Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

V.

Der Sprachen-volle Mund/ die höflichen Geberden/
die Dienstgefliessenheit (ohn einige Beschwerden)
das freudige Gemüth/ so nie läßt zaghaft werden/
die stets-geübten Sinnen/
(ein Thron der Pierinnen!)
sind hie zugleich beysamm/ und nirgends fast auf Erden.
Ein kluger Mann/ mit Rathen/
und in sehr grossen Gnaden
(wie Neuburg zeugen kan!) bey hohen Potentaten.

VI.

Der Adel adelt recht/ den wir Ihm billich gönnen;
und Ihn/ mit Wahrheitsgrund/ den Edlen Sandrart nennen:
Dafür auch jederzeit die Hohen Ihn erkennen.
Sein Lob soll nicht vergehen/
so lang die Welt bleibt stehen:
Dann lebt der Phönix erst/ wann sie gantz wird verbrennen!
Wol Euch/ Ihr Musen/ singet/
das Berg und Thal erklinget;
Weil Er Euch/ ins gemein/ so grossen Nutzen bringet!

Dienst-Schuld- und Dankwilligst be- glückwünschet von

C. Arnold/ Prof. und
D. an G. W.


M. G.

STehet Rom/ der Städte Ruhm/
auf dem Raum der Teutschen Erden?
Soll Tarpejens Alterthum
jetzt den Alemannen werden?
Fliest die trübe Tyber ein
in den nicht mehr reinen Rhein?
Ist es/ oder ist es nicht?
Sehe ich die sieben Hügel:
oder trügt mich mein Gesicht?
Zeugen nicht die Adler-Flügel/
und der Tempel Pracht-Gebäu;
Daß es Remus-Heimat sey?

V.

Der Sprachen-volle Mund/ die höflichen Geberden/
die Dienstgefliessenheit (ohn einige Beschwerden)
das freudige Gemüth/ so nie läßt zaghaft werden/
die stets-geübten Sinnen/
(ein Thron der Pierinnen!)
sind hie zugleich beysamm/ und nirgends fast auf Erden.
Ein kluger Mann/ mit Rathen/
und in sehr grossen Gnaden
(wie Neuburg zeugen kan!) bey hohen Potentaten.

VI.

Der Adel adelt recht/ den wir Ihm billich gönnen;
und Ihn/ mit Wahrheitsgrund/ den Edlen Sandrart nennen:
Dafür auch jederzeit die Hohen Ihn erkennen.
Sein Lob soll nicht vergehen/
so lang die Welt bleibt stehen:
Dann lebt der Phönix erst/ wann sie gantz wird verbrennen!
Wol Euch/ Ihr Musen/ singet/
das Berg und Thal erklinget;
Weil Er Euch/ ins gemein/ so grossen Nutzen bringet!

