Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Otto Volger. Altstrelitz, 6. Februar 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

bescheidenes, anspruchloses Büchlein, in dem aber doch mehr
Nachdenken und Arbeit steckt, als man ihm vielleicht auf
den ersten Blick ansieht. Ich wünsche von Herzen, daß
Sie und die Stiftsgenossen das Buchlein als ein fleißig
gearbeitetes, seinem Zweck entsprechendes und der Empfeh-
lung welches anzuerkennen in der Lage wären. Für diesen
Fall darf ich wohl die Bitte wagen, daß Sie sammtlich
Ihren gewichtigen Einfluss geltend machen wollen,
um die Einführung des Buches in Schulen zu fördern
und zu unterstützen. Eine Einführung z.b. in Frank-
furter Schulen würde für mich von dem höchsten Werth
sein. Genehmigen Sie schon im Voraus meinen besten
Dankfür alle Ihre Bemühungen in diesem Sinne.
Was nun die orthographische Frage betrifft, so hat
es mich mit um so größerer Freude erfüllt, mich
mit den Stiftsgenossen in so voller Übereinstimmung
zu wissen, da ich auf der Konferenz selbst mich
in der Minderheit befand. Inzwischen bricht diese
Anschauung sich auch immer mehr in der Presse Bahn.
Ich verweise auf die letzte Nr. der "Illustrirten Zeitung"
und ich darf wohl auch einige Aufsätze von mir hindeu-
ten, die in der nächsten Zeit erscheinen werden, nämlich

bescheidenes, anspruchloses Büchlein, in dem aber doch mehr
Nachdenken und Arbeit steckt, als man ihm vielleicht auf
den ersten Blick ansieht. Ich wünsche von Herzen, daß
Sie und die Stiftsgenossen das Buchlein als ein fleißig
gearbeitetes, seinem Zweck entsprechendes und der Empfeh-
lung welches anzuerkeñen in der Lage wären. Für diesen
Fall darf ich wohl die Bitte wagen, daß Sie sam̃tlich
Ihren gewichtigen Einfluss geltend machen wollen,
um die Einführung des Buches in Schulen zu fördern
und zu unterstützen. Eine Einführung z.b. in Frank-
furter Schulen würde für mich von dem höchsten Werth
sein. Genehmigen Sie schon im Voraus meinen besten
Dankfür alle Ihre Bemühungen in diesem Siñe.
Was nun die orthographische Frage betrifft, so hat
es mich mit um so größerer Freude erfüllt, mich
mit den Stiftsgenossen in so voller Übereinstim̃ung
zu wissen, da ich auf der Konferenz selbst mich
in der Minderheit befand. Inzwischen bricht diese
Anschauung sich auch im̃er mehr in der Presse Bahn.
Ich verweise auf die letzte Nr. der „Illustrirten Zeitung“
und ich darf wohl auch einige Aufsätze von mir hindeu-
ten, die in der nächsten Zeit erscheinen werden, nämlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="[1v]"/>
bescheidenes, anspruchloses Büchlein, in dem aber doch mehr<lb/>
Nachdenken und Arbeit steckt, als man ihm vielleicht auf<lb/>
den ersten Blick ansieht. Ich wünsche von Herzen, daß<lb/>
Sie und die Stiftsgenossen das Buchlein als ein fleißig<lb/>
gearbeitetes, seinem Zweck entsprechendes und der Empfeh-<lb/>
lung welches anzuerken&#x0303;en in der Lage wären. Für diesen<lb/>
Fall darf ich wohl die Bitte wagen, daß Sie sam&#x0303;tlich<lb/>
Ihren gewichtigen Einfluss geltend machen wollen,<lb/>
um die Einführung des Buches in Schulen zu fördern<lb/>
und zu unterstützen. Eine Einführung z.b. in Frank-<lb/>
furter Schulen würde für mich von dem höchsten Werth<lb/>
sein. Genehmigen Sie schon im Voraus meinen besten<lb/>
Dankfür alle Ihre Bemühungen in diesem Sin&#x0303;e.<lb/>
Was nun die <choice><abbr>ortho.</abbr><expan>orthographische</expan></choice> Frage betrifft, so hat<lb/>
es mich mit um so größerer Freude erfüllt, mich<lb/>
mit den Stiftsgenossen in so voller Übereinstim&#x0303;ung<lb/>
zu wissen, da ich auf der Konferenz selbst mich<lb/>
in der Minderheit befand. Inzwischen bricht diese<lb/>
Anschauung sich auch im&#x0303;er mehr in der Presse Bahn.<lb/>
Ich verweise auf die letzte Nr. der &#x201E;<choice><abbr>Illustr.</abbr><expan>Illustrirten</expan></choice> Zeitung&#x201C; <note type="editorial"><bibl>Illustrirte Zeitung. Nr. 1706, 11. März 1876. Leipzig, Berlin, Wien, Budapest, New York , S. 195.</bibl><ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb11326220-9">Online verfügbar: BSB digital, abgerufen am 08.12.2017.</ref></note><lb/>
und ich darf wohl auch einige Aufsätze von mir hindeu-<lb/>
ten, die in der nächsten Zeit erscheinen werden, nämlich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1v]/0002] bescheidenes, anspruchloses Büchlein, in dem aber doch mehr Nachdenken und Arbeit steckt, als man ihm vielleicht auf den ersten Blick ansieht. Ich wünsche von Herzen, daß Sie und die Stiftsgenossen das Buchlein als ein fleißig gearbeitetes, seinem Zweck entsprechendes und der Empfeh- lung welches anzuerkeñen in der Lage wären. Für diesen Fall darf ich wohl die Bitte wagen, daß Sie sam̃tlich Ihren gewichtigen Einfluss geltend machen wollen, um die Einführung des Buches in Schulen zu fördern und zu unterstützen. Eine Einführung z.b. in Frank- furter Schulen würde für mich von dem höchsten Werth sein. Genehmigen Sie schon im Voraus meinen besten Dankfür alle Ihre Bemühungen in diesem Siñe. Was nun die ortho. Frage betrifft, so hat es mich mit um so größerer Freude erfüllt, mich mit den Stiftsgenossen in so voller Übereinstim̃ung zu wissen, da ich auf der Konferenz selbst mich in der Minderheit befand. Inzwischen bricht diese Anschauung sich auch im̃er mehr in der Presse Bahn. Ich verweise auf die letzte Nr. der „Illustr. Zeitung“ und ich darf wohl auch einige Aufsätze von mir hindeu- ten, die in der nächsten Zeit erscheinen werden, nämlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_volger_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_volger_1876/2
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Otto Volger. Altstrelitz, 6. Februar 1876, S. [1v]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_volger_1876/2>, abgerufen am 21.08.2019.