Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 4. Mai 1877.

Bild:
erste Seite
Höchst geehrter Herr Professor,

Von einem mir persönlich unbekannten Geistlichen aus
Mitteldeutschland ging mir gestern das beifolgende Heftchen
in 2 Exemplaren zu. Ich glaube um so mehr, Ihnen eines davon
zusenden zu müssen, als durch den Witz auf S. 6 von Salaten
statt Saal-Athen Sie in der That darauf ein geistiges Anrecht
haben.

So wenig Neues das Heft auch bietet, so war es mir
doch angenehm als ein Zeichen, daß die Theilnahme für die
orthographische Frage nicht, wie ich bereits fürchtete, ganz
verloren sei: Wir, die Minorität in der orthgraphischen Konfe-
renz, haben allerdings es wohl erreicht, daß die Mehrheits-
beschlüsse an der entscheidenden Stelle keine Annahme und
Förderung gefunden; aber daß von dieser Stelle aus das
nicht offen ausgesprochen wird und eigentlich nun Niemand weiß,
woran er ist und wie die Entscheidung für die Schule ausfallen
werde, ist ein schlimmer Übelstand. Die Journale und Zei-
tungen, die ihren Lesern die orthographische Frage eine Zeit
lang allzu oft geboten, wagen eben deshalb nicht, sie wieder
aufzutischen. Ich will versuchen, in die "National-Zeitung",

Höchst geehrter Herr Professor,

Von einem mir persönlich unbekañten Geistlichen aus
Mitteldeutschland ging mir gestern das beifolgende Heftchen
in 2 Exemplaren zu. Ich glaube um so mehr, Ihnen eines davon
zusenden zu müssen, als durch den Witz auf S. 6 von Salaten
statt Saal-Athen Sie in der That darauf ein geistiges Anrecht
haben.

So wenig Neues das Heft auch bietet, so war es mir
doch angenehm als ein Zeichen, daß die Theilnahme für die
orthographische Frage nicht, wie ich bereits fürchtete, ganz
verloren sei: Wir, die Minorität in der orthgraphischen Konfe-
renz, haben allerdings es wohl erreicht, daß die Mehrheits-
beschlüsse an der entscheidenden Stelle keine Annahme und
Förderung gefunden; aber daß von dieser Stelle aus das
nicht offen ausgesprochen wird und eigentlich nun Niemand weiß,
woran er ist und wie die Entscheidung für die Schule ausfallen
werde, ist ein schlim̃er Übelstand. Die Journale und Zei-
tungen, die ihren Lesern die orthographische Frage eine Zeit
lang allzu oft geboten, wagen eben deshalb nicht, sie wieder
aufzutischen. Ich will versuchen, in die „National-Zeitung“,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener>
          <salute>Höchst geehrter Herr Professor,</salute>
        </opener><lb/>
        <p>Von einem mir persönlich unbekan&#x0303;ten Geistlichen aus<lb/>
Mitteldeutschland ging mir gestern das beifolgende Heftchen<lb/>
in 2 Exemplaren zu. Ich glaube um so mehr, Ihnen eines davon<lb/>
zusenden zu müssen, als durch den Witz auf S. 6 von <hi rendition="#u">Salaten</hi><lb/>
statt <hi rendition="#u">Saal-Athen</hi> Sie in der That darauf ein geistiges Anrecht<lb/>
haben.</p><lb/>
        <p>So wenig Neues das Heft auch bietet, so war es mir<lb/>
doch angenehm als ein Zeichen, daß die Theilnahme für die<lb/>
orthographische Frage nicht, wie ich bereits fürchtete, ganz<lb/>
verloren sei: Wir, die Minorität in der <choice><abbr>orthgr.</abbr><expan>orthgraphischen</expan></choice> Konfe-<lb/>
renz, haben allerdings es wohl erreicht, daß die Mehrheits-<lb/>
beschlüsse an der entscheidenden Stelle keine Annahme und<lb/>
Förderung gefunden; aber daß von dieser Stelle aus das<lb/>
nicht offen ausgesprochen wird und eigentlich nun Niemand weiß,<lb/>
woran er ist und wie die Entscheidung für die Schule ausfallen<lb/>
werde, ist ein schlim&#x0303;er Übelstand. Die Journale und Zei-<lb/>
tungen, die ihren Lesern die orthographische Frage eine Zeit<lb/>
lang allzu oft geboten, wagen eben deshalb  nicht, sie wieder<lb/>
aufzutischen. Ich will versuchen, in die &#x201E;<bibl>National-Zeitung</bibl>&#x201C;,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Höchst geehrter Herr Professor, Von einem mir persönlich unbekañten Geistlichen aus Mitteldeutschland ging mir gestern das beifolgende Heftchen in 2 Exemplaren zu. Ich glaube um so mehr, Ihnen eines davon zusenden zu müssen, als durch den Witz auf S. 6 von Salaten statt Saal-Athen Sie in der That darauf ein geistiges Anrecht haben. So wenig Neues das Heft auch bietet, so war es mir doch angenehm als ein Zeichen, daß die Theilnahme für die orthographische Frage nicht, wie ich bereits fürchtete, ganz verloren sei: Wir, die Minorität in der orthgr. Konfe- renz, haben allerdings es wohl erreicht, daß die Mehrheits- beschlüsse an der entscheidenden Stelle keine Annahme und Förderung gefunden; aber daß von dieser Stelle aus das nicht offen ausgesprochen wird und eigentlich nun Niemand weiß, woran er ist und wie die Entscheidung für die Schule ausfallen werde, ist ein schlim̃er Übelstand. Die Journale und Zei- tungen, die ihren Lesern die orthographische Frage eine Zeit lang allzu oft geboten, wagen eben deshalb nicht, sie wieder aufzutischen. Ich will versuchen, in die „National-Zeitung“,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1877/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 4. Mai 1877, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1877/1>, abgerufen am 20.09.2020.