi> der Haupt-Strom in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName>.</note><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-83 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1127805">NIlus</placeName> ist der Haupt-Strom in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName>/ der den Namen von einem König allda bekommen. Er wird allhier abgebildet/ in der einen Hand das <hi rendition="#aq">Cornu Copiae,</hi> und in der Andern etliche Getraid-Aehern haltend. Um ihn herum werden sechszehn Kinder gesehen/ derer zwar etliche durch Länge der Zeit abgebrochen sind/ ingleichen ein <hi rendition="#aq">Crocodil</hi> samt einem <hi rendition="#aq">Sphynx,</hi> auch etlichen <hi rendition="#aq">Pyramiden</hi> und Egyptischen Früchten. Hierdurch wird angedeutet/daß/ wann der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-83 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1127805">Nilus</placeName></hi> sich in so viel Elebogen hoch ergiesset/ als der kleinen Kinder sind/ als dann ein fruchtbares Jahr erfolge. Beederley Thiere aber sind in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> anzutreffen/ auch wird von den <hi rendition="#aq">Pyramiden</hi> noch ein und anderer an diesem Fluß stehend gesehen.</p>
        <p><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-561 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151520" type="artificialWork">Diese <hi rendition="#aq">Statua</hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1449">Nilus</persName></hi> mehr dann Lebensgrösse in Marmelstein/ der besten Griechischen Mänier/ und einer schönen wol-leibigen vollkommenen Manns-Gestalt/ ist die aller vollkomneste Figur eines solchen Alters/ eine wahre Schuel der Kunst. Und steht <hi rendition="#aq">a belueder</hi>. In des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-151">Pabsts Lustgarten</placeName> allda</name>.</p>
        <p rendition="#c"><note place="right"><hi rendition="#aq">Kk</hi></note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1451">Marforius</persName>,</hi> oder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1451">Rhenus</persName></hi>.</p>
        <p xml:id="p887.2"><note place="right">38. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1451">Marforius</persName>,</hi> oder der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-4 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012611">Rhein-Strom</placeName>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-563 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151330" type="artificialWork">DIe 38. <hi rendition="#aq">Statua</hi> wurde von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Kays. <hi rendition="#aq">Vespasiano</hi></persName> welcher <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-784">Teutschland</placeName> überwunden/ zur Gedächtnüs des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-4 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012611">Rheinstroms</placeName> aufgerichtet/ und ins gemein von denen Römern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1451">Marfuori</persName></hi> genannt. Ist ein herrliches Stuck/ aus einem Marmelstein gehauen/ und der Zeit noch auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-444 http://www.geonames.org/8015029/">Capitolio</placeName></hi> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> zu sehen.</name> Es war vor diesem des <hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-121 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155787" type="artificialWork">Pasquini</name></hi><cb/>
Gegentheil/ von welchem nachfolgende Italiänische/ zwar in alter Sprach/ und hiernächst verteutschte/ Verse wol würdig zu lesen sind.</p>
        <lg rendition="#aq" xml:lang="ita" type="poem">
          <note place="right">Seine <hi rendition="#aq">Inscription.</hi> Rede.</note>
          <l>Quest&#x2019; è di <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Roma</placeName> un nobil Cittadino,</l><lb/>
          <l>Il qual (ne alcun si pensi che io l&#x2019; in-<lb/>
ganni)</l><lb/>
          <l>nacque conquesta barba, ein questi<lb/>
