Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Joachim Meyer. Altstrelitz, 22. Mai 1859.

Bild:
erste Seite
Herr Prof. Dr. Joachim Meyer in Nürnberg.



Sehr geehrter Herr.


Sie waren so freundlich, mir über die schwierige Stelle
in Schiller's Räubern (II,3):
"Ich hatte schon den Ellenbogen angesetzt, ihr die übrig ge-
bliebenen wenigen edeln vollends in den Mastdarm zu stoßen"

für mein Wörterbuch die Mittheilung Ihrer Ansicht zuzusagen.

Der rasch vorschreitende Druck (ich sende oben Korrek-
turbogen bis "Docke" veranlasst mich, Sie eben so freundlich
als dringend um recht baldige Mittheilung zu ersuchen, damit
sie in der That noch dem Wörterbuch zu Gute kommen. Die Grimm
scheinen nicht einmal eine Ahnung der Schwierigkeit zu haben, in-
dem sie ohne Weiteres (3,24) die St fragliche Stelle beisetzen un-
ter: "Die edlen Theile des Leibs, les partie nobles." Ich dage-
gen sehe die Schwierigkeit sehr deutlich, aber an einer g[unleserliches Material - 3 Zeichen fehlen]-
enden Lösung derselben durch eigenen Scharfsinn bin ich
so gut wie verzweifelt. Denn was ich ohne Sie bieten könnte und

Herr Prof. Dr. Joachim Meyer in Nürnberg.



Sehr geehrter Herr.


Sie waren so freundlich, mir über die schwierige Stelle
in Schiller’s Räubern (II,3):
„Ich hatte schon den Ellenbogen angesetzt, ihr die übrig ge-
bliebenen wenigen edeln vollends in den Mastdarm zu stoßen“

für mein Wörterbuch die Mittheilung Ihrer Ansicht zuzusagen.

Der rasch vorschreitende Druck (ich sende oben Korrek-
turbogen bis „Docke“ veranlasst mich, Sie eben so freundlich
als dringend um recht baldige Mittheilung zu ersuchen, damit
sie in der That noch dem Wörterbuch zu Gute kom̃en. Die Grimm
scheinen nicht einmal eine Ahnung der Schwierigkeit zu haben, in-
dem sie ohne Weiteres (3,24) die St fragliche Stelle beisetzen un-
ter: „Die edlen Theile des Leibs, les partie nobles.“ Ich dage-
gen sehe die Schwierigkeit sehr deutlich, aber an einer g[unleserliches Material – 3 Zeichen fehlen]-
enden Lösung derselben durch eigenen Scharfsinn bin ich
so gut wie verzweifelt. Deñ was ich ohne Sie bieten könnte und

