Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 7. Februar 1876.

Bild:
erste Seite
Herrn Prof. Dr. Scherer in Straßburg


Höchst geehrter Herr.


Für Ihren freundlichen, liebenswürdigen Brief nebst
den begleitenden Lichtgaben Ihres Bildes und Ihres trefflichen
Aufsatzes kann ich Ihnen Nichts bieten als meinen besten Dank. Durch
eine starke Grippe - die Folge der Berliner Reise - ans Zimmer
gefesselt, habe ich mich bisher noch nicht photographieren lassen
können, gedenke es aber, an einem der nächsten schönen Tage zu thun,
um Ihnen die Gegengabe senden zu können.

Inzwischen möge mich das beifolgende Büchlein in Ihre
freundliche Erinnerung zurückrufen, nur bitte um's Himmels willen
darin nicht etwa eine Gegengabe für Ihren so anregenden und
werthvollen Aufsatz zu erblicken, das anspruchslose Büchlein ist in
der That Nichts anders und will Nichts anders sein, als was der
Titel sagt: eine deutsche Sprachlehre für Volks- und Bürgerschulen.

Herrn Prof. Dr. Scherer in Straßburg


Höchst geehrter Herr.


Für Ihren freundlichen, liebenswürdigen Brief nebst
den begleitenden Lichtgaben Ihres Bildes und Ihres trefflichen
Aufsatzes kañ ich Ihnen Nichts bieten als meinen besten Dank. Durch
eine starke Grippe – die Folge der Berliner Reise – ans Zim̃er
gefesselt, habe ich mich bisher noch nicht photographieren lassen
köñen, gedenke es aber, an einem der nächsten schönen Tage zu thun,
um Ihnen die Gegengabe senden zu köñen.

Inzwischen möge mich das beifolgende Büchlein in Ihre
freundliche Eriñerung zurückrufen, nur bitte um's Himmels willen
darin nicht etwa eine Gegengabe für Ihren so anregenden und
werthvollen Aufsatz zu erblicken, das anspruchslose Büchlein ist in
der That Nichts anders und will Nichts anders sein, als was der
Titel sagt: eine deutsche Sprachlehre für Volks- und Bürgerschulen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <head>Herrn Prof. Dr. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118607200">Scherer</persName> in <placeName ref="http://www.geonames.org/2973783">Straßburg</placeName></head><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <opener> <hi rendition="#et">Höchst geehrter Herr.</hi> </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <p> Für Ihren freundlichen, liebenswürdigen Brief nebst<lb/>
den begleitenden <unclear reason="illegible" cert="high">Licht</unclear>gaben Ihres Bildes und Ihres trefflichen<lb/>
Aufsatzes kan&#x0303; ich Ihnen Nichts <add place="superlinear">bieten</add> als meinen besten Dank. Durch<lb/>
eine starke Grippe &#x2013; die Folge der Berliner Reise &#x2013; ans Zim&#x0303;er<lb/>
gefesselt, habe ich mich bisher noch nicht photographieren lassen<lb/>
kön&#x0303;en, gedenke es aber, an einem der nächsten schönen Tage zu thun,<lb/>
um Ihnen die Gegengabe senden zu kön&#x0303;en.</p><lb/>
        <p>Inzwischen möge mich das beifolgende Büchlein in Ihre<lb/>
freundliche Erin&#x0303;erung zurückrufen, nur bitte um's Himmels willen<lb/>
darin nicht etwa eine Gegengabe für Ihren so anregenden und<lb/>
werthvollen Aufsatz zu erblicken, das anspruchslose Büchlein ist in<lb/>
der That Nichts anders und will Nichts anders sein<del rendition="#s">,</del> als was der<lb/>
Titel sagt: eine deutsche Sprachlehre für Volks- und Bürgerschulen.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Herrn Prof. Dr. Scherer in Straßburg Höchst geehrter Herr. Für Ihren freundlichen, liebenswürdigen Brief nebst den begleitenden Lichtgaben Ihres Bildes und Ihres trefflichen Aufsatzes kañ ich Ihnen Nichts bieten als meinen besten Dank. Durch eine starke Grippe – die Folge der Berliner Reise – ans Zim̃er gefesselt, habe ich mich bisher noch nicht photographieren lassen köñen, gedenke es aber, an einem der nächsten schönen Tage zu thun, um Ihnen die Gegengabe senden zu köñen. Inzwischen möge mich das beifolgende Büchlein in Ihre freundliche Eriñerung zurückrufen, nur bitte um's Himmels willen darin nicht etwa eine Gegengabe für Ihren so anregenden und werthvollen Aufsatz zu erblicken, das anspruchslose Büchlein ist in der That Nichts anders und will Nichts anders sein als was der Titel sagt: eine deutsche Sprachlehre für Volks- und Bürgerschulen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1876/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Wilhelm Scherer. Altstrelitz, 7. Februar 1876. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_scherer_1876/1>, S. [1r], abgerufen am 21.11.2017.