Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Fritz Reuter. Altstrelitz, 18. April 1873.

Bild:
erste Seite

Höchst geehrter Herr.

Wie ich dazu komme, Ihnen das beifolgende Büchlein zu übersenden?
Wenn Sie das verwundert fragen, so schelten Sie Ihren Freund, Herrn Karl
Kräpelin
, der vor längerer Zeit zu meiner freudigen Überraschung
mir Grüße von Ihnen überbracht mit der erfreulichen Versiche-
rung, daß Sie meiner wohlwollend gedächten. Diese Grüße nun
des von mir so hoch verehrten Dichters aufs freundlichste zu erwi-
dern, wählte ich die Übersendung des Büchleins; aber ich muß
allerdings zugleich gestehen, daß ich dabei auch noch eine etwas
selbstische Absicht habe. Ich sagte mir nämlich, daß Sie bei der
Feststellung Ihrer Orthographie für das Plattdeutsche schon fast alle
hier zur Erwägung kommenden Fragen geprüft haben müssen und
vielleicht entschlössen Sie sich bei einer An- und Durchsicht des Büchleins
auszusprechen, wo Sie den von mir gemachten Vorschlägen zustimmen und
wo Sie von denselben abweichen zu müssen glauben. Hier würde ich


Höchst geehrter Herr.

Wie ich dazu kom̃e, Ihnen das beifolgende Büchlein zu übersenden?
Weñ Sie das verwundert fragen, so schelten Sie Ihren Freund, Herrn Karl
Kräpelin
, der vor längerer Zeit zu meiner freudigen Überraschung
mir Grüße von Ihnen überbracht mit der erfreulichen Versiche-
rung, daß Sie meiner wohlwollend gedächten. Diese Grüße nun
des von mir so hoch verehrten Dichters aufs freundlichste zu erwi-
dern, wählte ich die Übersendung des Büchleins; aber ich muß
allerdings zugleich gestehen, daß ich dabei auch noch eine etwas
selbstische Absicht habe. Ich sagte mir nämlich, daß Sie bei der
Feststellung Ihrer Orthographie für das Plattdeutsche schon fast alle
hier zur Erwägung kom̃enden Fragen geprüft haben müssen und
vielleicht entschlössen Sie sich bei einer An- und Durchsicht des Büchleins
auszusprechen, wo Sie den von mir gemachten Vorschlägen zustim̃en und
wo Sie von denselben abweichen zu müssen glauben. Hier würde ich

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <head>Herrn <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118599976">Fritz Reuter</persName></head><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <opener>
          <salute>Höchst geehrter Herr.</salute>
        </opener><lb/>
        <p>Wie ich dazu kom&#x0303;e, Ihnen das beifolgende Büchlein zu übersenden?<lb/>
Wen&#x0303; Sie das verwundert fragen, so schelten Sie Ihren Freund, Herrn <persName ref="http://d-nb.info/gnd/116377909">Karl<lb/>
Kräpelin</persName>, der vor längerer Zeit zu meiner freudigen Überraschung<lb/>
mir Grüße von Ihnen überbracht mit der erfreulichen Versiche-<lb/>
rung, daß Sie meiner wohlwollend gedächten. Diese Grüße nun<lb/>
des von mir so hoch verehrten Dichters aufs freundlichste zu erwi-<lb/>
dern, wählte ich die Übersendung des Büchleins; aber ich muß<lb/>
allerdings zugleich gestehen, daß ich dabei auch noch eine etwas<lb/>
selbstische Absicht habe. Ich sagte mir nämlich, daß Sie bei der<lb/>
Feststellung Ihrer Orthographie für das Plattdeutsche schon fast alle<lb/>
hier zur Erwägung kom&#x0303;enden Fragen geprüft haben müssen und<lb/>
vielleicht entschlössen Sie <choice><sic>Sich</sic><corr>sich</corr></choice> bei einer An- und Durchsicht des Büchleins<lb/>
auszusprechen, wo Sie den von mir gemachten Vorschlägen zustim&#x0303;en und<lb/>
wo Sie von denselben abweichen zu müssen glauben. Hier würde ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Herrn Fritz Reuter Höchst geehrter Herr. Wie ich dazu kom̃e, Ihnen das beifolgende Büchlein zu übersenden? Weñ Sie das verwundert fragen, so schelten Sie Ihren Freund, Herrn Karl Kräpelin, der vor längerer Zeit zu meiner freudigen Überraschung mir Grüße von Ihnen überbracht mit der erfreulichen Versiche- rung, daß Sie meiner wohlwollend gedächten. Diese Grüße nun des von mir so hoch verehrten Dichters aufs freundlichste zu erwi- dern, wählte ich die Übersendung des Büchleins; aber ich muß allerdings zugleich gestehen, daß ich dabei auch noch eine etwas selbstische Absicht habe. Ich sagte mir nämlich, daß Sie bei der Feststellung Ihrer Orthographie für das Plattdeutsche schon fast alle hier zur Erwägung kom̃enden Fragen geprüft haben müssen und vielleicht entschlössen Sie sich bei einer An- und Durchsicht des Büchleins auszusprechen, wo Sie den von mir gemachten Vorschlägen zustim̃en und wo Sie von denselben abweichen zu müssen glauben. Hier würde ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Merve Tekgürler: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_reuter_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_reuter_1873/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Fritz Reuter. Altstrelitz, 18. April 1873, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_reuter_1873/1>, abgerufen am 04.12.2020.