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <head><choice><abbr>Hr<supplied>.</supplied></abbr><expan>Herr</expan></choice><hi rendition="#aq">Prof. Dr. <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117562009">Joachim Meyer</persName></hi> in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://www.geonames.org/2861650">Nürnberg</placeName></hi>.</head><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#aq"><placeName ref="http://www.geonames.org/2825922">Strelitz</placeName></hi><supplied>,</supplied> 22<supplied>.</supplied> Mai 59.</hi> </dateline><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <opener>
          <salute>Sehr geehrter Herr.</salute>
        </opener><lb/>
        <space dim="vertical"/>
        <p>Sie waren so freundlich, mir über die schwierige Stelle<lb/>
in Schiller&#x2019;s Räubern<note type="editorial"><bibl>Schiller, Friedrich: Die Räuber. Ein Schauspiel von fünf Akten. Frankfurt/Leipzig 1781.</bibl><ref target="https://archive.org/details/fremdwrterbuch01sanduoft">Zweite Auflage. Frankfurt/Leipzig 1782. Online verfügbar: BSB digital, abgerufen am 24.04.2019.</ref></note> (II,3):<lb/><cit><quote>&#x201E;Ich hatte schon den Ellenbogen angesetzt, ihr die übrig ge-<lb/>
bliebenen <hi rendition="#u">wenigen edeln</hi> vollends in den Mastdarm zu stoßen&#x201C;</quote></cit><lb/>
für mein Wörterbuch<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig 1860-1865.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=VjQTAAAAQAAJ">Zweiter Band. Erste Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=hyBJAAAAcAAJ">Zweiter Band. Zweite Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref></note> die Mittheilung Ihrer Ansicht zuzusagen.</p><lb/>
        <p>Der rasch vorschreitende Druck (ich sende oben Korrek-<lb/>
turbogen bis <unclear reason="illegible" resp="#LM">&#x201E;Docke&#x201C;</unclear> veranlasst mich, Sie eben so freundlich<lb/>
als dringend um <hi rendition="#u">recht baldige</hi> Mittheilung zu ersuchen, damit<lb/>
sie in der That noch dem Wörterbuch<note type="editorial"><bibl>Sanders, Daniel: Wörterbuch der deutschen Sprache. Mit Belegen von Luther bis auf die Gegenwart. Leipzig 1860-1865.</bibl><ref target="https://books.google.de/books?id=MpREAAAAcAAJ">Erster Band. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=VjQTAAAAQAAJ">Zweiter Band. Erste Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref><ref target="https://books.google.de/books?id=hyBJAAAAcAAJ">Zweiter Band. Zweite Hälfte. Online verfügbar: GoogleBooks, abgerufen am 24.04.2019.</ref></note> zu Gute <choice><sic>kom&#x0303;n</sic><corr resp="#LM">kom&#x0303;en</corr></choice>. Die <persName ref="http://d-nb.info/gnd/1083009273">Grimm</persName><lb/>
scheinen nicht einmal eine Ahnung der Schwierigkeit zu haben, in-<lb/>
dem sie ohne Weiteres (3,24) die <del rendition="#s" hand="#DS">St</del> fragliche Stelle beisetzen un-<lb/>
ter: <cit><quote>&#x201E;Die edlen Theile des Leibs, <foreign xml:lang="fra">les partie nobles</foreign>.&#x201C;</quote></cit> Ich dage-<lb/>
gen sehe die Schwierigkeit sehr deutlich, aber an einer g<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="3"/>-<lb/>
enden Lösung derselben durch eigenen Scharfsinn <choice><orig>habe</orig><reg resp="#LM">bin</reg></choice> ich<lb/>
so gut wie verzweifelt. Den&#x0303; was ich ohne Sie bieten könnte <choice><abbr>u<supplied>.</supplied></abbr><expan>und</expan></choice><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Hr. Prof. Dr. Joachim Meyer in Nürnberg. Strelitz, 22. Mai 59. Sehr geehrter Herr. Sie waren so freundlich, mir über die schwierige Stelle in Schiller’s Räubern (II,3): „Ich hatte schon den Ellenbogen angesetzt, ihr die übrig ge- bliebenen wenigen edeln vollends in den Mastdarm zu stoßen“ für mein Wörterbuch die Mittheilung Ihrer Ansicht zuzusagen. Der rasch vorschreitende Druck (ich sende oben Korrek- turbogen bis „Docke“ veranlasst mich, Sie eben so freundlich als dringend um recht baldige Mittheilung zu ersuchen, damit sie in der That noch dem Wörterbuch zu Gute kom̃en. Die Grimm scheinen nicht einmal eine Ahnung der Schwierigkeit zu haben, in- dem sie ohne Weiteres (3,24) die fragliche Stelle beisetzen un- ter: „Die edlen Theile des Leibs, les partie nobles.“ Ich dage- gen sehe die Schwierigkeit sehr deutlich, aber an einer g___- enden Lösung derselben durch eigenen Scharfsinn habe ich so gut wie verzweifelt. Deñ was ich ohne Sie bieten könnte u.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Linda Martin: Transkription und TEI-Textannotation.

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer_1859/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Joachim Meyer. Altstrelitz, 22. Mai 1859, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_meyer_1859/1>, abgerufen am 23.05.2019.