Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sanders, Daniel: Brief an Moritz Lazarus. Altstrelitz, 4. September 1882.

Bild:
erste Seite
Höchst verehrter Freund,

[Stempel] I, 584


Für Ihren liebenswürdigen Brief sage ich Ihnen von Herzen
meinen verbindlichen Dank und ich brauche Ihnen nicht zu sagen, daß,
wenn mich Etwas zur Reise nach Braunschweig hätte bestimmen können, es
dieser Ihr Brief gewesen wäre; aber leider! kann ich grad jetzt
nicht fort; doch werde ich vielleicht im Oktober nach Leipzig müssen und
ich werd mir dann natürlich nicht das Vergnügen versagen, Sie zu besuchen
und endlich unsere Bekanntschaft in eine persönliche zu verwandeln.
Wie lange bleiben Sie mit Ihrigen, denen ich mich aufs angelegentlichste
und wärmste
zu empfehlen bitte, noch in Schönefeld?

Zur Sache bemerke ich, daß mir Brockhaus gestern zur Bespre-
chung (für die Blätter für litterarische Unterhaltung) ein Büchlein von Duden zugesandt hat:
die neue Schulorthographie nach den Verordnungen der Ministerien
[sollte heißen: k der Kultus- oder Unterichtsminister] von Preußen, Bayern,
Sachsen, Baden, Weimar, Braunschweig pp.

In der Vorrede, worin geflissentlich auch diesmal die Kluft zwischen

Schul-
Höchst verehrter Freund,

[Stempel] I, 584


Für Ihren liebenswürdigen Brief sage ich Ihnen von Herzen
meinen verbindlichen Dank und ich brauche Ihnen nicht zu sagen, daß,
weñ mich Etwas zur Reise nach Braunschweig hätte bestim̃en köñen, es
dieser Ihr Brief gewesen wäre; aber leider! kañ ich grad jetzt
nicht fort; doch werde ich vielleicht im Oktober nach Leipzig müssen und
ich werd mir dañ natürlich nicht das Vergnügen versagen, Sie zu besuchen
und endlich unsere Bekañtschaft in eine persönliche zu verwandeln.
Wie lange bleiben Sie mit Ihrigen, denen ich mich aufs angelegentlichste
und wärmste
zu empfehlen bitte, noch in Schönefeld?

Zur Sache bemerke ich, daß mir Brockhaus gestern zur Bespre-
chung (für die Blätter für litterarische Unterhaltung) ein Büchlein von Duden zugesandt hat:
die neue Schulorthographie nach den Verordnungen der Ministerien
[sollte heißen: k der Kultus- oder Unterichtsminister] von Preußen, Bayern,
Sachsen, Baden, Weimar, Braunschweig pp.

In der Vorrede, worin geflissentlich auch diesmal die Kluft zwischen

Schul-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0001" n="[1r]"/>
      <div type="letter" n="1">
        <opener rendition="#et">
          <salute>Höchst verehrter Freund,</salute>
        </opener><lb/>
        <figure type="stamp"/>
        <note place="right">I, 584</note><lb/>
        <space dim="vertical"/><lb/>
        <p>Für Ihren liebenswürdigen Brief sage ich Ihnen von Herzen<lb/>
meinen verbindlichen Dank und ich brauche Ihnen nicht zu sagen, daß,<lb/>
wen&#x0303; mich Etwas zur Reise nach <placeName ref="http://www.geonames.org/6552297">Braunschweig</placeName> hätte bestim&#x0303;en kön&#x0303;en, es<lb/>
dieser Ihr Brief gewesen wäre; aber leider! kan&#x0303; ich grad jetzt<lb/>
nicht fort; doch werde ich vielleicht im Oktober nach <placeName ref="http://www.geonames.org/6548737">Leipzig</placeName> müssen und<lb/>
ich werd mir dan&#x0303; natürlich nicht das Vergnügen versagen, Sie zu besuchen<lb/>
und endlich unsere Bekan&#x0303;tschaft in eine persönliche zu verwandeln.<lb/>
Wie lange bleiben Sie mit Ihrigen, denen ich mich <hi rendition="#u">aufs angelegentlichste<lb/>
und wärmste</hi> zu empfehlen bitte, noch in <placeName ref="http://www.geonames.org/2836760">Schönefeld</placeName>?</p><lb/>
        <p>Zur Sache bemerke ich, daß mir <hi rendition="#aq"><orgName ref="http://d-nb.info/gnd/2004604-2">Brockhaus</orgName></hi> gestern zur Bespre-<lb/>
chung (für die <bibl><choice><abbr>Bl. f. litter. Unterh.</abbr><expan>Blätter für litterarische Unterhaltung</expan></choice></bibl>) ein Büchlein von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118527754">Duden</persName></hi> zugesandt hat:<lb/><quote>die neue Schulorthographie nach den Verordnungen der Ministerien<lb/>
[sollte heißen: <del rendition="#s">k</del> der Kultus- <choice><abbr>od.</abbr><expan>oder</expan></choice> Unterichtsminister] von Preußen, Bayern,<lb/>
Sachsen, Baden, Weimar, Braunschweig <choice><orig>p</orig><reg>pp.</reg></choice></quote><lb/>
In der Vorrede, worin geflissentlich auch diesmal die Kluft zwischen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Schul-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1r]/0001] Höchst verehrter Freund, [Abbildung] Für Ihren liebenswürdigen Brief sage ich Ihnen von Herzen meinen verbindlichen Dank und ich brauche Ihnen nicht zu sagen, daß, weñ mich Etwas zur Reise nach Braunschweig hätte bestim̃en köñen, es dieser Ihr Brief gewesen wäre; aber leider! kañ ich grad jetzt nicht fort; doch werde ich vielleicht im Oktober nach Leipzig müssen und ich werd mir dañ natürlich nicht das Vergnügen versagen, Sie zu besuchen und endlich unsere Bekañtschaft in eine persönliche zu verwandeln. Wie lange bleiben Sie mit Ihrigen, denen ich mich aufs angelegentlichste und wärmste zu empfehlen bitte, noch in Schönefeld? Zur Sache bemerke ich, daß mir Brockhaus gestern zur Bespre- chung (für die Bl. f. litter. Unterh.) ein Büchlein von Duden zugesandt hat: die neue Schulorthographie nach den Verordnungen der Ministerien [sollte heißen: k der Kultus- od. Unterichtsminister] von Preußen, Bayern, Sachsen, Baden, Weimar, Braunschweig p In der Vorrede, worin geflissentlich auch diesmal die Kluft zwischen Schul-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sebastian Göttel: Herausgeber.
Sebastian Göttel: Transkription und TEI-Textannotation.
Christian Thomas: Bearbeitung und Finalisierung der digitalen Edition. (2017-11-06T15:02:54Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert. Abweichend davon wurden langes s (ſ) als 's', I/J als Lautwert und Vokale mit übergestelltem e als ä/ö/ü transkribiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus2_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus2_1882/1
Zitationshilfe: Sanders, Daniel: Brief an Moritz Lazarus. Altstrelitz, 4. September 1882, S. [1r]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sanders_lazarus2_1882/1>, abgerufen am 02.12.2020.