panni,</l><lb/>
          <l>e fù si grande, in sin ch&#x2019; era piccino,</l><lb/>
          <l>non mangiò mai, ne bevè; &amp; è vicino</l><lb/>
          <l>à forse più di mille e tregento anni,</l><lb/>
          <l>e non dimeno disagi, e si affanni</l><lb/>
          <l>tutti, del mondo,non stima un quattrino</l><lb/>
          <l>sempre. E si puo dir nudo, al acqua,<lb/>
al sole,</l><lb/>
          <l>alvento, e&#x2019; in terra stassi senza tetto,</l><lb/>
          <l>ne un dente pur, non ch&#x2019; altro mai si<lb/>
duolè,</l><lb/>
          <l>dinatura quieto, grave, &amp; ischietto,</l><lb/>
          <l>candido, di pochissime parole,</l><lb/>
          <l>&amp; à molte facende atto, e perfetto;<lb/>
ancor che per dispetto</l><lb/>
          <l>già lo storpiasser certi traditori,</l><lb/>
          <l>come vedete, &amp; hà nome <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1451">MARFVORI</persName></l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c">Das ist:</p>
        <lg rendition="#c" type="poem">
          <l>Dis ist vom alten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> ein edler Mann/</l><lb/>
          <l>der in Gestalt/ wie man ihn schauet an/</l><lb/>
          <l>geboren ward/ mit einem solchen Bart/</l><lb/>
          <l>und auch zugleich in solcher Kleider-Art.</l><lb/>
          <l>Er ware auch von Jugend auf so groß/</l><lb/>
          <l>ging auch allzeit so nackend und so bloß/</l><lb/>
          <l>er aß und tranck zwar nichts/ doch ward<lb/>
er alt/</l><lb/>
          <l>sein Alter ist ja dreyzehnhundert bald.</l><lb/>
          <l>Er hat/ das Glück und Unglück dieser<lb/>
Erd/</l><lb/>
          <l>geachtet nie nur eines Hellers wehrt.</l><lb/>
          <l>In Wasser/ Lufft/ im Wind und auf dem<lb/>
Feld/</l><lb/>
          <l>verblieb&#x2019; er stets/ gantz ohne Dach und<lb/>
Zelt.</l><lb/>
          <l>An Zähnen er/ wie ich von ihm versteh/</l><lb/>
          <l>litt keinen Schmertz/ auch sonsten gar kein<lb/>
Weh/</l><lb/>
          <l>still/ ernsthafft/ frisch/ war immer sein<lb/>
Natur/</l><lb/>
          <l>auch ohne falsch von wenig Worten nur/</l><lb/>
          <l>auch sonst bequem zu vielem andern thun.</l><lb/>
          <l>Doch hat man ihn nicht können lassen<lb/>
ruh&#x2019;n:</l><lb/>
          <l>Weil einige der bösen Schelmen-Rott</l><lb/>
          <l>ihn so zerstückt/ gemacht zu Schand und<lb/>
Spott.</l><lb/>
          <l>In <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> ist er und bleibet wol bekandt:</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1451">Marforius</persName></hi> wird er daselbst genannt.</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c"><note place="right"><hi rendition="#aq"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/872#figure-0872.1">Ll</ref></hi></note><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-4 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012611">Rheinstrom</placeName>.</p>
        <p xml:id="p887.3"><note place="right"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-4 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012611">Rhein-Strom</placeName>.</note> DIese berühmte <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-563 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151330" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Statua</hi> des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1451">Rhein-stroms</persName></name> ist von einer sehr guten Hand/ und durch böse Leute sehr beschädigt an Angesicht/ Händen und Füssen. Es befindet sich aber nicht ohne Ursach
