Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 28. Februar 1880.

Bild:
<< vorherige Seite

tiefes Schweigen gehüllt hat) oder in der "Magdeburgischen Zeitung" oder, wel[-]
ches Blatt Sie sonst für besonders wirksam erachten, eine Lanze für
eine allgemeine deutsche, die Gewähr einer längeren Dauer in sich
tragende Rechtschreibung einzulegen. Bis jetzt f bin ich fast immer
allein in die Schranken getreten und es wäre mir nicht bloß um
[unleserliches Material - 1 Wort fehlt]-, sondern noch wird mehr um der Sache willen hoch erfreulich, wenn
ein so berufener und anerkannter Kämpfer mich unterstützte oder,
noch lieber, ablöste.

Ich weiß ja sehr wohl, daß auch zwischen unsern Ansichten kleine
Unterschiede obwalten; aber darüber kommen wir gewiss leicht überein,
ich könnte z.b. in die vollständige Ausmerzung des h in den bisherigen
th tausendmal eher einstimmen (weil damit jedenfalls eine wesent[-]
liche Erleichterung des Unterrichts gewonnen würde) als in die unselige
Halbheit, der Unterscheidung zwischen Tau und Thau m. aufzuheben, aber
die zwischen Ton und Thon bestehen zu lassen, Teil vorzuschreiben, aber
daneben Thal, [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] und daneben Thor und Thür; tum Ungethüm
und daneben: thun, that u.s.w. Und ich zweifel anderseits nicht, daß
Sie solcher unseligen Halbheit (welche die Schüler nur noch mehr ver-
wirren muss [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] man - als den Stempel der Haltlosigkeit an der
Stirn tragend - doch unmöglich dem Buchdruck und Buchhandel zu-
muthen darf), - daß, sag' ich, Sie solcher unseligen Halbheit den
Beibehaltung der jetztigen Zustands entschieden vorziehen worden.
Und was soll man z.b. von der Lehre über die Silbenbre-
chung sagen (der - nebenbei gesagt - der wiederholt mit Empha-
se vorgebrachten Behauptung von der vollen Übereinstimmung der
bairischen mit dem preußischen Regelbuch so entschieden ins

Gesicht

tiefes Schweigen gehüllt hat) oder in der „Magdeburgischen Zeitung“ oder, wel[-]
ches Blatt Sie sonst für besonders wirksam erachten, eine Lanze für
eine allgemeine deutsche, die Gewähr einer längeren Dauer in sich
tragende Rechtschreibung einzulegen. Bis jetzt f bin ich fast im̃er
allein in die Schranken getreten und es wäre mir nicht bloß um
[unleserliches Material – 1 Wort fehlt]-, sondern noch wird mehr um der Sache willen hoch erfreulich, wenn
ein so berufener und anerkañter Kämpfer mich unterstützte oder,
noch lieber, ablöste.

Ich weiß ja sehr wohl, daß auch zwischen unsern Ansichten kleine
Unterschiede obwalten; aber darüber kom̃en wir gewiss leicht überein,
ich köñte z.b. in die vollständige Ausmerzung des h in den bisherigen
th tausendmal eher einstim̃en (weil damit jedenfalls eine wesent[-]
liche Erleichterung des Unterrichts gewoñen würde) als in die unselige
Halbheit, der Unterscheidung zwischen Tau und Thau m. aufzuheben, aber
die zwischen Ton und Thon bestehen zu lassen, Teil vorzuschreiben, aber
daneben Thal, [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] und daneben Thor und Thür; tum Ungethüm
und daneben: thun, that u.s.w. Und ich zweifel anderseits nicht, daß
Sie solcher unseligen Halbheit (welche die Schüler nur noch mehr ver-
wirren muss [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] man – als den Stempel der Haltlosigkeit an der
Stirn tragend – doch unmöglich dem Buchdruck und Buchhandel zu-
muthen darf), – daß, sag‘ ich, Sie solcher unseligen Halbheit den
Beibehaltung der jetztigen Zustands entschieden vorziehen worden.
Und was soll man z.b. von der Lehre über die Silbenbre-
chung sagen (der – nebenbei gesagt – der wiederholt mit Empha-
se vorgebrachten Behauptung von der vollen Übereinstim̃ung der
bairischen mit dem preußischen Regelbuch so entschieden ins

Gesicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0003" n="[2r]"/>
tiefes Schweigen gehüllt hat) oder in der &#x201E;<bibl>Magdeburgischen Zeitung</bibl>&#x201C; oder, wel<supplied>-</supplied><lb/>
ches Blatt Sie sonst für besonders wirksam erachten, eine Lanze für<lb/>
eine allgemeine deutsche, die Gewähr einer längeren Dauer in sich<lb/>
tragende Rechtschreibung einzulegen. Bis jetzt <del rendition="#s">f</del> bin ich fast im&#x0303;er<lb/>
allein in die Schranken getreten und es wäre mir nicht bloß um<lb/><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/>-, sondern noch <unclear reason="illegible" cert="low">wird</unclear> mehr um der Sache willen hoch erfreulich, <unclear reason="illegible" cert="low">wenn</unclear><lb/>
ein so berufener und anerkan&#x0303;ter Kämpfer mich unterstützte oder,<lb/>
noch lieber, ablöste.</p><lb/>
        <p>Ich weiß ja sehr wohl, daß auch zwischen unsern Ansichten kleine<lb/>
Unterschiede obwalten; aber darüber kom&#x0303;en wir gewiss leicht überein,<lb/>
ich kön&#x0303;te z.b. in die vollständige Ausmerzung des <hi rendition="#u">h</hi> in den bisherigen<lb/><hi rendition="#u">th</hi> tausendmal eher einstim&#x0303;en (weil damit jedenfalls eine wesent<supplied>-</supplied><lb/>
liche Erleichterung des Unterrichts gewon&#x0303;en würde) als in die unselige<lb/>
Halbheit, der Unterscheidung zwischen <hi rendition="#u">Tau</hi> <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> <hi rendition="#u">Thau</hi> m. aufzuheben, aber<lb/>
die zwischen <hi rendition="#u">Ton</hi> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <hi rendition="#u">Thon</hi> bestehen zu lassen, <hi rendition="#u">Teil</hi> vorzuschreiben, aber<lb/>
daneben <hi rendition="#u">Thal</hi>, <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> <choice><abbr>u</abbr><expan>und</expan></choice> daneben <hi rendition="#u">Thor</hi> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <hi rendition="#u">Thür</hi>; <hi rendition="#u">tum Unget<del rendition="#s">h</del>üm</hi><lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> daneben: <hi rendition="#u">thun, that</hi> u.s.w. Und ich zweifel anderseits nicht, daß<lb/>
Sie solcher unseligen Halbheit (welche die Schüler nur noch mehr ver-<lb/>
wirren <add place="superlinear">muss</add> <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> man &#x2013; <add place="superlinear">als</add> den Stempel der Haltlosigkeit an der<lb/>
Stirn tragend &#x2013; doch unmöglich dem Buchdruck <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Buchhandel zu-<lb/>
muthen darf), &#x2013; daß, sag&#x2018; ich, Sie solcher unseligen Halbheit den<lb/>
Beibehaltung der jetztigen Zustands entschieden vorziehen worden.<lb/>
Und was soll man z.b. von der Lehre über die Silbenbre-<lb/>
chung sagen (der &#x2013; nebenbei gesagt &#x2013; der wiederholt mit Empha-<lb/>
se vorgebrachten Behauptung von der vollen Übereinstim&#x0303;ung der<lb/>
bairischen mit dem preußischen Regelbuch so entschieden ins<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gesicht</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[2r]/0003] tiefes Schweigen gehüllt hat) oder in der „Magdeburgischen Zeitung“ oder, wel- ches Blatt Sie sonst für besonders wirksam erachten, eine Lanze für eine allgemeine deutsche, die Gewähr einer längeren Dauer in sich tragende Rechtschreibung einzulegen. Bis jetzt f bin ich fast im̃er allein in die Schranken getreten und es wäre mir nicht bloß um _-, sondern noch wird mehr um der Sache willen hoch erfreulich, wenn ein so berufener und anerkañter Kämpfer mich unterstützte oder, noch lieber, ablöste. Ich weiß ja sehr wohl, daß auch zwischen unsern Ansichten kleine Unterschiede obwalten; aber darüber kom̃en wir gewiss leicht überein, ich köñte z.b. in die vollständige Ausmerzung des h in den bisherigen th tausendmal eher einstim̃en (weil damit jedenfalls eine wesent- liche Erleichterung des Unterrichts gewoñen würde) als in die unselige Halbheit, der Unterscheidung zwischen Tau u Thau m. aufzuheben, aber die zwischen Ton u. Thon bestehen zu lassen, Teil vorzuschreiben, aber daneben Thal, _ u daneben Thor u. Thür; tum Ungethüm u. daneben: thun, that u.s.w. Und ich zweifel anderseits nicht, daß Sie solcher unseligen Halbheit (welche die Schüler nur noch mehr ver- wirren muss _ man – als den Stempel der Haltlosigkeit an der Stirn tragend – doch unmöglich dem Buchdruck u. Buchhandel zu- muthen darf), – daß, sag‘ ich, Sie solcher unseligen Halbheit den Beibehaltung der jetztigen Zustands entschieden vorziehen worden. Und was soll man z.b. von der Lehre über die Silbenbre- chung sagen (der – nebenbei gesagt – der wiederholt mit Empha- se vorgebrachten Behauptung von der vollen Übereinstim̃ung der bairischen mit dem preußischen Regelbuch so entschieden ins Gesicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1880
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1880/3
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 28. Februar 1880, S. [2r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1880/3>, abgerufen am 29.09.2020.