Dienst-Schuld- und Dankwilligst be- glückwünschet von

C. Arnold/ Prof. und
D. an G. W.


M. G.

STehet Rom/ der Städte Ruhm/
auf dem Raum der Teutschen Erden?
Soll Tarpejens Alterthum
jetzt den Alemannen werden?
Fliest die trübe Tyber ein
in den nicht mehr reinen Rhein?
Ist es/ oder ist es nicht?
Sehe ich die sieben Hügel:
oder trügt mich mein Gesicht?
Zeugen nicht die Adler-Flügel/
und der Tempel Pracht-Gebäu;
Daß es Remus-Heimat sey?
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <pb facs="#f0014" xml:id="pb-650" n="[Lobgedichte auf den Autor [II]]"/>
        <p rendition="#c #aq">V.</p>
        <lg rendition="#c" type="poem">
          <l>Der Sprachen-volle Mund/ die höflichen Geberden/</l><lb/>
          <l>die Dienstgefliessenheit (ohn einige Beschwerden)</l><lb/>
          <l>das freudige Gemüth/ so nie läßt zaghaft werden/</l><lb/>
          <l>die stets-geübten Sinnen/</l><lb/>
          <l>(ein Thron der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3173">Pierinnen</persName>!)</l><lb/>
          <l>sind hie zugleich beysamm/ und nirgends fast auf Erden.</l><lb/>
          <l>Ein kluger Mann/ mit Rathen/</l><lb/>
          <l>und in sehr grossen Gnaden</l><lb/>
          <l>(wie <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-318 http://www.geonames.org/2866070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012914">Neuburg</placeName> zeugen kan!) bey hohen Potentaten.</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#c #aq">VI.</p>
        <lg rendition="#c" type="poem">
          <l>Der Adel adelt recht/ den wir Ihm billich gönnen;</l><lb/>
          <l>und Ihn/ mit Wahrheitsgrund/ den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4 http://d-nb.info/gnd/118794396 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500014974 http://viaf.org/viaf/66562250">Edlen Sandrart</persName> nennen:</l><lb/>
          <l>Dafür auch jederzeit die Hohen Ihn erkennen.</l><lb/>
          <l>Sein Lob soll nicht vergehen/</l><lb/>
          <l>so lang die Welt bleibt stehen:</l><lb/>
          <l>Dann lebt der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3073 http://d-nb.info/gnd/109987241 http://viaf.org/viaf/90773452">Phönix</persName> erst/ wann sie gantz wird verbrennen!</l><lb/>
          <l>Wol Euch/ Ihr <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1666 http://d-nb.info/gnd/118820656 http://viaf.org/viaf/5727734">Musen</persName>/ singet/</l><lb/>
          <l>das Berg und Thal erklinget;</l><lb/>
          <l>Weil Er Euch/ ins gemein/ so grossen Nutzen bringet!</l><lb/>
        </lg>
        <p rendition="#right"> Dienst-Schuld- und Dankwilligst be- glückwünschet von </p>
        <p rendition="#right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1493 http://d-nb.info/gnd/118504223 http://viaf.org/viaf/59875199">C. Arnold</persName>/ Prof. und<lb/>
D. an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">G. W.</persName></p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p rendition="#c">
          <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2727 http://d-nb.info/gnd/12845153X http://viaf.org/viaf/34618545">M. G.</persName>
        </p>
        <lg rendition="#c" type="poem">
          <l><hi rendition="#in">S</hi>Tehet <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ der Städte Ruhm/</l><lb/>
          <l>auf dem Raum der Teutschen Erden?</l><lb/>
          <l>Soll Tarpejens Alterthum</l><lb/>
          <l>jetzt den Alemannen werden?</l><lb/>
          <l>Fliest die trübe <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tyber</placeName> ein</l><lb/>
          <l>in den nicht mehr reinen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-4 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012611">Rhein</placeName>?</l><lb/>
        </lg>
        <lg rendition="#c" type="poem">
          <l>Ist es/ oder ist es nicht?</l><lb/>
          <l>Sehe ich die sieben Hügel:</l><lb/>
          <l>oder trügt mich mein Gesicht?</l><lb/>
          <l>Zeugen nicht die Adler-Flügel/</l><lb/>
          <l>und der Tempel Pracht-Gebäu;</l><lb/>
          <l>Daß es Remus-Heimat sey?</l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[Lobgedichte auf den Autor [II]]/0014] V. Der Sprachen-volle Mund/ die höflichen Geberden/ die Dienstgefliessenheit (ohn einige Beschwerden) das freudige Gemüth/ so nie läßt zaghaft werden/ die stets-geübten Sinnen/ (ein Thron der Pierinnen!) sind hie zugleich beysamm/ und nirgends fast auf Erden. Ein kluger Mann/ mit Rathen/ und in sehr grossen Gnaden (wie Neuburg zeugen kan!) bey hohen Potentaten. VI. Der Adel adelt recht/ den wir Ihm billich gönnen; und Ihn/ mit Wahrheitsgrund/ den Edlen Sandrart nennen: Dafür auch jederzeit die Hohen Ihn erkennen. Sein Lob soll nicht vergehen/ so lang die Welt bleibt stehen: Dann lebt der Phönix erst/ wann sie gantz wird verbrennen! Wol Euch/ Ihr Musen/ singet/ das Berg und Thal erklinget; Weil Er Euch/ ins gemein/ so grossen Nutzen bringet! Dienst-Schuld- und Dankwilligst be- glückwünschet von C. Arnold/ Prof. und D. an G. W. M. G. STehet Rom/ der Städte Ruhm/ auf dem Raum der Teutschen Erden? Soll Tarpejens Alterthum jetzt den Alemannen werden? Fliest die trübe Tyber ein in den nicht mehr reinen Rhein? Ist es/ oder ist es nicht? Sehe ich die sieben Hügel: oder trügt mich mein Gesicht? Zeugen nicht die Adler-Flügel/ und der Tempel Pracht-Gebäu; Daß es Remus-Heimat sey?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/14
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [Lobgedichte auf den Autor [II]]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/14>, abgerufen am 15.09.2019.