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 12]/0010] als der rechten Hand eine Pfeiffe/ in der andern einen Rosen-Krantz. Sie ist in der Römer ersten Zeiten eine vornehme Corteggiana gewesen/ welche Chloris und Flora geheissen/ ein grosses Gut gesamlet/ und die Stadt Rom zum Erben eingesetzt: die man hernach zur Göttin der Blumen gemacht/ und ihr zu Ehren im April ein wiewol unflätiges Fest gehalten. Ist sonst ein gut und wolgemachtes Stuck/ so ich darum auch mit hiehero setzen wollen. Hygiaea. Hh Hygiaea war eine Tochter Aesculapii, so die Medicin sehr wol verstanden/ und sind deswegen ihr und ihrem Vatter zu Corintho viel Statuen aufgerichtet worden: Massen ihr dann auch die Kennzeichen ihres Vatters/ als ein Hund und die Schlange/ zu geeignet werden/ den wachsamen Fleiß und Verstand eines guten Medici, und was für grosser Nutze aus deren Wirckungen entstehe/ damit anzuzeigen. Also wird sie allhier vorgestellt/ in der einen Hand eine Schlange/ in der Andern eine Artzney-Schüssel haltend. Ist von einer vornehmen Antichen Hand/ aus weissem Marmorstein/ in Lebens-grösse verfertigt/ bey dem Printzen Justiniano zu sehen/ woran die zierliche action, und anhabende Kleider sehr gerühmet worden. 36.Hygiaea, der Artzney.Göttin. Nilus. Ii NIlus ist der Haupt-Strom in Egypten/ der den Namen von einem König allda bekommen. Er wird allhier abgebildet/ in der einen Hand das Cornu Copiae, und in der Andern etliche Getraid-Aehern haltend. Um ihn herum werden sechszehn Kinder gesehen/ derer zwar etliche durch Länge der Zeit abgebrochen sind/ ingleichen ein Crocodil samt einem Sphynx, auch etlichen Pyramiden und Egyptischen Früchten. Hierdurch wird angedeutet/daß/ wann der Nilus sich in so viel Elebogen hoch ergiesset/ als der kleinen Kinder sind/ als dann ein fruchtbares Jahr erfolge. Beederley Thiere aber sind in Egypten anzutreffen/ auch wird von den Pyramiden noch ein und anderer an diesem Fluß stehend gesehen. 37.Nilus, der Haupt-Strom in Egypten. Diese Statua des Nilus mehr dann Lebensgrösse in Marmelstein/ der besten Griechischen Mänier/ und einer schönen wol-leibigen vollkommenen Manns-Gestalt/ ist die aller vollkomneste Figur eines solchen Alters/ eine wahre Schuel der Kunst. Und steht a belueder. In des Pabsts Lustgarten allda. Marforius, oder Rhenus. Kk DIe 38. Statua wurde von Kays. Vespasiano welcher Teutschland überwunden/ zur Gedächtnüs des Rheinstroms aufgerichtet/ und ins gemein von denen Römern Marfuori genannt. Ist ein herrliches Stuck/ aus einem Marmelstein gehauen/ und der Zeit noch auf dem Capitolio in Rom zu sehen. Es war vor diesem des Pasquini Gegentheil/ von welchem nachfolgende Italiänische/ zwar in alter Sprach/ und hiernächst verteutschte/ Verse wol würdig zu lesen sind. 38. Marforius, oder der Rhein-Strom. Quest’ è di Roma un nobil Cittadino, Il qual (ne alcun si pensi che io l’ in- ganni) nacque conquesta barba, ein questi panni, e fù si grande, in sin ch’ era piccino, non mangiò mai, ne bevè; & è vicino à forse più di mille e tregento anni, e non dimeno disagi, e si affanni tutti, del mondo,non stima un quattrino sempre. E si puo dir nudo, al acqua, al sole, alvento, e’ in terra stassi senza tetto, ne un dente pur, non ch’ altro mai si duolè, dinatura quieto, grave, & ischietto, candido, di pochissime parole, & à molte facende atto, e perfetto; ancor che per dispetto già lo storpiasser certi traditori, come vedete, & hà nome MARFVORI Das ist: Dis ist vom alten Rom ein edler Mann/ der in Gestalt/ wie man ihn schauet an/ geboren ward/ mit einem solchen Bart/ und auch zugleich in solcher Kleider-Art. Er ware auch von Jugend auf so groß/ ging auch allzeit so nackend und so bloß/ er aß und tranck zwar nichts/ doch ward er alt/ sein Alter ist ja dreyzehnhundert bald. Er hat/ das Glück und Unglück dieser Erd/ geachtet nie nur eines Hellers wehrt. In Wasser/ Lufft/ im Wind und auf dem Feld/ verblieb’ er stets/ gantz ohne Dach und Zelt. An Zähnen er/ wie ich von ihm versteh/ litt keinen Schmertz/ auch sonsten gar kein Weh/ still/ ernsthafft/ frisch/ war immer sein Natur/ auch ohne falsch von wenig Worten nur/ auch sonst bequem zu vielem andern thun. Doch hat man ihn nicht können lassen ruh’n: Weil einige der bösen Schelmen-Rott ihn so zerstückt/ gemacht zu Schand und Spott. In Rom ist er und bleibet wol bekandt: Marforius wird er daselbst genannt. Rheinstrom. Ll DIese berühmte Statua des Rhein-stroms ist von einer sehr guten Hand/ und durch böse Leute sehr beschädigt an Angesicht/ Händen und Füssen. Es befindet sich aber nicht ohne Ursach Rhein-Strom.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/10
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/10>, abgerufen am 09.08.2020.