Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Unbekannt. Altstrelitz, 24. September 1890.

Bild:
erste Seite
Geehrter Herr,


Mit Vergnügen Ihren Wunsch erfüllend, sende ich Ihnen
die Einlage, mit dem Wunsche, daß der gewünschte Spruch Ihnen
ein willkommener sein wird.

Zugleich erlaube ich mir, die Gelegenheit benutzend,
Ihnen einige meiner Bücher zu nennen, die ich - nicht bloß
um meiner Person, sondern mehr noch um unserer Mutter[-]
sprache willen auch unter unsere Landsleute in Califor-
nien
gern möglichst weit verbreitet und benutzt sähe.

Deutsche Sprachsbriefe. Berlin, Langenscheidt'sche
Verlagsbuchhandlung
. 8. Auflage (Preis 20 Mark)

Wörterbuch der Hauptschwierigkeiten in der deutschen
Sprache. ebenda 20. Auflage (Preis 3 Mark 50 Pfennig, gebunden)

Zeit
Geehrter Herr,


Mit Vergnügen Ihren Wunsch erfüllend, sende ich Ihnen
die Einlage, mit dem Wunsche, daß der gewünschte Spruch Ihnen
ein willkom̃ener sein wird.

Zugleich erlaube ich mir, die Gelegenheit benutzend,
Ihnen einige meiner Bücher zu neñen, die ich – nicht bloß
um meiner Person, sondern mehr noch um unserer Mutter[-]
sprache willen auch unter unsere Landsleute in Califor-
nien
gern möglichst weit verbreitet und benutzt sähe.

Deutsche Sprachsbriefe. Berlin, Langenscheidt'sche
Verlagsbuchhandlung
. 8. Auflage (Preis 20 Mark)

Wörterbuch der Hauptschwierigkeiten in der deutschen
Sprache. ebenda 20. Auflage (Preis 3 Mark 50 Pfennig, gebunden)

Zeit
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Geehrter Herr,</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Mit Vergnügen Ihren Wunsch erfüllend, sende ich Ihnen<lb/>
die Einlage, mit dem Wunsche, daß der gewünschte Spruch Ihnen<lb/>
ein willkom&#x0303;ener sein wird.</p><lb/>
        <p>Zugleich erlaube ich mir, die Gelegenheit benutzend,<lb/>
Ihnen einige meiner Bücher zu nen&#x0303;en, die ich &#x2013; nicht bloß<lb/>
um meiner Person, sondern mehr noch um unserer Mutter<supplied>-</supplied><lb/>
sprache willen auch unter unsere Landsleute in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://www.geonames.org/5332921">Califor-<lb/>
nien</placeName></hi> gern möglichst weit verbreitet und benutzt sähe.</p><lb/>
        <p>Deutsche Sprachsbriefe.<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Deutsche Sprachbriefe. Berlin 1879.</bibl><ref target="http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb11023537-7">Online verfügbar: BSB digital, abgerufen am 08.04.2019.</ref></note> <placeName ref="http://www.geonames.org/6547383">Berlin</placeName>, <orgName ref="http://d-nb.info/gnd/4074003-1">Langenscheidt'sche<lb/>
Verlagsbuchhandlung</orgName>. 8. Auflage (Preis 20 Mark)</p><lb/>
        <p>Wörterbuch der Hauptschwierigkeiten in der deutschen<lb/>
Sprache.<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der Hauptschwierigkeiten in der deutschen Sprache. Große Ausgabe. 24. Auflage. Berlin 1894.</bibl><ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb11023545-2">Online verfügbar: BSB digital, abgerufen am 08.04.2019.</ref></note> <choice><abbr>ebd.</abbr><expan>ebenda</expan></choice> 20. Auflage (<choice><abbr>Pr.</abbr><expan>Preis</expan></choice> 3 Mark 50 <choice><abbr>Pf.</abbr><expan>Pfennig</expan></choice>, gebunden)</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Zeit</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Geehrter Herr, Mit Vergnügen Ihren Wunsch erfüllend, sende ich Ihnen die Einlage, mit dem Wunsche, daß der gewünschte Spruch Ihnen ein willkom̃ener sein wird. Zugleich erlaube ich mir, die Gelegenheit benutzend, Ihnen einige meiner Bücher zu neñen, die ich – nicht bloß um meiner Person, sondern mehr noch um unserer Mutter- sprache willen auch unter unsere Landsleute in Califor- nien gern möglichst weit verbreitet und benutzt sähe. Deutsche Sprachsbriefe. Berlin, Langenscheidt'sche Verlagsbuchhandlung. 8. Auflage (Preis 20 Mark) Wörterbuch der Hauptschwierigkeiten in der deutschen Sprache. ebd. 20. Auflage (Pr. 3 Mark 50 Pf., gebunden) Zeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Merve Tekgürler: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien. ()

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_unbekannt2_1890
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_unbekannt2_1890/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Unbekannt. Altstrelitz, 24. September 1890, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_unbekannt2_1890/1>, abgerufen am 21.10.2019.